Behringer Vamp 2 als Amp-Ersatz rentabel?

von Vicious6circle, 05.08.10.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Vicious6circle

    Vicious6circle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.08
    Zuletzt hier:
    15.06.20
    Beiträge:
    502
    Ort:
    Olymp
    Kekse:
    2.117
    Erstellt: 05.08.10   #1
    Hi Leute.
    Zur Zeit habe ich in meinem recht kleinen Zimmer mein altes Topteil mit alter 4x12er Box zum üben stehen (der richtige Amp steht im Bandproberaum). Das Teil is mir allerdings viel zu groß zum zuhause Üben und Aufnehmen (und verkaufen würd ichs auch gern).
    Nun habe ich das billige Behringer Vamp 2 entdeckt und ich wollte mal nach euren Erfahrungen fragen bzw. ob es als Übungsamp und "Recordingstation" für zuhause geeignet ist.
    :gruebel:
     
  2. Gast90210

    Gast90210 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.07
    Beiträge:
    1.288
    Kekse:
    3.243
    Erstellt: 05.08.10   #2
    Bevor hier das V-Amp gebashe losgeht:

    Es kommt darauf an welche Ansprüche du hast.
    Willst du zum Aufnehmen HiEnd Studio Klang? Dann müssen auch deine anderen Komponenten (PC, Soundkarte, Wandler, etc.) dies können.
    Welche Ansprüche hast du an einen Digitalamp als Kopfhörerverstärker?

    Klar kann der V-Amp das was du vorhast. Die betagte Technik liefert aber nicht die Ergebnisse wie ein 1500.- AxeFx oder ein 700.- Eleven Rack. Dafür bekommst du für ein paar Euros nen gebrauchten V-Amp, der MEINER MEINUNG und MEINEN ANSPRÜCHEN nach zum ÜBEN in den vier Wänden reicht, die Ampmodelle sind okay und mit ein bißchen drehen gar nicht so schlecht wie oft behauptet wird. Das hängt auch mit den musikalischen Interessen zusammen.

    Man bekommt halt das wofür man bezahlt. Ich habe sogar schon damit aufgenommen, der Song "Waiting for you" in meinem Captain Grunge Profil bei Myspace ist ein V-Amp mit Strat.

    Mein Tipp: Gebraucht kaufen, testen, bei Nichtgefallen verlustfrei weiterverticken.
     
  3. Honny

    Honny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.07
    Zuletzt hier:
    17.02.18
    Beiträge:
    291
    Ort:
    Diez
    Kekse:
    95
    Erstellt: 05.08.10   #3
    seh ich genauso. fürs üben reichts sowieso. da geb ich mich daheim auch mit nem 15 watt transistor amp zufrieden. denn daheim soll ja nur geübt werden. wenn du den aber zum recorden verwenden willst, tut der das auch. allerdings ist es echt schwer bei nem v-amp (ich hab den v-amp pro) nen geeigneten sound zu finden. aber mit viel geduld und nem guten gehör kriegt man das auch hin.
     
  4. TobiTob

    TobiTob Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.07
    Zuletzt hier:
    29.07.20
    Beiträge:
    217
    Ort:
    Gießen
    Kekse:
    529
    Erstellt: 05.08.10   #4
    Investiere lieber ein wenig mehr, und hol dir ein Gerät aus der Line-6 POD Familie. Klingen deutlich besser, und sind auch besser verarbeitet.
     
  5. Gast90210

    Gast90210 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.07
    Beiträge:
    1.288
    Kekse:
    3.243
    Erstellt: 05.08.10   #5
    Pauschalaussage, guck dir mal an wie groß die POD-Familie mittlerweile ist. Und wie klingt etwas überhaupt "besser", zumal ein Ampmodeller alleine überhaupt keinen Klang erzeugt außer ein Rauschen im HiGain Modus.
     
  6. TobiTob

    TobiTob Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.07
    Zuletzt hier:
    29.07.20
    Beiträge:
    217
    Ort:
    Gießen
    Kekse:
    529
    Erstellt: 05.08.10   #6
    Wenn ich mit einem Kopfhörer reingehe erzeugt auch ein Ampmodeller alleine Klänge. Und die PODs sind wirklich durch die Bank besser verarbeitet.
     
  7. bluesfreak

    bluesfreak Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.02.05
    Beiträge:
    9.347
    Ort:
    Burglengenfeld
    Kekse:
    53.443
    Erstellt: 05.08.10   #7
    Da mir sowohl POD, als auch Vamp bereits vor die Nase kamen und auch der POD Live und ein Tonelab LE muss ich sagen daß das Ganze zugunsten des ToneLabs ausging...
    Ich würde also weder rote, noch blaue Bohne noch den schwarzen Blechkasten kaufen sondern Ausschau nach einem Tonelab (SE oder ST, LE gibts fast nie gerbaucht) halten und damit glücklich werden, das Ding taugt nämlich auch als Ampersatz falls mal der GAU eintritt...
     
  8. Vicious6circle

    Vicious6circle Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.08
    Zuletzt hier:
    15.06.20
    Beiträge:
    502
    Ort:
    Olymp
    Kekse:
    2.117
    Erstellt: 05.08.10   #8
    wie gesagt möchte ich das Teil nur als ersatz für den rießen Übungsamp verwenden und dafür brauch ich kein teures POD. Solang man mit dem Sound leben kann und er einem nicht die Ohren bluten lässt bin ich zufrieden.
    In Sachen recording brauch ich es nur für Schmutzaufnahmen (Songideen für die Band). Das die "Bohne" da nicht hammer geil wie imm prof. studio klingt is mir auch klar.
     
  9. nighthawkz

    nighthawkz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.06
    Zuletzt hier:
    6.06.13
    Beiträge:
    3.370
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    4.253
    Erstellt: 05.08.10   #9
    Für das, was du vorhast, reicht es auf jeden Fall. Nebenbei kenne ich auch ein paar Leute, die den Vamp besser als den POD finden - da ist viel Geschmacksfrage. Wie bei allen Ampmodellern ist es vor allem wichtig, vorsichtig mit Gain, EQ und Noisegate zu arbeiten - sonst bekommt man schnell Sounds, die künstlich klingen.
     
  10. Gast90210

    Gast90210 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.07
    Beiträge:
    1.288
    Kekse:
    3.243
    Erstellt: 05.08.10   #10
    Wenn man Äpfel mit Birnen vergleicht... Das ToneLab LE spielt mit 299.- in ner ganz anderen Liga als der V-Amp, nach welchem der User gefragt hat. Und warum sollte er sich ein SE oder ST kaufen, wenn das wiederum ganz verschiedene Modelle sind, nur weil da auch Tonelab draufsteht?

    Ich denke der Fragesteller muss sein Ohr entscheiden lassen, günstiger als ein gebrauchtes V-Amp geht es im Moment glaube ich nicht.
     
  11. Koebes

    Koebes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.07
    Zuletzt hier:
    2.01.21
    Beiträge:
    2.526
    Kekse:
    16.337
    Erstellt: 05.08.10   #11
    Das Ding kostet halb soviel wie ein POD2 und leistet auch die Hälfte davon. Wir haben mal mit einer Band gespielt, die das Ding genutzt hat, der Gitarrensound war nicht besonders gut. Zuhause üben kann man damit gewiss genausogut wie mit jedem anderen Ding, was Gitarre laut macht, das Digitech RP 55 ist übrigens noch billiger. Fürs üben würde ich auch kein großes Geld ausgeben, aufnehmen würde ich mit einem Vamp noch nicht mal hobbymäßig.
     
  12. legolas946

    legolas946 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.09
    Zuletzt hier:
    23.02.19
    Beiträge:
    672
    Ort:
    Graz
    Kekse:
    605
    Erstellt: 05.08.10   #12
    wie sieht es mit einem pod gx/ux1 aus?
    ableton lite/pod farm (2)
    für ~90
    du bist halt die ganze zeit an den pc gebunden (für zu hause :D)
     
  13. sammy

    sammy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.03
    Zuletzt hier:
    27.11.20
    Beiträge:
    562
    Ort:
    Deutschland
    Kekse:
    542
    Erstellt: 08.08.10   #13
    von den POD GX/UX würde ich abraten, das ist ziemlich nervig, immer den Rechner anhaben zu müssen.
    Wenn es günstig sein soll, schau dich nach einem gebrauchten POD XT um. Viel bessere Qualität als der VAMP und noch Soundkarte intergiert, falls du mal was aufnehmen möchtest.

    Gruß,
    Sammy
     
mapping