Bald erste Aufnahme - Worauf unbedingt achten?

von Master_Slave, 27.06.05.

  1. Master_Slave

    Master_Slave Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.03.05
    Zuletzt hier:
    20.01.10
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    23
    Erstellt: 27.06.05   #1
    Hi meine Band stellt sich in Kürze (so zwei wochen) der ersten Studio-Aufnahme für die erste Demo-CD. Ich werde selbst mitwirken, sowohl beim Aufnehmen, als auch beim Einspielen.

    Ich möchte von euch wissen, was immer wieder gerne falsch gemacht wird und vielleicht ob ihr tipps und tricks habt um zu einem guten Ergebnis zu kommen.
    Gibt es vielleicht Macken in der Software, die wir benutzen, was wichtig wäre zu wissen?

    Wir werden das Schlagzeug mit einem gemieteten Drum-Mikrofon-Set abnehmen und es zunächst auf ein 8-Kanal- A-Dat aufnehmen und dann die Tracks einzeln syncron auf den PC übertragen.

    Wir haben ein 16- Kanal-Mischpult mit 8 gruppen, des weiteren 6 hardware-Kompressoren, 2 davon mit Gate-Funktion und mehrere Rechner mit Soundblaster Audigy2ZS Soundkarten und Cubase SX2 und Adobe Audition 1.5 installiert.
    Mikrofone: kenn mich leider nich aus, auf jeden Fall: 3x AKG (Kondensator) , 1x Kotec (dynamisch) , 1x Beyerdynamic (dynamisch) , 1x Sennheiser (anscheinend ebenfalls dynamisch). Dazu kommt noch das Schlagzeug-set, was ich nicht kenne, darum kümmert sich jemand, der Ahnung hat.

    Welche Art von Mikrofonen eignet sich besser zum Abnehmen eines Amps? Dynamisches oder Kondensatormic?

    den Bass spielt man, soweit ich weiß, direkt ins Pult und nimmt nicht den Amp per Mikrofon ab. Stimmt das?

    Die Band besteht aus 1x Bass , 2x E-gitarre , 1x Keyboard , 1x Drums :great:

    Die Musik (falls das wichtig sein sollte): melodischer Metal, aber geht gut ab, und soll auch gut abgehen dann auf der CD :rolleyes:

    Fürs erste recht herzlichen Dank und sollte mir noch was einfallen werde ich das natürlich noch hinzufügen.

    greetz Master_Slave
     
  2. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 27.06.05   #2
    wow, Respekt, Profis am Werk, dachte ich mir, und dann las ich
    Upps, passt nicht so ganz ins Bild. Selbst Leute, die nur ein Mikro haben und ein bisschen Gitarre und Gesang aufnehmen wollen kaufen sich hier meist eine Recordingkarte. Qualitativ kann ich die Audigy nicht ganz einordnen, für eine "Spielesoudnkarte" soll die aber ganz gut sein. Hat die Asio-Treiber? Habt Ihr damit schonmal was probiert? Ihr könntet Probleme mit Latenzen bekommen.
    Die acht Drumspuren synchron zu bekomme stelle ich mir auch nicht ganz leicht vor. Für Gitarrenamps nimmt man normalerweise ein dynamisches Mikro. Ihr könnt aber auch probieren, zusätzlich ein kondensator zu nehmen, vielleicht etwas weiter weg vom Amp. Probieren müsst ihr sowieso, dann könnt Ihr ja auch beide Mikros gleichzeitig aufnehmen und aus der Mischung einen shcönen Sound kreiren. Für einen Fetten Gitarrensound die Rhytmusgitarre am besten doppelt einspielen.
    Bass nimmt man häufig dirket auf, ich habe aber auch schon mal eine Produktion mit zwei Mikros vorm Amp gemacht.
     
  3. ibkoeppen

    ibkoeppen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.03
    Zuletzt hier:
    21.06.12
    Beiträge:
    414
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    513
    Erstellt: 27.06.05   #3
    Was immer gern falsch gemacht wird?
    Daß man irgendwie aufnimmt und beim Mixen dann versucht mit Effekten, Doppeln und Comps Druck reinzukriegen.

    Wenn Ihr Zeit habt: erst mal ne Probeaufnahme machen, um die Mikrofonierung und Sounds zu optimieren, d.h. an den QUELLEN arbeiten.
    Nach erster Aufnahme Spuren einzeln abhören (natürlich über gute Studiomonitore), dabei werdet Ihr z.B. feststellen
    - die Git 1 klingt zu krätzig --> anderer Ampsound
    - Bass wummert --> andere Bassgitarre oder schon bei Aufnahme komprimieren; gleichmäßiger spielen
    - Drums klingen über Overheads blechern --> besseren Aufnahmeraum für Drums suchen

    usw. usf.
    also, Zeit in die SoundQUELLEN investieren, dann kommt der Druck schon vom Recorden. Würzen und Süßen mit Effekten kann man später extra noch.

    meine 2 Pfennige
    Michael
     
  4. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 27.06.05   #4
    Richtig, einfach so aufnehmen sollte man nicht. Ein Fehler ist zum Beispie, dass man die Gitarre zu verzerrt auf nimmt. Lieber etas weniger Gain, als man im Proberaum nehmen würde, in der Aufnahme matscht es sonst schnell.
     
  5. DeathMetal

    DeathMetal Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.04
    Zuletzt hier:
    23.09.10
    Beiträge:
    655
    Ort:
    Österreich | Tirol
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    459
    Erstellt: 27.06.05   #5
    Hallo ...

    Ich empfehle immer wieder gerne das Skripit von BWS-Tonstudio ... sehr gute Anleitung ... kann man sich wirklich einiges rauslesen ... gibt auch einige Richtlinien für`s Drumrecording! Würde aber auf alle Fälle gleich komprimieren ... und kurze Attackzeiten ... aber steht ja eigentlich alles im Skript!

    www.bws-tonstudio.ch

    Grüße

    Manuel
     
  6. Master_Slave

    Master_Slave Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.03.05
    Zuletzt hier:
    20.01.10
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    23
    Erstellt: 27.06.05   #6
    Die Audigy2ZS hat ASIO-Treiber und Die Latenz funktioniert bis 10ms. Wir haben leider nicht das Geld für ne 8-Spur-Karte... Die Audigy kann auch 24 bit aufnehmen mit einer Samplerate von max 92000 khz.
     
Die Seite wird geladen...

mapping