[Bass] - Keiper 124 BLS

von Oromis, 24.04.08.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Oromis

    Oromis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.06
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    303
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    1.973
    Erstellt: 24.04.08   #1
    Hallo liebe Bassergemeinschaft!

    Nachdem ich diesen Bass jetzt über 2 Jahre besitze möchte ich hier ein Review schreiben, um allen Anfängern, die sich eventuell über Ebay o.ä. einen 100€ Billigbass kaufen wollen, eine Entscheidungshilfe zu geben.

    Vorgeschichte
    Vor 2 Jahren bestellte ich diesen Bass - ohne mich groß zu informieren - bei Ebay für ca. 100€. Mittlerweile gibt es ihn bei Keiper Instruments für 140€ zu kaufen. Damals spielte ich hauptsächlich Gitarre und wollte mir nur einen billigen Bass für nebenher und für meine damalige Band kaufen. Von da an habe ich mich in das Instrument Bass verliebt, mittlerweile spiele ich es mit Leib und Seele. Bass begeistert mich einfach total und ich halte fast keinen Tag aus, ohne meinen Bass in der Hand gehalten zu haben.

    Material
    Nach der Beschreibung von Keiper besteht der Korpus aus Esche. Ich kann zumindest bestätigen, dass er nicht aus Sperrholz besteht. Der jazzbassähnliche dünne Hals aus Ahorn mit einem aufgeleimten Palisandergriffbrett. Brücke, PJ Pickups, Mechaniken etc. sind alle NoName.
    Lackiert ist er in einer schönen leicht transparenten von Dunkelblau nach Hellblau verlaufenden Lackierung.

    Verarbeitung
    Hier zeigen sich natürlich die Schwächen eines 100€ teuren Instrumentes. Zunächst das wenig Positive:
    Die Bünde sind sauber verarbeitet, die Finger bleiben nicht hängen oder reisen gar auf, wie ich es schon bei anderen Bässen in diesem Preissegment erlebt habe. Auch die Lackierung ist gelungen. Sie hält viele DingDongs aus, ohne abzuplatzen (anders meine Squier Strat) und es sind keine Lackierfehler zu sehen.
    Die Mechaniken wackeln ohne aufgezogene Saiten sehr, obwohl ich die Schrauben angezogen habe. Beim ersten Saitenwechsel entstand sogar ein Haarriss in der Kopfplattenlackierung kreisförmig um eine Mechanik herum. Das Elektronikfach ist nicht abgeschirmt, die Verkabelung jedoch gut gelötet. Allerdings musste ich ein Potentiometer wieder anschrauben, da es wackelte. An der Brücke ging eine Verstellschraube um die Höhe der Saitenreiter zu verstellen kaputt.

    Bespielbarkeit
    Am Anfang noch happy, stelle ich mittlerweile fest, dass die Bespielbarkeit schlecht ist. Wiederrum hatte ich zwar noch viel schlechtere Bässe um den gleichen Preis in der Hand, trotzdem schnarrt der Bass bis zu einer Saitenlage von etwa 6-7mm am 12 Bund. Mein Basslehrer hat alles versucht, aber einfach nicht mehr rausholen können.

    Sound
    Nun zum Sound, die beiden Tonabnehmer leisten nicht sehr viel. Der Bass drückt relativ wenig, auch sticht die D und G Saite ziemlich scharf heraus (obwohl ich die Tonabnehmer schräg gestellt hab - also mit größerem Abstand zu D/G als zu E/A). Trotz PJ Abnehmer ist der Bass nicht sonderlich variabel. Er eignet sich jedoch gut für einen rotzig, rockigen Sound und wenn man einen EQ hat und diesen richtig einstellt, behaupte ich, dass Laien keinen größeren Unterschied zu teureren Bässen (vorallem im Bandkontext) feststellen könnten.
    Die zu Beginn aufgezogenen Saiten klangen sehr dumpf und leise, mit GHS Bass Boomers hat sich das Output drastisch erhöht.
    Den Sound kann man lange beschreiben, besser sind aber natürlich Beispiele:

    http://rapidshare.com/files/110059965/Bass.zip.html

    Mir fällt leider nichts besseres ein als die Soundfiles über Rapidshare zu hosten.

    Fazit
    So, mein überwiegend schlecht ausgefallenes Review legt die Vermutung nahe, dass ich den Kauf bereue. Dies tue ich jedoch nicht. Ich kann behaupten, dass der Bass für die ersten 2 Jahre Einstieg in das Instrument Bass sehr gute Dienste geleistet hat. Relativ schlechte Bespielbarkeit und relativ schlechter Sound fällt einem zu Beginn gar nicht auf. Insofern kann ich bei einem sehr begrenzten Budget, oder wenn man einfach einen billigen Bass zum nebenher spielen kaufen will und sich vielleicht nicht sicher ist überhaupt Bass spielen zu wollen, diesen Bass empfehlen. Für 100€ macht er einen guten Eindruck, es sollte einem aber auch klar sein, dass man nach einiger Zeit sicher nach besseren Bässen Ausschau halten wird und man dieses Instrument nicht auf Dauer spielen wird. Als mein erster Bass bin ich jedoch glücklich mit ihm und würde ihn für nichts auf der Welt hergeben. Später werde ich ihn mir vermutlich an die Wand hängen :D

    Zu guter Letzt ein paar Bilder:

    Da es in diesem Unterforum keine Editierfunktion gibt (oder finde ich sie nur nicht?), ergänze ich per zusätzlichem Post, es wäre sehr nett, wenn ein Mod das dann in das eigentliche Review reinkopieren könnte.

    Soundfiles:
    Fingerstyle P 0%, J 100%.mp3
    Fingerstyle P 100%, J 0%.mp3
    Fingerstyle P 100%, J 30%.mp3
    Fingerstyle P 100%, J 100%.mp3
    Slap P 0%, J 100%.mp3
    Slap P 100%, J 0%.mp3
    Slap P 100%, J 100%.mp3
    Bilder:

    [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG]
     
  2. Herr_Mannelig

    Herr_Mannelig Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Beiträge:
    267
    Ort:
    Hagen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    224
    Erstellt: 25.04.08   #2
    Schönes Review ;)
    Ähnliche Erfahrungen hatte ich mit meinem auch. Als Anfängerbass hat er erst mal gerreicht um überhaupt den Umstieg von Gitarre auf Bass zu schaffen und mit ca 100€ konnte man nicht so viel falsch machen ^^
    Hab ihn aber mittlerweile weiterverkauft, weil ich einen Linkshänderbass brauche und den Keiper einfach umgedreht hab, hat auch funktioniert, auch wenn die Potis im Wege waren. :)
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping