Buch: Harmonielehre?

von Zitroneneis, 16.11.06.

  1. Zitroneneis

    Zitroneneis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.06
    Zuletzt hier:
    28.01.07
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.11.06   #1
    Hi,

    ich würde mich gerne mit Harmonielehre beschäftigen. Ich spiele seit ca 2 Jahren Gitarre und würde gerne im Theoretischen bereich was dazu lernen. Ich bin was Harmonielehrer betrift kompleter anfänger. Ich würde gerne erstmal die Grundlagen lernen, kann aber keine Noten, nur Tabs so wie in Guitar pro, also Notenwert mit Zahl und die Rhytmik erkenn ich an der darüber stehenden Note.

    Jetzt meine Frage:

    Gibt es ein Buch über Harmonielehre was meinem können entspricht (also in der Theorie quasie null) und das beispiele speziell für Gitarre beinhaltet, die jedoch in Tabs und Noten gleichzeitig notiert sind?

    Für eure Hilfe bin ich Jetzt schon sehr dankbar;)
     
  2. HellToPay

    HellToPay Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.01.04
    Zuletzt hier:
    16.06.16
    Beiträge:
    1.211
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    593
    Erstellt: 16.11.06   #2
    Ich kann dir als Standardwerk eigentlich nur "Die Neue Harmonielehre" von Frank Haunschild empfehlen. Obwohl das Buch zwar recht trocken ist, wird alles relativ anschaulich erklärt. Vom Notenlesen (es wird im Buch bei Null angefangen) wirst du trozdem nicht ganz rumkommen. Aber im Prinziep ist Notenschrift auch nicht besonders komplizert! Schließlich musst du ja nicht von Blatt spielen können, sondern nur die Grundbegriffe verstehen! Ich denke, dass Harmonielehre an und für sich schon eher ein "langweiliges" Thema ist, von dem man jedoch für sich einiges in der Praxis rausholen kann, wenn man damit durch ist. Also: Augen zu, ein bisschen Selbstdisziplien und durch...
    :)
     
  3. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    5.926
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    565
    Kekse:
    18.025
    Erstellt: 16.11.06   #3
  4. Mr.Spinalzo

    Mr.Spinalzo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    231
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    73
  5. Zitroneneis

    Zitroneneis Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.06
    Zuletzt hier:
    28.01.07
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.11.06   #5
    Ich hab mir das ganze ungefähr vorgestellt wie in der Aktuellen Guitar, da ist auch was über Harmonielehre drin (Dur Tonleitern) und da ist alles sehr einfach und verständich erklärt, aber die Beispiele sind sowohl als Tabs auch als als Noten dargestellt.

    Aber schon einmal danke für die Hilfe. Ich hoffe es weiß noch jemand was ohne Noten sonst muss ich echt noch welche lernen und das war schon in der Schule nicht mein ding. ( Ich seh das einfach nicht richtig)
     
  6. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    5.926
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    565
    Kekse:
    18.025
    Erstellt: 17.11.06   #6
    noten zu lernen ist nicht so schlimm wie immer alle glauben. das lernst du an einem wochenende, du musst nur konsequent sein. lerne erstmal was die werte bedeuten, dann versuchst du die wichtigsten noten (von E bis E'') auswendig zu lernen. dann leihst du dir aus der bibliothek ein volksliederbuch aus und spielst die sachen daraus nach noten. und nicht im internet nach tabs suchen sondern mal versuchen konsequent ein lied durch zu arbeiten. am anfang kann das frustrieren weil man wirklich note für note durch tabt und dann hat man das gefühl dass man gar nicht voran kommt. aber so war das doch auch beim anfangen mit dem gitarre spielen oder?
    ich gebe dir echt den tip noten lesen zu lernen wenn du mehr als nur oberflächlich in die musiktheorie steigen willst. vieles sieht man im notenbild und niemals in einer tabulatur. und wenn man sich selbst akkorde bauen will muss man die intervalle können um mal eben ne septe dazu zu bilden oder sowas...
    das brauchst du aber nur wenn du bereit bist dich damit zu beschäftigen. ein heavy metal riff kann man auch improvisieren und aufschreiben.
     
Die Seite wird geladen...