Bass Tapping

von r!vf4d3r, 13.12.06.

  1. r!vf4d3r

    r!vf4d3r Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.12.05
    Zuletzt hier:
    19.11.16
    Beiträge:
    285
    Ort:
    Darmstadt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    51
    Erstellt: 13.12.06   #1
    Hallo zusammen,

    ich hätte da ma ne kleine Frage was Tapping angeht, weis aber nicht egnau in welches Subforum das gehört da ich da verschiedene Fragen zu habe. Also wie man tappt das ist mir bewusst, das einzge Problem ist der Sound. Ich würde gerne einen klaren und präzisen Sound haben wie zB Stu Hamm, Victor Wooten etc... Allerdings habe ich immer einen recht miesen unklaren Sound, besonders auf den hohen Saiten habe ich Probleme vernünftige Töne heruszubekommen, ausser wenn ich halt wer weis wie fest auf die Saiten drauf tappe.
    Also die Frage ist wie bekomme ich einen solchen Sound hin. Klar liegt es auhc am equitment, aber es wird ja denke ich auch möglich seien mit nicht so extrem hochwertigem Equitment einen schönen Sound hinzubekommen.
    Mein Equitment:

    -Squier P-Bass Special
    -Ken Rose Rock Bass (kA welche genaue Bezeichnung hat zumindest 26 Bünde, 2 Humbucker und sehr viel Druck^^)
    -Fender Rumble 60
    -Behringer Bass V-Amp
    -Ibanez Tonelok PD-7


    mfg r!v
     
  2. Nullchecker

    Nullchecker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.04
    Zuletzt hier:
    5.08.16
    Beiträge:
    1.700
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    3.392
    Erstellt: 13.12.06   #2
    Zu hohe Saitenlage? Mal am 12. und 24. Bund messen.
     
  3. herbieschnerbie

    herbieschnerbie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.10.04
    Zuletzt hier:
    11.01.15
    Beiträge:
    2.545
    Ort:
    Wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    4.069
    Erstellt: 13.12.06   #3
    Versuch mal die Saitenlage niedriger zu schrauben, so bekommst du auch ohne viel Kraft einen kräftigen Ton. Welcher Tonabnehmer dabei mehr Klarheit verschafft vermag ich nicht zu pauschalisieren... ich finde den Sound von Neck- oder Bridge-PU gleichwertig. Bleibt m.E. Geschmackssache! Für EQ-Einstellungen gilt das Gleiche, es sei denn man versucht matschigem Sound entgegenzuwirken. Probiers eventuell mal mit weniger Mitten und mehr Höhen. Die Bässe vielleicht ganz vorsichtig anheben. Ist aber selbstverständlich von Topteil zu Topteil verschieden.

    Davon abgesehen finde ich tatsächlich, dass gerade für Tapping hochwertiges Equipment nötig ist um eine schnarrfreie und dabei tiefe Saitenlage zu gewährleisten. Ich persönlich finde aber ein wenig schnarren garnicht schlimm. Das sorgt bei mir z.B. für ausreichend Dreck im Ton.

    Ein kleiner Tipp noch: binde beim Tappen eine Socke um den Hals und die Saiten, damit nichts mit- bzw. nachschwingt!
     
  4. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 14.12.06   #4
    Das ist die Aussage, über die ich stolpere, denn eigentlich ist das auf G- & D- Saite leichter als auf A- & E-Saite :confused: Es sei denn man spielt "heavy top, light bottom" :p Saiten wie die Nickelplated-Standardsets von Ernie Ball :screwy:

    Das läge tatsächlich Fehlerquellen wie zu hohe Saitenlage, zu dicke Saiten (versuch's mal so um .40 - .095 herum, für Slap & Tap klingt das mitnichten zu dünn, und für Pizz/Pick ist es auch noch durchaus gut vertretbar), Saiten zu schlechter Qualität (sowas grobschlächtiges wie Fender Siebentausendundeinpaarzerquetschte ist tatsächlich mehr als nur eine Modesünde) nahe.

    Bei Bässen mit Schraubhals kann man, btw, mit Unterlegskrams zwischen Hals und Korpus die "Höhe" und den Winkel manipulieren (lassen), um ein bequemeres Setup hinzukriegen.

    Zum Dämpfen nehmen manche irgendein Teil, das wie so'ne Art Auto-vereiste-Scheiben-Abkratzer aussieht und von oben aufliegt. Von Kleenex ist das, wenn ich das recht verstanden habe. Aber keine Ahnung, wie sich das nun nennt und wo man's herkriegt :confused: Sieht vielleicht besser aus als Socken oder Schnupftücher :cool: Die Schwierigkeit ist, gleichmäßig über alle Saiten hinweg den Dämpfungsgrad hinzukriegen, den man braucht, aber nicht mehr als das den Ton erwürgt. Vielleicht wäre auch irgendeine passende und hübsche Schnur, eine diskrete, funktionale und durchaus nicht unästhetisch sein müssende Lösung...
     
  5. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 14.12.06   #5
    Socke oder Unterhose ist o.k., schöner (und schneller verschiebbar/abnehmbar) ist ein Haargummi, mit dem man einen Pferdeschwanz bändigen kann, z. B. sowas:
    [​IMG]

    Beim Tappen sollten die Saiten nicht zu dick, die Saitenlage nicht zu hoch sein. Neck- u. Bridge-PU gleichmäßig eingesetzt klingt fast immer gut.
    Wichtig ist auch, nicht wie ein Beserker auf die Saiten einzuschlagen, sondern einen kurzen, präzisen Impuls mit dem Finger zu erzeugen. Die Hand bleibt dabei ruhig. Das Dämpfgummi ist dabei optional.
     
  6. bassometer

    bassometer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.06
    Zuletzt hier:
    5.11.16
    Beiträge:
    698
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    253
    Erstellt: 14.12.06   #6
  7. Gastovski

    Gastovski Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    2.06.08
    Beiträge:
    1.395
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    330
    Erstellt: 14.12.06   #7
    nimm alte schweissbänder aus den 80ern! funzt aber auch nur, wenn iron maiden draufsteht!:D


    ;)
     
  8. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 14.12.06   #8
    Klettband habe ich noch nicht probiert. Die Haargummis sind elastisch, weil Gummi drin, und dämpfen gut, weil Samt außen. Sind, wenn nicht benötigt, leicht zu parken. Anbei ein Bild eines meiner Bässe mit Haargummi.
     

    Anhänge:

    • snap.jpg
      Dateigröße:
      10,3 KB
      Aufrufe:
      182
  9. Steph

    Steph Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.06
    Zuletzt hier:
    27.03.10
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.12.06   #9
    Für einen differenzierten Tapping-Sound, gerade bei 2hand-Tappings, nehm ich in der regel auch einen großteil der bässe und den tiefen mitten aus meinem Ampeinstellungen raus, so klingt der Bass insgesamt etwas höher und das Tapping is ( besonders bei getappten akkorden auf den hohen seiten und einer begleitung auf den tiefen) noch sehr differenziert zu hören.
     
  10. Hoco

    Hoco Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.04
    Zuletzt hier:
    1.08.13
    Beiträge:
    457
    Ort:
    Paradise City
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    318
    Erstellt: 15.12.06   #10
    Also das allerwichtigste beim Tapping aufm Bass ist für mich ein gescheiter Kompressor. Ohne Kompressor ist Tappen imho ein Horror. Weiß nicht wie das mit dem V-Amp ist, was da so an Kompressor drin ist. Oder haste den schon an?
     
  11. Oliver_

    Oliver_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.05
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    2.755
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    2.836
    Erstellt: 15.12.06   #11
    Wie siehts denn bei denen, die Tappen können, mit dem Abständen aus?
    Ich kanns nicht, versuchs selten und habe im 12. Bund etwa 5mm von Kante zu Saitenunterseite, im 24. etwa 6-7mm Abstand.

    Gruß
     
  12. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 15.12.06   #12
    12ter bund ca. 4 mm

    ultradünner GHS saitensatz mit minimalem saitenzug

    kompressor halte ich für völlig überflüssig, zumindest arbeitet meiner bei tappings nicht!


    sound geht n ganz klein wenig richtung badewanne! wichtig ist imho die mitten etwas zu drosseln da sonst alles total unsauber dröhnig klingt!
     
  13. Nullchecker

    Nullchecker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.04
    Zuletzt hier:
    5.08.16
    Beiträge:
    1.700
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    3.392
    Erstellt: 15.12.06   #13
    Von dem Haargummi -oder was auch immer zum Abdämpfen- halte ich nix. Ich find, man sollte sich einfach ne einigermaßen gute Technik angewöhnen, dann schwingt auch nix mit. Und ich brauch die Leersaiten auch oft.
     
  14. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 15.12.06   #14
    ist glaub ich ansichtssache, ich mach das auch manchmal!

    denn 6 saiten sind nicht gerade leicht zu dämpfen!
    und sowas sieht man ja auch bei "technikanten" wooten machts ja auch bspw....
     
  15. Nullchecker

    Nullchecker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.04
    Zuletzt hier:
    5.08.16
    Beiträge:
    1.700
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    3.392
    Erstellt: 15.12.06   #15
    Ja klar, gerade bei 6 Saitern macht mir z.b. die H-Saite teilweise schwer zu schaffen und manchmal geht's wirklich nich anders.
    Aber gleich von Anfang an n Haargummi dranzuhauen und es so zu lernen is nich ideal, find ich.
     
  16. Yourbestfriend

    Yourbestfriend Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.11.05
    Zuletzt hier:
    2.11.15
    Beiträge:
    174
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    346
    Erstellt: 15.12.06   #16
    Komisch, da hätte ich dagegen gehalten, denn ich finde, nichts klingt dröhniger als eine im 20. Bund getappte E-Saite bei Badewannen-EQ..
     
  17. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 15.12.06   #17
    Sicher ist eine gute Technik und Dämpftechnik notwendig. Es gibt aber genug Spielsituationen beim Tapping, wo ich mich um das Dämpfen von Leersaiten und vor allem um Nebengeräusche nicht kümmern möchte. Und Leersaiten benutze ich beim beidhändigen Tapping eh nicht.
     
  18. Steph

    Steph Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.06
    Zuletzt hier:
    27.03.10
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.12.06   #18
    ich ziehe auch eine vernünftige technik vor. zumal ich ja nich live auf einmal mitten im song ein haargummi auspacken kann damit bei meiner 12 sekunden tapping passage keine leerseite zu hören ist. bei aufnahmen is das wiederum anders...
     
Die Seite wird geladen...

mapping