Bassdrum Mikrofon - mit "normalem" Gesangsmikrofon ?

von sonycom007, 20.08.10.

Sponsored by
QSC
  1. sonycom007

    sonycom007 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.10
    Zuletzt hier:
    25.10.18
    Beiträge:
    199
    Kekse:
    103
    Erstellt: 20.08.10   #1
    Hallo.

    Zu Testzwecken möchte ich die Bass-Drum mal mit einem normalen Mikrofon abnehmen - ich werd dazu nicht das teuerste nehmen - das hab ichsowieso nicht ;-)

    Geht das ohne Gefahr fürs Mikro?

    Danke und Gruß,

    sony
     
  2. 901

    901 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.08
    Zuletzt hier:
    23.09.20
    Beiträge:
    2.909
    Ort:
    Hessisch Uganda
    Kekse:
    16.590
    Erstellt: 20.08.10   #2
    Also ne Gefahr für das Mikro ist es nicht. Aber Gesangmikros haben gegen Rumpel-Geräusche einen Hochpass Filter eingebaut. Der schneidet also genau den Grundton von Deiner Bassdrum ab.
     
  3. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikrofone Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    11.861
    Ort:
    NRW
    Kekse:
    54.556
    Erstellt: 20.08.10   #3
    Hallo, sony,

    das kannst Du durchaus so machen, wie 901 das auch schon sagte. Du mußt halt schauen, ob Du mit dem Ergebnis klarkommst. Erlaubt ist, was gefällt... manchmal ist eine unorthodoxe Mikrofonierung auch genau das, was man in diesem Moment braucht. Ich habe selbst schon des öfteren, wenn mir nichts anderes zur Hand war, die BD mit einem alten Sennheiser StudioSound abgenommen, und das ging sehr gut.

    Viele Grüße
    Klaus
     
  4. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Moderator Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    29.587
    Kekse:
    134.155
    Erstellt: 21.08.10   #4
    Hallo sony,

    nur keine Hemmungen. Kaputtgehen kann normalerweise nichts (ich habe auch schon einmal für die Bassdrum-Abnahme ein ElectroVoice PL-80 missbraucht :o), wie es klanglich aussieht, steht auf einem anderen Blatt ;)...
     
  5. Navar

    Navar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.07.04
    Zuletzt hier:
    23.09.20
    Beiträge:
    2.134
    Kekse:
    7.073
    Erstellt: 23.08.10   #5
    Unter Umständen kann so ein Mikrofon nahe am Schlagfell einen einigermaßen netten Kick produzieren und den tieffrequenten Anteil holt man sich anschließend rein, indem man mit dem bereits aufgenommenen Kick einen Trigger ansteuert.
     
  6. -balu-

    -balu- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.10
    Zuletzt hier:
    18.02.11
    Beiträge:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.08.10   #6
    Hi,
    hatte letztens das TLM 107 draussen vor dem Loch stehen, und innen das Audix D6.
    Ich fand es wirklcih gut, das TLM hatte einen wunderbaren Druck...hab die Klangbeispiele auch noch hier, wenn du magst kann ich dir s mal per email schicken ;)
    gruß
     
  7. 901

    901 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.08
    Zuletzt hier:
    23.09.20
    Beiträge:
    2.909
    Ort:
    Hessisch Uganda
    Kekse:
    16.590
    Erstellt: 27.08.10   #7
    Und das D6 ist das "normale Gesangsmikrofon"? Oder das TLM? :gruebel:
     
  8. sir stony

    sir stony Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    03.09.09
    Zuletzt hier:
    8.06.20
    Beiträge:
    2.362
    Ort:
    München
    Kekse:
    11.588
    Erstellt: 27.08.10   #8
    :gruebel:
    Du meinst wohl 170?
     
  9. -balu-

    -balu- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.10
    Zuletzt hier:
    18.02.11
    Beiträge:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.08.10   #9
    Das TLM 170 (ja tut mir leid, ein Zahlendreher) ist eigentlich eher für Gesang gedacht, und das Audix D6 ein Bassdrummikro.
     
  10. 901

    901 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    28.03.08
    Zuletzt hier:
    23.09.20
    Beiträge:
    2.909
    Ort:
    Hessisch Uganda
    Kekse:
    16.590
    Erstellt: 29.08.10   #10
    Gut erkannt!

    Die Frage, um die es hier im Thread ging war
    Mir gelingt nun gerade der Transfer nicht, was Deine sicherlich gut klingende Kombi aus Spezial-Bassdrum-Mikro + teurem Grossmembraner mit dieser Frage zu tun hat.
     
  11. -balu-

    -balu- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.10
    Zuletzt hier:
    18.02.11
    Beiträge:
    5
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.08.10   #11
    Naja hab das auch schon mit andern Großmembran-Kondensatoren gemacht (TLM 102, 103, Rode NT-2) und finde das hat immer super geklappt...
    Nur das mit dem TLM 170 wäre das einzige gewesen wo ich auch noch ein beispiel dahabe...oder geht es grade nur um dynamische?
     
  12. mHs

    mHs PA-MOD Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.07.07
    Beiträge:
    5.649
    Kekse:
    47.445
    Erstellt: 29.08.10   #12
    Ich hatte den Eindruck, dass die Eingangsfrage daraufhin zielte, mit vorhandenem Material ein möglichst gutes Ergebnis zu erzielen ohne das Mikro zu gefährden. Von Materialschlacht war vom Fragesteller keine Rede (wenn ich ihn richtig verstanden hab).

    In der Frage schreibt er was von einem normalen Mikro. Ich vermute, er meint damit ein dynamisches.
     
  13. sonycom007

    sonycom007 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.10
    Zuletzt hier:
    25.10.18
    Beiträge:
    199
    Kekse:
    103
    Erstellt: 30.08.10   #13
    Genau darum gehts :)
     
  14. Harry

    Harry HCA PA/Mikrofone Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    16.777
    Ort:
    Heilbronn
    Kekse:
    51.444
    Erstellt: 30.08.10   #14
    Wie schon geschrieben: kein Problem.
    Einen richtig schönen "Bauch" bekommt man allerdings nur mit einem Mikrofon welches für tieffrequente Instrumente gemacht ist. Das kann ein normales, dynamisches Gesangsmikrofon nicht.
     
  15. sonycom007

    sonycom007 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.10
    Zuletzt hier:
    25.10.18
    Beiträge:
    199
    Kekse:
    103
    Erstellt: 02.09.10   #15
    Danke für die aufklärenden Antworten. :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping