In I-IV-V-I-Kadenz die Dominante durch die verkürzte Dominante ersetzen

von Debussyne, 02.04.17.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. Debussyne

    Debussyne Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.17
    Zuletzt hier:
    7.04.17
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.04.17   #1
    Hallo zusammen,
    ich bin gerade auf dieses tolle Forum gestoßen und freue mich sehr! :)
    Zur Zeit versuche ich, mir ein paar musiktheoretische Grundlagen für das Spielen von Kadenzen am Klavier anzueignen.
    Bis zur gewöhnlichen I-IV-V-I-Kadenz klappt das schon ganz gut. Allerdings scheitere ich jetzt schon an dieser Kadenz, wenn ich den Akkord der Dominante durch den Akkord der verkürzten Dominante ersetzen will - so wie auf dem nachfolgenden Foto:
    IMG_4175.JPG

    Ich weiß nur nicht, wie man auf den dritten Akkord kommt...
    Klar ist mir, dass es sich bei der verkürzten Dominante um den Sextakkord der 7.Stufe handelt.
    Für das obige Beispiel in C-Dur wäre der H-Dur-Akkord H-D-F (also der G-Dur-Septakkord G-H-D-F um den Grundton verkürzt), also ist der Sextakkord von H-Dur D-F-H.
    Dass im Tenor F als gemeinsamer Ton zum vorangegangenen F-Dur-Akkord liegen bleibt, ist klar.
    Dass ich im Sopran ein H hab, weil ich einen Leitton brauche, der dann zur Grundtonart C zurückstrebt, leuchtet mir ein, wobei es mich schon verwirrt, dass vom 2. auf den 3.Akkord der Sopran abwärts geht, genauso wie der Bass, also keine Gegenbewegung zum Bass stattfindet?
    Woher weiß ich, dass ich im Bass ein D spielen muss?
    Warum geht auch der Alt nach unten zum F, obwohl er dann keine Gegenbewegung zum Bass ausführt?

    Vielleicht kann jemand von euch etwas Licht in mein Dunkel der Ratlosigkeit bringen...
    Liebe Grüße,
    Debussyne
     
  2. Tastenklopfer

    Tastenklopfer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.09
    Beiträge:
    241
    Ort:
    Arnhem
    Zustimmungen:
    86
    Kekse:
    867
    Erstellt: 02.04.17   #2
    Da es keine Quint/Oktavparallelen bildet geht das schon - die andere Möglichkeit wäre, den Sopran nach oben zum d führen - wahrscheinlich wollte der Verfasser damit jedoch eine Verdopplung des Basses im Sopran vermeiden - oder er wollte in derselben Lage enden, wie er angefangen hat. Beides ist aber möglich.

    Der Akkord wird fast immer mit "5" im Bass gespielt. Man könnte theoretisch auch das H, also die "3" im Bass spielen, doch ich denke in dem Fall wird dann eher ein normaler Dominantakkord mit Terz im Bass gespielt, da das stärker klingt.

    Die einzige andere Möglichkeit wäre ja, dass der Alt nach oben zum h geht - doch das ist der Leitton des Akkordes und somit müssten sich beide Stimmen nach oben zum "c" auflösen, deshalb wird hier das f verdoppelt, sodass der Alt zum g und tenor zum e kann.
    Normalerweise darf man die 7 eines Dominantseptakkordes eigentlich auch nicht doppeln, da sie sich zur Terz der Tonika auflösen muss. Der verkürzte Dominantseptakkord ist jedoch eine Ausnahme, hier darf man die Septime verdoppeln (kommt auch in Oktaven vor) und somit eine Stimme in der Quinte, die andere in die Terz der Tonika auflösen.

    lG
     
  3. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    18.07.18
    Beiträge:
    8.800
    Ort:
    Süd-West
    Zustimmungen:
    4.999
    Kekse:
    72.634
    Erstellt: 02.04.17   #3
    Nur mal so am Rande:
    H-Dur hat H-Dis-Fis und hat in der C-Dur-Kadenz erstmal nichts verloren. Der verkürzte Dominantseptakkord der Dominante G7 (G-H-D-F) lautet H-vermindert (H-D-F).

    Viele Grüße,
    McCoy
     
Die Seite wird geladen...