Barrée ohne Daumen?

von BLA_BLA_BLA, 30.09.07.

  1. BLA_BLA_BLA

    BLA_BLA_BLA Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.07
    Zuletzt hier:
    21.01.10
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 30.09.07   #1
    Ich bin mit Akkorden noch ziemlicher Anfänger und hab mal ne Frage zu Barrée Griffen:

    Ich hab gelesen man soll die nötige Kraft aus dem Unterarm und nicht aus den Fingern holen. Der Daumen soll ganz entspannt am Griffbrett liegen. Das geht aber bei mir nicht.
    Wenn ich die Kraft nur aus dem Unterarm hole, dann muss ich mit meiner Anschlag-Hand den Druck ausgleichen und bei Akkorden am 1 Bund kann ich dass nicht ohne total zu verkrampfen.
    Wenn ich den Druck mit dem Daumen abfang, verkrampft sich halt die ganze Handfläche und was dann rauskommt hab ich ja schon zu genüge in einem anderen Tread beschrieben (ziehender Schmerz).

    Also wie macht mans richtig?
     
  2. Wödan

    Wödan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.05
    Zuletzt hier:
    22.10.14
    Beiträge:
    1.421
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.093
    Erstellt: 30.09.07   #2
    Man muss schon mit dem Daumen ein wenig Gegendruck aufbauen, sonst drückst du die Gitarre ja nach hinten weg. Die Schlaghand ist nicht dazu da das auszugleichen.
    Versuche mal einfach insgesamt weniger verkrampft zu greifen. Du musst die Saiten nicht mit aller Gewalt herunterdrücken, nur bis sie auf den Bünden aufliegen. Dann muss auch der Daumen weniger Gegendruck bringen und deine Hand verkrampft nicht mehr.
     
  3. Tieftonsüchtiger

    Tieftonsüchtiger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.07
    Zuletzt hier:
    19.06.15
    Beiträge:
    1.154
    Ort:
    Neudorf
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    2.863
    Erstellt: 30.09.07   #3
    im regelfall ist das durch einen engeren gurt zu beseitigen, die anschlaghand braucht dann keinen gegendruck mehr aufbauen.

    wer aber denkt "gitarre weiter oben sieht scheisse aus!!1!" kann ausnahmsweise auch mal den daumen als gegenlager verwenden.
     
  4. Guendola

    Guendola Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.07
    Zuletzt hier:
    24.02.13
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.290
    Erstellt: 30.09.07   #4
    Barrée ohne Daumen zu spielen, ist eine Demonstration, die vermitteln soll, daß der Daumen für normales Spielen kaum benötigt wird und sich nicht mit Arnold Schwarzeneggers Daumen messen lassen muß. Diese wird in der Regel auf der klassischen Gitarre vorgeführt, wo man den Gegendruck locker mit dem rechten Arm machen kann. Spieltechnisch hat das ganze keine Bedeutung!
     
  5. Dimebag1984

    Dimebag1984 Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    15.01.07
    Zuletzt hier:
    11.04.16
    Beiträge:
    5.706
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    10.818
    Erstellt: 30.09.07   #5
    Ich hab jetzt 3x Akkordeon da oben gelesen. Was verstehe ich hier falsch? :D

    Dime!
     
  6. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 01.10.07   #6
    Barrées im 1. Bund sind auch die allerschwersten. Da ist es am schwierigsten, die Saiten aufs Griffbrett zu drücken. Also nicht verzweifeln, wenn das nicht auf Anhieb gelingt! :)

    Ich würde erstmal Barrées einige Bünde höher üben. Wenn du die Technik dort beherrschst, kannst du auch wieder in den 1. Bund gehen.

    Gar kein Daumen ist für die E-Gitarre keine Lösung. Wie Guendola schon sagte, geht das bei der klassischen Gitarre. ABer die ist anders konstruiert und die Spielhaltung ist auch eine andere.

    Moderaten Gegendruck bei Bedarf finde ich auf der E-Gitarre nicht schlimm. Halt nur immer dran denken: Man sollte generell nur so viel Druck ausüben, wie man unbedingt braucht, um die Saiten aufs Griffbrett zu kriegen. Das ist weniger, als man zunächst denkt!

    Generell sind Barrees weniger eine Frage des "Anpressdrucks" als vielmehr der richtigen Fingerhaltung. Wenn es schnarrt oder wenn Saiten nicht klingen, hilft es meist wenig, den Zeigefinger mit aller Gewalt auf dem Griffbrett plattzudrücken. Besser genau analysieren, welche Saiten Probleme machen und dann den Zeigefinger verschieben bzw. die Haltung ändern.
     
  7. BLA_BLA_BLA

    BLA_BLA_BLA Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.07
    Zuletzt hier:
    21.01.10
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 01.10.07   #7
    Danke für die Antworten.

    Also so wie ichs verstanden hab, ist die Lösung einfach nur mehr üben.

    PS: Ich weiß nicht was ihr alle mit eurer "Gitarre weiter ober schaut scheiße aus"
    Versteifung wollt. Ich bin Musiker und nicht Schauspielen. Ich hätt auch keine Problem mir die Gitarre auf den Arsch zu schnallen wenns dann bequemer wär.
     
  8. BLA_BLA_BLA

    BLA_BLA_BLA Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.07
    Zuletzt hier:
    21.01.10
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 10.10.07   #8
    Irgendwie krieg ichs nicht hin. Ich üb jetzt schon sein ein paar Wochen intensiv nur Barrée Akkorde, aber mir letztens aufgefallen das ich die meisten total unsauber spiel.
    Nur wenn ich total drück kommen sie klar. Ich hab schon versucht den Finger weiter hoch oder runter zu schieben, oder mehr seitlich zu legen, aber immer schwingt eine Seite nicht mit.
    Ich weiß dass ein paar Wochen bei einem Instrument nicht viel ausmachen, aber mit der falschen Technik üben bringt ja nichts.
     
  9. h4x0r

    h4x0r Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.07
    Zuletzt hier:
    15.09.15
    Beiträge:
    2.081
    Ort:
    Siegen
    Zustimmungen:
    48
    Kekse:
    3.801
    Erstellt: 10.10.07   #9
    naja... das is eigentlich n typisches anfängerproblem, ich kann dir nicht viel mehr weiterhelfen, als dir zu sagen, dass du halt nach möglichkeit erstmal gucken solltest, dass du die saiten alle möglichst gleich triffst, und dann die kraft erhöhen, sonst haste am ende an einer stelle vom finger druckstellen wie sonst was, und die töne sin immer noch unsauber, naja und sonst halt üben üben üben...
     
  10. Wödan

    Wödan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.05
    Zuletzt hier:
    22.10.14
    Beiträge:
    1.421
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.093
    Erstellt: 10.10.07   #10
    Bei mir hat es irgendwann halt *klick* gemacht, dann ging es. Barrée ist nun einmal nicht einfach. Dauert schon seine Zeit.
     
  11. Axel S.

    Axel S. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.05
    Zuletzt hier:
    18.08.11
    Beiträge:
    2.107
    Ort:
    Heimat der Heckschnärre
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.547
    Erstellt: 11.10.07   #11
    Vielleicht liegt's ja auch an einer zu hohen Saitenlage?
    Oder zu dicke Saiten?
    Oder Beides?
     
  12. BenChnobli

    BenChnobli Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.09.06
    Beiträge:
    13.217
    Zustimmungen:
    2.445
    Kekse:
    70.523
    Erstellt: 11.10.07   #12
    Es geht weniger darum, wie der Barré liegt als wie man ihn im ersten Moment hinlegt, wenn du verstehst, was ich meine. Nur Barré üben, bringt dich der Sache vielleicht weniger nahe ls immer wieder rein in der Barré, raus aus dem Barré... Beispiel wäre die Pachelbel-Kadenz D, A, hm, f#m, G, D, G, A. wobei du hm, f#m und G als Barré, D und A als offene Akkorde spielst. Das scheppert halt ein paar Wochen lang ein wenig und wenn's nicht mehr scheppert, hast du es geschafft.

    Viel Spass
    Gruss, Ben
     
  13. Guendola

    Guendola Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.07
    Zuletzt hier:
    24.02.13
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.290
    Erstellt: 11.10.07   #13
    Bist du noch am üben oder hast du aufgegeben?

    Überprüfe zwei Dinge:

    Greifen die Finger sauber den "Rest" des Griffes?
    Wenn nicht, fang damit an, daß zu verbessern. Wenn die nicht sauber greifen, verkrampfst du automatisch und dann wird es auch nichts mit dem Barrée.

    Als nächstes nimmst du dir den Zeigefinger vor. Beim E-Typ Barrée muß der die tiefe E-Saite, die H-Saite und die hohe E-Saite greifen, die anderen Saiten sind egal. Beim A-Typ Barrée kannst du in der Regel die tiefe E-Saite ignorieren (aber trotzdem Greifen), also nur A und E-Saite müssen sauber werden.

    Und den vollen Druck immer nur da ausüben, wo es nötig ist. Wenn du z.B. Fingerpicking spielst, gibt es viele Möglichkeiten, Kraft zu sparen.
     
  14. BLA_BLA_BLA

    BLA_BLA_BLA Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.07
    Zuletzt hier:
    21.01.10
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 13.10.07   #14
    Ja ich bin noch am üben und langsam klapps auch besser.

    Hm an leichtere Saiten hab ich auch schon gedacht, hab ganz normale (9er glaub ich).
    Was ist denn der Nachteil an leichteren Saiten?
     
  15. Blue Gator

    Blue Gator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    22.06.10
    Beiträge:
    1.457
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    5.383
    Erstellt: 14.10.07   #15

    Ein Nachteil ist häufig ein "dünnerer Klang", was sich vor allem bei den tiefen Saiten negativ bemerkbar macht. Weiterer Nachteil ist, dass dünnere Saiten leichter reißen. Je nachdem, wie hart man anschlägt und zu was für Extremstbendings oder Floyd Rose-Orgien man neigt, können sich vor allem die hohe e-Saite und die h-Saite früher verabschieden als bei einem dickeren Satz. Ein weiterer Punkt ist, dass du dickere Saiten brauchst, wenn du die Gitarre tiefer stimmen willst. Sonst hast du überhaupt keine Spannung mehr auf den Dingern.

    Auf ner E-Gitarre würde ich persönlich .09er eigentlich schon fast als unterste Grenze ansehen. Es gibt .08er, vor allem als Hybridsätze mit dickeren Basssaiten. Wem's gefällt...

    Mir kommt nix dünneres als .10er auf die Klampfe, teilweise spiele ich sogar .11er. Aber jeder, wie er's mag. ;)
     
  16. iron_net

    iron_net Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.04
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.624
    Ort:
    Offenbach
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.060
    Erstellt: 14.10.07   #16
    Meines Erachtens ist der Druck von Fingern und Daumen schon entscheidend, deshalb heißt es ja "Griff" ;). Allerdings stimmt es, dass sich die Frage nach einer guten Grifftechnik nicht im Druck erschöpft sondern die ganze Haltung von Hand und Unterarm eine Rolle spielt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping