bei Bendings rutschen die Saiten über den Finger

von Devlin, 29.11.06.

  1. Devlin

    Devlin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    25.06.12
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.11.06   #1
    Hallo,
    ich bin neu in diesem Board und spiele erst seit ein paar Wochen E-Gitarre. Ich lerne zurzeit ohne Lehrer und da tauchen halt ab und zu paar Fragen auf.

    Ich hab jetzt erstmal die ganze Zeit Fingerübungen gemacht und versuche mich jetzt an Bendings und Vibratos nebenbei.

    Ich stelle die Finger immer senkrecht aufs Griffbrett(so wie das sein soll), nur passiert es mir beim benden und auch bei den kleinen Vibratos, dass mir dann die benachbarten Saiten über die Fingernägel/-kuppe rutschen. Hab meine Fingernägel auch schon abgefeilt, aber bringt nich viel. Muss ich da beim benden die Finger abwinkeln oder wie macht ihr das?

    Vielen Dank schonmal im Voraus:great:
     
  2. megachri

    megachri Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.05
    Zuletzt hier:
    1.04.08
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.11.06   #2
    hi, ich versuchs mal dir zu erklären wie ich es mache, aber so ohne bilder etc. ist das gar nicht so einfach. erstmal brauchts für die bendings schon etwas kraft. wenn ich bendings spiele, greife ich am hals komplett um. normal spiele ich mit der "klassischen" haltung, sprich daumen hinten am hals (mittig), für bendings rutscht der linke daumen nach oben wie wenn du nen schläger packst :D. damit bekommen die restlichen finger auch einen ganz anderen winkel zum griffbrett. wenn ich jetzt z.B. mit dem ringfinger die G saite ziehen will, dann bleiben meine restl. finger (zeige und mittlefinger) zusammen um den ringfinger "abzustützen". dadurch hast du a) mehr kraft und b) mehr kontrolle über den gezogenen ton. damit rutscht nach etwas übung auch keine saite mehr über deine finger weg. wenn du mit dem kleinen finger ziehen willst gilt das gleiche, nur daß hier der ringfinger das ganze unterstützt... ist wie gesagt nicht ganz so leit nur mit worten zu erklären, aber wenn du alleine das umgreifen mal probierst, wirst du merken was ich meine. du kannst natürlich auch aus der klassischen haltung die bendings machen, ist aber grade am anfang (wie du ja siehst) recht tricky. hoffe ich konnte dir helfen
     
  3. -Silence-

    -Silence- Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    20.02.15
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Haiger
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    4.952
    Erstellt: 29.11.06   #3
    Jeder hält die Finger etwas unterschiedlich, der eine flacher der andere wieder etwas steiler usw. Bei Bendings lässt sich das nicht vermeiden das benachtbarten Saiten nicht berührt werden. Die Saiten die nicht berührt werden sollen, kann man abdämpfen. Ich mache es so, das möglichst die Saiten am Rand der Finger bleiben und nicht das sie darüber kommen, aber da dürfte alles wieder mal so eine Übungssache sein. :)

    Stell Dir mal vor Du machst ein Overbend über einen Ganzton hinaus. :D
     
  4. Big A

    Big A Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.06
    Zuletzt hier:
    1.10.09
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    631
    Erstellt: 29.11.06   #4
    ich setze beim Bend mit dem Finger unter der Saite an, so dass der Finger (nicht ganz) flach auf dem Griffbrett liegt ... ich nehme immer 2 Finger für den Bend, den Daumen lasse ich (meist) hinter dem Griffbrett selbst bei Ganztonbends mit nem 11er Akkustiksatz, allerdings hab ich starke Finger ... :cool:

    es kann aber auch sein, dass deine Saiten schlicht zu hoch sind, das war zB bei meiner Akkustik ...
    überprüfe mal ob die Saitenlage 12. Bundstab bis zur hohen E Saite unter 2,5 mm ist ... ich hab an meiner E Gitte ziemlich genau 2 mm Abstand. :great:
     
  5. Devlin

    Devlin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    25.06.12
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.11.06   #5
    Danke für die Antworten. ich muss das mal probieren..vlt kommts ja mit der Zeit:great:
     
  6. geka

    geka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.05
    Zuletzt hier:
    8.11.14
    Beiträge:
    1.180
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    2.642
    Erstellt: 29.11.06   #6
    Hi,
    bis Bendings wirklich gut klingen, dauert es wirklich eine Weile, das ist normal.
    Wenn Du mit dem Ringfinger schiebst, nimm den Mittelfinger als Unterstützung unbedingt mit. Ein gut beweglicher Zeigefinger ist sehr nützlich, um die Nachbarsaite durch loses Auflegen zu beruhigen. Allerdings wird der in vielen Licks dann schnell wieder gebraucht.

    Wichtig ist auch, daß die Kraft nicht aus den Fingern geholt wird, sondern durch eine leichte Drehung des Handgelenkes kommt. Dabei legen sich die Finger von allein flacher und "kriechen" über das Griffbrett.
    Sogar der Daumen (in klassischer Haltung) legt sich flach. :-)


    Bendings klingen gemein, wenn man den Zielton nicht trifft. Deshalb ist es gut, solche Sachen zu üben:

    --------------
    ---------5----
    -7(9)---------
    --------------
    --------------
    -------------

    2(3) 1 Finger

    Üb das lieber in kleinen Portionen, dafür regelmäßig, sonst fallen Dir noch die Finger ab. :-))
    Irgendwann klappt es plötzlich ganz unerwartet.

    HTH
    Angelika
     
Die Seite wird geladen...

mapping