Bogenpflege

von Simson, 18.09.07.

  1. Simson

    Simson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.04
    Zuletzt hier:
    18.09.16
    Beiträge:
    439
    Ort:
    Ecke Strasbourg (F)
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.846
    Erstellt: 18.09.07   #1
    Moin!
    Eine (oder mehr) Frage(n):
    Ich finde trotz SuFu nichts zum Thema 'Pflege der teuren Bogens'.
    Was kann man noch tun, außer ihn zum Spielen zu chloroformieren?
    Mal mit Pril abreiben, oder mit Pferdepflege einshamponieren und striegeln?
    Oder aber nix machen und daran glauben, daß Patina auf den Haaren den Ton wärmer klingen lässt...
    Wann muß man eigentlich neu bespannen? Wenn keine Töne mehr zu hören sind, oder ab <20 Haare pro qcm?
    Fragen über Fragen...
    Danke fürs Mitdenken,
    Simson
    :screwy:
     
  2. SMaus

    SMaus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.06
    Zuletzt hier:
    20.03.12
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    313
    Erstellt: 19.09.07   #2
    Chloroform gehört auf keinen Fall auf einen Bogen.:) Nimm lieber Kolophonium.
    Wenn Du Deinen Bogen gut behandelst, ist eine Wäsche der Haare nicht notwendig. Die Haare sind eher abgespielt, bevor sie derartig verdreckt sind, dass sie gewaschen werden müssten. Wenn Du ihn gut behandelst, natürlich nur. Aber davon gehe ich bei einem teuren Bogen aus.
    Du merkst es, wenn Du den Bogen neu bespannen lassen musst. Die Haare "greifen" nicht mehr richtig, trotz Kolophonium, und obendrein haftet das Zeug nicht mehr richtig auf dem Bogen. Hier gilt das gleiche wie oben - bei guter Behandlung sind die Haare eher abgespielt als dass so wenige übrig sind, dass eine neue Bespannung notwendig ist. Sollten es doch weniger werden, achte darauf, dass am Frosch, wo die Haare rauskommen, immer noch ziemlich auf ganzer Fläche welche vorhanden sind. Wenn auf einer Seite (oder gar beiden) schon deutlicher Schwund sichtbar sein sollte: ab zum Geigenbauer!
     
  3. Simson

    Simson Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.04
    Zuletzt hier:
    18.09.16
    Beiträge:
    439
    Ort:
    Ecke Strasbourg (F)
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    1.846
    Erstellt: 22.09.07   #3
    Danke,
    aber da ich einen gebrauchten Bogen habe, bin ich mir nicht sicher, ob er schon runter ist, ob ich das falsche Kolophonium benutze oder sonstwie Fehler mache. Ich bekomme nur schwer schöne Töne aus der Kiste.
    Gibt es bei der Haarqualität auch Unterschiede?
     
  4. SMaus

    SMaus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.06
    Zuletzt hier:
    20.03.12
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    313
    Erstellt: 22.09.07   #4
    Durchaus! Die besten (und teuersten) kommen aus der Mongolei. Frag mal Deinen Geigenbauer. Mit diesen Haaren solltest Du irgendwo bei etwa 60 oder 70 Euro für den Bezug liegen. Es lohnt sich!
     
  5. punky89

    punky89 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.05
    Zuletzt hier:
    26.11.07
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.09.07   #5
    Hi
    also dann reicht es, wenn ich einfach Kolophonium benutze, richtig?
    Hab noch ne Frage, wie bewahre ich den Bogen am besten auf? Er sollte ja nicht alleine in der Hülle ( Tasche, für Cello) bleiben, und soweit ich weiss, sollte man das Cello auch nicht in der Hülle aufbewahren, oder?
    Lg
     
  6. SMaus

    SMaus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.06
    Zuletzt hier:
    20.03.12
    Beiträge:
    196
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    313
    Erstellt: 23.09.07   #6
    Richtig.
    Der Bogen gehört genauso in den Kasten wie das Instrument. Ich weiß nicht, woher das Gerücht kommt, man solle das Instrument nicht im Kasten aufbewahren. Der Kasten ist für die Lagerung gedacht. Wenn man das Instrument auch mal offen liegenläßt und dafür sorgt, dass es nicht einstaubt, ist es sicherlich nicht unbedingt schädlich. Aber eigentlich gehört es in einen geeigneten Behälter.
     
  7. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.217
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 23.09.07   #7
    Also du kannst den Bogen ruhig in der Cellohülle lassen, wenn das Cello darin ist. Du solltest dir aber angewöhnen, immer erst den Bogen aus der Hülle zu nehmen und dann das Cello, denn sonst kann das Gewicht der Hülle u.U. dem Bogen schaden (verdrehen, brechen,...).
    Dein Cello (natürlich mit dem Bogen) kannst du aber getrost in der Hülle lassen, solange diese nicht zu nass ist (wie der gesunde Menschenverstand dir auch sagen wird). Halte dein Cello von Außenwänden oder direkter Sonneneinstrahlung fern, das wird es dir viel mehr danken. Und nimm es natürlich eine Weile vor dem Stimmen/Spielen aus der Hülle, damit es sich an die "aktuellen" Temperatur und Luftfeuchtigkeit gewöhnen kann.
    Grüße von Cello und Bass, dessen Celli seit Jahren meist in der Hülle/dem Kasten aufbewahrt werden.
     
  8. punky89

    punky89 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.05
    Zuletzt hier:
    26.11.07
    Beiträge:
    35
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.09.07   #8
    Also ich kenn das ja nur von der Gitarre, die man unbedingt nicht im Koffer/in der Hülle aufbewahren sollte, eben wegen der Luftfeuchtigkeit, da dieser ständige Wechsel dem Holz nicht gut tut.
    Ausserdem find ich es auch ziemlich mühsam, wenn ich das Cello in der Hülle aufbewahre, weil ich es dann immer aus- und einpacken muss, und da ich im Moment (bin ja noch ganz am Anfang..) nie mehr als etwa 20 Minuten am Stück spiele, dies aber mehrmals täglich, ist das ziemlich umständlich..
    Das mit dem Bogen nicht ohne Cello in der Hülle war mir klar, deshalb die Frage, wo sonst aufbewahren;)
    Im Moment hat mein Cello einen sicheren Platz, gegen einen Schrank gelehnt und unten seitlich von einer Kiste gestützt, es kann also nicht umkippen, und kommt auch mit nix in Kontakt, was den Lack schädigen könnte.

    LG
     
  9. etrawgew

    etrawgew Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.07
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    289
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    236
    Erstellt: 25.09.07   #9
    also ich halte das mit meiner geige ähnlich. da auch ich am tag mehrfach übe, ziehe ich es vor, die geige in den "spielpausen" auf den schreibtisch zu legen und mit einem weichen baumwolltuch zu bedecken, um somit ein unnötiges verstauben zu vermeiden. der bogen liegt dann "entspannt" neben der geige. den geigenkoffer benutze ich hauptsächlich nur, wenn ich zum unterricht gehe.

    mit lieben grüßen,

    etrawgew.
     
  10. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.217
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 26.09.07   #10
    Den Bogen kann man einfach auf den Notenständer legen. Notenständer vor Cello in Ecke und fertig ;).
     
  11. suamor

    suamor Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.09.06
    Zuletzt hier:
    15.07.16
    Beiträge:
    559
    Ort:
    Südwestdeutschland
    Zustimmungen:
    149
    Kekse:
    2.346
    Erstellt: 09.10.07   #11
    Meine Erfahrungen mit normalen Haar ist, daß es wie bereits von den anderen gesagt normalerweise schon vor dem "Haarausfall" nicht mehr allzuviel Klang herauszuholen ist. Das Kolophonium spielt dabei natürlich auch eine sehr große Rolle. Da die im Cello-Bereich eher klebrig sind (zumindest empfehlenswert), sollte kein allzu häufiges Kolophonieren notwendig sein. Das ist natürlich auch ein wenig Gewohnheitssache.

    Wichtig ist, den Kolophoniumstaub sowohl von der Bogenstange als auch vom Instrument (und den Saiten!) nach jedem Spielen / Üben abzuwischen mit einem Tuch (Microfaser sind ja da neuerdings beliebt), und das Tuch auch hin und wieder mal in die Waschmaschine, vergess ich gerne ;)

    Wenn Du je mal synthetisches Haar vom Typ "Incredi" haben solltest, dann kannst Du sogar dieses Haar säubern und sogar (wenn es wirklich komplett von Kolophonium bereinigt wurde) ein anderes drauf tun - dies geht in der Regel bei normalen Haar nicht.

    Reinhard
     
  12. Axel S.

    Axel S. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.05
    Zuletzt hier:
    18.08.11
    Beiträge:
    2.107
    Ort:
    Heimat der Heckschnärre
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.547
    Erstellt: 09.10.07   #12
    Und - Kolophonium trocknet aus!.
    Wenn es einige Jahre alt ist, ist die Klebrigkeit hinüber.
    Und wieviele haben altes Kolophonium im Kasten..............
     
  13. suamor

    suamor Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.09.06
    Zuletzt hier:
    15.07.16
    Beiträge:
    559
    Ort:
    Südwestdeutschland
    Zustimmungen:
    149
    Kekse:
    2.346
    Erstellt: 10.10.07   #13
    Ich habe zwar keine Bass-Erfahrung bzgl. dem Kolophonium, aber mein Vater hat ein sehr altes (40 Jahre ?) Kaplan dunkel, das ist immer noch sehr klebrig.

    Mit meinem ersten Billig-Kollophonium habe ich darfür die gleiche negative Erfahrung gemacht. Ich würde auch hier nicht pauschalisieren (Profis wechseln ihr Kolophonium einmal im Jahr soweit ich das gelesen habe). Außerdem ist es nicht sonderlich gesund, jahrzentelang dasselbe Kolophonium zu benutzen. Ich habe so etwa alle 3-5 Jahre gewechselt (inklusive Bogenhaar), allerdings vermute ich, daß ich jetzt kaum noch Haare wechsle, da sich das Kunsthaar meines Incredibow relativ einfach reinigen läßt.

    Reinhard
     
  14. meister hubert

    meister hubert Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.995
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    240
    Kekse:
    12.387
    Erstellt: 10.10.07   #14
    also was man nie machen sollte ist, den bogen auf die bogenhaare zu legen..is extrem schädlich. und es bringt natürlich auch nix, wenn man nen billigen bogen hat, da teure haare draufzuziehen^^ wie man seinen borgen ansonsten pflegen kann (und auch das cello) das cholophonium das aus versehen aum bogen und cello gelandet ist und nicht auf den haare entfernen:D das zeug zerfrisst nämlich den lack
     
mapping