Beziehung zwischen Chords und Tonart: Zusammenhänge?!

von Heavy Soul, 28.11.03.

  1. Heavy Soul

    Heavy Soul Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 28.11.03   #1
    Hallo Leute :D ,
    ich habe hier eine Tabelle zur Orientierung, welche Chords zu welcher Tonart passen, damit man z. B. sehen kann, in welcher Tonart man ein Solo über eine bestimmte Chordfolge spielen kann.
    Ich habe die Tabelle auch mal anhand von ein paar bekannten Songs überprüft, und die Angaben stimmen auch, sie spiegeln auch den Quinten und Quartenzirkel wieder, mit dem ich aber noch nicht so vertraut bin.

    Meine Frage :!: :
    Ich habe hier mal ein Beispiel aus der Tabelle:

    Tonart: C
    Zugehörende Chords: C – Dm – Em – F – G – Am – Bdim

    Kann jemand mal bitte die ZUSAMMENHÄNGE erklären, warum diese CHORDS zu der TONART C gehören?!
    Damit ich das nicht nur aus der Tabelle ablese, sondern auch verstehen kann.

    Vielen Dank :D !
     
  2. Voodoo Child

    Voodoo Child Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.11.03
    Zuletzt hier:
    7.02.04
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.11.03   #2
    Bei den Dur-Tonarten sind die Stufen immer gleich aufgebaut:

    1. Stufe: Dur -> Tonika
    2. Stufe: Moll -> Subdominant-Parallele
    3. Stufe: Moll -> Dominant-Parallele
    4. Stufe: Dur -> Subdominante
    5. Stufe: Dur -> Dominante
    6. Stufe: Moll -> Tonika-Parallele
    7. Stufe: Vermindert

    Gegenklänge habe ich jetzt mal außen vor gelassen, wäre sonst zu unübersichtlich :D

    Jedenfalls kann man das so auf alle normalen Dur-Tonarten übertragen. Im Falle C-Dur ist C natürlich die erste Stufe. Bei G-Dur ist es G. Und von da aus geht es dann immer weiter: Ganzton -> Ganzton -> Halbton -> Ganzton -> Ganzton -> Ganzton -> Halbton .. und schon sind wir wieder beim Grundton ;)

    Mist .. viel schlechter kann man das nicht erklären :U

    Hrm .. ich ergänze das gleich noch mit dem Akkordaufbau ;)
     
  3. Voodoo Child

    Voodoo Child Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.11.03
    Zuletzt hier:
    7.02.04
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.11.03   #3
    So .. also zuerst zum Aufbau der Dur-Tonleiter.

    Hier siehst du eine C-Dur-Tonleiter mit eingezeichneten Ganz- und Halbtonschritten:
    [​IMG]

    Dieser Aufbau ist bei jeder Dur-Tonleiter gleich, d.h. die Halbtonschritte sind jeweils zwischen dem 3. und dem 4. und dem 7. und dem 8. Ton.


    Jetzt bauen wir auf diese Töne unsere Dreiklänge auf. Das sieht dann so aus:
    [​IMG]

    Sehen alle gleich aus, aber durch die unterschiedlichen Intervalle in der Tonleiter ergeben sich auch im Akkord andere Intervalle.

    Ein Dur-Akkord ist so aufgebaut:
    Grundton -> große Terz(zwei Ganztöne Abstand) -> kleine Terz(ein Ganzton und ein Halbton Abstand)

    Ein Moll-Akkord ist so aufgebaut:
    Grundton -> kleine Terz -> große Terz

    Ein Vermindert-Akkord ist so aufgebaut:
    Grundton -> kleine Terz -> kleine Terz

    Und das erklärt(hoffe ich zumindest), dass in einer Dur-Tonleiter die Akkordstufen immer gleich aufgebaut sind(s.o.). Also Dur, Moll, Moll, Dur, Dur, Moll, Vermindert.

    Hoffe das ist jetzt ein bissl ausführlicher und ich habe nicht mehr Verwirrung geschaffen, als vorher ;)
     
  4. Heavy Soul

    Heavy Soul Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 28.11.03   #4
    DANKE :D !
    Akkordstufen … ah … verstehe, die sind also immer gleich … DUR MOLL MOLL etc.

    Und die Akkorde, die zu den Tonarten gehören, sind quasi aus der Tonart, sprich Tonleiter abgeleitet, in der Reihenfolge der Töne einer Tonleiter, richtig?
    Also bei C Dur eben C – Dm – Em – F – G – Am – Bdim, dann passt das ja.

    Bitte noch ein paar Fragen:

    1. In meiner Tabelle stehen jetzt 24 Tonarten, ist das korrekt, deckt das alles ab?
    C Am Bb … bis zum Ende F#m G Em

    2. Du, ganz wichtig, und eigentlich auch der Kern meiner Frage, auf den ich noch keine befriedigende Antwort habe:
    Wenn ich eine bestimmte Akkordfolge habe, egal was, dann kann ich ja jetzt mit dieser Tabelle die richtige Tonart für ein Solo finden … aber …

    Wie bestimme ich die Tonart ohne die Tabelle? Könntest Du da bitte ein kleines Beispiel geben, wie man für eine Reihe von Chords die richtige Solotonart findet, dass wäre echt super nett von Dir!

    DANKE !!
     
  5. CHILDofTOOL

    CHILDofTOOL Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    1.03.08
    Beiträge:
    642
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    32
    Erstellt: 28.11.03   #5
    Dieses "Schema" solltest du dir einprägen. Also C Tonleiter = Cdur D moll etc. Das ganze klappt natürlich auch wenn du nur Powerchords hast. Aber hauptsächlich solltest du dir einigermassen merken welche Töne in welcher Tonart sind. Wenn du dann z.b. E5 D5 F#5 H5 hast, kannste davon ausgehen dass es Emoll ist ( oder Gdur ,da kein G drin ist, wohl doch eher E) . Immer erstmal auf die Bassnoten gucken, dann kriegt man das auch raus.
     
  6. Bloodfist666

    Bloodfist666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.03
    Zuletzt hier:
    23.11.13
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.11.03   #6
    Wenn du Noten hast, kannst du natürlich erstmal nach den Vorzeichen schauen, die geben dir da sicher Auskunft. Wenn nicht, solltest du dir die Töne die oft vorkommen bzw. mit den angefangen oder aufgehört wird anschauen. Versuche dann die Töne mit einer Tonleiter in Verbindung zu setzen. Wenn ein Solo beispielsweise mit A anfängt und auch aufhört, und dann auch laufend C, D, E, G vorkommen kann auf eine a-Moll Pentatonik schließen. ist vielleicht nicht die sicherste Methode aber mit etwas probieren passt das schon. :D
     
  7. Fisler

    Fisler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    4.05.08
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    66
    Erstellt: 28.11.03   #7
    das alles ist jetzt halt die einfache variante, um über eine akkordfolge zu solieren. man kann aber auch arpeggien spielen (akkorde zerlegen) oder bei jedem akkord in eine eigene passende tonart wechseln, es gibt soo viele möglichkeiten.
     
  8. Qudeid

    Qudeid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    23.04.12
    Beiträge:
    524
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.11.03   #8
    die antwort auf diese frage würde mich auch brennend interessieren, einer musses doch hier im forum wissen... bitte meldet euch und schreits auf, damit ihr euer wissen an unwissende weiter leiten könnt :)


    Qudeid
     
  9. alibeye

    alibeye Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.09.03
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    555
    Ort:
    Ulm
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    172
    Erstellt: 30.11.03   #9
    hmmm.... glaub, das thema (oder sehr ähnlich) gabs schon vor ner woche oderso.
    hab damals folgendes dazu geschrieben
    "ich mach das meistens so (einfaches beispiel mit einfachen akkorden, also nix mit septimen, nonen undso) mal angenommen ich hab die akkordfolge e-G-D-a ich zerlege die akkorde in ihre einzeltöne, also
    e = e, g, h
    G = g, h, d
    D = d, f#, a
    a = a, c, e
    und dann bastle ich mir aus diesen einzeltönen ne tonleiter (in diesem fall wäre das e bzw. G, also ef#gahcd bzw. gahcdef#). das klingt dann zwar nicht immer sehr originell, aber du hast zumindest ein notenspektrum, in dem du dich bewegen kannst und es klingt NIE falsch!"
    vielleicht hilft das ja ein wenig weiter
    könnte aber auch sein, dass ich die frage falsch verstanden hab (is scho seeeehr spät) und ich hier müll erzähle ( .
     
  10. Luc

    Luc Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    460
    Ort:
    Wolfsburg
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    195
    Erstellt: 30.11.03   #10
    Man kan sich die Tonart quasi "ausrechnen".
    Die einzelnen Stufen einer Tonleiter werden mit römischen Zahlen versehen, I- VII.

    In C-Dur

    I-CDur
    II-Dm
    III-Em
    IV-F
    V-G
    VI-Am
    VII-Bdim (Hverm.)

    Wenn du den Aufbau einer Durtonleiter kennst, wo die Halbton und Ganzton Schritte liegen,kannst du die anderen Tonleitern ableiten.
    G Dur fängt dann mit G an,...es folgt Am,etc.

    Sagen wir du hast die akkorde G - C - Am - D
    Die ersten 3 können sowohl in der Tonart C-Dur als auch in G-Dur stehen. Das D - Dur aber komt in der Tonart C-Dur nicht vor. Dort ist es Dm. Also kannst du zu diesen Akkorden in G-Dur solieren.

    Noch deutlicher wird es wenn Vierklänge ins Spiel kommen.

    Gmaj7 - Cmaj7 - Am7 - D7

    Hier ist bereits anhand von Gmaj7 klar das es nicht C - Dur ist,...denn da steht das G auf der V. Stufe...der sogenannte Dominatseptakkord. Die findet man immer auf der V. Stufe. Unddann natürlich das D7. Dies ist ein Dominantseptakkord,und zwar der zur Tonart G-Dur gehörige.

    Spiel mal I - IV - II - V - I in der Tonart F-Dur
    Du gehst los von F dann ein Ganztonschritt zum G,Ganzton zum A, Halbtonschritt zum Bb, Ganztonschritt zum C, Ganztonschritt zum D,Ganztonschritt zum E,Halbtonschritt zum F

    Dann die Akkordzuordnung
    I,IV, V = Dur
    II,III , VI = Moll
    VII= dim.
    Also in F Dur ist das dann als Dreiklang KADENZ:

    F - Bb - Gm - C - F

    Als Vierklang- KADENZ:

    Fmaj7 - Bbmaj7 - Gm7 - C7 - Fmaj7.

    Alles zum ausdrucken und genauer erklärt findest du unter www.lucguitar.de - lessons online - Harmonielehre und Akkorde.
     
  11. Qudeid

    Qudeid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    23.04.12
    Beiträge:
    524
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.11.03   #11
    also dan nenn ich mal ne antwort!

    Klasse, danke, hab zwar nit allzu viel verstanden, aber naja, mit dominante und so weis ich.. ma sehn was auf der seite steht!

    MFG und danke

    Qudeid
     
  12. bobbypilot

    bobbypilot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.09.03
    Zuletzt hier:
    27.03.15
    Beiträge:
    403
    Ort:
    Hofheim am Taunus
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    151
    Erstellt: 30.11.03   #12
    Eins sollte hier wohl noch angefügt werden:

    Wenn das Stück in C-Dur / A-Moll gehalten ist, gibts im Publiku hochgezogene Augenbrauen, wenn Du ein Solo aufbauend auf einer D-melodisch-Moll Tonleiter spielst.
    Zur kompletten verwirrung:
    C - Ionisch
    D - Dorisch
    E - Phrygisch
    F - Lydisch
    G - Mixolydisch
    A - Äolisch
    H - Locrisch
    ( C - Ionisch )

    Diese 7 Pattern draufschaffen (5 Minuten pro Skala/Tag). Die greifen alle ineinander und verwenden jeweils nur die Töne der dazugehörigen Tonart.

    Anders Beispiel: Klavier C-Dur = keine Vorzeichen = Nur die weißen Tasten! Fängst Du jetzt bei D an und (hörst bei D auf) und benutzt nur die weißen Tasten (also die Töne der C-Dur, A-Moll Tonleiter) dann spielst Du die Dorische-Tonleiter (in D) usw.

    http://www.schulten-online.de/skalentrainer/skalentrainer.htm

    Sorry aber ohne ein bischen Theorie gehts glaub ich nicht!
    Maht aber auch Spaß, weil wenn Du die Skales alle kannst, flitzt Du sobald die Tonart eines Liedes hast, das Griffbrett vom 1. bis zum 24. Bund rauf und runter, und jeder Ton passt...!!!
     
  13. Lynyrd

    Lynyrd Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.04
    Zuletzt hier:
    4.01.05
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.12.04   #13
    hab das ganze mal versucht.

    akkorde:

    C A# G G A# C F

    komm leider auf keinen grünen zweig.

    kann mir jemand die tonart dieser akkorde nennen?

    danke im voraus


    rock'on
     
  14. Luc

    Luc Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    460
    Ort:
    Wolfsburg
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    195
    Erstellt: 17.12.04   #14
    Wenn das alles Dur akkorde sind...hmmm wenn allerdings folgende Akkorde gemeint sind ... äh...vorweg noch A# = Bb


    Cm Bb Gm Gm Bb Cm F

    Ich bin jetzt davon ausgegangen das du die Sachen als Powerchord gespielt hast...dann ist es die Tonart Bb-Dur...wenn alles durakkorde sind...dann kannste in verschiedenen Tonarten spielen..

    wenn ´s so ist...

    C Bb Gm Gm Bb C F ... dann isses die Tonart F-Dur... du kannst theoretisch über jeden Akkord eine andere Tonart spielen ... Gm kann z.B. sowohl 2., 3. oder 6. Stufe sein...also F-Dur, Eb-Dur oder Bb-Dur...bei den anderen Akkorden sieht es auch so aus...
     
  15. helli

    helli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.09.04
    Zuletzt hier:
    12.01.11
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.12.04   #15
    ... heißt das, wenn ich zu einem C-Dur-Lied ein Dm-Pentatonik-Solo dazuspiele, dann ist das 'Dorisch'?
     
  16. TelosNox

    TelosNox Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.04
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    597
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    19
    Erstellt: 17.12.04   #16
    Ich wollte zu genau diesem Thema einen kleinen Workshop schreiben, in dem in etwa das gestanden hätte, was Luc schon sagte.

    Ich will versuchen das ganze nochmal etwas einfacher darzustellen.

    Wir haben eine Tonart in Dur, basierend auf irgendeinem Grundton (egal welcher, ich mache das jetzt mal ganz allgemein gültig)

    Ausgehend von diesem Grundton erhalten wir bei Harmonisierung folgende Akkorde.
    Dur, Moll, Moll, Dur, Dur, Moll, Dim
    (Dim = Verminderter Akkord mit 2 kleinen Terzen)

    Kleiner Exkurs:
    Nummerieren wir das ganze durch:
    I - Dur
    II - Moll
    III - Moll
    IV - Dur
    V - Dur
    VI - Moll
    VII - Dim

    Die wichtigsten Akkorde sind die in der gleichen Tonart hier also Dur
    I = Tonika
    IV = Subdominante
    V = Dominante

    Wenn wir nun die parallele Molltonart nehemen (beginnt dann also auf der VI), und interpretieren diese als neue Tonika (also VI -> I) erhalten wir:
    I - Moll
    II - Dim
    III - Dur
    IV - Moll
    V - Moll
    VI - Dur
    VII - Dur

    Und wenn wir wieder nur die Akkorde die direkt mit der Tonart verbunden sind, diemal Moll, da wir ja die parallele Molltonart wollen, nehmen, fällt auf, daß es wieder die kombination I, IV, V ergibt.

    Das ist auch der Grund, warum man einen 12Bar Blues sowohl mit Dur- als auch mit Mollakkorden spielen kann, da er auf I, IV, V basiert.


    Zurück zum Thema:
    Wie finde ich nun also zu einer gegebenen Akkordfolge die richtige Tonart?
    Wenn es sich um harmonisierte Akkorde handelt, dann ist das ganz einfach.

    Probieren wir mal die schon angesprochene Akkordfolge C A# G G A# C F
    Nun, hier fehlen leider die Angaben, ob das Dur oder Moll Akkorde sind (es werden wohl Powerchords sein), also wird das ganze nicht sooo leicht werden, macht aber nix, stellen wir das ganze doch mal in die richtige Reihenfolge
    F G A# C
    Warum ich nicht beim C anfange? Ganz einfach, ich fange da an, wo ich eine geschlossene Reihe hinbekomme (also aufeinander folgende Töne).
    Was mir jetzt gleich auffällt, das ganze kann nicht stimmen. Das A# ist auf jeden Fall ein Bb. Warum? Zwischen G und A# haben wir eine Terz, also muss da noch eine Note dazwischen. Da in einer Tonleiter aber nur Sekunden vorkommen und jeder Notenname nur einmal vergeben sein kann, muss zwischen G und A# nochmal ein Ton sein, jedoch gibt es keinen mehr dazwischen. Also muss das A# als Bb interpretiert werden, wodurch dann dazwischen noch ein A oder ein Ab Platz hätte. Ob es nun ein A oder ein Ab ist, müssen wir noch herausfinden. Wir haben also jetzt nach dieser Erkenntnis
    F G (Ab, A) Bb C
    Bilden wir doch nun mal ausgehend von den Tönen die wir hier haben die Akkorde (zumindest mal die Teile die wir haben)
    F ? C
    G Bb ?
    Bb ? F
    C ? G

    Wie finden wir nun die richtigen restlichen Töne? Wir überprüfen die bekannten Quinten, ob da nicht irgendwo schon der Dim Akkord dabei ist, denn alle Akkorde ausser dem Dim Akkord haben eine reine Quinte, der Dim aber ist Vermindert. Der Test:
    F -> C = reine Quint
    Bb -> F = reine Quint
    C -> G = reine Quint
    Wir wissen jetzt also, daß keiner dieser 3 Akkorde der Dim ist, also wissen wir, daß einer der 4 Übrigen Akkorde der Dim sein muss. Hätten wir hier schon den Dim gefunden, wäre die Tonart schon klar gewesen, denn es gibt ja immer nur 1 Dim Akkord. Schade, aber machen wir weiter.
    Wir fangen nun da an, wo wir die Terz kennen, denn die Terz bestimmt ja ob Moll oder Dur - also bei G
    G Bb ist eine kleine Terz, also kann dies nur G-moll oder eventuell G-dim sein. Schaun wir nochmal zum Anfang in unser Schema:
    Dur, Moll, Moll, Dur, Dur, Moll, Dim.
    Angenommen es wäre Dim, dann ergäbe sich als Tonart Ab-dur (einfach einen Halbtonschritt hoch) mit den Tönen
    Ab, Bb, C, Db, Eb, F, G
    Ab-dur, Bb-moll, C-moll, Db-dur, Eb-dur, F-moll und G-dim
    Wir haben also schon eine passende Tonart gefunden.

    Aber das wars noch lange nicht, denn wir können hier noch weitersuchen:
    Wir hatten ja die Option, G-dim oder G-moll zu bauen. Versuchen wir es mit G-moll, dann wäre der fehlende Ton ein D (G Bb D)
    Das D würde dann bei dem Bb Akkord reinpassen und ergibt hier mit Bb D F einen Bb-dur. Für die Restlichen Akkorde können wir das neu gewonnene D nicht brauchen, aber wir können ja das D als Grundton eines neuen Akkords interpretieren.
    D F ?
    Wieder stellt sich die Frage, ist das jetzt Dim oder Moll. Da wir aber nun schon 2 Akkorde fest bestimmt haben, nochmal ein Blick zurück zur Reihenfolge am Anfang:
    Dur, Moll, Moll, Dur, Dur, Moll, Dim
    Kann es überhaupt ein Dim sein? Testen wir das doch einfach: Wenn wir D-dim hätten, dann wäre unsere Tonart Eb-dur mit den Tönen
    Eb, F, G, Ab, Bb, C, D
    Als Akkorde Eb-dur, F-moll, G-moll, Ab-dur, Bb-dur, C-moll, D-dim -> passt
    Das ist also die nächste passende Tonart.

    Doch was ist, wenn wir nicht D-dim sondern d-moll haben? Dann ergibt sich als fehlender Ton ein A.
    Die bisher bekannten Akkorde sind dann:
    d-moll , ? , F? , g-moll , ? , Bb-dur , C?
    Bleiben noch F und C mit fehlenden Tönen. Das A passt hier in den F Akkord mit F A C und wir erhalten F-dur.
    Wir haben also
    d-moll, ? , F-dur, g-moll, ? , Bb-dur , C?
    Nochmal die Reihenfolge vom Anfang in Erinnerung rufen:
    Dur, Moll, Moll, Dur, Dur, Moll, Dim
    Betrachten wir mal den d-moll Akkord (es ist egal mit welchem man beginnt, ich nehme einfach mal den). Er kann enweder auf II, III oder VI stehen. Stände er auf II, folgt ein Moll Akkord, dann Dur, dann Dur (aber oben steht an dieser Stelle G-dur)... hoppla, das passt nicht. also versuchen wir es auf der III, es folgt Dur, Dur, Moll, Dim, Dur, Moll -> das würde Passen und da dann Bb-dur hinter dem Dim Akkord kommt, hätten wir als Tonart Bb-Dur. Tadaaa, das ist die nächste und wir brauchen auch nicht prüfen, ob es passt.
    Was ist, wenn wir d-moll als VI interpretieren. Es folgt Dim, Dur, Moll, Moll, Dur, Dur -> passt auch. Also hätten wir nach dem Dim Akkord F-dur also Tonart F-dur.
    Wir haben also 4 Tonarten gefunden, deren Tonmaterial zu den Powerchords passen wird. Man kann hierbei jedoch nicht direkt sagen, daß es sich unbedingt um Dur handelt, man kann das ganze auch als Moll interpretieren und erhält dann die parallelen Molltonarten. Wichtig hier, war zunächst einmal, daß man das Tonmaterial findet, was man dann daraus macht, ist wieder ein anderes Ding.

    Aber ich hatte ja auch Anfangs versprochen, daß es auch einfach gehen kann, und hier die Lösung wie:
    Nehmen wir mal eine Lustige Akkordfolge, wie wäre es denn mit der von "I shopt the sherrif"
    Wir haben G-moll, C-moll, Eb-Dur und D-Dur
    Sortieren wir das ganze:
    C-moll, D-Dur, Eb-Dur, ? , G-moll , ? , ?
    Wieder Erinnern
    Dur, Moll, Moll, Dur, Dur, Moll, Dim
    und vergleichen (am einfachsten ist es, wenn man 2 aufeinanderfolgende Akkorde des gleichen Geschlechts hat). D-Dur, Eb-Dur, da haben wir doch die Kandidaten für die IV und die V. Und wenn wir diese haben kennen wir auch die Tonart... Zu blöde, daß jetzt hier der fehlende Dur-Akkord nicht dabei ist, das macht aber nix, wir wissen ja, daß der Akkord auf der VI die parallele Molltonart ist. Also haben wir als Tonart G-moll (es wäre hier auch quatsch das ganze auf Dur zu interpretieren, da es wirklich Moll ist - Hinweis darauf sind I, IV, V der Molltonart).
    Und wie man sieht, ging das ganze in diesem Fall ganz Flott.

    Also zusammenfassend: Wenn man den Dim kennt, einfach nen Halbton hoch, das ist dann die Tonart in Dur. Kennt man ihn nicht, schaun ob man 2 Akkorde des gleichen Geschlechts (also 2xDur oder 2xMoll) aufeinanderfolgend hat (Bei C-dur wären das F-dur und G-dur bzw. D-moll und E-moll).
    Hat man diese, kann man einfach die entsprechende Stelle in der Grundreihenfolge (steht Fett oben) heraussuchen und so die richtige Tonart finden.
    Hat man sie nicht, kann man durch ausprobieren der einzelnen in Frage kommenden Positionen schauen, ob es passen würde (dabei muss immer bei allen Akkorden prüfen, ob sie dann ins Muster passen. Passt einer nicht, ist das nicht die richtige Tonart). Wenn das kein eindeutiges Ergebniss liefert, gibt es mehrere Tonarten, die passen.


    Ich hoffe mal, das ist einigermaßen Verständlich... Auf Septakkorde möchte ich hier lieber nicht eingehen.
    Ich muss aber noch dazusagen, daß es Akkordfolgen gibt, bei denen das ganze nicht klappt. Nimmt man z.b. mal House of Rising Sun, dann hat man als Akkorde Am, C, D, E, F also 4 aufeinanderfolgende Akkorde in Dur. Sowas kommt vor, wenn man so Scherze wie Harmonisch Moll einbaut, aber das ist ein anderes Kapitel
     
  17. whir

    whir Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.04
    Zuletzt hier:
    10.06.16
    Beiträge:
    1.108
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    292
    Erstellt: 17.12.04   #17
    Ich hab ein paar Anmerkungen dazu.

    C F G A# wären doch auch aufeinanderfolgend (?)

    Nö, eine übermäßige Sekunde ;)

    Wenn das oben, wie du annimmst, alles Powerchords sind, muss auch ein D dabei sein (G5 = G D).

    Die ganze Analyse wär auch viel einfacher und kürzer, wenn man sich einfach mal die Töne anguckt, die von diesen Akkorden produziert werden (Annahme, alles Powerchords): C F G D Bb. Bb kommt in allen B-Tonarten vor, aber ab Ab-Dur wird D zu Db, also kommen nur F-, Bb- und Eb-Dur in Frage, bzw. ihre jeweils parallelen Molltonarten. Eigentlich genau dein Ergebnis ;)

    Diese Akkorde können nicht aus einer unalterierten diatonischen Skala stammen, weil die beiden nebeneinanderliegenden Dur-Akkorde hier nur einen Halbton auseinander sind. Nicht, dass das ein Problem darstellt, aber die Analysemethode, die du bis zu diesem Punkt verwendet hast, ist darauf nicht einfach so anwendbar.

    Naja nicht ganz. Wenn das G-Moll ist, dann sind die IV und V der Paralleltonart (Bb-Dur) Eb und F. D kommt in reinem G-Moll nicht vor, dafür Dm auf der 5. Stufe.

    Aber dafür falsch. Das richtige Ergebnis kam auch nur raus, weil du es vorher wußtest.

    Du hast es schon aufgeschlagen. Der D-Dur-Akkord bei "I shot the sheriff" entsteht durch das F# von Harmonisch-Moll. Und dabei bleibt es ja nicht, man kann nur die simpelsten Akkordfolgen durch Stufenakkorde analysieren, so dass das eigentlich eine rein akademische Übung ist.
     
  18. TelosNox

    TelosNox Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.04
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    597
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    19
    Erstellt: 17.12.04   #18
    Richtig, dumm gelaufen das ding *lach*

    Mit aufeinanderfolgend meinte ich Töne in Reihenfolge, ohne fehlende Töne. Wenn man bei C beginnt, fehlen gleich schonmal 2. Aber man kann natürlich da anfangen, wo man Lust hat, ich finde es halt so einfacher.

    Das mit der übermäßigen Sekunde ist aber auch eine kleine Terz, und das meinte ich eigentlich.

    Die Sache mit den Powechords und dem G5 den ich übersehen habe, da haste recht, da hab ich nicht mitgedacht. Aber so gilt das ganze, wenn man nur die Grundtöne der entsprechenden Akkorde weiß.

    Zu dem verpatzten Versuch bei "I shot the sherrif"
    Kalt erwischt sag ich da nur. Ich war so viel mit Tippen beschäftigt, daß ich da auch wieder nicht richtig aufgepasst habe. Und daß trotzdem das richtige rauskam, war dann wohl eher Zufall, denn ich kannte die Tonart nicht wirklich.


    Nachdem du also den Hinweis auf meine Fehler :rolleyes: geliefert hast, wissen denke ich mal, alle bescheid, worauf denn sonst noch so zu achten ist.

    Und ein kleiner Tip am Rande. Wenn ich bei irgendwas die Tonart nicht weiß (oftmal weiß man nicht mal Akkorde sondern hat nur einen Jamtrack), dann mach ich mir die Mühe erst gar nicht, ich such mir auf dem Griffbrett einfach die erste passende Note und dann spielt man auf der einen Seite bis man den ersten Halbtonschritt findet. Da gibt es dann 2 Patterns die da passen könnten und man probiert einfach eins aus. Wenns nicht passt, hat man noch das andere und wenn das dann auch nicht passen sollte, dann hat man es mit einer ungewöhnlichen (also nicht Dur und nicht natürlich Moll) Tonleiter zu tun. Bei einem Blues muss man halt aufpassen, daß der Halbtonschritt nicht gerade die Blue-Note ist, aber ich denke mal, das hört man.
     
  19. Der Wemmser

    Der Wemmser Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.04
    Zuletzt hier:
    16.02.16
    Beiträge:
    192
    Ort:
    Ahlde
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.12.04   #19
    also ich brauch jetz erstma ne denkpause *lol*
     
  20. Little_Raven

    Little_Raven Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    28.04.10
    Beiträge:
    1.142
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.168
    Erstellt: 17.12.04   #20
    Umgekehrt :)

    C-Dur über Akkord Dm ist dorisch.

    Merk dir einfach die Stufen. Dorisch ist halt die zweite.
     
Die Seite wird geladen...

mapping