Bandaufnahme - was beachten?

von benjavus-maximus, 12.05.08.

  1. benjavus-maximus

    benjavus-maximus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.07
    Zuletzt hier:
    15.08.08
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.05.08   #1
    Guten Tag allen Lesern dieses Threads!

    Ich hoffe euch nicht zu sehr zu langweilen mit Fragen die schon oft gestellt wurden aber ich glaube bei so einem komplexen Thema wie dem recorden ist es nur sinnvoll individuelle Tipps für eine individuelle Situation zu geben. Ich werde aber versuchen den Thread möglichst übersichtlich und kurz zu halten.

    Ich möchte mit meiner Band aufnehmen und da fang ich mal mit der Bais an:

    Besetzung: Drums, Bass, Voc1, Voc2, Git1, Git2, Sax

    vorhandenes Equipment (exkl. Instrumente und Amps): 1x Shure SM58, 1x Behringer Xenyx 1222 FX, Fame Drum Mic Set II, Audio Technica AT-2020 Großmembranmikro,

    Das ganze würde ich dann mit Magix Music Maker 2008 bearbeiten.

    Jetzt zu meiner Vision:

    1)
    Das Schlagzeug wird als erstes aufgenommen, dazu die 3 Toms, Snare, Bass drum über jeweils ein eigenes mikro und dann noch 2 OHs für die Becken und HiHat. Aus Kanalmangel müsste ich eines der dynamischen Mikros dann über ein XLR -> Klinke Kabel anschließen.

    Die Signale der einzelnen Mikros sollten dann so zusammengemischt werden, dass ich am Ende eine Drum Stereospur rausbekomme und die dann nicht mehr nachbearbeiten muss weil uns nur ein analoges Mischpult zur Verfügung steht.

    2)
    Den Bass würde ich danach aufnehmen aber dazu den Bass direkt am Mischpult anstecken und nicht den Verstärker mikrofonieren. Das ganze dann über Kopfhörer mit denen ich mir die Drumspuranhöre und dazu den Bass einspiele.

    3)
    Die Gitarren nacheinander clean direkt ins Mischpult (sollte man die equalizer da nicht möglichst in ruhe lassen?) und dann in Magix Music Studio 2008 die Effekte nachträglich dazugeben weil man viel länger probieren und austesten kann.

    4)
    Jetzt würde ich in den 3 Liedern in denen es gebraucht wird das Saxophon einspielen über das Bass Drum mikro welches dafür gut geeignet sein soll.

    5)
    Schlussendlich würde ich den Gesang aufnehmen, mit dem Audio Technica Mikrofon und dem vorgemischten Tonspuren der Instrumente.


    ich denke wenn man das so schritt für schritt macht sollte man das beste ergebnis bekommen.

    Wie sieht es dann aus mit Hall? Wo sollte man ihn einsetzen, wo nicht? Sollte der Hall bei jeder Spur gleich sein also einheitlich?

    Bitte um eine Kommentierung meiner Vorgehensweise!

    Danke und Lg
    Benni

    MEINE BAND: RESTLESS www.restless.at.tc
     
  2. morry

    morry Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.06.05
    Zuletzt hier:
    9.08.15
    Beiträge:
    2.490
    Ort:
    Ludwigshafen am Rhein
    Zustimmungen:
    40
    Kekse:
    9.813
    Erstellt: 12.05.08   #2
    Servus Benni,

    deine Vision ist eine gute und die übliche Vorgehensweise bei Anforderungen wie du sie hast. Sei dir aber im Klaren, dass man aus einer Stereo-Drumspur nur noch sehr sehr wenig rausholen kann. Da würde ich an deiner Stelle viel Zeit investieren, um den Sound zu optimieren.
    Anstatt ein Mikro über Klinke anzuschließen: Lass lieber eines der Tom-Mikros weg, davon kommt genug über die Overheads.

    Den Hall kannst du nach der Aufnahme in der Sotfware regeln, wie es dir passt. Es ist unüblich, auf alle Instrumente den gleichen Hall zu geben, außer man will das gezielt als Effekt einsetzen.

    Welche Qualität erwartest du?

    Viele Grüße
    Moritz
     
  3. benjavus-maximus

    benjavus-maximus Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.07
    Zuletzt hier:
    15.08.08
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.05.08   #3
    Danke für die Antwort.

    Wenn ich dann ein TOM nicht mikrofoniere, wäre es dann nicht klüger gleich nur mit OHs die TOMs zu mikrofonieren?
    XLR -> Klinke ist schlecht? Warum?

    Dass ich für's schlagzeug die meiste Zeit aufwenden werde müssen war mir klar, weil ich das zeug da nicht so oft aufstellen will und es ja auch irgendwie das "Fundament" der ganzen restlichen Aufnahme bilden sollte.

    Qualität sollte so sein, dass man sich das gerne als MP3 so anhören möchte aber es muss nicht perfekt sein.

    Welches Mikro würdest du eher für den Gesang verwenden? Shure SM58 oder Audio Technica?

    LG
    Benni
     
  4. Stifflers_mom

    Stifflers_mom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    30.10.16
    Beiträge:
    1.576
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.032
    Erstellt: 12.05.08   #4
    Schlagzeug sofort runtermischen ohne Kompressoren usw. ist halt eher mäßig. aber für ne Demo reichts schon.

    Das Saxophon würde ich unbedingt mit dem Großmembraner abnehmen! Das Drummic kannst du ja trotzdem noch dazustellen und zwei Spuren aufnehmen und dann im Mix entscheiden, was du nimmst (oder auch beides).
     
  5. Jan-7MS

    Jan-7MS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.08
    Zuletzt hier:
    14.05.13
    Beiträge:
    313
    Ort:
    Reichshof / Lich (nähe Gießen)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    285
    Erstellt: 12.05.08   #5
    Hmm, wir haben am Wochenende mit der selben Methode aufgenommen, allerings nur mit 2 OHs, das ging bei usn aber auch nur wiel unser Drummer dermaßen draufprügelt das man alle Drumteile auf der Spur höhren konnte, zudem, soltes nur ne Amateuraufnahme werden.
    Was ich dir raten kann: PLAN GENUG ZEIT mit ein, das war unser größter Fehlerm, weswegen wir uns gegen Ende sehr hetzen mussten, was zu Lasten der aufnahme ging

    Den Bass und die Gitarren würde ich über den Kopfhöhrerausgang isn Mischpult schicken, ahben wir so gemacht, was den Sound den wir dann auch tatsächlich ahben nicht verändert hat (ich hoffe du verstehs was ich meine)
     
  6. benjavus-maximus

    benjavus-maximus Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.07
    Zuletzt hier:
    15.08.08
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.05.08   #6
    du meinst über den kopfhörerausgang der amps?

    hast ne hörprobe?
     
  7. morry

    morry Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.06.05
    Zuletzt hier:
    9.08.15
    Beiträge:
    2.490
    Ort:
    Ludwigshafen am Rhein
    Zustimmungen:
    40
    Kekse:
    9.813
    Erstellt: 12.05.08   #7
    Hi Benni,
    XLR-Klinke ist schlecht, weil du dann den Line-Eingang des Mixers benutzt, der nicht über einen Mikrofonpreamp verfügt. Das trägt nicht zum Gelingen bei. ;)

    Die Aufnahmen nach deiner Methode haben mich bisher alle noch nicht überzeugt - und ich hab echt schon einige von dieser Sorte gehört oder anfangs auch selbst gemacht. Gerade mit Behringer-Mixern hab ich in dieser Beziehung schlechte Erfahrungen gemacht, aber probiere es selbst. Bei meinen Versuchen sind damals leider nie "mp3s, die man sich gerne anhört" rausgekommen.

    Für den Gesang würde ich das Audio Technica-Mikro nehmen.

    Viele Grüße
    Moritz
     
  8. Jan-7MS

    Jan-7MS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.08
    Zuletzt hier:
    14.05.13
    Beiträge:
    313
    Ort:
    Reichshof / Lich (nähe Gießen)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    285
    Erstellt: 12.05.08   #8
    http://www.myspace.com/sevenmortalsins (Höhrprobe)

    Ham auch XLR-Klinke benutzt, is wirklich net so toll, aber wir sind noch blutige Anfänger und ham halt das Equipment von Freundne geliehen bekommen, drum mussten wir usn aber auch so hetzen weils halt nur für einen Tag war.... (Nur so als Entschuldigung im Vorasu ;-)

    Wär trotzdem nett wenn du uns noch n bisschen Feedback geben könntest wenn dus schon mal anhöhrst ;)
     
  9. morry

    morry Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.06.05
    Zuletzt hier:
    9.08.15
    Beiträge:
    2.490
    Ort:
    Ludwigshafen am Rhein
    Zustimmungen:
    40
    Kekse:
    9.813
    Erstellt: 12.05.08   #9
    Ja, habs mir mal angehört. Ist halt ein klassisches Beispiel für die genannte Aufnahmemethode. Das klingt einfach nicht "wie aus einem Guss" sondern alles übereinander gelegt. Um das ins Myspace zu stellen, damit die Leute wissen, was sie aufm Konzert so ungefähr erwartet, reicht das natürlich aus.
    Aber: Im Kampf der Bands um Auftritte werden immer häufiger Demos gefordert, und da kann man mit so einer Qualität einfach leider nicht bestehen. Sorry für die harten Worte. :o

    Nehmt euch nochmal Zeit und versucht, das ganze noch besser hin zu bekommen.

    Gruß
    Moritz
     
  10. Jan-7MS

    Jan-7MS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.08
    Zuletzt hier:
    14.05.13
    Beiträge:
    313
    Ort:
    Reichshof / Lich (nähe Gießen)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    285
    Erstellt: 12.05.08   #10
    Jeha, ist auch de rPlan, war halt das allererste Mal das wir mit der Methode gearbeitet haben, drum wolten wir uns das nächste Mal einfach mehr Zeit nehmen, war halt unser Fehler das zu kurz zu planen

    Aber danke für die Kritik
     
  11. benjavus-maximus

    benjavus-maximus Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.07
    Zuletzt hier:
    15.08.08
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.05.08   #11
    Ok dann lass ich das mit XLR-Klinke lieber bleiben.

    Wir haben bis jetzt erst einmal wirklich aufgenommen und damals sogar noch primitiver: Behringer Mischpult + 2AKG Richtmikros die aus einer entfernung von ca. 2m auf base bzw. TomsundBecken gerichtet waren (mehr nicht fürs schlagzeug)

    abgesehen davon haben wir ja dann mehr zeit weil wir nicht wirklich irgendwas zurückgeben müssen.
     
  12. benjavus-maximus

    benjavus-maximus Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.07
    Zuletzt hier:
    15.08.08
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.05.08   #12
    also vielleicht solls sich so anhören aber der sänger der bei last resort singt trifft kaum einen ton aber ich glaub nicht dass das am gröhlen liegt.

    leider hab ich bis auf eine aufnahme nur die live aufnahmen gefunden :(
     
  13. Jan-7MS

    Jan-7MS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.08
    Zuletzt hier:
    14.05.13
    Beiträge:
    313
    Ort:
    Reichshof / Lich (nähe Gießen)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    285
    Erstellt: 13.05.08   #13
    Ja, wir ham auch nur einen Song aufgenommen, leider
    und der Gesang bei last resort ist ein seeeeeeeeehr gutes Beispiel dafür warum man vor Gigs KEINEN ALK trinken sollte
     
  14. de Hennes

    de Hennes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.12.07
    Zuletzt hier:
    20.01.10
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.05.08   #14
    zum thema schlagzeug

    wir ham einfach zweimal CO2 von SAMSON (kondensator) für toms UND becken, dann (bald) das d22 von AKG für die snare
    und das pg 56 von SHURE für die Base, welches bald durch das d11 von AKG ersetzt wird

    was ich damit sagen will: für toms und becken reichen meiner meinung nach zwei kondensator-mics, im allgemeinen kann man beim schlagzeug mit wenig viel erreichen^^
     
  15. liqid

    liqid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.05
    Zuletzt hier:
    5.01.16
    Beiträge:
    439
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    433
    Erstellt: 18.05.08   #15
    ich würd die gitarrenamps vlt doch abnehmen und nicht clean ins mischpult spielen. vielleicht mal mit dem sm58 (z.b. ohne korb) oder mit dem audio technica probieren.
     
  16. de Hennes

    de Hennes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.12.07
    Zuletzt hier:
    20.01.10
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.05.08   #16
    also wir nehmen unsere gitarren auch immer vom amp ab
    man sollte nur vor der aufnahme die beste position des mics herausfinden
    und DAS ist etwas zeitraubend, garantiert aber gute qualität und zufreidenheit^^
     
  17. de Hennes

    de Hennes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.12.07
    Zuletzt hier:
    20.01.10
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.06.08   #17
  18. Jakob

    Jakob Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.06.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.525
    Ort:
    Wien, Graz
    Zustimmungen:
    431
    Kekse:
    9.099
    Erstellt: 15.06.08   #18
    Ich würde allgemein folgendes raten:

    - zuerst Drums nur mit OH Links und Rechts und BassDrum (es heist BASS!)
    - dann ein paar takte rec. mit fills, becken und Toms
    - auf die Stereo aufteilung achten. Snare zumindest ungefähr in der mitte,
    auf gute ortbarkeit achten (wo ist die HiHat, wie klingen fills über alle toms, wo sind die becken...)
    - dann bei bedarf mics nachjustieren.
    Damit sollte der Grundsound stehen, wenns jetzt schon schlecht klingt:
    Von vorne anfangen, ev. (falls nicht schon am anfang geschehen) Schlagzeug stimmen!

    - Erst jetzt neue mics dazu stellen.
    Ich habe schon die erfahrng gemacht, dass toms teils gar keine mic benötigen, und man seine Mics bzw. verfügbaren kanäle lieber für Hihat, Ride, Snare unten, zweites BassDrum mic. verwendet.

    Nochmal checken, und dann erst mit dem song anfangen.

    Gitarren sound:
    wenn ihr zwei verfügbare kanäle habt, verwendet sie, wenn der Amp halbwegs was wert ist.
    Ich würde folgende Möglichkeiten als sinnfoll ansehen:
    - DI (wenn verfügbar)
    - Ampabnahme mit SM58 und/oder AT2020 (Ich bin einfach ein großer Fan von großmembranern vor dem amp) und/oder ein Tom/snear mic vom drumset.

    den kopfhörerausgang würd ich nur in letzter instanz nehmen.

    Lg und ich hoffe ich konte helfen (komme immerhin gerade vom freiwillingen Rettungsdienst :p ) Melody
     
Die Seite wird geladen...

mapping