Bass: wie komme ich endlich vom Grundtöne spielen weg?

  • Ersteller meislflo
  • Erstellt am
M

meislflo

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.10.09
Registriert
17.01.08
Beiträge
86
Kekse
28
hallo

Spiele jetzt seit ca. einem halben jahr Bass und das auch in einer Band.
Gitarre spiele ich auch schon seit 5 Jahren, deshalb würde ich mich jetzt nicht als Anfänger beschreiben. Da wir in unserer Band auch eigene Songs schreiben ist es natürlich nötig eine ordentliche Bassline zu haben. Hab aber das Problem, dass ich nicht wirklich davon wegkomme einfach die Grundtöne der Akkorde vielleicht mit leichten variationen nachzuspielen. Mit der Gitarre hat ich das Problem eigentlich nicht, da ist mir immer irgendeine passende Melodie eingefallen. Wenn ich das mit dem Bass probiere passt das ganze oft einfach nicht mehr zusammen, auch wenn ich mich and die Tonleitern halte.
Also was kann man dagegen machen, bzw. wie kann ich das üben?
 
renue

renue

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.08.12
Registriert
16.06.06
Beiträge
112
Kekse
58
Ort
Münster
Was für Musik macht ihr denn? Habt ihr ein oder zwei Gitarristen?
 
M

meislflo

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.10.09
Registriert
17.01.08
Beiträge
86
Kekse
28
wir machen alternative rock mit ein paar progigen und auch akkustischen einflüssen am ehest zum vergleichen mit bands wie muse oder so
jetzt haben wir nur einen gitarrist, hab vorher in der band auch gitarre gepielt, da sich aber kein bassist gefunden hat, bin ich jetzt auf denn bass umgestiegen.
Als ich noch gitarre gespielt hab ist es mir einfach viel leichter gefallen kreative gitarrenlines zu spielen. mit dem bass steck ich da einfach irgendwie fest. Vom können her wäre es aber glaube ich nicht das problem.
 
P

PVaults

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
04.05.10
Registriert
11.03.08
Beiträge
1.038
Kekse
17.594
Ort
Banane
Spiele einfach mal mit den anderen Tönen der Akkorde rum.

Vor allen Dingen: Scheue dich nicht, eine eigenständige Melodie auf dem Bass zu entwickeln. Gerade Akkordwechsel eröffnen oft ungeahnte Möglichkeiten, eben nicht den Grundton zu spielen. Bassmelodien ergeben sich automatisch, wenn du die nächstliegenden Töne suchst, dazu ein Beispiel:

Die Akkordfolge: C - F - G - C

Hier könntest du auf dem C beginnen, dann während des C-Dur-Akkordes auf dessen Terzton E wechseln, um den nächsten Akkord F vorzubereiten, hier beispielsweise dann wieder auf die Terz wechseln, um beim G-Dur-Akkord über dessen Terzton H wieder zum C-Dur-Akkord zu gelangen.

Oft aber bieten sich Spielereien mit der KLEINEN SEPTIME an, so z.B: spielst du über dem C-Dur die Töne C-G-Bb-C, das klingt dann etwas "bluesiger", ebenso verfährst du bei den anderen Akkorden. Gut funktioniert auch die kleine Terz bei Dur-Akkorden (z.B. C-Dur => Eb(!) im Bass zum Umspielen des Grundtones nutzen), auch wenn du dich wahrscheinlich erst einmal daran gewöhnen mußt - aber achte auf die rhythmischen Schwerpunkte, dann weißt du auch, wo die kleine Terz paßt und wo sie zu krass klingt. Über das Wo-und-Wie könnte man einige Seiten füllen, ich denke aber, das findest du besser selbst heraus und machst es dann nach Gefühl...

Denke dir einen coolen Beat aus, denn der Bass ist ja auch ein Teil der Rhythmus-Sektion.
Höre darauf, wann der Drummer die Bassdrum spielt und spiele sie mit. Höre auf den Tonverlauf, den die Bassdrum spielt (ja, die BD hat verschiedene Tonhöhen, wenn der Drummer einigermaßen was kann...) und kopiere sie. Überlege dir viel mehr rhythmische Sachen, die Töne kommen dann oft von ganz allein.

Oft bietet sich aber auch an, sich ein Ostinato-Muster auszudenken, also eine gleichbleibende, sich wiederholende, prägnante Bassmelodie, die du über alle Akkorde spielen kannst. Hier ist es wichtig, ein rhythmisches Muster anzulegen, das den Song trägt. Auch dann ergeben sich die Töne sehr oft von ganz allein.

Dann: Die Quinte! Versuche einmal, Quartsextakkorde einzubauen. Die machst du, indem du z.B. über einem C-Dur-Akkord mit dem Ton G rumspielst. Das funktioniert am Besten dann, wenn als nächster Akkord ein G-Dur kommt, du nimmst also mit dem Basston schon den nächsten Akkord vorraus.

Es bietet sich oft auch an, eine Linie zu bilden, also stufenweise in die nächsten Akkorde reinzugehen bzw. sogar weiterzuschreiten:
Code:
C-Dur   |F-Dur   |C-Dur   |G7
C-C-D-E |F-F-G-F |E-D-C-G |G

Das soll nur mal eine kleine Gedankenstütze sein... - übrigens: Der vorletzte Ton ist so ein Quartsextakkordmacherton... :)
(Und das mit den Schwerpunkten dürfte dir mit dem kleinen Beispiel auch klar geworden sein, 1 und 3... ;) )
 
luckyluke

luckyluke

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.04.20
Registriert
29.11.05
Beiträge
353
Kekse
414
Ort
Merzig (Saarland)
Theorie zu pauken gibts dir vllt ein Gerüst, aber mMn ist es noch hilfreicher einfach mal Basslinien nachzuspielen.
Such dir einige Linien die dir gut gefallen und hör sie dir raus, nach einiger Zeit bist du dann auch
in der Lage Basslinien eigenständig zu entwickeln.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben