Bespielbarkeit

von 36 Tankian, 17.02.08.

  1. 36 Tankian

    36 Tankian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.07
    Zuletzt hier:
    21.11.15
    Beiträge:
    716
    Ort:
    Regensburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.736
    Erstellt: 17.02.08   #1
    Hey, ich höre immer viel von der BESPIELBARKEIT der gitarren. es is klar, viel macht die mensur und die halsdicke aus! aber meine frage wär was die bespielbarkeit im DETAIL ausmacht. und warum manche gitarren sich viel weicher bespielen (anschlagen) lassen als andere....
    viele gitarren haben gleiche saitenlage, griffbrett und dicke sowie mensur aber sind trotzdem unterschiedlich gut zu bespielen!

    wäre nice, wenn ihr da was wüstet was noch ausschlaggebend ist, bzw alles gut erklärt auflistet^^
     
  2. Seppo666

    Seppo666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.171
    Ort:
    hinterm Kartoffelacker links
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    4.339
    Erstellt: 17.02.08   #2
    "Bespielbarkeit" ist kein Fachbegriff, der ein ganz konkretes technisches Merkmal beschreibt.

    Es ist vielmehr eine Floskel, die einen hohen subjektiven Wert hat.

    Für den einen mag eine Gitarre besonders gut bespielbar sein, aber der nächste hat vielleicht viel kleinere Hände und ärgert sich über den dicken Hals.

    Ich denke, dass aus meiner Sicht ohnehin am ehesten das Halsfeeling mit der Bespielbarkeit beschrieben wird. Was mit der rechten Hand (bei Rechtshändern) passiert ist ja (fast) unabhängig von der Gitarre selbst. Da stören im schlimmsten Fall ungünstig positionierte Tonabnehmer oder die Brücke bzw. das Tremolo beim Spielen.

    Aber wie gesagt: das ist eben von Mensch zu Mensch verschieden.
     
Die Seite wird geladen...

mapping