Bitte um Hilfe und Kommentare - Kleine Dinge

von MrlittleB, 13.07.10.

  1. MrlittleB

    MrlittleB Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.10
    Zuletzt hier:
    29.06.11
    Beiträge:
    49
    Kekse:
    101
    Erstellt: 13.07.10   #1
    Hallo Ihr Lieben,
    ich muss euch mal wieder um Hilfe bitte.

    Ich habe zur Zeit so viele Ideen im Kopf, habe aber ein Problem mit den Feinarbeiten am Rohtext.
    Daher bitte ich Euch in Anbetracht euer Kompetenz wiedermal um tatkräftige Unterstützung.


    Kleine Dinge

    Strophe 1:
    Abermals sitze ich hier und wein,
    so klein, schwach und allein.
    Du hast es mal wieder geschafft,
    hast mich getroffen mit all deiner Kraft.
    Ob mit Absicht oder nur toleriert,
    es ist schon wieder passiert.
    Mein Herz in Fetzen gerissen.

    Refrain 1:
    Es sind die kleinen Dinge,
    die mich immer wieder, völlig unerwartet,
    aus der Fassung bringen.
    Diese kleinen Dinge,
    die in meinem blutenden Herz sich schmerzhaft anfühlen
    wie eisig kalte Klingen.

    Strophe 2:
    Schon ein einzelnes Wort allein,
    entfacht die lodernde Pein.
    Auch wenn es schon besser war,
    das eine das ist dir doch klar,
    mit all diesem hin und her,
    verletzt du mich immer mehr.
    Ich kann so nicht weiter machen.

    Refrain 2:
    Es sind diese kleinen Taten,
    wegen derer ich mich immer öfter qualvoll frage
    wollten wir wirklich heiraten
    Diese kleinen Taten,
    die mir immer klarer zeigen, dass es gut ist,
    damit noch zu warten.

    Strophe 3:
    Hilflos sterbe ich Stück für Stück,
    will mein strahlendes Glück zurück.
    Ich seh’ nun wir sind nicht perfekt
    Haben unsere Wunden geleckt.
    Trauer, unendlicher Schmerz,
    warum zerstörst du mein liebendes herz
    Du bist nicht mehr die, die ich kannte.


    Endchorus:
    Du bist es gar nicht mehr Wert,
    das mein Herz sich länger um dich schert.
    Wir sind gemeinsam am Ende.

    … Ja, Nein, Ja, Nein, Ja … Aber…

    Was wohl in Zukunft sein wird,
    die Frage im Kopf mir rum schwirrt,
    Wer kann das Heute schon wissen.


    (c) Marcel Breitenbach 2010. Alle Rechte vorbehalten
    .


    Vielen Dank für eure Hilfe und Kommentare.
     
  2. MrlittleB

    MrlittleB Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.10
    Zuletzt hier:
    29.06.11
    Beiträge:
    49
    Kekse:
    101
    Erstellt: 14.07.10   #2
    Niemand der mir helfen kann oder einen Kommentar abgeben möchte?
     
  3. PisauraXTX

    PisauraXTX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.09
    Zuletzt hier:
    22.03.20
    Beiträge:
    917
    Ort:
    Bielefeld
    Kekse:
    3.500
    Erstellt: 14.07.10   #3
    Geduld. Auf der lyrischen und inhaltlichen Ebene finde ich deinen Text gut. Allerdings stimmt der Rythmus mal wieder nicht.
    Lies ihn dir einmal laut vor, dann wirst du merken, was ich meine.
     
  4. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    25.01.21
    Beiträge:
    13.565
    Kekse:
    72.731
    Erstellt: 14.07.10   #4
    Hi MrlittleB,

    eigentlich gebe ich eher zu englischen Texten Feedback, aber da Du explizit danach fragst, kann ich Dir zumindest meine persönliche Meinung sagen.

    Diese a,a;b,b;c,c-Reime verbunden mit so Reimen wie klein-allein, allein-Pein, Schmerz-Herz am Ende recht kurzer Zeilen sind wirklich so dermaßen überhaupt nicht meins, dass ich da einfach aussteige bzw. keinen Einstieg finde.
    Das ist natürlich hochgradig Ansichts- und Geschmacksache und auf jeden Fall Entscheidung des Autors, aber bei mir landen die einfach in der Ecke: Gedichte des vorletzten Jahrhunderts. Ich finde sogar, sie konterkarieren in gewisser Weise eine Ernsthaftigkeit des Themas bzw. eignen sich besonders für persiflierende, parodierende Texte (von denen Deiner ja keiner ist).

    Du merkst, dass ich da nicht mit praktischeren Hinweisen (dieses Wort für jenes, hier eins streichen, dort eins hinzufügen) dienen kann und dass ich auch hier nicht weiter auf den Inhalt eingehen kann. Beziehungsweise: das Thema finde ich sehr spannend, nämlich wie eine Liebe zweier Personen durch anscheinende? tatsächliche? gefühlte? Nebensächlichkeiten? Nichtigkeiten? Oberflächlichkeiten? Unaufmerksamkeiten? oder schierer, aber nicht gewollter? unbewußter? nicht gemeinter? Taten und Worte im Alltag aufgerieben zu werden droht, so dass am Ende? in der Mitte? dauernd? die Frage steht: Lieben wir uns tatsächlich? entschieden genug? tief genug? so dass wir uns vergeben? verändern? verzeihen? damit die Liebe leben kann und soll?

    Hier würde ich ganz ehrlich gesagt dann aber doch mehr wissen wollen - und Du merkst an den vielen Fragezeichen, wo überall wichtige Unterschiede liegen können. Um welche kleinen Taten handelt es sich denn? Die berühmte Zahnpastatube, die oft zitierten "schlechten" Angewohnheiten und Eigenheiten der anderen Person, die vorderhand nicht durch den Filter der roten Brille gingen, die Wortlosigkeit des anderen oder eher dessen ständige Kommentare, die bloße und ungewohnte physische Präsenz des anderen, das Gefühl sich plötzlich beengt oder beklommen zu fühlen, sich abstimmen zu müssen, zu sollen oder dies aus eigener Sicht einklagen zu müssen?

    Alle geschilderten Gefühle, die Verletzung, die Sorgen, die Fragen - all dies glaube ich Dir bzw. dem Lyrischen ICH. Aber ich kann sie nicht empfinden, denn ich weiß nicht, was passiert und was es ist und was sich da abspielt, um was es geht. Da wäre mir persönlich ein Beispiel, an dem die verschiedenen Aspekte, Gefühle und die Dynamik der Beziehung verdeutlicht wird und nachvollzogen werden kann, lieber. Es gibt einen tollen song von Joan Baez (zumindest kenne ich ihn in ihrer Fassung) love is just a forelettered word - wo (hier muss mir die Erinnerung auf die Sprünge helfen) eine junge Ehefrau mitbekommt, dass Ihr Ehemann dies im Kreise ihrer Freunde fallen läßt - und das löst alles in ihr aus: Empfindet er wirklich so? Das heißt er glaubt nicht an die Liebe und damit liebt er mich nicht? Er sagt es so leichthin, so selbstverständlich: meint er es so? Und was ist, wenn er es so meint? Da wird die ganze Harmonie eines schönen Sommertages mit Freunden auf der Terasse und zudem eine Liebe gestört, verstört, zerstört, die vielleicht die ganze Zeit nur auf tönernen Füßen stand, oberflächlich war und nun Fragen aufwirft, die mit wie nebenbei geäußerten wenigen Worten eine Beziehung zum Ende bringen kann.

    Am Ende Deines Textes - Was wohl in Zukunft sein wird, die Frage im Kopf mir rum schwirrt, Wer kann das Heute schon wissen. - bietest Du an, nicht weiter drüber nachzudenken, weil man es eh nicht wissen kann?
    Vielleicht geht es nicht darum, zu wissen was die Zukunft bringt, aber darum die Gegenwart ernst zu nehmen. Vielleicht geht es darum, dass es keine Zukunft geben wird, wenn man mit dem anderen nicht darüber spricht, was einen gerade bewegt - weil die Basis einer Beziehung ist, dass der eine wissen will, was den anderen bewegt und umgekehrt?

    Wie gesagt - eine höchstpersönliche eigene Meinung zu Deinem Text.

    x-Riff
     
  5. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    31.149
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Kekse:
    123.985
    Erstellt: 14.07.10   #5
    Ich finds OK

    Zu meinem Rhythmus hats gepasst ;)
     
  6. MrlittleB

    MrlittleB Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.10
    Zuletzt hier:
    29.06.11
    Beiträge:
    49
    Kekse:
    101
    Erstellt: 14.07.10   #6
    Vielen Dank für eure antworten.

    ich habs nochmal durchgelesen und bei mir passt der Rhythmus auch.

    @x-riff
    Danke, dass du dich meinem Text trotz Abneigung gegen den Stil und der falschen Sprache angenommen hast. ich würd gerne Texte in englisch schreiben, aber dafür ist mein englisch nicht gut genug.

    Danke für die vielen Denkanstöße. Mir ist dadurch aufgefallen, dass der Text sehr missverständlich ist.
    Es geht darum, das das Lyrische -Ich die Frau seiner Träume liebt, sie sich aber von ihm getrennt hat. jetzt ist es egal was sie tut, ob sie im schreibt, in anruft oder er sie nur sieht, es tut ihm immer weh.

    Sie schreibt ihm ohne nachzudenken und verletzt ihn dadurch sehr. Jedes mal wenn er sie mit einem anderen Typen sieht, oder von ihr hört, schmerzt es ihn.

    Um das klar zu machen werde ich aus der ersten zeile

    in
    warum hast du bloß verlassen
    ändern.
    das dürfte das ganze was klarer machen.

    Aus dem Grund auch von wegen, dass man über die Zukunft nicht nachdenken braucht, weil man nicht weiß, was passieren wird.


    Die Idee Hinter dem Lied war,
    das wenn sich ein Paar trennt und der "passive", also der der verlassen wird, weiter an der liebe festhält sich in eine sehr verletzliche Situation begibt und das es leicht passiert, das der Aktive nicht so sensibel ist wie gehöfft uns den expartner damit vllt unbeabsichtigt serh verletzt.

    Ich werde über das ganze aber nochmal nachdenken.

    vielen dank
     
  7. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    25.01.21
    Beiträge:
    13.565
    Kekse:
    72.731
    Erstellt: 14.07.10   #7
    Okay - diesen Inhalt/diese story habe ich in dem Text tatsächlich nicht herausgelesen bzw. gefunden.

    Dann war´s ja doch zu was nutze ...

    x-Riff

    P.S.: Falsche Sprache würde ich nie sagen - dass dieser Stil mir nicht liegt aber schon ...
     
  8. Jongleur

    Jongleur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.10
    Zuletzt hier:
    26.01.21
    Beiträge:
    1.278
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    6.952
    Erstellt: 14.07.10   #8
    Nö nö x-Riff, Du hast schon völlig recht gehabt.

    - assoziiert auch bei mir ganz klar "das tägliche Kleinklein".

    Aber DAS gibt es ja, wie wir gerade erfahren haben, nicht mehr.

    Der Text ist unfreiwillig komisch. Da das lyrische ICH pausenlos jammert über... kleinen Dinge... die das ICH ja offensichtlich gar nicht klein nimmt. Was wiederum im Falle einer Trennung auch völlig normal so ist.
    ---------------------------------------------------------------------------
    Daraus kann man durchaus große Kunst machen...indem der Autor das ICH realistisch "stück für Stück hilflos sterben läßt", also peu a´ peu ermorden läßt sozusagen - und das Ganze mit dem Kommentar: "Es sind die kleinen Dinge, die mich aus der Fassungen bringen. - In den goldnen Zwanzigern gab es einige solcher Songs:D

    Aber da muß man dramaturgisch und poetisch fit und :cool: sein!
    -------------------------------------------------------------------------
    Worum handelt es sich denn übrigens bei den "kleine Dingen"?

    Mal schauen...ah hier..."schon ein einziges Wort"... und was noch...mal gucken...:gruebel:...:eek:...ups...nix mehr da an kleinen Dingen.

    ------------------------------------------------------------------------------
    Empfehlung: mal Anett Louisan hören mit "die Dinge". - Da geht es zwar um eine andere Story, aber diese Mach-Art zeigt anschaulich, wie man mit den DINGEN überzeugender umgehen kann.

    Und wo liegt nun der Trick bei "die Dinge"? Kein Trick!
    Frank Ramon (Träger des diesjährigen Fred-Jay-Preises) nimmt seine Hookline ("Das sind Dinge, die mich auch störn") einfach nur ERNST und zählt einige kleinen Dinge eiskalt auf! Aber so was von eiskalt...:D

    -----------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Und DAS würde ich jedem Textdichter empfehlen: Nimm die Hookline ernst!

    Es ist eh schon sauschwer, eine zu finden.

    Also wenn Du eine hast, dann behandle sie auch wie einen Geistesblitz, den man nicht übersehen kann:D

    So gesehen halte ich den vorliegenden Text in dieser Form leider für völlig misslungen, weil er seiner guten Hookline (das sind die kleinen Dinge /die mich aus der Fassung bringen) nicht gerecht wird!

    Kann ja noch werden;)
     
  9. MrlittleB

    MrlittleB Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.10
    Zuletzt hier:
    29.06.11
    Beiträge:
    49
    Kekse:
    101
    Erstellt: 15.07.10   #9
    Danke für die Tipps.
    Ich habe mal was gearbeitete, dass ist neu!

    Strophe 3:
    Bei jeder neuen Nachricht von dir,
    zerspringt etwas klirrend in mir.
    Hilflos sterbe ich Stück für Stück,
    will mein stählernes Antlitz zurück.
    Trauer, unendlicher Schmerz,
    warum zerstörst du mein liebendes Herz
    Du bist nicht mehr die, die ich kannte.


    Endchorus:
    Du bist es gar nicht mehr Wert,
    das mein Herz sich länger um dich schert.
    Die Spielchen die du mit mir spielst,
    genauso wie ich sie verlierst.
    Wir sind heut gemeinsam am Ende.


    jetzt sind an kleinen Dingen drin:
    die einzelnen Worte (Strophe2)
    Das hin und her(Strophe2)
    Die Nachrichten von ihr(neue Strophe2)
    Die Spielchen, die sie mit mir spielt(neuer Endchorus)


    was haltet ihr davon?
     
  10. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    31.149
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Kekse:
    123.985
    Erstellt: 15.07.10   #10
    Oh - ein ähnlicher Reim wie in dem anderen Text

    Die Spielchen die du mit mir spielst,
    genauso wie ich sie verlierst.

    "ich sie verlierst" gibt es nicht.
    Entweder DU sie verlierst
    oder "ich sie verliere"...

     
  11. Jongleur

    Jongleur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.10
    Zuletzt hier:
    26.01.21
    Beiträge:
    1.278
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    6.952
    Erstellt: 15.07.10   #11
    Leider nichts so viel.

    Das sind keine kleinen Dinge: Das ist die einmaligen Folge einer Trennung (wären sie nicht einmalig, würdest Du Dich daran gewöhnen und der restliche Text würde nicht mehr stimmen).

    Das ist vorübergehender Maximalstress. Die Mails sind in diesem Zusammenhang wahrscheinlich der Versuch, Schaden zu begrenzen...Du lässt uns in Deinem Text leider arg im Dunklen stehen.

    Das sind simple Wertungen, weiter nichts.

    Ich kann Dir nur nochmals empfehlen, "die Dinge" von Anett Louisan anzuhören, um MEINE Auffassung zu dem Begriff "kleine Dinge" zu verstehen. Wenn Du allerdings darauf keinen Wert legst oder dir jener Text nichts sagt, sind wir zwei für dieses Mal am Ende der Fahnenstange angelangt.

    Sollte Dir das Geschriebene live und in Farbe gerade passieren, fehlt Dir wahrscheinlich momentan die Geduld und der Abstand, im großen Abschied die wirklichen kleinen Dinge zu sehen.

    Schreiben unter Trauer entlastet. Das ist eine wunderbare Hilfe und Millionen Menschen tun es!
    Aber auf unbeteiligte Dritte wirkt das nicht immer souverän und entspannend...

    ein freundliches:)
     
  12. PisauraXTX

    PisauraXTX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.09
    Zuletzt hier:
    22.03.20
    Beiträge:
    917
    Ort:
    Bielefeld
    Kekse:
    3.500
    Erstellt: 15.07.10   #12
    Einspruch: Das geht sehr wohl, wenn "Du" die spiele genau so verliert wie "Ich".
     
  13. Jongleur

    Jongleur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.10
    Zuletzt hier:
    26.01.21
    Beiträge:
    1.278
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    6.952
    Erstellt: 15.07.10   #13
    Und auf den Text angewendet könnte es heißen:

    Was ist es noch Wert
    Wenn mein Herz sich um dich schert
    Wenn Du Spielchen mit mir spielst -
    Und - genau wie ich - sie verlierst
    Wir sind am Ende!

    Also gehen würde so etwas schon...
     
  14. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    31.149
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Kekse:
    123.985
    Erstellt: 15.07.10   #14
    Da hast du recht ....

    Also Korrektur: es geht - der Bezug wird aber durch den etwas konstruiert Wirkenden Satzbau nicht auf Anhieb klar. Also dann eher den Vorschlag von Jongleur. Oder viel einfacher das "sie" weglassen, damit es nicht so "gestelzt" klingt

    Wenn Du Spielchen mit mir spielst -
    Und - genau wie ich - verlierst
     
  15. Jongleur

    Jongleur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.10
    Zuletzt hier:
    26.01.21
    Beiträge:
    1.278
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    6.952
    Erstellt: 15.07.10   #15
    natürlich ist es SO besser. :)

    Mit "ich - sie verlierst" wollte ich doch nur demonstrieren, dass die kritisierte Wortreihe im Gedicht sehr wohl möglich ist.
     
  16. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    31.149
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Kekse:
    123.985
    Erstellt: 15.07.10   #16
    Nur keine Aufregung - das weiß ich doch ... dennoch lassen sich ja auch aus rein demonstrativ genutzten Worten durchaus brauchbare Textvarianten entwickeln.. ;)
     
  17. Jongleur

    Jongleur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.10
    Zuletzt hier:
    26.01.21
    Beiträge:
    1.278
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    6.952
    Erstellt: 15.07.10   #17
    Hm....mal nachdenken....ich suche ja meistens sehr früh nach der Hookline...um eine Orientierung für den späteren Strophentext zu finden...also ein Refrain Marke:

    Und ich frag mich nach dem Wert
    Wenn mein Herz sich um dich schert
    Weil Du nur noch spielst mit mir
    Und genau wie ich verlierst

    hm...lädt mich wenigstens ein, über die - wechselseitigen??? - kleinen Spielchen nachzudenken und über das sich scherende (ein einprägsames, wenn auch schwieriges Wort) Herz.

    Für einen Refrain aber noch viel zu zu verwaschen - auch das Überraschungsmoment fehlt noch...

    es würde wohl ein langer und unsicherer Weg bis zu einer guten Idee :)
     
  18. TheFloH

    TheFloH Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.06
    Zuletzt hier:
    5.11.17
    Beiträge:
    365
    Kekse:
    337
    Erstellt: 15.07.10   #18
    6 Zeilen und fast alle sind begeistert und können Seitenlang drüber reden... Irgendwie denke ich beim Songsschreiben zu kompliziert... =D
     
  19. Benno _8)

    Benno _8) Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.06
    Zuletzt hier:
    17.02.14
    Beiträge:
    613
    Ort:
    im Gillbach-Delta, zwischen Köln und Mönchengladba
    Kekse:
    2.592
    Erstellt: 15.07.10   #19
    Als Endchorus bietet sich die Möglichkeit an, das Thema in mehreren Variationen ausklingen zu lassen, etwa

    Die Spielchen die du mit mir spielst,
    genauso wie ich sie verlier
    genauso wie du sie verlierst
    genauso wie wir uns verlieren
    Wir sind heut gemeinsam am Ende.
     
  20. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    25.01.21
    Beiträge:
    13.565
    Kekse:
    72.731
    Erstellt: 15.07.10   #20
    Hi MrlittleB,

    Du hast mich inspiriert!
    Durch die Konstellation: sie hat die Beziehung beendet und möchte Freundschaft, er (das Lyrische Ich) liebt sie noch.
    Durch die Verknüpfung dieser Konstellation mit den kleinen Dingen, die diesen Konflikt aufzeigen.

    Der Text zeigt, wie ich dieses Thema angehen würde - bzw. es getan habe, denn dabei ist auch schon eine Melodie entstanden. Zur Melodie passen die Zeilen- und Silbenlängen. Am Text wird vielleicht deutlich, was ich mit dem Konkreten meine, mit der Beobachtung, mit dem wie ich die kleinen Dinge sehe und als Angelpunkt aufnehme. Ein erster Entwurf, heute entstanden, aber ich habe das Gefühl, ich mache damit weiter:

    Those Little Things

    Those little things
    Those little things
    Those little things
    Drops of resin onto my heart

    In all of your mails
    ´n what you say on the phone
    you´re calling me friend
    and I turn into stone

    Those little things
    Those little things
    Those little things
    Drops of resin onto my heart

    That amber neckless
    as a gift of my love
    Well, I´m sealed in it
    and you took it off

    Those little things
    Those little things
    Those little things
    Drops of resin onto my heart

    We´re meeting in cafes
    you don´t take my hand
    your kiss on my cheeks
    when you leave I can´t stand

    Those little things
    Those little things
    Those little things
    Drops of resin onto my heart

    You´re still looking at me
    (but) your heart´s out of sight
    And I am still falling
    So endless the night

    That amber I gave you
    ain´t hanging around your neck
    You won´t wear it no more
    (and) I can´t take it back

    Those little things
    Those little things
    Those little things
    Drops of resin onto my heart

    Die recht starre Struktur kann sich noch ändern, in mir keimt auch schon ein dritter Teil (der aber inhaltlich nichts ändert, nur eine weitere Dimension hinzufügt) - das kommt aber alles auf die Umsetzung an.

    Danke für die Inspiration!

    x-Riff
     
mapping