BUCH f. ANFÄNGER - WAS EMPFEHLT IHR???

von HACECO, 17.12.06.

  1. HACECO

    HACECO Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    15.06.12
    Beiträge:
    39
    Ort:
    Gau-Algesheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.12.06   #1
    Hallo zusammen, :)

    ich habe mir gestern ein Keyboard gekauft. :D

    Kann mir jemand ein Buch empfehlen, welches sehr einfach ohne Fachchinesisch aufgebaut und erklärt wird... Es sollte bei den Anfängen mit der Haltung der Hande / Finger bis über Akkorde und Timing gehen.

    Kann mir jemand ein solches Buch empfehlen???

    Vielen Dank im voraus.

    Gruß Micha
     
  2. stefan64

    stefan64 HCA Tasten HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    2.382
    Erstellt: 18.12.06   #2
    Es ist nicht bös gemeint - aber ich denke das beste Buch um Fingerhaltung zu lernen (Akkorde und Timing kommt dann) ist (indirekt....) das Telefonbuch, in dem Musikschulen oder Klavier- bzw. Keyboardlehrer zu finden sind. Gerade die Haltung lässt sich selber nur sehr sehr schwer kontrollieren, deshalb sind (wenigstens) ein paar Stunden am Anfang wirklich angesagt, um sich nix falsches anzugewöhnen (was man dann kaum noch rausbekommt).

    ciao,
    Stefan
     
  3. dirk_keys

    dirk_keys Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    226
    Ort:
    Langenfeld
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    142
    Erstellt: 18.12.06   #3
    Ich sehe das genauso wie Stefan.

    Ich hatte einen Arbeitskollegen, der hat sich Keyboard spielen selbst beigebracht. Das hörte sich bescheiden an und sah auch von der Technik her sehr bescheiden aus.

    Gruß
    Dirk
     
  4. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 19.12.06   #4
    @HACECO: Wenn Du nach einem Buch 'ohne Fachchinesich' suchst, dann dürfte das hier -> Amazon.de: 1000 Tipps für Keyboards: Bücher: Jacky Dreksler,Quirin Härle Deinen Erwartungen gerecht werden. Der Aufbau ist einfach gehalten und richtet sich sowohl an werdende Keyboarder als auch an werdende Pianisten - und ist dabei durchaus unterhaltsam und anspornend.

    Wie bei jedem autodidaktischen Lernen mangelt's natürlich einer äußeren Kontrolle. Dieses Defizit kannst Du m.E. nur durch einen Lehrer ausgleichen, so wie es Stefan und Dirk zutreffend geschildert haben.
     
  5. simbaleo

    simbaleo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    7.12.12
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.12.06   #5
    Guck mal hier:

    Keyboard spielen lernen mit Keyboardschool24

    Die Schule kostet kein Vermögen und es ist besser als alleine "rumzuwurschteln". Du hast immer einen kompetenten Keyboardlehrer, der dich unterstützt und deine Fragen beantworten kann.
     
  6. TravelinLight

    TravelinLight Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.06
    Zuletzt hier:
    12.12.13
    Beiträge:
    716
    Ort:
    Berlin & mein VOLVO
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    808
    Erstellt: 30.12.06   #6
    Zuerst mal sei gesagt, dass ich's auch so sehe wie z.B. stefan64. Nun kann sich ja nicht jeder Unterricht leisten.

    Deshalb sei das hier empfohlen (ist die deutsche Übersetzung eines Online-Klassikers "Fundamentals of Piano Practice"...)

    Klavier spielen - Grundlagen, Übungen, Praxistips: Homepage
     
  7. Right in Two

    Right in Two Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.07
    Zuletzt hier:
    10.08.07
    Beiträge:
    58
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.01.07   #7
    hi, bin neu hier

    Ich empfehle ´´der neue Weg zum keyboardspiel ´´ von axel benthien.
    Da steht auch was über die Handhaltung und Fingersätze.
    Alles wird leicht erklärt und eignet sich zum Selbststudium.
     
  8. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 06.01.07   #8
    wenn man sich mit schlagern zum allein-entertainer machen will, dann ja.

    hat man anderes vor, zum beispiel klassisch spielen, in einer band spielen, oder einfach nur von anfang an die nötige theorie mitbekommen, dann ist man bei diesem wisch völlig an der falschen adresse.
    von mir der dickste daumen runter, den es zu vergeben gibt, sorry.
     
  9. simbaleo

    simbaleo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    7.12.12
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.01.07   #9
    So krass würde ich es nicht sehen. Stimmt aber, es ist bestimmt nicht die beste Schule. Arbeite nun schon seit 1 1/2 Jahren damit. Habe vor kurzem wieder von vorne angefangen und lerne nun die Akkorde richtig zu greifen (im fingered Modus), was mir wirklich nicht schwer fällt. Also habe ich doch schon was mit dieser Schule gelernt :great:.
     
  10. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    836
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 10.01.07   #10
    wenn man zum beispiel bedenkt, dass die akkorde dort als feststehende konstruktionen gelehrt werden (schonmal was von umkehrungen gehört?!) und eigentlich nie etwas zum theoretischen hintergrund gesagt wird (zumindest nicht in den bänden, die ich damals machen musste, ich hatte nicht alle), finde ich das schon heftig.

    ich hatte mal eine situation, dass ich einen song spielen wollte, aber einen akkord absolut nicht greifen konnte - weil ich nicht wusste, dass man ihn umkehren kann und er dann total simpel in den anderen ablauf hineinpasst
    (dabei bin ich mir allerdings nicht mehr sicher ob es sich um ein lied aus dem buch handelte, oder eins aus nem anderen)

    klar, man soll den schüler nicht überfordern und zu anfang ist es vielleicht auch nicht sinnvoll, da sofort mit akkordbildung anzukommen, aber wenn man schon etwas weiter fortgeschritten ist, könnte man sowas ruhig mal erfahren - statt volkslieder zu klimpern.

    (was natürlich alles nur meine persönliche meinung ist)
     
  11. simbaleo

    simbaleo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    7.12.12
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.01.07   #11
    Die Theorie wird aus meiner Sicht in den Bänden gut und verständlich erklärt. (Ich bin im Besitz aller Bände.) Im 4. Band wird auf die Umkehrungen eingegangen. Meiner Meinung nach viel zu spät und halbherzig. Im 5. Band wird dann wieder mit der Single Finger Automatik gespielt :confused:. Und das kann ich dann nun wirklich nicht verstehen.

    Nein, was ich an der Schule mag ist, dass viel Spielmaterial angeboten wird. Andere Schulen sehen dagegen mager aus. Über die Qualität kann man natürlich streiten. Aber was soll man einem Anfänger anbieten? An 'Hänschen Klein' etc. kommt keiner vorbei. Moderne Songs (die Schule stammt noch aus den 80ern), die damals 'in' waren, können aus Kostengründen (Copyright etc.) schon nicht drin sein.

    Edit: Würde ich heute bei 0 einsteigen, würde ich mir von Jeromy Bessler & Norbert Opgenoorth die Keyboard-STARTER Reihe (3. Bände) + die Songbooks anschaffen. Was ich beim Voggenreiter Verlag gesehen habe (Leseproben), hat einen guten Eindruck auf mich gemacht.
     
  12. dirk_keys

    dirk_keys Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    226
    Ort:
    Langenfeld
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    142
    Erstellt: 11.01.07   #12
    @HACECO: Schreib auch mal wieder was. Was willste denn erreichen?

    Willst du mal in einer Band spielen, oder nur alleine? Wenn Band, dann kannst vergisst du den Begleitautomatikkram am Besten ganz schnell. Wenn du ein bisschen spielen kannst, kannst du den ja dann mal wieder für dich ausprobieren. In einer Band gibt's auf's Maul ;) - vielleicht nicht körperlich, aber verbal bestimmt - wenn du die Begleitautomatik anwirfst ...

    Gruß
    Dirk
     
  13. music4u

    music4u Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.06
    Zuletzt hier:
    17.05.16
    Beiträge:
    115
    Ort:
    Chemnitz
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    15
    Erstellt: 14.01.07   #13
    Also ich habe mit Klavierspielen: Mein schönstes Hobby von Hans-Günther Heumann angefangen und bin damit sehr gut klargekommen. Es ist nie zu schwierig und so wird einem gerade der Anfang sehr einfach gemacht und man spielt trotzdem schon richtige Lieder, was natürlich Spaß macht. Die Technik wird meiner Meinung nach gut erklärt und auch die Theorie wird praxisnah und leicht verständlich erklärt. Allerdings spielt meine Mutter Klavier und hat ein bisschen auf meine Technik geachtet.
    Ein Jahr lang hab ich damit gespielt und jetzt hab ich seit einem halben Jahr Unterricht und kann nur jedem empfehlen sich einen Lehrer zu nehmen..denn damit geht es wirklich am besten.
    schöne grüße
     
Die Seite wird geladen...

mapping