Beruf als Tontechniker/Studio-Assistent etc. ?

  • Ersteller Don.Philippe
  • Erstellt am
Don.Philippe

Don.Philippe

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.12.17
Mitglied seit
12.10.03
Beiträge
747
Kekse
30
hallo,

ich wusste jetzt wirklich nicht, wohin mit diesem topic, da es in der recording ecke kein off-topic gibt.

nuja, ich wollte mich mal erkundigen, obs berufe in dieser richtung gibt, ob man von ihnen leben kann, worin die aufgabenbereiche bestehen etc.
oder machen die musiker das größtenteils lieber alles selbst?

gibts bestimme ausbildungen, die man machen kann, oder sogar bestimmte fächer, die man dazu studieren kann?

sind spezielle mathematische oder physikalische kenntnisse erforderlich oder so etwas in der art?

wäre sehr dankbar für informationen :eek:
 
D

dieFlying

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.09.09
Mitglied seit
14.02.05
Beiträge
55
Kekse
0
Also, es gibt die Möglichkeit das Tonmeister zu studieren. Damit kann man sich später auf "Tonmeister auf musikalischer Ebene" oder "Tonmeister auf technischer Ebene" spezialisieren.
Voraussetzung fürs Studium allgemein sind zwei beherrschte Instrumente (Klavier ist während des Studiums als Hauptfach obligatorisch), diverse Kenntnisse in der Harmonielehre und ein Audiogramm bis 12Khz. Desweiteren muss man eine Aufnahmeprüfung absolvieren, in welcher man unter Umständen in der Lage sein muss unterschiedliche Intervalle zu erkennen
Während des Studiums sind Mathe und Physik natürlich zu belegen (wie das bei Prüfungen aussieht, weiss ich nicht genau) weil es - so oder so - ein technischer Beruf ist.
Ich glaube, dass Studium umfasst 10 Semesta.
Kurz zu den 2 Strängen: Musikalische ebene beschäftigt sich - grob gesagt - im Wesentlichen mit der Produktion und dem Bearbeiten von Audiomedien.
Die technische Ebene legt ihre Schwerpunkte mehr in der "Hardware" fest.
Der beruf des Tonmeisters kann in Deutschland an drei Unis studiert werden
Detmold, Berlin und - bin mir nicht ganz sicher - Düsseldorf.


Früher gab es auch noch "Toningenieuer" als eigenen Beruf zu studieren, ist aber inzwischen durch "Soundengineer" (k.a. wie man das schreibt) ersetzt worden. Da gibts irgendwie noch nen paar zusätzliche sachen.


Alternativ dazu gibt es die Möglichkeit Tontechniker zu lernen; Wahlweise 24 Monate im Halbtagskurs oder 9 Monate im Vollzeitkurs.


Ich kann dir nicht garantieren, dass alles bis ins Detail stimmt aber das wichigste auf jeden Fall.
Für nähere Infos solltest du nach dem Entsprechendes Berufsfeld einfach mal im Internet oder im BIZ recherchieren. schau vielleicht mal unter www.biz.de könnte helfen

So weit so gut
 
Don.Philippe

Don.Philippe

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.12.17
Mitglied seit
12.10.03
Beiträge
747
Kekse
30
wow, danke für die vielen infos :great:

wie stehen denn grob gesagt die möglichkeiten, nach dem studium nen entsprechenden beruf zu bekommen?
 
evergreen

evergreen

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.09.10
Mitglied seit
22.09.03
Beiträge
131
Kekse
0
zudem gibt es auch noch weitere schulen, kenne jetzt grad nur die SAE
http://www.sae.edu/de/
bei welcher du meines wissens keine vorkentnisse brauchst bis auf ein gutes gehör. weil da hast du dan ne 3 monatige grundeinführung und kannst dann vollzeit oder auch halbberuflich diese schule besuchen.

das diplom welches du da als abschluss erhälst sei international gültig und sehr gefragt..

hoffe meine angaben sind soweit korrekt..

gruss
 
Don.Philippe

Don.Philippe

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.12.17
Mitglied seit
12.10.03
Beiträge
747
Kekse
30
jo von der sae hab ich auch vorhin was gelesen...ist das ein richtiges studium? :confused:
 
J

just_feel_the_beat

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.09.06
Mitglied seit
03.04.04
Beiträge
367
Kekse
0
Ort
Dresden
Nein ich glaub nicht, hatte mich da auch mal erkundigt, und die "Diplomstufe" bei der SAE ist kein allgemein anerkanntest Diplom. Erst wenn du noch eine gewisse Zeit dran hängst und den "batchelor of arts" machst, hast du einen "richtigen" Abschluss, der überall anerkannt wird. Ich fand das Programm von sae sehr interessant, der Größte haken ist aber, dass man alles selber bezahlen muss (ca. 15.000€ *fünfzehntausend!!!!*).

Und noch was am Rande: Du wirst (wenn du keine Kontakte in die Szene hast) kaum eine Chance haben irgentwo einen Job zu finden. Der Markt ist einfach mit diesen Leuten viel zu übersättigt (weils halt schon ein recht interessanter job ist)

klingt hart, aber was will man machen!

Franz
 
S

slaytalix

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
04.04.10
Mitglied seit
16.01.05
Beiträge
2.774
Kekse
1.177
Ort
Bielefeld
Moin

guckst Du evtl mal im www.paforum.de

Da hat SAE nicht so gut abgeschnitten.

Sonst evtl. www.vplt.org

1. Ausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik
2. Meisterschule
3. Dipl.-Ing. FH
4. FH von Siemens oder so in Berlin

Kaufmann für Veranstaltungswirtschaft (techn. kaufmännisch wie Bürokaufmann)
 
J

jackflash

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.05.09
Mitglied seit
25.11.04
Beiträge
142
Kekse
50
Ort
Dortmund

Ähnliche Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben