bassline und harmonie

von cb1974, 18.11.07.

  1. cb1974

    cb1974 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.07
    Zuletzt hier:
    18.11.07
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.11.07   #1
    hab sowas ähnliches schon in einem andern forum gepostet, aber glaub mich zu schlecht ausgedrückt

    meine frage ist jetzt..: uch hab z.b. nen viertakt loop ( mache elektronische musik ) ..mir gefällt beat und bassline und versuche jetzt ein paar akkorde zu finden die das gabze ausschmücken..also kommt mir der gedanke das ganze auf 16 takte zu bringen..nur wie bringe ich jetzt dir variationen in den bass... angenommen ich nehm die einfache c-dur kadenz , wie würdet ihr den bass laufen lassen... ? ich bin mir nicht sicher wann ich mit dem bas nach oben unten gehn soll... manchmal klingt das ja auch gut wenn die akkorde sich nach oben verändern mit dem bass nach unten zu gehn usw... was mir noch nocht klar ist..verändert sich der grundton im bass zwangsläufig wenn sich auch der akkord ändert... zum beispiel ich komme von C-dur nd gehe nach F-dur ... ist mir alles nochnicht so einleuchtend..vielleicht kann mir ja hier hemand weiterhelfen

    danke und gruß
     
  2. black smily

    black smily Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.10.07
    Zuletzt hier:
    26.11.15
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    27
    Erstellt: 29.11.07   #2
    Ja! Wenn du von C-Dur nach F-Dur gehst, ist der Grundton im Bass natürlich auch F!
    Der Grundton im Bass ist IMMER der gleiche, wie der vom jeweiligen Akkord! Allerdings musst du ja auf dem Bass nicht immer den Grundton spielen, sonderen du kannst diesen natürlich auch umspielen! Dazu bieten sich immer die Töne der jeweiligen Tonleiter an, z.B. bei C-Dur besteht die Tonleiter aus C, D, E, F, G, A, H. Diese Töne kannst du alle verwenden, wobei sich die Töne, aus denen der Akkord aufgebaut ist, besonders anbieten!
    Z.B. in C-Dur natürlich der Grundton (Im Beispiel das "C"), die (große) Terz (der 3. Ton; in C-Dur das "E") und die Quinte (5. Ton; in C-Dur das "G") (eventuell auch die Quarte; 4. Ton; im Beispiel das "F").

    Es gibt natürlich auch Akkorde, die zwar wie ein C-Dur Akkord aufgebaut werden (C + E + G) , aber nicht das "C" als Grundton haben, sondern z.B. das "F". Das würde dann so geschrieben: C/F. Das wären dann volgende Töne: F + C + E + G. Das wirkt sich aber auf alle Instrumente aus, nicht nur auf den Bass und kommt seltend vor.

    Eine "Gegenläufige" Bassstimme ist auch was schönes, wobei ich das mit dem Gegenläufigen bisher nur mit Strings (Streichern) ausprobiert habe. Achte dabei aber darauf, dass du wieder nur Töne verwendest, die sich nicht mit dem Akkord reiben (nur die Töne, aus denen der Akkord aufgebaut ist.) Z.B. Wenn du als Akkorde C-Dur, e-moll, F-Dur und G-Dur hast (immer höher werdend), könntest du im Bass die Töne C, h, a, g (immer tiefer werdend) spielen.

    Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen! ;)
     
Die Seite wird geladen...