Brücke versetzen - sinnvoll oder nicht?

von ArcticMonkey, 07.07.07.

  1. ArcticMonkey

    ArcticMonkey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.04
    Zuletzt hier:
    11.03.12
    Beiträge:
    131
    Ort:
    Konstanz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    75
    Erstellt: 07.07.07   #1
    Hallo zusammen,

    mein Ibanez-Bass hat seit kurzem einen neuen Hals spendiert bekommen,
    weil beim alten leider der Halsstab gebrochen ist.

    Der neue Hals ist ein alter. haha (kleiner scherz :D) und zwar von Fenix.
    Mein Problem hierbei: Leider ist der Bass nicht mehr bundrein (trotz gleicher Halsmensur),
    auch durch Einstellen der Brücke lässt sich das nicht ausgleichen.

    Meine Frage ist daher, ob ich die Brücke ein paar Zentimeter nach hinten versetzen kann,
    damit ich die Bundreinheit wieder problemlos einstellen kann,
    oder ob das völliger Schwachsinn ist - (Bundabstand, Mensur, etc.)

    Danke für die Antworten =)
     
  2. papero

    papero Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    25.01.07
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    2.299
    Ort:
    Koblenz
    Zustimmungen:
    446
    Kekse:
    8.245
    Erstellt: 07.07.07   #2
    Hi,

    ich würde erst einmal wieder zurückbauen, Oktavreinheit sauber einstellen und messen (Bridge-Sattel, Bridge-12.Bund, Höhe der Bundstäbchen über dem Korpus).

    Dann den neuen Hals einbauen und wieder messen (s.o.).

    Gibt es keine, bzw. nur sehr geringe Unterschiede in den Maßen, sollte die Oktavreinheit einstellbar sein. Sind die Unterschiede zu groß könnte das Versetzen der Bridge, meiner Ansicht nach, ratsam sein.

    Ciao, Pat
     
  3. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 08.07.07   #3
    Das ist absolut kein Schwachsinn, sondern die einzige Möglichkeit, die dir bleibt. Schwierig wird es nur, den exakten Abstand zu ermitteln. Eine sinnvolle Möglichkeit ist, die Bridge so zu plazieren, dass bei Mittelstellung aller Reiter eine Länge der freischwingenden Saite von ca. 86 cm entsteht (etwa 85,5 bei der G-Saite, 86,5 bei E, 34" Mensur). Im Zweifelsfall die Brücke nur mit zwei Schrauben fixieren, G- u. E-Saite aufspannen und versuchen, das oktavrein zu bekommen ("bundrein" ist nur der Hals bzw. dessen Bundabstände, gehn wir mal davon aus, das der o. k. ist). Passt das, dann die restlichen Löcher bohren und gut ist. Achte darauf, dass dir bei der G-Saite noch ca. 5mm Luft nach vorne und bei der E-Saite 15-20mm nach hinten bleiben (sonst wird die zu stark geknickt).
    Das Spiel brauchst du, um auch mal unterschiedliche Saitensätze aufziehen zu können.

    Solltest du dich "verbohrt" haben, ist das kein Beinbruch. Die Löcher aufbohren und einen passenden Holzdübel einleimen und nochmal probieren. Viel Erfolg.:)
     
  4. RAUTI

    RAUTI Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.13
    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Melle
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.241
    Erstellt: 08.07.07   #4
    Naja, es sollte doch annähernd ausreichend sein, wenn man die tatsächliche Länge von Sattel bis Bund 12 bestimmt und dann die Brücke (in Mittelstellung der Reiter) so positioniert, dass diese Länge von Bund 12 bis zu den Reitern ebenfalls eingehalten wird. Die restlichen Feinheiten sollten sich leicht einstellen lassen.
     
  5. ArcticMonkey

    ArcticMonkey Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.04
    Zuletzt hier:
    11.03.12
    Beiträge:
    131
    Ort:
    Konstanz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    75
    Erstellt: 13.07.07   #5
    danke, hat alles super geklappt. brücke 1 cm nach hinten versetzt und oktavreinen bass erhalten :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping