Bandraum überflutet

von Zeek, 01.05.08.

  1. Zeek

    Zeek Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.06.04
    Zuletzt hier:
    20.12.15
    Beiträge:
    165
    Ort:
    Bobingen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    50
    Erstellt: 01.05.08   #1
    Jo, diese Woche hat es in unserem Proberaum so eine Art Verschluss von nem Wasserrohr ''gesprengt'' und der Raum is ca. 2-4 cm hoch vollgelaufen...Heute Mittag wurde das von unserem Gitarristen und seinem Bruder entdeckt und erstmal mit ordentlich Kraftaufwand grob beseitigt. Wo genau das Wasser her kam und warum der Verschluss aufgeplatzt ist wissen wir noch nicht genau. Auch nicht, ob das evtl. nochmal passieren könnte.
    Ich selber war seitdem noch nicht drin, aber wie ich gehört habe, haben sich all unsere Möbel, die selbst gebaute Paletten und Schaumstaffwand hinter dem Schlagzeug (das zum Glück erhöht steht), ziemlich alle Effekte, die ganzen Steckdosen, Teppiche und der ganze Rest vollgesaugt. Strom war zum Glück ausgesteckt.
    Ob was und was kaputt is wissen wir jetzt noch nich genau, erstmal lassen wir alles so gut es geht trocknen.

    Nun stellen sich uns natürlich auch einige Fragen:
    Wie groß ist die Gefahr von Schimmel und was können wir dagegen machen? Unser Bandraum is ein relativ großer Kellerraum mit einem nur sehr kleinen Fenster.
    Wie sieht das mit Kabeln/Steckdosen aus: Kann man die noch verwenden? Wie erkennt man ob ja oder nein?

    Am Sonntag sind wir wieder bei der ''Probe'' und baun mal alles zum trocknen auseinander... bis dahin wissen wir vielleicht auch woher das kam und ob was kaputt gegangen is.

    Danke für Tipps
    mfg,
    Zeek / Art Nouveau
     
  2. reppeK

    reppeK Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    20.08.16
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    138
    Erstellt: 01.05.08   #2
    also ich würde prinzipiell keine kabel mehr nehmen, die ne zeitlang im wasser lagen. strom und wasser sind in meinem kopf einfach nicht zusammenzubekommen.

    was mich aber interessiert: zahlt die versicherung?
     
  3. logout

    logout Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.07
    Zuletzt hier:
    22.05.09
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    71
    Erstellt: 02.05.08   #3
    Unser (Ex)Raum war zwei mal geflutet. Auch etwa 2-3 cm hoch. Wir konnten nach dem Trockenvorgang ausnahmslos alles wieder verwenden (Kabel, Steckdosen, etc.). Allerdings wuerde ich nicht meine Hand dafuer ins Wasser legen, dass das immer so glatt geht mit der Wiederverwendung.
     
  4. dkreutz

    dkreutz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.07
    Zuletzt hier:
    4.10.16
    Beiträge:
    441
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    843
    Erstellt: 02.05.08   #4
    Um - ebenfalls nach einem Wassereinbruch - dem Schimmelbefall vorzubeugen, läuft bei uns regelmäßig (d.h. während niemand probt) ein Luft/Raumentfeuchter. Der 5L-Wassertank muss mind. einmal in der Woche geleert werden...
     
  5. delayLLama

    delayLLama Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.05
    Zuletzt hier:
    1.04.10
    Beiträge:
    6.280
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    36.102
    Erstellt: 02.05.08   #5
    Ich hab das auch mal bei einem benachbartem Proberaum miterlebt, bei einem Platzregen.... das war wirklich Furchtbar..... :(

    Weil, ganz nagelneu Parkett verlegt.... das war natürlich hinüber.

    Das dumme daran war, das die Dachrinne das Wasser nicht verpackt hat und zurückstaute, irgendwie kam dann alles wie aus Bächen durch die abgehängte Decke, ohne Chance das zu stoppen, so schnell konnte man gar nichts machen, wie gesagt es war im Nebenraum und die waren noch nicht da, kamen erst ne halbe Stunde später, wir hatten das bemerkt, da das Wasser schon durch die Proberaumtüre floss.

    Es war wirklich ein furchtbares Bild, von der Decke lief das Wasser in Sturzbächen in PCs, Monitore, amps, Mischpulte.....
    Erstaunlicherweise haben die meisten Geräte nach Trocknung und Reinigung wieder funktioniert.... die Trocknung des Raums dauerte über Wochen, lüften, Bautrockner....
    Dennoch ein riesiger Schaden!

    Anderes mal lag der Proberaum im Keller einer Schreinerei genau unter der Werkstatt, zu erreichen über eine Art Falltür ohne Fenster.
    Eines Tages ist die Schreinerei abgebrannt, natürlich lief jede Menge Löschwasser in der Keller.... das war ein Totalschaden, da war fast alles hinüber.....

    Also Leutz aufpassen! Was auch gefählich sind sind Kippen und Aschenbecher, sollte es mal brennen ist das schlimmer wie Wasser!
    UND ich habe schon die übelsten Leitungsverlegungen in Proberäumen gesehen.... Lebensgefährlich :(
    Auch diese miesen 20 fach Steckdosen für 5€ an denen noch 5 weitere Angeschlossen sind und mehrere kW gezogen werden...

    Dennoch mein Mitgefühl!
     
  6. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.809
    Zustimmungen:
    1.308
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 02.05.08   #6
    Möbel, Teppiche und Schaumstoffwand würde ich sofort rausholen und beim momentan zu erwartenden Wetter draußen trocknen. Den Raum so trockenwischen, wie das mit Aufnehmer eben geht und dann ein bis mehrere Entfeuchter reinstellen. Ich meine nicht die Bautrockner, die ja im Grunde nur Heißluftgebläse sind, sondern richtige Raumentfeuchter, die auf dem Prinzip des umgekehrten Kühlschrankes funktionieren. Wenn niemand im Bekanntenkreis so etwas hat, kann man die meist bei Geräteverleih mieten (bei uns immer an bzw in den Baumärkten). Die Dinger 2 Tage laufen lassen, wenn man das der Raumluft entzogene Wasser nicht direkt in den Abfluß laufen lassen kann, oft genug hingehen und den Wasserbehälter entleeren, sonst bleibt das Gerät einfach stehen und entfeuchtet nicht weiter.

    Möbel aus Preßspan kannst du wahrscheinlich vergessen, weil die aufquellen und auch nach Trocknung nicht mehr in ihre Ursprungsform zurückkehren. Holzmöbel sind zwar meist dauerhaft verfärbt, nach gründlicher Trocknung aber wieder verwendbar, sofern sie sich nicht völlig verzogen haben, so daß man zB die Schubladen oder Türen nicht mehr aufbekommt.

    Wenn zB die Bodeneffekte nicht an eine Spannungsquelle angeschlossen waren, hat man oft gute Chancen, sie zu retten. Allerdings sollte man dazu die Gehäuse aufschrauben und das gerät 'offen' trocknen. Allerdings auch nicht stundenlang in der prallen Sonne lassen, die kann schnell auch zu viel des Guten tun.
    Schimmel entsteht nur bei Dauerfeuchte. Einmal naß und dann dauerhaft trocken (unter 60% Luftfeuchte) sollten für Schimmel keine ausreichenden Bedingungen sein. Ist der Kellerraum allerdings grundsätzlich 'etwas kellerfeucht', kann das in der Tat die Initialzündung für künftige Schimmelprobleme werden. Ich habe mir seinerzeit so einen Raumentfeuchter gekauft (ca. 100€), an dem man die gewünschte Luftfeuchtigkeit einstellen kann und der dann nach Erreichen automatisch abschaltet.
    Wenn die Kabel tatsächlich mit den Steckerenden im Wasser gelegen haben, wäre mir das zu heikel. Wenn ein Kabel erst mal 'abgesoffen' ist, ist es fast unmöglich, die Feuchtigkeit wieder rauszubekommen. Selbst lange Trocknungsversuche in der Sonne ändern ja nichts an der Tatsache, daß das Wasser zum Eindringen zwar nur durch offene Enden reinlaufen mußte, zum Austritt aber die Möglichkeit der Verdunstung haben müßte, was der Adermantel iaR wirksam verhindert. Die winzigen Öffnungen an den Kabelenden sind zwar zum Fließen ausreichend, aber nicht zum Verdunsten. Bei Gitarrenkabeln mit angespritzten Steckern mag das einen Versuch wert sein, alle anderen abgeschirmten Kabel sind, wenn sie wirklich vollgelaufen sind, erledigt. Der Grobtest wäre ausprobieren, der messtechnische Ansatz wäre eine Überprüfung der Kabelimpedanz über den gesamten zu übertragenden Frequenzbereich und unter Bewegung des Kabels, also sehr aufwendig. Wenn das Wasser keinen kompletten Kurzschluß verursacht, wirkt es sich zumindest klangverändernd aus, je nach Bewegung allerdings unterschiedlich, also nicht reproduzierbar.

    Von gefluteten Netzkabeln und Steckdosen würde ich ganz die Finger lassen, das Risiko steht meistens in keinem Verhältnis zur Neuanschaffung.
     
  7. Jan-7MS

    Jan-7MS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.08
    Zuletzt hier:
    14.05.13
    Beiträge:
    313
    Ort:
    Reichshof / Lich (nähe Gießen)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    285
    Erstellt: 05.05.08   #7
    Ich würde auch auf jeden Fall die Teppiche rauswerfen und neue anschaffen (wenns am Budget hapert, beim praktiker gibts so "Kunstrasen", was aber eigentlich nur ein grüner Teppich ist, weis auch nicht warum sich das Kunstrasen schimpft, ich glaub das is für Hallen oder so gedacht, naja jedenfalls kostet der qm meines wissens so 1,50 €)
    Sonst ist im Zweifelsfall auch die idee mit dem Raumluftentfeuchter super, aber leider teuer.
    Wenns nicht gar zu feucht ist könnten auch Salzboxen helfen, die werden eigentlich für Container benutzt um bei langen Überseefahrten Schimmel zu vermeiden udn sind glaube ich recht billig, weis es leider nicht genau.
    Eine weitere sache, wie siehts mit eurem Mauerwerk aus? Je nachdem was für Steine ihr habt, könnte das eventuell auch feucht geworden sien, dann ist es wichtig, das ihr für eine gute Luftzikulation sogrt, also z.B Akkustikschaum erstmal in der betreffenden Höhe wieder abhängt etc.
    Wenn ihr Sofas oder Sessel in eurem porberaum habt, trocknet die erstmal udn schraubt dann an die Ecken Kanthölzer, so stehen die ein wenig höher und es kommt ebenfalls zu einer besseren Luftzirkulation, was ein nachtrocknen unterstützt, bei einer weitern Überschwemmung in der Höhe das Sofa retten könnte und ohnehin Schimmel entgegenwirkt.
    Ach ja, könnt ihr eventuell das Wasser für euren Proberaum ganz abdrehen? also an einem zentralhahn oder so? damit sowas nicht noch einmal passiert

    PS mein herzlichstes Beileid
     
  8. Zeek

    Zeek Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.06.04
    Zuletzt hier:
    20.12.15
    Beiträge:
    165
    Ort:
    Bobingen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    50
    Erstellt: 06.05.08   #8
    Danke schonmal für die tipps, mal sehn wie viel wir davon umsetzen können.
    Sonntag war ich auch mal drin und hab mir n bild machen können... auf den ersten Blick harmloser als erwartet (ich weiß nicht genau, was ich erwartet habe). Allerdings riecht es in dem Raum schon etwas modrig und die Luftfeuchtigkeit ist merklich hoch. Problem ist, dass wir in diesem Kellerraum nur ein 1x0,5 m großes Fenster haben, das auch nur für die zeit der Probe offen sein kann.
    Diese Raumentfeuchter wären natürlich schon schick, aber eben teuer, mal sehn was wir da machen können, wir wollten erstmal vor allem dieses ich nenns mal trockengranulat kaufen, da das einfach wesentlich billiger is.
    Wie sehr der Raum jetzt beeinträchtigt ist, können wir wohl erst in ein paar wochen wirklich sagen, da kommt vielleicht auch nochmal jemand der sich das anschaut, weil ja auch dieses Rohr wieder ordentlich abgedichtet werden muss..
    Es sieht bisher zum Glück so aus, als wäre vom Equipment nichts wirklich stark beschädigt bis auf einen aktiv Monitor, Unser Noppenschaum hing glücklicherweise auch überall hoch genug.
    Die alte Cochgarnitur entsorgen wir vielleicht, einige Stühle kann man noch ohne Probleme benutzen... Alles in allem sind wir bisher noch ganz gut weggekommen, aber wie das mit dem Raum jetzt läuft und ob sonst noch was nich aufgefallen is, zeigt sich dann wohl in den nächsten Wochen.
    Wir können bis auf weiteres in einen anderen Raum umziehen, von dem her haben wir zumindest weiter die Möglichkeit zu Proben.
     
  9. Bannockburn

    Bannockburn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.06
    Zuletzt hier:
    3.07.15
    Beiträge:
    899
    Ort:
    Kurpfalz
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    9.388
    Erstellt: 07.05.08   #9
    Würde ich nicht benutzen. Wir haben das auch mal ne Zeit lang verwendet, um die Atemfeuchtigkeit aus dem Proberaum zu bekommen. Noch nicht mal da hat's wirklich geholfen, da glaube ich kaum, dass es bei nem gefluteten Raum besonders wirkungsvoll ist.
     
  10. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.809
    Zustimmungen:
    1.308
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 07.05.08   #10
    Das hat gleich mehrere Nachteile:
    • es ist uneffektiv, weil es nur die unmittelbare Umgebungsluft entfeuchtet (Kein Ventilator - keine Luftzirkulation)
    • es ist recht kurzlebig, da das Granulat aufhört zu arbeiten, wenn es gesättigt ist (was bei einem wirklich nassen Raum in einer Stunde der Fall ist)
    • es muß danach mühsam und zeitaufwändig in der Sonne oder im Trockenofen 'regeneriert' werden
    • es ist unhygienisch, weil sich im Laufe der Zeit die Raumluft-Bakterien auf dem Granulat ansammeln
     
Die Seite wird geladen...