Black Orpheus - richtige Skalen

von Florian1990, 26.05.07.

  1. Florian1990

    Florian1990 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.07
    Zuletzt hier:
    29.06.08
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    54
    Erstellt: 26.05.07   #1
    ich hab mal kurz black orpheus analysiert, welche skalen man da spielen muss,
    und möchte wissen, ob die so stimmen

    Takt

    1-5 a moll
    6-8 C dur (takt 8 erste 2 schläge mit C# ohne C und die anderen 2 schläge HM5/ALT oda HTGT :great: )
    9-12 F Dur
    13-19 a moll
    20-25 d moll
    25-32 a moll
    last 6: a moll

    vielen dank, dass ihr das euch kurz anschaut, wenn n fehler drin ist, einfach melden :D
     
  2. konbom

    konbom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.06
    Zuletzt hier:
    23.01.12
    Beiträge:
    470
    Ort:
    Plettenberg/Sauerland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    351
    Erstellt: 26.05.07   #2
    Ich analysiere es auch "mal eben", mal gucken, wo wir zu Unterschieden kommen ;)
    Takt 1: A-: A aeolisch = C Dur oder A MM
    Takt 2: B-7b5: B lokrisch #2 = D MM
    Takt 2: E7b9: E alteriert = F MM
    Takt 3: A-: A MM (und nicht A Aeolisch als Konsequenz der II-V-I in Moll)
    Takte 4+5 wie 2+3
    Takte 6+7: D-,G7,Cmaj7: Dorisch, Mixolydisch, Ionisch = C Dur (II-V-I)
    Takt 8: C#°7, A7b9: da beide Akkorde bis auf das A in A7b9 gleich klingen: A HTGT
    Takte 9-12: D-7, G7, C6, Fmaj7: II-V-I-IV in C Dur
    Takte 13-20: jeweils II-V-I in Moll, wie T. 2+3
    Takt 21: E-7b5: E lokrisch #2 = G MM
    Takt 22: A7b9: A alteriert = Bb MM
    Takt 23+24: D-: kannst du selbst raten ;), war wieder 'ne II-V-I in Moll
    Takt 25: D-, D-/C: Bin ich mir nicht ganz sicher :o. Würd ich evtl einfach die D Moll Pentatonik nehmen.
    Takt 26: wieder II-V in Moll...
    Takt 27: wie 25, nur mit A Moll Pentatonik
    Takt 28: Fmaj7: F Dur oder F Lydisch = C Dur
    Takte 29-32: wieder lauter II-V-I in Moll

    bei den letzten 6 Takten bin ich mir überhaupt nicht sicher, wobei C Dur am besten passen würde...

    MfG

    P.S.: Bei Fragen, bitte einfach fragen ;)
    Tat mir übrigens gut, meine Theoriekenntnisse wieder rauszukramen ;)
     
  3. kryz

    kryz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.06
    Zuletzt hier:
    27.03.15
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    112
    Erstellt: 08.06.07   #3
    Wenn dus dir einfach machen willst über alles Hamonisch Moll!

    Viele Grüße

    Chris
     
  4. lucjesuistonpere

    lucjesuistonpere Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    2.486
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.193
    Erstellt: 13.06.07   #4
    Nur Harmonisch Moll klingt nicht. Spätestens auf der I (A-Moll) würde ich nach Melodisch Moll auflösen. Über B halbvermindert und E7 geht A harm. moll aber problemlos.
     
  5. Florian1990

    Florian1990 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.07
    Zuletzt hier:
    29.06.08
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    54
    Erstellt: 13.06.07   #5
    aber die modulationen nach d- sollte ich schon einhalten, nicht?
    auf die I passt auch natürlich moll, nehm ich an... (seit wann auf melodisch moll auflösen?)
     
  6. lucjesuistonpere

    lucjesuistonpere Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    2.486
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.193
    Erstellt: 18.06.07   #6
    Ja, natürlich moll geht auch, Mel Moll ist aber einfacher zu spielen (und klingt obendrein besser), da du dann von Harmonisch Moll aus gesehen nur einen Ton verändern mußt.

    Und richtig, die Modulation nach D-Moll sollte eingehalten werden.
     
  7. iron_net

    iron_net Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.04
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.624
    Ort:
    Offenbach
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.060
    Erstellt: 20.06.07   #7
    Nicht zwingend, die a-moll-Pentatonik funktioniert z. B. über das ganze Stück, da es ja im Prinzip nur von Tonika nach Subdominante und zurück geht.
     
  8. lucjesuistonpere

    lucjesuistonpere Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    2.486
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.193
    Erstellt: 21.06.07   #8
    Mit der Pentatonik bekommst du aber über die Moll-II-V-er Probleme.
     
  9. nite-spot

    nite-spot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.07
    Zuletzt hier:
    1.03.16
    Beiträge:
    619
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    3.699
    Erstellt: 04.07.07   #9


    hi folks,

    im ursprung ist orfeu negro ein "schlichter" song von louis bonfa im gleichnamigen film:

    er ist in A-moll geschrieben, wechselt zwischendurch ins parralele C-dur und moduliert im B - teil noch mal für 4 takte nach D -moll.

    ich würde beim A - moll akkord zunächst vom reinen moll ausgehen, bei E7/b9 von
    A-harmonisch moll über E7.
    ab takt 9 neun vier takte in C - dur (D - dorisch, G - mixol. usw.).

    in takt acht würde ich nicht HTGT über A spielen (klingt mir zu abstrakt), sondern eher das sinnlichere D - harm. moll über A.

    alle anderen akkorde begreife ich als stufenakkorde von A - moll (takt 25 D - m/ C :
    D - dorisch ; takt 28 F -maj7 F - lydisch).

    natürlich kann man zur II V I in A - moll die melodischen molltonleitern in D, F und A
    spielen, und das kann höllisch spannend klingen.

    ich sehe darin nur eine gefahr:

    wenn man den song als "einzelskalen in einer achterbahn durch das stück" zerpflückt,
    muß man aufpassen, dass man vor lauter details nicht den sinn fürs ganze verliert.

    der song ist zunächst wichtig, die atmosphäre, der sound, der groove, die melodien, nicht die abstraktion.

    mit freundlichem groove hanno
     
  10. Florian1990

    Florian1990 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.07
    Zuletzt hier:
    29.06.08
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    54
    Erstellt: 05.07.07   #10
    .....................
    hmm langsam bin ich der meinung, man sollte immer nach gefühl improvisieren.

    und wenn man den spetiellen akkord hört, bei dem sich die skalen ändern, einfach reinhören und automatisch unbewusst in den melodiebogen einfließen lassen :D
     
  11. nite-spot

    nite-spot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.07
    Zuletzt hier:
    1.03.16
    Beiträge:
    619
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    3.699
    Erstellt: 06.07.07   #11
    hi folks,

    die fünf wichtigsten musikalische parameter sind für mich:

    1.) sound

    2.) rhythmus

    3.) melodik

    4.) harmonik

    5.) form

    wenn ich mich jetzt als improvisierender musiker zu 90 % auf die korrekten skalen konzentriere, verliere ich wesentliches aus dem blickfeld.

    mit freundlichem gruß hanno
     
  12. iron_net

    iron_net Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.04
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.624
    Ort:
    Offenbach
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.060
    Erstellt: 06.07.07   #12
    Da gebe ich Dir recht. Man sollte sich kein Bein ausreißen, jeden Takt eine spezielle Skala anzuwenden, wenn auch die Pentatonik hinhaut, solange man nicht genug Routine hat.
     
  13. nite-spot

    nite-spot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.07
    Zuletzt hier:
    1.03.16
    Beiträge:
    619
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    3.699
    Erstellt: 07.07.07   #13
    hallo iron_net,

    selbst wenn man viel routine hat:

    ich hatte das glück, auf einer reihe von workshops einige gitarristen aus der ersten liga zu erleben wie z.b. jim hall, larry coryell, michael sagmeister, john abercrombie, jesse van ruller (!!) usw.

    die denken häufig sehr einfach. sie können aber auch äusserst kompliziert.

    gruß hanno
     
  14. iron_net

    iron_net Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.04
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.624
    Ort:
    Offenbach
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.060
    Erstellt: 07.07.07   #14
    Selbstverständlich. Z. b. auch die allermeisten Aufnahmen von John Scofield haben als Basis einfach die Blues-Tonleiter.
     
Die Seite wird geladen...