Becken closemicing

X
Xeton
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.01.20
Registriert
31.01.04
Beiträge
351
Kekse
125
Hi,
Ich nehme Drums ansich mit diesen Mics auf:
BD - D112
Snare T - Opus 88
Snare B - Sm57
Toms - jeweils Opus 87
Hihat - Opus 53
Overheads - 2x t.bone Sc180
Raummic - t.bone Sc1100


Ausgangssituation: Die Overheads sind ca. 2,5m hoch über dem Set, das Raummic auf Bauchhöhe weiter hinten im Raum. Bei Aufnahmen ist mir allerdings mehrfach aufgefallen, dass die Overheads und das Raummic enorm viel von dem tom- und snare-attack abnehmen. Liegt vielleicht daran, dass der raum nicht sehr groß ist und die starken Impulse sich dann krasser durchsetzen. Dazu muss man vllt. sagen, dass das Drumset in der Ecke (also direkt an 2 wänden) eines 15m² Raumes steht und die dritte Wand nur n Meter vom Rand des Drumsets entfernt ist. Ich weiß auch nicht viel über Raumakkustik, ist nur eine Vermutung, dass das der Grund sein könnte.

Problem daran: Ich nehme ansich nur Deathmetaldrumming auf. Dabei finde ich das Feeling des ganzen Drumsets unwichtiger(Mit Dynamik wird eh nicht viel variiert) als enorm differenziere Klänge, die ich einzeln gut nachbearbeiten kann. . Das kann ich natürlich nicht so gut, denn wenn ich z.b. aus dem Signal der beiden Snaremics einen super Sound raushole, muss ich ihn enorm leise mixen, weil die Snare ja schon so laut auf den Overheads vorhanden ist.

Mögliche Lösung: Zwei weitere Opus53 kaufen. Damit hätte ich 3 davon + zwei t.bone overheads und könnte die Becken von unten closemicen (und hab in der Hinterhand für den neutralen Raumklang immer noch ein Großmembraner Raummic). Müsste halt immer 2 becken zusammenfassen aber das ist ja kein problem. Könnte sogar noch ein sm57 ausm Koffer holen, damit die Hihat einzeln abnehmen und die 5 overheads dann ausschließlich für Becken benutzen.
Möglicher Nebeneffekt außer dass die Toms, Snare leiser auf den Beckenmics sind: Man kann vielleicht mehr mit Panorama der Becken ausprobieren und die Signale kommen klarer in den Mixer (es heben sich keine Beckenfrequenzen mit dingen auf, die ich sowieos nicht hören will).

Ich weiß, dass so ein setup in der Regel nicht üblich ist und ansich alle Tutorials von deutlich weniger Mics ausgehen. Aber auf der anderen Seite gehen die meisten Tutorials auch davon aus, dass man andere Musik und ein anderes Ergebnis erzielen will.

Da ich das noch nie so ausprobiert habe würde ich mich sehr über eure Meinung freuen. Ist das Overkill oder vielleicht sinnig? Ich sehe wenig was dagegen spricht.

Danke für eure Zeit
 
Eigenschaft
 
C
catfishblues
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
17.10.21
Registriert
06.05.05
Beiträge
1.827
Kekse
12.876
Ort
Oostfreesland
Ich sehe wenig was dagegen spricht.

Ich sehe ansich auch nichts was dagegen spricht.

Workshop: Drums abnehmen schrieb:
Was muss ich denn eigentlich Mikrofonieren
Hier sind wie so oft der kreativität kaum Grenzen gesetzt. Von 3 bis undenlich Kanälen ist hier alles drin, theoretisch zumindest.


Wir haben einmal für eine Ausfnahme jedes Becken einzeln Nah-Mikrofoniert, um eben jene Übersprechung zu minimieren. Dies hat auch wunderbar geklappt, mit ingesamt 7 Kleinkondensatoren.
Die Musik Richtung war ebenfalls hart und schnell, was letztlich dazu führte, dass doch alles (bisauf das Blech) getriggert wurde :redface:

Da ich das noch nie so ausprobiert habe würde ich mich sehr über eure Meinung freuen.Ist das Overkill oder vielleicht sinnig?

Wie sinnig das ist kannst nur du entscheiden. Ich zumindest halte es nicht für Quatsch ;)
Letztlich wäre es das passte, wenn du es ausprobieren könntest. Vllt einfach mal 2 Kleinmembraner beim PAVerleih mieten und das ganze testen.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben