Backings für Solos schreiben

von Tinu_CH, 11.01.06.

  1. Tinu_CH

    Tinu_CH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.05
    Zuletzt hier:
    24.09.11
    Beiträge:
    70
    Ort:
    Hünibach
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.01.06   #1
    Aaaalso hallo erstmal allerseits!

    Folgende Situation: Ich hab mit Kollegen eine kleine Schulband, spiele aber selbst recht gut Gitarre (~ 6 Jahre) und möcht bei einem Gig in nächster Zeit mal mit einem selbstgeschriebenen Solo-Stück absahnen können :cool: Dafür brauch ich aber erst ein Backing, das meine Band halbwegs spielen kann...

    Also... Ich bin nicht sehr Theoriefreak, obwohl ich gern einer wär... aber ich wollte euch vor allem mal um Tipps um Backings zu schreiben beten - Was für Akkorde tönen gut zusammen, wieviele Strophen (komplexes Solozeuchs) und Refrains (Das Thema des Songs = Refrain) sollte ich reinpacken usw...

    Das Solo sollte in Vai-Richtung gehen, also ziemlich brutal und rockig klingen :twisted:

    Könnt ihr mir sonst noch einige Tipps zu Sachen Dynamik geben? Wie kann ich den Flow im Solo beibehalten, was sollte ich nicht tun???

    Ich weiss, diese Frage hat einen ungeheuren Umfang und es ist unmöglich sie zu beantworten - aber schriebt einfach mal hin was ihr für Erfahrungen gemacht habt.

    Wenn ihr mir irgendwelche Seiten mit guten Backings hinstellen könnt bin ich auch sehr froh! (Ich kenne Google, ja - aber ich hab nichts gefunden :( )

    Danke für die kostbare Zeit :D
    mfg Tinu
     
  2. SUPAHELD

    SUPAHELD Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    21.03.11
    Beiträge:
    105
    Ort:
    Georgsmarienhütte
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.01.06   #2
    nimm nen 4/4tel takt (das muss ja der drumer wissen :)) und dann nimmst du dir ne tonart.
    c-dur als beispielt. c-dur is so aufgebaut:
    c____d____ e____f____g____ a____h____c
    T____Sp___Dp___SD___D____Tp___7____T
    zur erklärung:
    T heißt Tonika, der Grundakkord in der Tonart und ihr gleichnahmig.
    hier also: C-Dur.
    SD heißt Subdominante und ist die 4te stufe der Tonart. Auch der zu diesem Ton (f)
    gehörden akkord ist ein dur akkord. also F-Dur
    D heißt Dominante und ist die 5te Stufe der Tonart. Auch hier ist der passende akkord
    ein dur akkord. G-Dur
    T, SD und D sind in den meisten einfachen songs das grundgerüst an akkorden.
    in dur tonleitern handelt es sich IMMER um Dur akkorde.
    Sp heißt Subdominatparallele, ist die 2te Stufe der Tonleiter und steht in MOLL, in diesem fall d-moll
    Dp ist dementsprechend die Dominantparallele, 3te Stufe und ebenfalls moll, hier e-moll.
    Tp heißt dann ganz einfach Tonikaparallele, 6te stufe, a-moll.
    Alle parallelen sind also in moll.
    Damit hast du schonmal 3 akkorde zu den ersten 3.
    Jetzt gibt es noch die Septime (7.). in der klassischen musik ist ein akkord der auf der septime aufbaut eher selten, aber keineswegs undenkbar, bin mir jetzt an dieser stelle
    nicht sicher ob dieser dann in dur oder moll stehen würde...versuche mal beides. also h-dur/moll.
    Jetzt kommt noch ein akkord dazu, der Dominantsept akkord. er baut sich durch die dominante der tonart auf. hinzu kommt nur noch die septime zu in diesem fall G. ein ton der 7 töne über dem G liegt, aber du kennst sept akkorde nach 6 jahren gitarre bestimmt ;). Jetzt hast du also ne große auswahl an akkorden. jetzt spielst du einfach n paar hinternander, nach dem gehör wirst du dann einige schöne kombos auswerkeln ;)

    Dieses schema kannst du auf ALLE Dur tonarten übertragen, moll lassen wir hier mal weg ist nicht ganz so simpel ;)
    jetzt musst du nur noch n passendes solo drüber schreiben und gut is ;)
    viel spass dann :D



    ///edit: ich glaub bei der septime, versuchs mal lieber mit h-moll, dur klingt noch schlechter :O
     
  3. Houellebecq!

    Houellebecq! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.05
    Zuletzt hier:
    27.10.11
    Beiträge:
    888
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    867
    Erstellt: 12.01.06   #3
    formal müsste der Akkord Hm7b5 lauten, weil man ja die C-Dur-Tonleiter beliebig fortsetzen kann und dann vom H aus jeden 2. Ton nehmen kann: C-D-...-H-C-D-E-F-G-A-... => H-D-F-A = Hm7b5, gehört halt zu den Dominantfunktionen und ist daher instabil, als Ziel-Akkord taugt er weniger, weshalb die Sekundär-Dominante V7/vii auch nicht gebräuchlich ist...
     
  4. sebi10

    sebi10 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.01.06
    Zuletzt hier:
    18.07.07
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    21
    Erstellt: 03.02.06   #4
    Der Akkord auf der siebenten Stufe ist ein verminderter Akkord (besteht aus 2 kleinen Terzen). Er ist quasi in Dominantseptakkord ohne Grundton (-> verkürzt). Wegen des Tritonus zwischen 1. und 3. Akkordton ist auch er spannungsgeladen und muss (sollte) aufgelöst werden.
     
Die Seite wird geladen...