[Bass] - Warwick Streamer LX5 Broad Neck

von ironjensi, 17.05.06.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. ironjensi

    ironjensi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    13.02.16
    Beiträge:
    1.548
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    710
    Erstellt: 17.05.06   #1
    So Leute,
    da ich grade mal die Zeit habe, dachte ich, ich geb euch mal etwas genauere Auskunft über den besagten Streamer, den ich seit nunmehr 4 Jahren mein eigen nenne. Da ich schon mehrmals über PN nach Details über diesen Bass gefragt wurde, mach ichs hiermit auch mal öffentlich.


    Modell/Ausstattung

    Warwick Streamer LX5 Broad Neck in NirvanaBlack, Natural Oil Finish

    Mensur: Longscale 34"
    Body: Flamed Maple = Riegelahorn, zweiteilig
    Hals: Broad Neck Version, Bolt-On, Ovangkol, 24 Glockenmessing Bünde
    Griffbrett: Wenge
    Elektrik/Hardware:
    Aktive MEC 2-Band Elekronik, 2 aktive MEC Soapbar Humbucker, passiv/aktiv Betrieb wählbar; schwarze Hardware (optional Chrom oder Gold)
    Weitere Specs:
    Griffbrettradius: 1200 mm (48"), Warwick Security Locks, Saitenabstand (20 mm) an der Brücke, Lefthand und Fretlessversion ohne Aufpreis erhältlich
    Zubehör:
    Trussrod Einstellstab, Imbusschlüssel in verschiedenen Größen zur Justierung der Bridge und des Sattels, Warwick Premium Gigbag
    Preis: Mittlerweile 1490€, ich hab noch 1690€ gezahlt




    Verarbeitung

    Hier hat Warwick ausgezeichnete Arbeit geleistet! Der Hals ist absolut sauber eingepasst und vierfach verschraubt. Die 24 Glockenmessingbünde sind perfekt ausgerichtet und hervorragend geschliffen, also keine Wunden mehr bei Oktavslides. Die Warwick Präzisionsmechaniken arbeiten tadellos und präzise. Genauso robust ist die massive Bridge, die sämtliche Einstellmöglichkeiten bietet (Bridge Höhenverstellbar, Saitenreiter in alle Richtungen justierbar) und das Anpassen des persönlichen Geschmacks mit Hilfe des mitgelieferten Werkzeugs zum Kinderspiel werden lässt.
    Einziger Wehmutstropfen ist der, vom Prinzip her geniale, Just A Nut II Sattel, der mittels zweier Imbusschrauben ebenfalls der Höhe nach verstellbar ist. Er ist aus Graphit und dadurch leider nicht so stabil wie ein vergleichbarer Messingsattel. Beim Saitenwechsel ist er einmal gebrochen, wurde aber von Warwick anstands- und kostenlos ersetzt.
    Insgesamt war die Werkseinstellung schon beinahe perfekt!


    Handling


    Zuerst fallen einem die enormen Maße des 5-Saiter Broad Necks auf. Er wirkt geradezu angsteinflößend, so groß ist er! Mit einem Gewicht von 4,5kg ist der Streamer auch nicht gerade ein Leichtgewicht, im Gegensatz zu meinem 77´er Preci ist er aber 1,2kg leichter. Naja, wer großen Sound haben will muss eben ein bisschen tragen. Die Ehrfurcht vor der Größe des Basses sollte man schnell ablegen, denn sonst verpasst man das Aha-Erlebnis mein Umhängen: Ziemlich bequem, der Gute. Der Body ist super geformt und liegt sehr komfortabel am Körper. Kein Anflug von Kopflastigkeit, bequem und ausgewogen hängt er am Gurt, super! Nun wird sich jeder fragen: Wie zur Hölle lässt sich der ultrabreite Hals bespielen, wie fühlt er sich an?!
    Zuerst sei gesagt, dass ich selbst nicht gerade Bratpfannenhände habe. Ganz im Gegenteil, ziemlich kurz sind meine Finger sogar. Deshalb war auch ich Anfangs etwas misstrauisch. Aber ich kann nur raten: Probiert es einfach aus! Das Halsprofil ist sehr flach, da fordert der Broad Neck seinen Tribut. Dennoch lässt er sich, auch mit Stummelfingern, ausgezeichnet bespielen. In den höchsten Lagen, vor allem auf der H-Saite ist es allerdings gewöhnungsbedürftig, da muss man sich reinspielen. Das ging aber bei mir zumindest recht fix. Er fühlt sich unglaublich "sexy" an. Auch schnelle Linien lassen sich sauber runterfrickeln, selbst Slapping ist zu realisieren, wenn man mit dem Saitenabstand zurecht kommt. Die tadellose Verarbeitung macht sich da wieder bemerkbar, ständig hat man das gute Gefühl, robuste und saubere Qualität in den Händen zu halten. Die Holzkombination von Ovangkol und Wenge fühlt sich klasse an, von den Soundqualitäten ganz zu schweigen. Dazu nachher mehr...
    Sehr schnell und präzise lässt sich der Streamer an die eigenen Vorlieben anpassen. Wem der Saitenabstand etwas zu heftig ist, hat die Möglichkeit diesen zu verringern und umgekehrt.
    Die 2-Band Elektronik aus dem Hause MEC, die über Warwick vertrieben wird (nicht wie oft behauptet eine Warwick Eigenmarke), ist blitzsauber verdrahtet und ist durch das EASY ACCESS SYSTEM, welches sich auch am Halsspannstab befindet, sehr leicht zugänglich. Die benötigte 9V Batterie sitzt in einer extra Halterung im Elektronikfach. Sehr angenehm: Die ganze aktiv/aktiv Elektrik frisst erstaunlich wenig Strom, hält über 500h! Super! Die Potis gehen nicht zu leicht und nicht zu schwer, sie sind sehr hochwertig und kratzen bis heute nicht.


    Sound

    Nun zum schönsten, interessantesten, aber auch schwierigsten und kotroversesten Teil. Wenn ich mal zu subjektiv werden sollte, entschuldigt das bitte.
    Warwick beschreibt den Sound des Streamers so:
    Der zweiteilige Korpus des Streamer LX Broadneck ist aus Riegelahorn gefertigt und besitzt die vertraut ergonomische Form. Der Bass liefert dadurch einen klar definierten Ton mit einem reichen Obertonspektrum. Mit seiner schnellen Ansprache und der präzisen Artikulation eignet er sich vortrefflich für moderne und aggressive Stilistiken und Techniken.
    Das lässt sich soweit bestätigen. Die typische Warwick Holzkombination sorgt hier für den Sound. Der Riegelahornbody sorgt für einen klar definierten, attackreichen und kräftigen Grundcharakter. Die Bassbereiche sind ziemlich straff und knackig, lassen aber keine Wärme vermissen. Die Mitten und Höhen werden zunehmend knackiger und brillanter, ziemlich drahtig das Ganze.
    Trocken angespielt offenbart er sich schon keine wirkliche Schwäche, jede Saite kommt sauber und pfundig, vor allem die tiefe H "klingt". Ein Problem vieler mir bekannten 5-Saiter! Ein weiterer Vorteil der Longscale Mensur, die hier sehr gut umgesetzt wurde. Hier stimmt einfach die Chemie.
    Durch die Ovangkol/Wenge Kombination des Halses kommt der typische Warwick-Knurr ins Spiel. Pfiffige Idee.
    Der Streamer hat ein wahnsinns Sustain! Die Töne stehen beinahe ewig im Raum und das kräftig. Und das alles trocken!
    Über den Amp wirds dann interessant: Hier kommt die MEC Elektronik und die PU Bestückung ins Spiel. Die 2-Band aktiv Elektrik steht dem Streamer ausgezeichnet, denn Mitten liefert er wirklich massig, sodass kein Bedarf eines regelbaren Mittenbandes besteht und wenn dann eher zum notchen. Zur Erklärung: Klangregelung des Amps völlig neutral.
    Heftig greift der Basspoti ins Geschehen ein, hier ist Vorsicht gefragt. Mit voll aufgerissenen Bässen kann man so manche Box sprengen! Hier sind also Reserven en mass vorhanden.
    Ähnlich gut greift der Höhenpoti. Hier lassen sich feine Brillanzen rausarbeiten, grade für Slapper interessant, oder etwas herausnehmen, um einen runderen, fülligeren Klang zu bekommen.
    Ich persönlich lasse diese beiden Regler allerdings immer in Mittenposition, denn der Grundcharakter des Streamers ist mir schon mehr als genug.
    Des weiteren gäbe es da noch das PU-Überblendpoti, was mich gleich zu den Pickups bringt.
    Der Hals Pu klingt richtig growlig! sofort erinnert man sich an den Rocksound der Precis, mit ihrem hohlen und schiebenden Charakter. Der MEC bringt das wirklich sehr gut rüber. In dieser Position noch die Höhen etwas rausgenommen und nahe am Hals gespielt, klingts sogar richtig frettles- bis kontrabassig!
    Der Steg Pu klingt schön kehlig und nasal mit vielen knackigen Zwischenstufen. Diesen etwas betont lassen sich noch mehr Drahtanteile rausholen und etwas mehr Brillanzen zaubern.
    Beide gleichgeschaltet hat man den genialen Knurr des Basses, der mich zumindest bis heute heiß macht. Auch hier stimmt die Abstimmung, denn von der megaschiebenden, tiefen H bis zu knackig, brillanten G Saite (gute Saiten vorausgesetzt - ich kann Warwick Black Label oder EMP empfehlen) ist kein Klangverlust festzustellen, alle Frequenzbereiche sind gut abgedeckt!
    Meiner Meinung nach machen sich die MEC´s sehr gut, sodass ein PU Wechsel gut überlegt sein sollte. Für mich besteht kein Bedarf.
    Über das Push/Pull Volumepoti lässt sich die Elektrik passiv schalten, was grade Live bei ner leeren Batterie sehr wertvoll sein kann. Nun kommt der ganze Charakter des Basses schön rüber. Allerdings verliert die H-Saite ein wenig Druck, weshalb ich meistens aktiv spiele, alle Regler auf Mittenstellung.
    Genug der vielen Worte. Hört euch einfach die Samples im Anhang an, die sind wertvoller als tausend Worte!

    Fazit

    Der Streamer LX5 Broad Neck ist ein perfekt verarbeiteter und hervorragend ausgestatteter Bass, der viele Soundvariationen bietet und ein unglaublich gutes Handling aufweist, was grade in anbetracht der Maße des Instruments doch eher überraschend ist. Hier gilt es einfach die Scheu abzulegen und sich von dem ausgezeichneten Handling überraschen zu lassen. Die gute Elektronik und Hardware runden den Gesamteindruck ab.
    Wer auf der Suche nach einem Vintageinstrument ist, ist hier nicht gänzlich falsch, denn der Streamer ist ein moderner Bass, der gefragte Vintagequalitäten wie Knurr und Growl aufweist und dennoch viele moderne Eigenschaften wie eine megafette H-Saite, drahtige Mitten und brillante Höhen in sich vereint.
    Von daher ist der Preis völlig gerechtfertig.



    Die Soundfiles wurden ohne Amp und Effekte trocken ins Cubase gespielt. Verwendete Saiten: Warwick EMP. Gespielt wurde mir den Fingern.
     

    Anhänge:

    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  2. ironjensi

    ironjensi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    13.02.16
    Beiträge:
    1.548
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    710
    Erstellt: 17.05.06   #2
    Hier noch ein Nachtrag. Mehr Anhang ging beim letzten Post nicht...:rolleyes:
     

    Anhänge:

  3. melmi

    melmi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.07.05
    Zuletzt hier:
    22.04.07
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    46
    Erstellt: 17.05.06   #3
    nettes review auch sehr übersichtlich.

    ich kann den eindruck durch kurzes anspielen im musikladen (schon 2 monate her ) bestätigen, allerdings war der hals mir eher zu breit, hab aber eigentlich recht lange finger:D

    gibt ne bewertung...

    grüße JO
     
  4. Bassochist

    Bassochist Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.10.05
    Zuletzt hier:
    7.06.11
    Beiträge:
    514
    Ort:
    Einrich
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    388
    Erstellt: 17.05.06   #4
    Sehr gutes Review, herzlichen Dank. Wollte auch schon mal immer diesen Bass hören bzw. näher kennenlernen. Und was soll ich sagen - ich glaube ich hab mich in den Sound verliebt:)

    Gibts den eigentlich auch als 4-Saiter oder nur als 5er?
     
  5. ironjensi

    ironjensi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    13.02.16
    Beiträge:
    1.548
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    710
    Erstellt: 17.05.06   #5
  6. Barde

    Barde Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.05
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.285
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    315
    Erstellt: 17.05.06   #6
    klasse review:great: danke dafür

    aber eine frage hab ich noch...
    hast du nen vergleich in wie weit sich die anderen Tonabnehmer da auswirken?
     
  7. Dextra

    Dextra MB-Staatsbürger

    Im Board seit:
    21.11.04
    Zuletzt hier:
    12.09.16
    Beiträge:
    974
    Ort:
    bei Kassel
    Zustimmungen:
    132
    Kekse:
    5.270
    Erstellt: 17.05.06   #7
    Nettes Review! ;)
    Ich hab gerade ziemlich gestuzt. Irgendwie klingt der Streamer meinem SRX verdammt ähnlich. Der SRX hat nur noch ne kleine Portion mehr "Dreck" im Sound, sonst fast gleich will ich behaupten, vor allem der Mittenbereich!
     
  8. CandleWaltz

    CandleWaltz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.05.05
    Zuletzt hier:
    7.08.07
    Beiträge:
    1.471
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    597
    Erstellt: 17.05.06   #8
    Erstmal ein großes Lob für das klasse Review!
    Aber ist der Bass, den du verlinkt hast, nicht derselbe wie dieser hier?

    Schonmal den Warwick angespielt? Oder jetzt einfach den Sound deines SRX mit dem Text und dem Soundfile von ironjensi verglichen? Denn ich finde, dass die Bässe doch deutliche Unterschiede zeigen!
     
  9. warwicker

    warwicker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.12.04
    Zuletzt hier:
    17.02.12
    Beiträge:
    529
    Ort:
    Emden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    430
    Erstellt: 17.05.06   #9
    hey
    schönes review gemacht
    sound hat ziemlich viel ähnlichkeit mit meiner bubinga corvette
    ehrlich gesagt klangen die gleich, die feinen unterschiede hört man sicher erst wenn man beide bässe in der hand hat. Zumdem benutze ich auhc black labels...
    mfg
    warwicker
     
  10. blackout

    blackout Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.03
    Zuletzt hier:
    31.05.15
    Beiträge:
    2.355
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.102
    Erstellt: 17.05.06   #10
    Schön geschrieben!
    Kurze Nachfrage: Dein Preci ist also 1,2 Kilo schwerer? 5,7 kg? Ach du scheiße! :eek:
     
  11. ironjensi

    ironjensi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    13.02.16
    Beiträge:
    1.548
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    710
    Erstellt: 17.05.06   #11
    ne sorry, keinen plan.

    bis auf das finish denk ich schon. heftiger preisunterschied...:eek:

    ja, es stimmt wirklich. ich hab beide heute mittag gewogen. ich hab wohl ein modell aus northern esh erwischt, die nochmal schwerer ist, als normale esche. der zieht heftig am gurt...:confused:
     
  12. Barde

    Barde Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.05
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.285
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    315
    Erstellt: 17.05.06   #12
    schade, das wäre mal interesant, hat den zufällig jmd?
     
  13. nihilism

    nihilism Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.04
    Zuletzt hier:
    1.08.13
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    75
    Erstellt: 18.05.06   #13
  14. Musicman II

    Musicman II Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.06
    Zuletzt hier:
    30.11.15
    Beiträge:
    476
    Ort:
    W´haven
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    319
    Erstellt: 18.05.06   #14
    Schönes Review, meine Bewertung hast du :)

    @nihilism: WOW! klingt echt klasse, was spielst du da? gibbet da Tabs für?
     
  15. ironjensi

    ironjensi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    13.02.16
    Beiträge:
    1.548
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    710
    Erstellt: 18.05.06   #15
  16. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    7.548
    Zustimmungen:
    592
    Kekse:
    18.405
    Erstellt: 18.05.06   #16
    der Sound ist genial, hast du den durch n Amp/EQ gejagt oder ist das der pure Bass-Sound?
     
  17. ironjensi

    ironjensi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    13.02.16
    Beiträge:
    1.548
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    710
    Erstellt: 18.05.06   #17
    meinst du jetzt meinen, oder nihilisms 4 saiter?
     
  18. nihilism

    nihilism Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.04
    Zuletzt hier:
    1.08.13
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    75
    Erstellt: 18.05.06   #18
    @musicman: nee, tabs gibts nicht,ist von mir. wenn du möchtest kann ich dir das aber "tabben" und schicken...

    @ironjensi: bzgl. deiner musicman assoziation: das soundbeispiel ist fast ausschließlich über den jazz bridgepickup gespielt mit eine klitzekleinen nuance von dem splitcoil. es sind natürlich auch fettere sounds möglich, die schon eher in die richtung von deinen beispielen gehen. wobei ich auf die mittenpositionen von der pickupblende nicht so wirklich stehe. ich spiel entweder (fast) komplett über den jazz oder precision pickup. klingt für mich besser...

    @deltafox: falls ich gemeint war: sound eins ist der grundsound des basses. der rest ist leicht angezerrt,etc. übrigens find ich den grundsound des streamers aber so gut, dass ich den bass eigentlich nur passiv spiele und ich nichts vermisse...
     
  19. ironjensi

    ironjensi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    13.02.16
    Beiträge:
    1.548
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    710
    Erstellt: 18.05.06   #19
    hab ich mir schon beinahe gedacht, dass das der singlecoil war. klingt aber nett! welche zerre nutzt du?
    falls mein soundfile gemeint war:
    ich hab nicht mal nen kompressor benutzt, lediglich die spuren normalisiert. das ist also wirklich der reine bass sound. :great:
     
  20. nihilism

    nihilism Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.04
    Zuletzt hier:
    1.08.13
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    75
    Erstellt: 18.05.06   #20
    danke! ich denke, dass die damals neuen saiten auch einen ordentlichen anteil an dem sound haben. da haben sich die paar euros mehr für die DR strings schon gelohnt.... die zerre ist von dem mxr m-80. hatte das soundbeispiel zwar ursprünglich mal im zusammenhang mit 'nem sansamp thread gepostet,aber eingespielt ist das mit dem mxr...
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping