Bellari PreAmp - Erfahrungen?

von AMC, 09.04.08.

  1. AMC

    AMC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.07.07
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    225
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    667
    Erstellt: 09.04.08   #1
    Ich bin beim stöbern über den Bellari RP533 gestolpert, der mich einigermaßen erstaunt. Denn in Deutschland spielt der in der 1000€-Klasse, was ja schon einen hohen Qualitätsstand (zumindest fürs Homerecording) versprechen sollte, in den Staaten kostet der ganze 500$ und gilt wohl als besseres "Einstiegsgerät". Ähnliches gilt für den RP583.
    Ich weiß, ich weiß...am Preis sollte man nichts festmachen, aber der Unterschied ist doch schon gewaltig. Also hat jemand Erfahrung mit dem Gerät? Oder wenigstens mit dem Hersteller? Verlockend klingt das ja soweit schon...
     
  2. Arky

    Arky Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.08
    Zuletzt hier:
    13.07.09
    Beiträge:
    671
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    2.559
    Erstellt: 24.04.08   #2
    Hallo! (Sorry für die späte Reaktion - bin erst seit kurzem Forum-Mitglied.)
    Ich habe einen RP583 Kompressor, für den gilt preislich quasi das Gleiche. Er klingt ganz gut, ist aber, finde ich, nicht der Geheimtipp, wie er oft gehandelt/empfohlen wird und wahrscheinlich verkaufe ich ihn wieder. Zuvor werde ich ihn nochmals testen, vielleicht ändert sich mein Urteil. Prinzipiell würde ich sagen: Bellari ist bestimmt eine gute Alternative, aber richtig hi-endig ist es nicht. Andererseits gibt es z.B. zum RP583 einige Upgrade-Tipps (Röhren, bessere Kondensatoren, evtl. Übertrager upgraden), die bestimmt noch einiges herausreißen. Die einzige Modifikation, die ich gemacht habe, war der Austausch des festen Stromkabels gegen eine IEC-Einbaubuchse. Simpel und praktisch beim Rackein-/Ausbau. Der RP583 hat "wenigstens" eine coole Optik. Ich habe dem Teil aber fettere Potikappen verpasst, was noch vintage-mäßiger aussieht.----Arky
     
  3. Arky

    Arky Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.08
    Zuletzt hier:
    13.07.09
    Beiträge:
    671
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    2.559
    Erstellt: 24.04.08   #3
    Noch ein Nachtrag zum Thema Potikappen: Am RP583 sind ja schon Riesen-Knöppe dran. Ich meinte natürlich, dass ich anstelle dieser kleinere Kappen draufgemacht habe (von musikd*ng.de), die es auch an einigen B*ss-Bodentretern gibt. Die kleineren Kappen sehen meiner Meinung nach schicker aus. Größere wären auch OK, dann aber in etwas anderer Form als die originalen, die leider wirklich ziemlich billig wirken. Aber das ist ja alles nur Optik.

    Übrigens finde ich, dass der Bellari-Röhrenkompressor bei der Aufnahme eines 6-Saiter-Basses den Frequenzumfang untenherum doch deutlich beschnitten hat, was je nach Anwendung gewünscht sein kann. Ich würde also nicht behaupten, dass das Teil linear arbeitet. Muss ich mal mit Metal-Rhythmusgitarren probieren. Etwas schlanker klingende Spuren fügen sich im Mix oft sehr gut ein und im Endeffekt kling's dann sowieso fett genug. Auch die Input-Regelung finde ich beim RP583 ziemlich radikal - Pegel steht reichlich zur Verfügung, aber man muss ein Weilchen und vorsichtig schrauben, wenn es nur eine mäßige Kompression sein soll. Brutal zupacken ist schon eher die Stärke des Bellari.----Arky
     
Die Seite wird geladen...

mapping