Behringerbox Hobby Reparatur, Netzsicherung fliegt raus

von Mojoe15926, 03.10.19.

Sponsored by
QSC
  1. Mojoe15926

    Mojoe15926 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.19
    Zuletzt hier:
    21.10.19
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 03.10.19   #1
    Behringer Hobby Reparatur
    --- Beiträge zusammengefasst, 03.10.19, Datum Originalbeitrag: 03.10.19 ---
    Hallo an alle. Ich habe eine aktive Box rum zu stehen habe elektronische Kenntnisse und brauche jetzt eine step-by-step Anleitungen um diese zu reparieren
    --- Beiträge zusammengefasst, 03.10.19 ---
    Sorry wahrscheinlich gibt es schon hunderte Street die dieses Thema behandeln aber ich wollte einfach mal von vorne anfangen und eine step-by-step Anleitung erstellen
    --- Beiträge zusammengefasst, 03.10.19 ---
    Das ist das Teil um dass es sich dreht ich habe ein Multimeter mit dem ich Kondensatoren usw messen kann und bin elektronisch begabt. Ich hoffe wir können das Teil zusammen zum laufen bringen....
    --- Beiträge zusammengefasst, 03.10.19 ---
    Also der erste Fakt mit dem ihr vielleicht was anfangen könnt ist das die Geräte Sicherung rausfliegt sobald man das Gerät ans Netz anschließen
     

    Anhänge:

  2. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    12.11.19
    Beiträge:
    4.351
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    2.699
    Kekse:
    50.352
    Erstellt: 03.10.19   #2
    Willkommen im Board.

    Das wage ich bei deinen restlichen Aussagen und Bildern zu bezweifeln.

    Das Problem liegt vermutlich im Netzteil oder im Leistugsteil. Wenn du diese Stellen identifizieren kannst, dann kannst du schauen, ob in diesem Bereich ein Bauteil oder eine Leiterbahn verschmort aussieht.

    Wenn du das mit deinen Kenntnissen nicht schaffst, dann solltest du die Finger davon lassen.

    Außerdem gehört das Thema in die Bastelecke und zwar die mit der Netzspannung : https://www.musiker-board.de/forum/elektrik-strom.418/

    Ich hab's mal gemeldet, damit ein Moderator das verschiebt. - EDIT: sehe gerade: done -
     
  3. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    12.11.19
    Beiträge:
    4.680
    Zustimmungen:
    1.349
    Kekse:
    11.559
    Erstellt: 07.10.19   #3
    Ernstgemeinter Hinweis: Strom macht klein, schwarz und hässlich.
    Übersetzt: Lass die Finger davon und übergib die Box einer Fachwerkstatt.
    Korrektur: Entsorge die Box direkt in der Elektrotonne. Das ist das Ding nicht wert. Never. Wirtschaftlicher Totalschaden nennt man das.

    Hinweis: Ein Schutzelement (Sicherung) fliegt dann, wenn etwas "faul" ist, also ein Fehler vorliegt. In deinem Fall, wie @chris_kah schon schrieb, im Netzspannungsteil. Du hast da ein Schaltnetzteil verbaut und mit hoher Wahrscheinlichkeit hat dies einen Defekt. Da liegt in jedem Fall Netzspannung an, welche tödlich sein kann und ich bezweifle auch, dass du entsprechende Fachkenntnis hast und mit einem einfachen Multimeter kommt man da auch nicht wirklich weit.

    Falls du wirklich gerne Basteln willst (immer in Zusammenarbeit mit jemanden der wirklich Ahnung hat), dann nimm ein Labornetzteil mit frei regelbarer Spannung (symetrisch) und entsprechend Leistung (Kostenpunkt ab 100€ aufwärts). Damit könntest du testweise die Kiste auf der Niederspannungsseite zum Laufen bringen und damit testen, ob das Netzteil hinüber ist oder etwas dahinter. Dafür braucht es aber ein Schaltplan, damit man zumindest weiß wo und welche Spannungen anzulegen sind. Falls du das nicht hast ist eine weitere Zerstörung von Bauteilen vorprogrammiert.

    Weiterer Hinweis: Es gibt DIY Reparaturcaffees und Treffs. Viellleicht auch in deiner Nähe. Dabei kann man viel lernen.
     
  4. Mojoe15926

    Mojoe15926 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.19
    Zuletzt hier:
    21.10.19
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 21.10.19   #4
    Ich arbeite als Elektromaschienenbauer und könnte zur Not auch die Spule vom Netzteil neu wickeln. Also ja ich habe Vorkenntnisse in Elektrotechnik und kenne die nötigen Arbeitsschutzbestimmungen.

    Ich kenne mich bloß mit feinelektronik nicht so gut aus.

    Mit "labor Netzteil" meinst du wahrscheinlich nen Regeltrafo. Und ja den habe ich in der Werkstatt zur Verfügung und nen Meister an meiner Seite der meiner Meinung nach mehr als kompetent ist da er unter anderem auch generator Inbetriebnahmen in Kraftwerken vornimmt oder auch frequenzumrichter an Elektromotoren repariert.

    Das Problem ist nur dass seine Zeit sehr begrenzt ist und ich dachte dass ihr mir vllt den uhrschleim erklären könntet...

    Wenn ihr keine Lust darauf habt ist das OK für mich dann schreibe ich nicht weiter, müsst ihr nur sagen.
    Wenn ihr doch Bock darauf habt dann wäre es cool wenn nicht alles so von oben herab kommt, ich will nur ein bißchen dazu lernen und dachte dass das vllt das board dafür ist.
    Sorry dass der threat zuerst falsch plaziert war, ich schreibe zum ersten Mal in einem forum...

    Also der erste tip mit dem Netzteil war ja nicht schlecht. Ich denke mal dass die Dinger an Überlastung verreckt sind. Also wahrscheinlich zu lange geclipt... Kann man das Netzteil irgendwie durch messen weil ich bin zur Zeit krankgeschrieben (das ist der Grund warum ich mir die Zeit vertreiben will) und habe auf den Regeltrafo keinen Zugriff.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Banjo

    Banjo MOD Recording/HCA Banjos Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.07
    Beiträge:
    20.789
    Ort:
    So südlich
    Zustimmungen:
    5.496
    Kekse:
    89.440
    Erstellt: 21.10.19   #5
    Mit Labornetzteil war wohl eher eine einstellbare Gleichspannungsquelle gemeint, kein Regeltrafo.

    Banjo
     
  6. yamaha4711

    yamaha4711 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    12.11.19
    Beiträge:
    4.680
    Zustimmungen:
    1.349
    Kekse:
    11.559
    Erstellt: 21.10.19   #6
    Um Gottes willen... NEIN!
    Ein Labornetzteil ist ein geregeltes Netzteil, welches Gleichstrom oder Wechselstrom sehr definiert abgibt und man nicht nur die Spannung einstellen kann, sondern auch den Strom. Ein Regeltrafo oder besser regelbarer Trenntrafo gibt immer Wechselspannung ab, welche man niemals genau einjustieren kann und den Strom kann man weder Regeln noch begrenzen. Lass das bitte.

    Dein Elektromeister und dein dir angeeignetes Fachwissen in Ehren, aber das hat eben rein gar nix mit Elektronik zu tun. Das was ihr betreibt ist Elektrik fürs Grobe.

    Auch kann man eine Box bzw. deren Netzteil nicht durch pures Clipping überlasten. Da braucht es schon ein bisschen mehr bis ein Netzteil den Geist aufgibt. In der Regel geschieht dies wenn essentielle Bauteile durch gehen oder eben Bauteile unterdimensioniert sind oder eben einfach altern. Auch Staub auf der Platine in Verbindung mit Luftfeuchtigkeit kann sehr destruktiv sein.

    Ja man kann so ein Netzteil messen. Für dich würde das heißen die Ausgangsspannungen des Netzteiles zu verifizieren. Alles andere wäre meiner Ansicht nach nicht durchführbar für einen Laien. Daher rate ich dir davon dringenst ab, denn du weißt nicht was das Schaltnetzteil gefressen hat und ob nicht auf der Ausgangsseite die Netzspannung eingangsseitig teilweise oder gar ganz durchschlägt. Schaltnetzteile sind da sehr seltsam in ihrem Verhalten, vor allem wenn sie defekt sind. Die Sicherung fliegt nicht ohne Grund!

    Also bitte bitte bitte lass das von einer Fachwerkstatt machen, sofern du die Kohle dafür investieren willst.

    Nochmals der wirklich ernst gemeinte und dringende Hinweis:
    Gib dem Böxlein eine Ruhestätte in der Elektrotonne. Das lohnt nicht bei dem Ding.
     
Die Seite wird geladen...

mapping