Bass in Fretless Bass umbauen. Wie die Frets entfernen?

von bigbangbert, 22.03.08.

  1. bigbangbert

    bigbangbert Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.08
    Zuletzt hier:
    5.04.09
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.03.08   #1
    Hi@all

    Ich möchte meinen Bass in einen Fretless Bass umbauen. Sprich: Die Bünde entfernen und die entstehenden Löcher mit Holzpaste auffüllen und überstehendes abschmirgeln. Nun weiß ich aber nicht, wie ich die Frets entfernen soll. Auf Youtube habe ich folgendes Video dazu gefunden: http://www.youtube.com/watch?v=ec-FFH7CBpA

    Was machen die da?

    Also ich glaube, dass sie einen Lötkolben benutzen (1:08)? Das habe ich heute versucht, aber ich kann die Frets trotzdem nicht einfach so herausziehen.

    Hat jemand vielleicht einen anderen Tip? Oder kann mir erklären was die da machen?

    Cheers!
     
  2. Cervin

    Cervin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    6.218
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    397
    Kekse:
    38.246
    Erstellt: 22.03.08   #2
    Zugegeben hätte dir die SuFu hier nicht viel gebracht,
    da du erstmal darauf hättest kommen müssen das viele es hier "entgräten" nennen :D

    Gab schon ein paar nützliche threads darüber.
    https://www.musiker-board.de/vb/bastelecke/260326-tipps-zum-selbst-entgr-ten-gesucht.html
    https://www.musiker-board.de/vb/bastelecke/101297-bass-entrgr-ten-holzkit.html

    ließ dir erstmal alles durch.
    Findest hier auf jedenfall genug infos um das durchzuziehen. Ich hab es auch gemacht, und auch nur mit den hier gefundenen Angaben. Und das Ergebnis ist echt klasse!
     
  3. ]|[FinalZero]|[

    ]|[FinalZero]|[ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.06
    Zuletzt hier:
    30.12.14
    Beiträge:
    1.335
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    590
    Erstellt: 22.03.08   #3
    Link

    hier wird das auch nach der methode gemacht (zumindest fast so:D) und es hat geklappt werd mich demnächst an mienen bass begeben und das wohl auch so machen
     
  4. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.810
    Zustimmungen:
    1.309
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 22.03.08   #4
    Bei den Links unten geht es zwar eigentlich um refretting aber der erste Schritt ist da ja auch dabei immer das Entfernen der alten Bundstäbe, was schön bebildert erklärt wird (vorausgesetzt, man kann ein paar Brocken englisch):

    http://www.frets.com/FRETSPages/Luthier/Technique/Guitar/Frets/00028Refret/00028refret01.html
    http://www.frets.com/FRETSPages/Luthier/Technique/Guitar/Frets/D35Refret/D35refret1.html
    http://www.frets.com/FRETSPages/Luthier/Technique/Guitar/Frets/00045BarFrets/00045barfrets1.html
     
  5. bigbangbert

    bigbangbert Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.08
    Zuletzt hier:
    5.04.09
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.03.08   #5
    Okay vielen Dank!

    Sind alles sehr aufschlussreiche Links. Die SuFu hat mir wirklich nichts gebracht (habe sie vorher natürlich benutzt :D ) daher habe ich den Thread aufgemacht.
     
  6. ]|[FinalZero]|[

    ]|[FinalZero]|[ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.06
    Zuletzt hier:
    30.12.14
    Beiträge:
    1.335
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    590
    Erstellt: 24.03.08   #6
    soooooooooo ich hab heute angefangen meinen zu entfretten:

    zuerst hab ich den hals abgeschraubt und vorher die saiten abgezogen.
    das ganze über nacht ruhen lassen und dann heute angefangen die frets rauszunehmen.

    jetzt kommt der hammer! ich hab keinen lötkolben gebraucht, ich hab einfach nen schraubendreher angesetzt (so von halb unten) und mit nem kleinen schlag den den draht an einer saite hochgebogen, dann konnte ich ihn ganz leicht rausziehn ohne ihn heiss zu machen (deshalb gings auch mit der hand)... was mich am meisten daran erstaunt hat is, dass durch diese etwas rabiate methode mein board nich anders aussieht als die anderen auch. Anschliessen hab ich mir die Bundschlitze noch etwas ausgesägt, weil die nicht ganz durchgängig waren (an der Kante war irgendwie nix mit bunddraht) ergo sind die schlitze etwas breiter geworden als sie waren, was abert für mich gut is, damit man die lines besser sieht hinterher.
    achja die Nut hab ich auch schon runner gemacht und etwas abgeschliffen, die wird wohl mit high tech kleber festgeklebt hinterher :D

    Momentan is arbeiststop, weil mir grobes schleifpapier fehlt und der baumarkt hat ja zu -.- von daher gehts erst morgen weiter,m dann lass ich mcih auch beraten, was für nen spachtel ich da rein mach... ich hoffe ich finde was in die gegend kunstoff in weiss. dann abschleifen ölen und aufziehn.

    PS: ich rate jedem von meiner methode ab, denn man braucht da schon extrem fingerspitzengefühl um sich nicht das brett zuverhunzen!!!!!
     
  7. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.810
    Zustimmungen:
    1.309
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 24.03.08   #7
    Das ist nicht der Hammer, sondern Glück!

    Daß man die Bunddrähte auch kalt rausbekommt, wird auch kaum bezweifelt! Allerdings reißen dabei je nach Material der Griffbretts sehr oft die Ränder der Sägeschlitze aus, was kaum noch zu reparieren ist, ohne das es hinterher entsprechend bescheiden aussieht. Der einzige Grund für die Erwärmung ist, eventuelle Keberreste aufzuweichen, um diesen Holzspliß zu vermeiden!
     
  8. ]|[FinalZero]|[

    ]|[FinalZero]|[ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.06
    Zuletzt hier:
    30.12.14
    Beiträge:
    1.335
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    590
    Erstellt: 24.03.08   #8
    kleber war da überhaupt nicht drin, hatte ich ja auich zuerst gedacht und kalt nur an einem bund veruscht (24ter is ja nich so wichtig) und als das dann ging noch einer und einer noch und noch einer... auf einmal warn alle raus ohne, dass großartig was ausgerissen is.

    hmm dann hab ich wohl extrem glück gehabt :D
     
  9. knuster

    knuster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.05
    Zuletzt hier:
    22.06.12
    Beiträge:
    341
    Ort:
    Salzburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.338
    Erstellt: 24.03.08   #9
    Naja bei so ner Methode von extremen Fingerspitzengefühl zu reden is irgendwie schon lustig.
    Aber hat ja geklappt.
    Aber ich kann dir nur raten den Blödsinn mit der Holzpaste zu lassen.
    Das Optimum wären passende Streifen aus Furnier. Das hat ziemlich genau die passende Stärke und lässt sich am besten verarbeiten.
    Alternativ würde ich Schleifstaub und nen Epoxykleber oder Gelbleim nehmen. Sprich Schleifstaub in das Epoxidharz einrühren und dann die Schlitze füllen. Aber Holzpaste ist meiner Meinung nach zu weich und nicht ganz einfach füllend zu verarbeiten.
    Außerdem ist die Bearbeitung von Holz einfacher.
     
  10. ]|[FinalZero]|[

    ]|[FinalZero]|[ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.06
    Zuletzt hier:
    30.12.14
    Beiträge:
    1.335
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    590
    Erstellt: 24.03.08   #10
    nee ich denk da eher an kunsstofffüller, der dann in dem schlitz aushärtet... werd mich mal n wenig im baumarkt beraten lassen.... einfachen holzfüllspachtel werd ich nich nehmen ;)

    nur die aktion mit dem furnier is mir irgendwie zu... joa fast schon einfach... und ausserdem weiss ich nich mehr, ob das passt, weil meine schlizte jetzt minimal breiter sind als normale
     
  11. knuster

    knuster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.05
    Zuletzt hier:
    22.06.12
    Beiträge:
    341
    Ort:
    Salzburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.338
    Erstellt: 24.03.08   #11
    Ich sag dir eins: Du wirst mit dem Kunststoffgedönds nicht glücklich.
    Und manchmal ist die einfachere auch die bessere Lösung.
    Die gängige Furnierstärke ist 0,6mm. Also genau Bundschlitzbreite.
    Wenn du jetzt nicht mit ner Baumsäge die Schlitze nachgeschnitten hast,
    passt das Furnier optimal rein und du hast genügend Platz für die Leimfuge.
     
  12. ]|[FinalZero]|[

    ]|[FinalZero]|[ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.06
    Zuletzt hier:
    30.12.14
    Beiträge:
    1.335
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    590
    Erstellt: 24.03.08   #12
    hmm ich glaub ich nhem den hals morgen am besten mit in den baumarkt vll find ich ja n furnier, was da genau rein passt dann werd ich wohl furnier mit leim nehmen.

    wie läuft das denn furnier in kleine streifen schneiden, die größer sind als die schlitz, von länge und briete her, dann leim in den schlitz und einfach rien mit dem furnier? dann wenns trocken is ränder abschneiden (wohl mit nem messer) und dann glatt schleifen?

    hmm hab so ca 0,5 bis 0,9 (scheisse kein messgerät dafür da, also hab ich das mal geschätzt) starke schlitze, find ich was dafür?

    ausgesaägt habich das mit ner kleinen blattsäge.
     
  13. Barth Basses

    Barth Basses Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.06
    Zuletzt hier:
    30.03.16
    Beiträge:
    1.157
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    3.121
    Erstellt: 24.03.08   #13
    Im Baumarkt wirst du kein Furnier finden.Und so Plastikkram ist auch nicht das wahre.
    Ich würd vllt Ahornschleifstaub mit epoxidharz vermischen und danmit das ausfüllen.
    Im Bauamrkt Beratung?Wo gibts denn das noch?

    Furnier ist aber immer noch das beste.
    lg
    Chris
     
  14. knuster

    knuster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.05
    Zuletzt hier:
    22.06.12
    Beiträge:
    341
    Ort:
    Salzburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.338
    Erstellt: 24.03.08   #14
    Im Baumarkt dürfte das eher schwierig werden nen Furnier zu bekommen.
    Geh doch mal zu ner Schreinerei in deiner Nähe und erklär dein Anliegen.
    Da wird dir sicher geholfen.
    bei der Verarbeitung würd ich mir Streifen schneiden die von den Dimensionen einigermaßen passen. Danach mit Leim bestreichen und einsetzen. Wenn alles trocken ist erst mit nem scharfen Messer grob abschneiden, dann mit ner Ziehklinge bündig machen und dann mit Schleifpapier im Zuge des Griffbrettabrichtens zu ende schleifen.
    Naja im Zehntelmillimeterbereich schätzen halte ich für gewagt aber das müsste sich schon ausgehen.
    Ahornschleifstaub oder insgesamt hellen Holzstaub mit Epoxid oder Leim verarbeiten führt zu keinem guten Ergebniss hab ich mal gelesen. Das wird eher grau und schmudelig. Das funktioniert nur mit dunklem Staub richtig gut. Aber vll hilft da ein Versuch.
     
  15. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 24.03.08   #15
    Vergiss den Baumarkt. Wie knuster sagt, nimm den Hals mit in eine Schreinerei und lass dir das passende Furnier geben. Dann einleimen mit Acrylatkleber (kein Ponal, der lässt sich nicht schleifen):
    [​IMG]

    Dann das überstehende Furnier abschleifen (muss kein Hobel sein, wenn du mit sowas nicht umgehen kannst, besser einen Schleifklotz nehmen):
    [​IMG]

    Nur mit Furnier wird es eine saubere Sache, Holzkitt wird bröselig. Und das Furnier hilft den Hals zu stabilisieren.
    [​IMG]
     
  16. ]|[FinalZero]|[

    ]|[FinalZero]|[ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.06
    Zuletzt hier:
    30.12.14
    Beiträge:
    1.335
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    590
    Erstellt: 24.03.08   #16
    dann bleibt ja nur noch die frage wo hier inner nähe ne schreinerei is... sowas hab ich schon jahre nicht mehr gesehn
     
  17. knuster

    knuster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.05
    Zuletzt hier:
    22.06.12
    Beiträge:
    341
    Ort:
    Salzburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.338
    Erstellt: 24.03.08   #17
    Gelbe Seiten, Google etc
     
  18. ]|[FinalZero]|[

    ]|[FinalZero]|[ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.06
    Zuletzt hier:
    30.12.14
    Beiträge:
    1.335
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    590
    Erstellt: 24.03.08   #18
    joa hab da n paar adressen gefunden (3:D) mal sehn morgen früh mal anrufen ob die sowas habn und mir da vll n bissle was zu sagen/verkaufen können)... is wohl doch n komplizierteres projekt als ich erst dachte :D
     
  19. bigbangbert

    bigbangbert Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.08
    Zuletzt hier:
    5.04.09
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.03.08   #19
    Ich habe Holzpaste dafür benutzt und es hat gut funktioniert. Ich warte noch bis alles trocken ist und dann kann ich den Bass morgen oder übermorgen testen.
     
  20. knuster

    knuster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.05
    Zuletzt hier:
    22.06.12
    Beiträge:
    341
    Ort:
    Salzburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.338
    Erstellt: 25.03.08   #20
    Spiel mal ne Zeit. Das Zeug dürfte recht stark nachsacken. Warum wollt ihr es euch immer so schwer machen. Furnier schrumpft nicht bzw nicht stärker als das umgebende Holz und ist sauberer, einfacher und sieht besser aus.
    Und wenn alle Stricke reissen bestellst du dir im Ebay nen Satz Ahornfurnier.
     
Die Seite wird geladen...

mapping