Bassist zu pessimistisch

von Slow Hand Vince, 23.10.07.

  1. Slow Hand Vince

    Slow Hand Vince Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.06
    Zuletzt hier:
    13.10.13
    Beiträge:
    39
    Ort:
    Unna
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.10.07   #1
    Hi!
    Meine Band spielt jetzt schon seit einem 3/4 Jahr zusammen. Wir kannten uns untereinander schon vorher, haben auch vorher schon in verschiedenen bands gespielt.
    Unseren ersten auftritt hatten wir auch schon und von anfang an hat es gut geklappt, wir hamonisieren sehr gut, sind auch alle in unserer altersklasse gute musiker.

    das problem ist unser bassist. er schätzt uns selbst zwar auch als gut ein, aber meint immer, wir würden schlecht bei den leuten ankommen (was allerdings die kritik von den leuten bei unserem letzten auftritt nicht wiedergibt, weil die leute uns sehr gut fanden) und er meint auch, dass unsere musik den meisten nicht gefallen würde. wir haben bald unseren nächsten gig und auch da ist er sehr voreingenommen, er behauptet, keiner würde uns da sehen wollen, obwohl das gar nicht stimmt.
    die anderen beiden mitglieder stehen dem eher neutral gegenüber, also sie mischen da sich nicht großartig ein, aber mir gehen eine ansichten ziemlich auf den sack...

    ich hab schon oft versucht ihn dazu zu überzeugen aber von den beiden anderen mitgliedern kommt da einfach kein hinterhalt, obwohl die der gleichen meinung sind, was dann häufig zu einem streit zwischen mir und dem bassisten ausläuft. von daher ist die stimmung währrend der proben nicht wirklich gut, obwohl allen die lieder gefallen, sogar dem bassisten wie er mir sagt, er meint nur dass die meisten anderen diese musik nicht mögen. wenn ich aber mit jemandem zusammen spiele, dann möchte ich einfach, dass diese person auch von sich überzeugt ist und auch mit entusiasmus an solche sachen rangeht.

    Die Frage ist jetzt, was ich tun kann? ich hab es dem bassisten schon sehr oft so geschildert, aber er ist ziemlich auf seiner einstellung bessesen.
    PS: auflösen möchte ich die band übrigens auch nicht, da wir wirklich gut hamonieren. die lieder, die der bassist schreibt, setzen sich übriegens auch nicht wirklich von den anderen ab.
     
  2. gorgi

    gorgi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    9.07.16
    Beiträge:
    2.136
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    3.883
    Erstellt: 23.10.07   #2
    Klingt irgendwie nach Leistungsdruck bei eurem Bassisten.
    Wartet mal den nächsten Gig ab, macht n Video oder sowas davon. Dann habt ihr alle einen Einblick auf euren Auftritt als dritte Person und könnte alle aktiv an Besserungen arbeiten. Oder eurem bassisten fällt auf, dass die Fehler die er sah gar nicht vorhanden sind.
     
  3. Royaliste

    Royaliste Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.06
    Zuletzt hier:
    4.10.14
    Beiträge:
    521
    Ort:
    Halle (Saale)
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    1.868
    Erstellt: 23.10.07   #3
    Wie siehts denn mit der Motivation des Bassisten aus?

    Ich meine du schreibst zwar er sehe das alles pessimistisch etc., aber es hört sich nicht so an, als würde es ihm persönlich keinen Spaß machen oder als hätte er keine Lust mehr auf die Band. Von daher, würde ich mir da nicht so einen Kopf machen.

    Wenn er meint, niemand würde eure Musik mögen, er sie aber trotzdem gerne spielt, dann spielt er halt um sich selbst zu gefallen und nicht fürs Publikum. Solange er trotzdem den Willen hat, mit aufzutreten und die Band nicht in irgendeiner Weise bremst, dann lass ihm seine Ansicht, denn dann schadet sie doch auch niemandem.
     
  4. arcade_bo

    arcade_bo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.07.07
    Zuletzt hier:
    15.12.10
    Beiträge:
    88
    Ort:
    Bedburg (Erft)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    43
    Erstellt: 24.10.07   #4
    Ich sehe das ähnlich wie Royaliste...

    In erster Linie sollte man die Musik spielen die einem selber gefällt...wenn er doch hinter eurer Musik und den Songs steht, wo liegt dann das Problem?

    Ich denke es kommt immer auf den Fun an, den man selber an der Musik hat...das ist so ähnlich wie bei uns...unserer Musik ist auch nicht das, was man momentan so hört...aber wir jammen halt einfach weil WIR Spaß dran haben...

    Und die Leute die das Hören wollen, die kommen auch zu den Gig's der Rest bleibt wo er ist und das nehm ich keinem übel...

    Aber genau da scheint ja das Problem eures Bassisten zu liegen, er will den anderen gefallen, alles andere ist ihm egal. Ich mag so etwas nicht. Ich finde das unecht und wenn er weiterhin so eine Angst hat bei Leuten "schlecht anzukommen", solltet ihr ihm mal klar machen, worum es euch geht!

    Aber so Leute gibt es überall...auch beim Sport (z.B. Fußballspieler die einfach so aufs Feld gehen und jene, die sich stylen und den Kragen hochlegen und die Stutzen so hoch ziehen wie es irgendein Zidane oder sonst wer immer hat und dann spielen wie die letzten Eier)

    Ich hoffe man versteht mich.

    Greetings Bo
     
  5. BangingRaccoon

    BangingRaccoon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.05
    Zuletzt hier:
    8.08.16
    Beiträge:
    266
    Ort:
    Pfalz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    127
    Erstellt: 24.10.07   #5
    Kann mich den Vorrednern anschließen und denk auch das man entweder das macht was einem selbst Spaß macht, oder man scheißt drauf und macht Kommerz.
    Wir spielen zwar Cover, aber schon in Eigeninterpretation und wenn ein Songvorschlag kommt, der zwar gut bei den Leuten ankommen würde, weil den jeder kennt, uns aber nicht gefällt oder keinen Spaß macht zu spielen, dann machen wirs auch nicht.
    Und wenn man komplett eigene Musik macht, sollte man dann auch zu dieser stehen.
    Wenn der Basser selbst komponiert und die Songs auch dann gerne spielt, versteh ich dann nicht, warum er so ein Problem hat.
    Entweder er hat wirklich sich selbst nen Leistungsdruck auferlegt, oder er will einfach nur schnell DER Star und saubekannt werden. Oder er ist schlicht und einfach schüchtern ?!

    Also macht den Gig, und schleppt euren Basser danach durch die Reihen das er sieht das es den Leuten gefallen hat.
    Vielleicht denkt er auch das es den Leuten nur dann gefällt, wenn alle mit hochgerissenen Armen laut kreischend euren Bandnamen brüllen.
    Aber um so weit zu kommen muß man doch schon etwas Geduld und viel Eigeninitiative aufbringen und jemanden finden der die Band gut findet und vermarktet.

    Bei uns ists auch oft so das, das Publikum (bis auf diejenigen die immer da sind und uns gut kennen) relativ teilnamslos aussieht und wenn man aber nachher fragt und auf die Leute zugeht, finden sie es "wirklich" gut (also nicht nur Höflichkeitsfloskeln) und nehmen T-Shirts und CDs mit.
    Und beim nächsten Gig in der Nähe trifft man diese auch manchmal wieder !

    Gruß
     
  6. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    12.017
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.229
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 24.10.07   #6
    Also mal generell:
    Ihr entscheidet nicht darüber, ob Eure Musik ankommt, sondern das Publikum.
    Also: sucht Euch konkrete Kriterien aus, wie Eure Musik ankommt: wieviele Gigs, wieviele Leute auf den Gigs, wieviele fremde Leute auf den Gigs, wie finden Euch die Veranstalter, wie äußern sich die Leute nach dem Gig etc.

    So vermeidet Ihr, Euch in reinen Meinungsdiskussionen zu verirren.
    Gleichzeitig ist das wichtig, um auf Kurs zu bleiben. Und irgendwie sollte es jeden Musiker interessieren, wie seine Musik ankommt - ab er nun "kommerziell" ist oder nicht.

    Das fand ich in Deiner Selbstbeschreibung noch recht - aussagekräftig?:
    Was Du meinst ist Rückhalt. Was Du geschrieben hast, bedeutet das Gegenteil.

    x-Riff
     
  7. Mini-Me

    Mini-Me Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.06
    Zuletzt hier:
    21.01.12
    Beiträge:
    108
    Ort:
    Raibach
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    29
    Erstellt: 24.10.07   #7
    es wäre auch auch zu schön es allen leuten recht zu machen und das jedem eure musik gefällt.
    ihr solltet einfach mal mit euren bassisten reden ( ich denke die schon gegeben tipps helfen dir dabei ).
    wenn das aus der welt ist, macht euch das musik machen auch allen wieder spass.
     
  8. BumTac

    BumTac Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    5.091
    Ort:
    Whoopa Valley
    Zustimmungen:
    434
    Kekse:
    21.722
    Erstellt: 24.10.07   #8
    Ich drücke es mal bewusst krass und provokant aus:
    Finde Dich damit ab, daß es nun mal Menschen gibt, die ein halbvolles Glas als halbleer empfinden! Das Verhaltén Eures Bassers zeugt von minderem Selbstwertgefühl, das ist nichts verwerfliches, möglicherweise ist sogar durch irgendwelche Erlebnisse und Erfahrungen genährt. Das ist übrigens nicht immer gleichzusetzen mit minderem Selbstbewußtsein! Dafür spricht, daß er auch songs schreibt und die Gigs mit Euch spielt.
    Es gibt da eigentlich nur zwei Möglichkeiten:
    a) Stärkt Ihm den Rücken, seid optimistisch und blickt nach vorne, zieht ihn mit (wenn er sich ziehen läßt!), nutzt jede Gelegenheit mit Euren Fans nach dem Gig beim Bier zusammenzusitzen, damit er viel positive response erhält. Diese Variante würde ich grundsätzlich bevorzugen, denn sonst gilt...
    b) Trennt Euch von Ihm, er zieht Euch mit ´runter und schadet dem Klima und letztlich dem Erfolg der Band. Ein Weiterkommen ist mit teilnahmslosen (die anderen zwei?) und/oder negativen Menschen einfach nicht möglich, erst leidet der bandinterne Spaßfaktor, dann merken es auch die Zuschauer!

    Krass? Ja, bestimmt, aber auf eine der beiden Varianten wird es hinauslaufen, wenn nicht morgen schon, dann spätestens übermorgen!

    BumTac
     
Die Seite wird geladen...