[Bass] - Yamaha BB 405

von Iced_tea, 29.03.08.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Iced_tea

    Iced_tea Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.05.07
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    796
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    48
    Kekse:
    2.866
    Erstellt: 29.03.08   #1
    Auf der Suche nach einem 5 Saiter und Abklappern diverser größerer Musikläden bin im Laden um die Ecke an diesem Bass kleben geblieben. (In Besitz seit 6.10.2007)

    Materialien:
    Korpus: Erle (schwarz lackiert)
    Hals: Ahorn (verschraubt, satiniert)
    Griffbrett: Palisander

    Elektronik:
    Passiv
    2x Single Coils
    2x Volume
    1x Ton

    Sonstiges:
    Scale: 34"
    Bünde: 24
    Gewicht: 4 kg

    Preis:
    UVP 500€
    mit Schalenkoffer + Satz Saiten Erny Ball Regular Slinky + Gurt für 555€


    Optik:
    Der Korpus ist ähnlich Fender Jazz Bass, das unteres Cutaway ist abgeflacht. Erhältlich auch in weinrot oder natur.

    Verarbeitung:
    Die Verarbeitung ist absolut sauber. Ich konnte keinerlei Mängel feststellen. Es sind keinerlei Kanten vorhanden, die Lackierung ist sauber und ordentlich. Der Hals präzise eingepaßt und verspraubt. Alles was sich an der Hardware (Hals, Oktavreinheit, Saitenlage) einstellen läßt ist 1A eingestellt. Die Saitenlage ist für meinen Geschmack vielleicht einen Ticken zu tief. Die sehr massive Bridge verspricht Sustain. Die Potis verrichten leichtgängig ihren Dienst, die Klinkenbuchse nimmt die Stecker präzise auf. Kein Wackeln oder Schlackern.

    Haptik:
    Der Bass ist leicht kopflastig, mit dem Sicherheitsgurt sollte man den Hals nicht unbedingt loslassen. Bespielbarkeit ist traumhaft. Ich habe vorher nur 4 Saiter gespielt, das vorhandensein der H Saite fällt beim Spielen nicht auf (auf den ersten Proben öfter mal ne Quart zu tief ;) ). Das Halsprofil ist da sehr gefällig und hat nichts mit Baumstämmen zu tun. Die Saite mehr ist einfach da. Irgendwie unspektakulär. Just use it ! :)

    Sound:
    Die Töne kommen präzise, hart und neutral rüber. Kein Wummern der Töne, keine Schwebungen oder sonstige Verfälschungen. Die Bridge hält ihr Versprechen und schenkt langes Sustain. Da macht sowohl getragenes Fundament legen als auch Slappen spaß. Die H Saite könnte nen ticken präziser klingen, aber das haben selbst viel teurere Bässe nicht so gut hinbekommen.

    Verbesserungswürdig:
    Das dürfte wohl für alle Bässe gelten: Unbedingt Security Locks statt der normalen Gurt Pins anbringen, sonst rutscht er nicht nur runter sondern befreit sich vom Gurt. So hab ich die erste dicke Macke in den Korpus gehauen. Wieso ist sowas nicht ab Werk dran ?:mad:

    Fazit:
    Preislich hab ich den Bass beim Anspielen eher auf um die 1k€ geschätzt. Da war es für mich sehr erfreulich, das er ins Budget paßte. Viel Bass fürs Geld.:great:
     

    Anhänge:

Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping