Bass im Studio

von bass_maurice, 19.07.06.

  1. bass_maurice

    bass_maurice Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    940
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    484
    Erstellt: 19.07.06   #1
    hey!hab keine ahnung in welche gruppe das reingehört also pack ich s erstma hier rein und meine frage is, wie soll ich meinen bass im studio abnehmen?wir habn zwar schon oft recordet aber irgendwie war ich nie richtig zufrieden und da bald wider ma recording angesagt is, würd ihc ma gern hören wie ich den bass denn abnehmen soll...also ich hab bisher immer nur n ganz normales studiomikrofon für tiefton halt was man so nimmt (fragt mich nich nach namen^^) aber das klang irgendwie immer bissel leer. ich könnte aber auch noch über D.I abgenommen werden vom amp und auch noch von meinem amp-simluator...ham beide D.I. soll ich alle drei nehmen oder doch nur eins und wenn ja welches oder welche kombination?
     
  2. Shavo

    Shavo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.05.04
    Zuletzt hier:
    12.06.13
    Beiträge:
    807
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    208
    Erstellt: 19.07.06   #2
    hi, um welche geräte handelt es sich denn?
    ich würde auf jedenfall einen der d.i. outs nehmen!
     
  3. met

    met Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.05
    Zuletzt hier:
    3.02.14
    Beiträge:
    794
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    562
    Erstellt: 19.07.06   #3
    Ich würd auch per DI abnehmen..

    Wenn du allerdings unbedingt noch mikrofoniert haben möchtest kann man das ja dazumischen..
    Per equalizing ist ja eh total viel möglich... schreib erstmal was für geräte es sind....

    Ich habe letztens noch über meinen Sansamp Rbi aufgenommen und da war der sound schon ok..
     
  4. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 19.07.06   #4
    Bass DI
    Amp DI
    Ampmikro
    Raummikro(s)

    die luxusvariante, am ehesten würde ich hierbei auf den bass-DI weg verzichten!


    also raummikros, irgendwelche großmembrankondenser, als ampmikro bspw. n D112 von AKG oder n M88 von Beyerdynamic
     
  5. Voronwe

    Voronwe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    1.197
    Ort:
    Köln, Deutschland, Germany
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    625
    Erstellt: 19.07.06   #5
    oder wenn du einen Kompressor hast, kannste auch Bass > Komp > PC oder in was auch immer aufgenommen wird
     
  6. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    15.597
    Erstellt: 19.07.06   #6
    Ich hab die Erfahrung gemacht, dass Amp D.I. völlig ausreicht. U.U. über dieses Sansamp TDM Plugin (im Studio wird Protools verwendet) und fertig ist die Laube. Letztes mal haben wir fast nur das D.I. Signal kompromiert und etwas EQed, klingt klasse.

    Wir spielen oft zusammen ein (macht mehr Spass und geht schneller :) ), da hab ich dann meistens beim Amp den Master 'runtergedreht und hören tun wir uns übern Kopfhörer, funzt prima.

    Gruesse, Pablo
     
  7. Boerx

    Boerx Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    383
    Kekse:
    14.712
    Erstellt: 19.07.06   #7
    Ich würde, falls die Zeit vorhanden einfach mal alle möglichen angesprochenen Varianten ausprobieren.

    Dann hast du vielleicht so 10-15Spuren Bass, jetzt hörst du dir jede einzeln an und dann in unterschiedliche Kombinationen. Das was dir am besten gefällt nimmst du dann.
     
  8. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    15.597
    Erstellt: 19.07.06   #8
    Ich denke, ich habe das größte Problem an dieser Vorgehensweise lokalisieren und isolieren können. :)

    Gruesse, Pablo
     
  9. GoodYear

    GoodYear Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Zuletzt hier:
    17.08.15
    Beiträge:
    1.923
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    2.229
    Erstellt: 19.07.06   #9
    LOL genau, das hast du. Boerx' Vorschlag ist super, wenn einem das Studio gehört. Wenn nicht, würde ich auch über DI ins Pult gehen, so ist's schön direkt und knaggisch. Und zeitsparend einfach.

    Welchen Vorteil sollte überhaupt ein Raummikro bei nem E-Bass bringen?

    Gruß,

    Goodyear
     
  10. szem

    szem Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.06
    Zuletzt hier:
    7.03.16
    Beiträge:
    1.426
    Ort:
    Wulkaprodersdorf
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    4.258
    Erstellt: 19.07.06   #10
    Ich habe unlängst mit einem der Bass-Profs an der Wiener Uni für Musik gesprochen. er hat behauptet, dass der Jaco - abgesehen von seiner Anschlagstechnik - deswegen so einen argen Sound gehabt hat, weil er beim Recording den Amp immer auf Vollgas aufgedreht und so die Luft im Studio, den Raum und nicht zuletzt den Bass und sich selbst in Schwingungen versetzt hatte.

    Ich hab es persönlich auch ganz gern, wenn die Luft kocht, weil ich den Häfen voll aufgenagelt hab. Aber manche Tontechniker wollen das nicht. Am besten, man lässt sich mit solchen Würschtln gar nicht ein ;) :D. Dazu misch ich dann schon ganz gern ein Direkt-Signal, weil es den Bass als Persönlichkeit rausbringen hilft. Is aber nicht so einfach, einen guten Mix zu finden ...
     
  11. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 19.07.06   #11
    klingt räumlicher *g* ne spaß bei seite! raummikro holt noch etwas druck aus der ganzen sache, mit ner stereophonen anordnung kann man den bass dann auch besser positionieren ohne pegel zu verschenken!

    der sound wir einfach etwas "realer" durch den indirekten schallanteil
     
  12. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    7.543
    Zustimmungen:
    589
    Kekse:
    18.405
    Erstellt: 19.07.06   #12
    du tippst das b mit der rechten Hand? ^^

    sorry :D
     
  13. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    15.597
    Erstellt: 19.07.06   #13
    Und handelt sich im gleichen Atemzug ein ganzes Bündel von Phasenproblemen ein, die man dann mühselig mit Sampledelays wieder rausbügeln muss.

    Kann sein, dass sich die Sache lohnt. Die Schraube an der ich drehe ist der Versuch den richtigen Bass für den entsprechenden Song verwenden. Da kann ich mich allerdings auch nur auf meine Erfahrung, mein Ohr und ergänzende Mutmaßungen ;) verlassen. Ob das jetzt weniger zeitaufwändig ist, sei mal dahingestellt. Vor allem merkt man erst beim Mix, ob es stimmt und man muss dann halt reparieren. Aber dieses Grundproblem ist ja bei Aufnahmen mit 15 Spuren (*urks*) ja auch nicht automatisch gelöst. :)

    Von schwingender Luft im Studio halte ich nichts, vorallem wenn ich im gleichen Raum noch Schlagzeug und Gitarre aufnehmen möchte. :)

    Gruesse, Pablo
     
  14. szem

    szem Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.06
    Zuletzt hier:
    7.03.16
    Beiträge:
    1.426
    Ort:
    Wulkaprodersdorf
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    4.258
    Erstellt: 19.07.06   #14
    Wer braucht die denn? ;) :D

    Nein, klar, du hast recht, dann muss man schon auf den Gesamtsound schauen, wenn man quasi ein Live-Feeling aufbauen will. Allerdings, wenn man die Chance hat, den Bass-Amp in einen separaten Raum stellen zu können, dann ... keine Gefangenen ... :cool:
     
  15. LeGato

    LeGato Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    08.09.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    1.925
    Ort:
    Göttingen
    Zustimmungen:
    188
    Kekse:
    25.151
    Erstellt: 19.07.06   #15
    Die besten Sounds hab ich im Studio folgendermaßen erreicht:

    Signal auf zwei Spuren splitten:

    Erste Spur: Direkt ins Pult, also über D.I. oder ggf. auch über Preamp direkt.

    Zweite Spur: Box mit Mikro abgenommen. Muss kein besonderes Mikro sein, schon gar kein spezielles Bassmikro! Diese Spur darf gerne so richtig schön nach Telefon klingen :p

    Mit der ersten Spur bekommst du den reinen Bassound, vor allem die Randfrequenzen ganz unten und ganz oben sind noch alle da. Diese Spur alleine klingt aber u.U. etwas zu "clean".

    Mit der zweiten Spur kommt der "Dreck" dazu, also die bösartigen Mittenbereiche und der Boxensound. Das darf ruhig richtig knetern. Daher war ei mir der Amp übrigens oft einfach mein kleiner süßer 30-Watt-Übungsamp Marke "Rebel". Geht natürlich auch mit nem großen Fullstack, ist aber mehr Schlepperei :D

    Beide Spuren nach Gusto mischen - et voilà!

    Diese Aufnahme"technik" stammt von meinem Leib- und Magen-Tonmann, der jetzt bei Jeanette Biedermann den Monitormix macht und daher ständig auf Tour ist, so dass er so gut wie nie Zeit für meine Band hat :( ;)

    Für mich hat das immer ganz gut funktioniert, ist halt wie immer Geschmackssache.

    LeGato
     
  16. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 19.07.06   #16
    Na toll, ich hab' erst vor ein paar Tagen irgendwo gelesen, er hätte sich im Studio meistens direkt eingestöpselt... :confused:

    Zumindest finde ich letzteres gar nicht so übel, so... wenn man das Gefühl hat, man spielt in seinem eigenen Gehirn :D
     
  17. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    15.597
    Erstellt: 19.07.06   #17
    Ich glaub, ich probier mal LeGatos Variante mit meinem Peaveycombo und 'nem 57'er aus. Klingt vernünftig. Der Peavey klippt schön früh und klingt dabei richtig ordentlich. :)

    Gruesse, Pablo
     
  18. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 19.07.06   #18
    nein die muss man nicht korrigieren! man muss die mikros nur ggf low-cutten, was nun wirklich kein problem sein sollte
     
  19. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    15.597
    Erstellt: 19.07.06   #19
    Da musst du aber schon ordentlich 'ran. Selbst bei E-Gitarren kann man sich mit Phasenauslöschungen gut in die Nesseln setzen. Und mit Drums erst. Klar muss man das bei der Aufnahme überprüfen, dazu fehlen mir aber einfach die Räumlichkeiten. Wenn wir immer im $tudio aufnehmen würden, könnte man sich da auf einige $pielereien einlassen.

    Bei meinem Basssound käm auf den Ambientspuren mit Hipass eh nur noch ein laues Lüftchen und die sichere Gewissheit, dass es ,,irgendwie luftiger'' klingt. :)

    Gruesse, Pablo
     
  20. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 19.07.06   #20
Die Seite wird geladen...

mapping