Bass als Gitarre nutzen

von Zukoaz, 27.01.17.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Zukoaz

    Zukoaz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.14
    Zuletzt hier:
    19.02.17
    Beiträge:
    2
    Ort:
    München, Germany
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.01.17   #1
    Hallo Leute,

    Ich hatte heute eine verrückte Idee. Da ich eher selten Metal in der Djent Richtung spiele habe ich mir einfach mal eine Harley Benton 8 String gekauft. Klar man darf nichts erwarten, aber für meine Zecke war es zu dem Zeitpunkt ausreichend.
    Dass bei eine Gitarre mit einer 673 mm Mensur und 8 Saiten die Tiefste Saite nicht wirklich viel Spannung hat ist klar, doch selbst bei einem standart-Tuning wabbelt sie nur so vor sich hin und gibt (Zum großen Teil auch durch die außerordentlich guten Pickups zu verdanken) keinen geraden Ton mehr von sich. Deswegen habe ich die 8te Saite einfach rausgeschmissen und spiele sie zurzeit als 7 Saiter.
    Nun habe ich hier einen 6Saiter Bass rumliegen, den ich eh so gut wie nie benutze. Dadurch bin ich auf die Idee gekommen:
    Bei der Annahme, dass längere Mensur in höheren Zug resultiert, müsste man, wenn man Gitarren Saiten auf einen Bass packt und die Pickups mit Gitarren Pickups austauscht, doch eigentlich sehr tiefe Tunings erreichen können, die trotzdem noch anständig klingen.
    Klar müsste man einiges anpassen, und an die Bundgröße muss man sich wohl sehr lange gewöhnen, aber für stumpfes Meshugga 12-0-1-X-12-0-1-X gebrabbel müsste das doch eigentlich hinhauen.

    Hat das schon mal jemand getestet?

    Ich liebäugle ja mit der Ibanez M80M, könnte bestimmt auch eine meiner Les pauls dafür verkaufen, aber ich spiele einfach zu wenig Djent/Progressive usw. als dass es sich für mich lohnen würde.

    Grüße
     
  2. GordonF

    GordonF Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.09
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    689
    Zustimmungen:
    342
    Kekse:
    3.742
    Erstellt: 27.01.17   #2
    Ich hab auch schon mal meinen Bass ans Gitarren-Gig drangehängt und auf den höheren Saiten Powerchords geschraddelt und Palm-Mutes Gechugge gespielt.
    Was soll ich sagen...es ging und klang noch nicht einmal schlecht.
    Zwar nicht ganz so gut wie mit einer Gitarre, aber echt akzeptabel.

    Du willst jetzt aber auch Pickups und Saiten austauschen?
    Pickups tauschen geht ja easy. Nur Not etwas Holzbearbeitung mit einplanen.
    Meine Erfahrung zeigt, dass es auch mit Bass-Pickups geht.
    Ich hab allerdings in einen Tubescreamer reingespielt, was sicher dazu beiträgt dass das Signal nicht zu bassig am Amp ankommt.

    Saiten tauschen? Hmmm...die Bohrungen im Sattel und den Stimmwirbeln sind größer. Da musste gucken, ob das geht.

    Das Spielgefühl wird -wie du schon bemerkt hast- kagge werden.
    Aber als no-budget Spaßlösung...warum nicht?
     
  3. GothicLars

    GothicLars Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.12
    Zuletzt hier:
    13.06.18
    Beiträge:
    300
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    114
    Kekse:
    327
    Erstellt: 27.01.17   #3
    Hmm... Mich würde die Halsbreite stören. Ein sechsaitiger Bass hat ja einen deutlich breiteren Hals und größeren Saitenabstand als eine Gitarre.
    Dazu kommt die Pickup Position die ich problematisch finde. Bei den meisten Bässen liegt der Stegpickup deutlich weiter von der Bridge entfernt als bei einer Gitarre und gerade der Sound dieses Pickups ist ja recht wichtig.
     
  4. siebass

    siebass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.10.11
    Zuletzt hier:
    25.06.18
    Beiträge:
    1.706
    Zustimmungen:
    463
    Kekse:
    2.951
    Erstellt: 27.01.17   #4
    ok, ich bin alles andere als metaller :-) , aber wenn du hauptsächlich einzeltöne und three finger chords spielen willst, dann laß den bass so wie der ist (round wound saiten nehme ich an) und hänge einen oktaver dran (äähhh, ja, plus, nicht minus :-) ), am eq drehen, sonstige effekte die du wahrscheinlich eh hast, fertisch
     
  5. Makozer

    Makozer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.15
    Zuletzt hier:
    16.03.18
    Beiträge:
    76
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    100
    Erstellt: 30.01.17   #5
    Ich kann die RGIB6 empfehlen ..... 28" Mensur ist schon was feines :D Wer gerne bendet, der wird daran aber keinen Spaß finden :D
    Ansonsten passend:

     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  6. Errraddicator

    Errraddicator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.05
    Zuletzt hier:
    1.04.18
    Beiträge:
    1.898
    Zustimmungen:
    1.465
    Kekse:
    15.753
    Erstellt: 31.01.17   #6
    Das verlinkte Video demonstriert sehr gut, dass Bass und Gitarre nicht das Gleiche sind, selbst wenn Tuning und Oktave übereinstimmen.
    Das fängt mit der Mensur an, und endet bei Saiten und Pickups.
    Aber, wie das Video ebenfalls gezeigt hat, kann man diese Parts sehr wohl tauschen und es klingt immer noch gut.
    Schön gemacht und sagt mehr, als 1.000 Worte. :)

    Eine Frage hätte ich dazu aber: Wie ist das mit dem Amp / der Box?
    Verträgt eine 08/15 Gitarren Box / Combo überhaupt die tiefen Bass-Frequenzen auf Dauer?
    Oder schrottet man sich damit irgendwann etwas?
     
  7. Exp4ndable

    Exp4ndable Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.17
    Zuletzt hier:
    25.06.18
    Beiträge:
    141
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    272
    Kekse:
    4.722
    Erstellt: 07.02.17   #7

    Hey!
    Ich kann nur davon abraten! Der Amp hat mit den Bass-Frequenzen kein Problem, die Membran in den Boxen allerdings schon. Die sind dafür nicht ausgelegt und könnten Schaden nehmen. Es liegt hierbei weniger an elektronischen Teilen oder irgendwelchen Spannungen, sondern rein um die mechanische Belastung der Membranen. Bei ganz (!) geringer Lautstärke dürfte nichts passieren, allerdings geht das bei dem angestrebten Musikstil wohl eher nicht ;-)

    Ich empfehle dir also, wenn es schon kein Bass-Amp sein soll, zumindest eine entsprechende Box zu nutzen!

    Beste Grüße!

    Exp4ndable
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. Errraddicator

    Errraddicator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.05
    Zuletzt hier:
    1.04.18
    Beiträge:
    1.898
    Zustimmungen:
    1.465
    Kekse:
    15.753
    Erstellt: 07.02.17   #8
    Danke für die Rückmeldung.
    Sowas hatte ich noch in Erinnerung und lag wohl nicht ganz falsch damit. :)
     
  9. GordonF

    GordonF Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.09
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    689
    Zustimmungen:
    342
    Kekse:
    3.742
    Erstellt: 07.02.17   #9
    8-Saiten Gitarren sind (fast) genauso tief wie ein Bass und da geht der Lautsprecher auch nicht kaputt.
    Wären also nur noch die dicken Saiten eine Quelle des zu vielen Bassen.
    Also entweder dünnere Saiten drauf oder einen Tubescreamer zwischen Bass/Gitarren-Frankenstein und dem Verstärker und schon verheizt du die Lautsprecher auch nicht.
    Wie eingangs schon geschrieben...ich hab das mit Tubescreamer schon mal probiert.
    Es geht. War auch nicht besonders Bassig der sound. Da machen bei manchem Gitarristen in Standdard-Tuning ohne Tubescreamer und aufgedrehtem Bass-Poti am Amp deutlich mehr Membranhub.

    Was wahrscheinlich eher gefährlich ist: Den Bass ohne Tubescreamer im Clean-Kanal des Gitarrenamps zu spielen. Da sind die Lautsprecher tatsächlich ziemlich gefordert.
    Auch das hab ich schon getestet, aber nur recht leise und auch nur kurzzeitig.
     
  10. robinBjordison

    robinBjordison Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.13
    Zuletzt hier:
    14.06.18
    Beiträge:
    1.845
    Ort:
    Trebur
    Zustimmungen:
    514
    Kekse:
    3.177
    Erstellt: 24.02.17   #10
    Hier sollte man bedenken, dass man keine Bassbox mit Piezo-Hochtöner benutzen sollte, sonst klingt der verzerrte Sound echt nach Bienenschwarm.
     
  11. LeFlavio

    LeFlavio Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.13
    Zuletzt hier:
    19.04.18
    Beiträge:
    255
    Ort:
    RLP
    Zustimmungen:
    208
    Kekse:
    880
    Erstellt: 02.03.17   #11
    Die Lösung für das Problem ist eigentlich zu simpel:

    dickere Saiten kaufen - fertig

    Wenn du wirklich ein neues Instrument willst:

    Ibanez SRC-6 - das ist eine Mischung aus Gitarre und Bass. Habe ich auch eine und in der Tat ist es genau ein Zwischending zwischen den Instrumenten. Je nach aufgezogenen Saiten kannst du damit slappen wie bei einem Bass, aber auch solieren wie mit einer normalen Gitarre (mit kleinen Einschränkungen bei der Bespielbarkeit natürlich).
     
  12. flysky578

    flysky578 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.12
    Zuletzt hier:
    2.05.18
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.17   #12
    Ich hab momentan auch den Ibanez SRC-6 zum testen da, gefällt mir echt gut vorallem die dunkleren hohen Töne, aber ist halt schon was anderes als ''normales'' spielen :D.
    Wie sieht das eigentlich bei dem oder generell mit den Bass VI Typ Instrumenten und Boxen aus?Vertragen diese sich, oder nur wenn man die mitten rausnimmt oder sollte man die oberen Bass Saiten eher meiden im Clean Channel?Ich wollte damit wenn ich so Ambient Kram und so Loope dem ganzen etwas Bass hinzufügen :cool:.

    Grüße
     
  13. LeFlavio

    LeFlavio Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.13
    Zuletzt hier:
    19.04.18
    Beiträge:
    255
    Ort:
    RLP
    Zustimmungen:
    208
    Kekse:
    880
    Erstellt: 03.03.17   #13
    Was meinst du damit?
     
  14. flysky578

    flysky578 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.12
    Zuletzt hier:
    2.05.18
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.17   #14
    Ups da hatte mein Handy ein paar Sätze verschluckt..:facepalm1:

    Die Frage bezog sich auf Gitarrenlautsprecher/Boxen und Bass VI ähnlichen Instrumenten, ob da genauso die Gefahr für die Boxen besteht wie bei normalen Bässen.Ich hab in meiner Hesu 2x12 Gitarrenbox 2 v30 drinnen und wollte mit dem SRC-6 im clean channel (wenn ich mit dem Looper aufnehme) dazu spielen.Ist das mit dem SRC-6 genauso schädlich für die Box oder hilft es wenn man den Eq am SRC benutzt(damit er heller klingt) oder einfach die oberen tiefen Saiten meidet beim spielen?
     
  15. LeFlavio

    LeFlavio Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.13
    Zuletzt hier:
    19.04.18
    Beiträge:
    255
    Ort:
    RLP
    Zustimmungen:
    208
    Kekse:
    880
    Erstellt: 03.03.17   #15
    Da passiert gar nichts. Sonst wäre er ja auch absolut unbrauchbar. Standard-Tuning vom SRC ist ja EADGBE nur eine Oktave tiefer. Bei einer 8-Saiter Gitarre kommt man ja auch so tief wenn man will und das schadet den Lautsprechern auch nicht. Zumindest wäre mir das neu.
     
  16. flysky578

    flysky578 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.12
    Zuletzt hier:
    2.05.18
    Beiträge:
    22
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.03.17   #16
    Gut, danke das klärt meine Fragen :D
     
  17. janos93

    janos93 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.17
    Zuletzt hier:
    11.03.17
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 05.03.17   #17
    Also auf dauer ist das sicher nicht gut für die Gitarrenspeaker. Ich würde das wie Lemmy machen und ein Gitarrentopteil mit bassspeakern verwenden, damit solltest du den gewünschten sound erreichen
     
  18. LeFlavio

    LeFlavio Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.13
    Zuletzt hier:
    19.04.18
    Beiträge:
    255
    Ort:
    RLP
    Zustimmungen:
    208
    Kekse:
    880
    Erstellt: 05.03.17   #18
    Ich benutze das Teil ja nicht als Bass, sondern bewege mich beim Equalizing im Gitarrenbereich. Hier ging es ja drum einfach tiefe Gitarrensounds zu erzielen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping