Bücherliste für Einsteiger

von KingNothing`, 02.01.06.

  1. KingNothing`

    KingNothing` Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.05
    Zuletzt hier:
    23.02.15
    Beiträge:
    455
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    139
    Erstellt: 02.01.06   #1
    Da die Frage hier ja immer häufiger auftaucht, könnte man ja mal eine Liste von Büchern für Einsteiger und Fortgeschrittene aufstellen und diese dann auch ein bisschen vorstellen. Ich fang mal direkt mit der Bass Bible an:

    Paul Westwood-Bass Bible, AMA Verlag, 285 Seiten, inkl. 2 CDs, ISBN:3-927190-84-5
    Die Bass Bible ist eine Sammlung von Basslinien aus sehr vielen verschiedenen Stilen und Ländern. Die Grundlagen (Spieltechnik, Notenlehre) werden in der Bass Bible nicht ausreichend behandelt, wer allerdings schonmal einen Bass (oder ähnliches, Gitarre, etc.) in der Hand gehalten hat, wird gut mit dem Material klar kommen. Die vorgestellten Basslinien bedienen von Anfängern bis gute Fortgeschrittene jeden. Von den ca. 1000 in Tabs und Noten ausnotierten Riffs sind etwa 100 auf CD als Tonbeispiel mit Drumcomputer.

    Inhalt:
    Die Bass Bible ist in 5 Teilabschnitte gegliedert. Das 1. Buch beginnt mit einer kurzen Vorstellung einiger Spieltechniken. Danach wird sich recht ausführlich einiger Skalen gewidmet, die dann später auch zur Anwendung in Walking Basslines gebracht werden. Mit Akkorden zum Improvisieren endet das 1. Buch dann auch schon.
    In Buch 2 werden ein paar grundlegende Grooves aus Blues, Soul und Rock vermittelt. Buch 3 konzentriert sich auf den Bereich Latin, Buch vier auf Afrikanische Musik. In Buch 5 gehts dann mit Boogie, Slapping, Fretless, Obertönen, Syntheziser Bass und Jazz zur Sache. Der Höhepunkt sind die schönen Bass Soli am Ende des Buches. Bücher 2-5 enthalten jeweils immer eine Seite Einführung, in der spezielle Spielchtechniken kurz erklärt wird und etwas Geschichte zu den entsprechenden Stilen.

    Fazit:
    Ich kann die Bass Bible uneingeschränkt für alle empfehlen die die Spieltechnik drauf haben und sich einen Überblick über alle möglichen Aspekte des Bassspielens verschaffen wollen, oder als Ergänzung zum Unterricht mit einem Lehrer.


    Ich hoffe das hat einigen von euch geholfen, würde mich freuen wenn andere diesen Thread fortsetzen.
     
  2. Bass Boss

    Bass Boss Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.05
    Zuletzt hier:
    26.08.09
    Beiträge:
    2.431
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.719
    Erstellt: 03.01.06   #2
    Bass Craft (Gerig Music-Vlg.) / Sonntag, Peter

    Dieses Buch ist absolut empfehlenswert, es gibt einen schnellen Einstieg ins grundlegende Basspiel sowie dann einen vetiefenden Masterkurs für Fortgeschrittene. Es werden wirklich viele interessante Techniken erklärt (Flageolett, Tapping usw.). Wichtig ist nur zu erwähnen, dass dieses Buch nicht die Tab- SChrift verwendet, man also schon Notenlesen können oder lernen muss, wobei man sich natürlich bei den leichternen Beispielen doch recht schnell zurechtfindet, auch als Anfänger, zumal die Lagen ja meist angegeben sind.
     
  3. der_bruno

    der_bruno Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    15.10.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    4.537
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    10.929
    Erstellt: 04.01.06   #3
    Basix Bass Methode, Rin Manus/Martin Manus, Alfred Publishing Verlags GmbH, CD included, ISBN: 0-88284-736-8
    Dieses Buch gibt einen guten Überblick auf die Mölglichkeiten des Basspiels. Es ist meiner Meinung nach ein gutes Anfängerbuch, mit den man sehr gute alleine klarkommt.

    Inhalt
    Das Buch ist in verschiedene Abschnitte gegliedert. Zu Beginn wird etwas zur Geschichte des E-Basses gesagt, worauf man beim Kauf achten sollte, Stimmen, Haltung und eine kleine Einführung in die Noten- und Tabulaturlehre wird gegeben. Nun wird man an den Bass und die Noten auf den einzelnen Saiten herangeführt. Kleine Ünbungen zum Notenlesen, sowie verschiedene Rhytmusübungen werden behandelt. Ins Lagenspiel wird man genauso eingeführt wie auch verschiedene Musikstile anhand von kleinen Licks und Stücken, die als Playalong auf der CD sind, behandelt. Am Ende des Buches ist dann eine kleine Akkordübersicht und eine BAss-Grifftabelle angehängt.

    Fazit
    Das Buch Basix Bass Mehode ist ein gutes Buch für Anfänger die einen Eindruck vom Basspiel bekommen wollen. Fortgeschrittene sind nich gut bedient mit diesem Buch, da nur Finger und Plekspiel behandelt wird und keine Übungen in die Tiefe gehen.
    Ein gutes Anfängerbuch zur Ergänzung des Bassunterrichts bei einem Lehrer.
     
  4. der_bruno

    der_bruno Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    15.10.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    4.537
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    10.929
    Erstellt: 04.01.06   #4
    Electric Bass Composite, a method by Dan Dean, Includes books 1-3, Hal Leonard, 3 CD's included

    ACHTUNG ENGLISCHSPRACHIG

    Inhalt
    Buch 1 vermittelt die Grundlagen des Bassspiels und beginnt mit Haltung, Einführung in Fingerstyle, Tabulaturlehre, Notenlehre, usw. und vermittelt die ersten Grundlagen. Man wird Schrittweise an das Instrument herangeführt und die Übungen sind auch leicht verständlich. Die Übungen sind nicht auf der CD, aber alle zusammenfassenden Stücke/Songs, die am Ende eines jeden Abschnittes das gelernte wiederholen lassen, sind als Playalong auf der CD vorhanden und bringen direkt einen Einblick in verschiede Musikstile.

    Buch 2 baut direkt auf dem ersten Band auf. Es wird mit einer kurzen Wiederholung des Stoffes aus Band eins begonnen und geht dann über in die Vorstellung verschiedener Tonleitern (hauptsächlich Dur und Moll). Der Quintenzirkel, Lagenspiel, Techniken für die linke Hand (Hammer-On; Pull-Off) sowie eine Technik für die rechte Hand (Slapping und Popping). Außerdem wird der Rhythmus erweitert. Die Übungen sind wie im ersten Buch gut verständlich aber leider nicht auf der CD. Die den Stoff wiederholenden kurzen Songs behandeln Rock, Walking Bass, Reggae, Punk, Funk, usw.

    Buch 3 startet mit einer kurzen Wiederholung des Stoffes aus Buch 2. In diesem Buch wird alles vertieft und geübt. Slapping und Popping wird kombiniert und vertieft, Harmonielehre wird vertieft (Dur und Moll Akkord Übungen usw.). Die Stücke sind auf der CD als Playalong und eher für Fortgeschrittene geeignet. Ein meiner Meinung nach sehr gutes Buch für Fortgeschrittene.

    Fazit:
    Dieses Buch ist für alle die des Englischen mächtig sind mein absoluter Favorit! Es beinhaltet einfach alles was man meiner Meinung nach wissen muss. Es kann an der ein oder anderen Stelle natürlich ergänzt werden, aber Anfängern die sich durch alle 3 Bände Kämpfen ist dieses Buch echt zu empfehlen. Den Anderen bleibt noch die Möglichkeit, sich einzelne Bände anzuschaffen, wobei das "Composite" aller drei Bände preisgünstiger ist! Das Buch muss bestellt werden, da es in Deutschland nicht in den Läden steht! Man kann gut alleine damit arbeiten.

    Dieses Buch lohnt sich 100%ig. Ich würde es jedem empfehlen!
     
  5. der_bruno

    der_bruno Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    15.10.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    4.537
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    10.929
    Erstellt: 04.01.06   #5
    Rock Bass, Jäcki Reznicek, AMA Verlag, CD included, ISBN: 3-927190-05-5

    Inhalt
    Das buch gibt einen relativ Ausführlichen Einblick! Es ist besser beschrieben und ausführlicher als das Basix Bass Methode. Man wird gut an die Notenlehre herangefürt und auch Tabulaturen sind vorhanden. Die Musiktheorie wird auch gut eingeleitet und man wird auch in verschieden Rhymiken eingeführt. Man bekommt Slapping, Popping, Tapping, Fingerstyle gezeigt. An Musikstilen werden z.B. Rock, Blues, Reggae und Jazz vorgestellt.

    Fazit
    Ein meiner Meinung nach sehr gutes Anfängerbuch. Eine bessere Wahl als Basix Bass Methode. Es ist sehr gut geeignet sich alleine auch ohne Lehrer damit auseinadnerzusetzen!
     
  6. Yourbestfriend

    Yourbestfriend Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.11.05
    Zuletzt hier:
    2.11.15
    Beiträge:
    174
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    346
    Erstellt: 06.01.06   #6
    In meinem "Rock Bass" sind aber Tabulaturen enthalten.
     
  7. der_bruno

    der_bruno Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    15.10.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    4.537
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    10.929
    Erstellt: 06.01.06   #7
    oh, das tut mir leid, ich habs aus der erinnerung geschrieben und jetzt nochmal nachgeguckt, du hast recht :) ich editier das jetzt :)
     
  8. ~barny~

    ~barny~ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    25.12.09
    Beiträge:
    220
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    265
    Erstellt: 06.01.06   #8
    nebensächlich, aber trotzdem erwähnenswert ;)

    In der Bass Bibel wurde das Schlagzeug von John Trotter eingespielt.

    (Finde ich sehr gut, da so der ganze groove noch besser rüberkommt.)
     
  9. Johnny_Finger

    Johnny_Finger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.05
    Zuletzt hier:
    9.01.15
    Beiträge:
    303
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    50
    Erstellt: 07.01.06   #9
    Funk Bass von Jon Liebman, 104 Seiten, deutsch, inkl. CD, ISBN: [FONT=verdana,arial,helvetica][SIZE=-2]3795750903


    [/SIZE][/FONT]
    [FONT=verdana,arial,helvetica][SIZE=-2]Funk Bass soll jedem Bassisten dabei helfen, die Slapping-Technik zu erlernen. Und diese Aufgabe erledigt das Buch auch super. Man benötigt dafür kein Grundwissen über das Slappen, es wird alles genau und deutlich erklärt. Die übungen dafür sind in Noten und Tabulatur abgebildet.

    Inhalt

    Das Buch beginnt mit einem Vorwort vom Herrn Patitucci, der darin jedem, (so wie ich) der das Slappen erlenen will, nur wärmstens empfehlen kann und er kein besseres Buch zur Erleuterung dieser Spieltechnik kennt. Danach beginnen die 5 Kapitel des Buches. Im ersten Kapitel gibt Jon Liebman Anmerkungen und Tipps zum täglichen Üben, und bezieht darauf noch die Aufgaben eines Funk-Bassisten. Im zwiten Kapitel geht es dann los mit einfachen Übungen um die Grundbewegungen des Slappens zu lernen. Kapitel 3 baschäftigt sich mit grundlegenden Funk-Pattern mit Oktaven und abgedämpften Tönen (muted tones). In Kapitel 4 werden dann die Techniken ds Slappens erklärt und Übungen dazu geliefert. Kapitel 5 und 6 liefern Grooves zum nachspielen und üben. Kapitel 6 dabei speziell für Soli. All diese Grooves aus den 2 Kapitel sind auf der CD zu finden. Am Ende des Buches gibt es noch einen Anhang mit hilfreichen Erklärungen und Tipps zum Equipment eines Funk-Bassisten.


    Fazit

    Jeder der das Slappen lernen will, sollte sich dieses Buch zulegen! Dabei sollte aber auch ein gewisses Maß von Disziplin nicht fehlen, denn Kapitel 2 und 3 beinhalten sehr viele grundlegende Übungen die auch wirklich alle (evntuell auch manche mehrmals) durch genommen werden, bis man sie flüssig spielen kann. Wenn man dies tut, kommt allerdings auch zu einem super Ergebnis und kann sich an die leicht bis sehr fordernden aber überraschend gut klingenden Licks aus Kapitel 5 und 6 machen.

    Viel Erfolg brauch ich bei dem Buch garnicht zu wünschen, denn schief gehen kann es nicht!
    :great: :great: :great:


    [/SIZE][/FONT][FONT=verdana,arial,helvetica][SIZE=-2]
    [/SIZE][/FONT]
     
  10. Silberschrei

    Silberschrei Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.11.05
    Zuletzt hier:
    22.01.08
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    46
    Erstellt: 07.02.06   #10
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  11. Tobbse

    Tobbse Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.12.05
    Zuletzt hier:
    5.03.12
    Beiträge:
    698
    Ort:
    Hemer
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    597
    Erstellt: 10.05.06   #11
    E-Bass für Dummies von Patrick Pfeiffer

    Kurzbeschreibung
    Im Musikbereich und besonders in der Rockmusik hat sich der E-Bass durchgesetzt. Aber auch Jazz-Bassisten bedienen sich heute gern des E-Basses, wenn es um elektrisch verstärkten Jazz oder Rockjazz geht. Dieses "... für-Dummies"-Buch zeigt dem Leser anschaulich und unterhaltsam, die Besonderheiten des E-Basses. Man lernt nicht nur, wie der E-Bass gespielt wird, sondern dringt auch ein in Fragen der E-Bass-Typen, der Noten, Seitenspannung und Harmonien. So steht einer Bassistenkarriere nichts mehr im Wege!

    Über den Autor
    Patrick Pfeiffer ist erfahrener Bassist seit 25 Jahren und lehrt alle gängigen Stilrichtungen der Musik. Adam Clayton von U2 war einer seiner Schüler.

    Fazit:
    Er beschreibt alles step by step, von Skalen bis wie man die Gitarre richtig hält. Es wird einfach alles erklärt was man braucht. Wartung des Basses, Solieren, Alle Musikstile begleiten, alle Skalen, Fills und Grooves, Seiten Stimmen.

    Insgesamt ein grandioses Buch für Dummies und Profis. Jeder kann etwas dazu lernen.

    Das buch ist sehr down-to-earth geschrieben, liest sich flüssig und man muss an vielen Stellen schmunzeln. Ein sehr sympathischer Author!
     
  12. nightwatchman

    nightwatchman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.04.05
    Zuletzt hier:
    20.09.07
    Beiträge:
    555
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    186
    Erstellt: 26.07.06   #12
  13. Zack ab!

    Zack ab! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.04
    Zuletzt hier:
    9.05.15
    Beiträge:
    793
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    909
    Erstellt: 01.08.06   #13
    @Nightwatchman:

    Ja, habe das Buch und kann es alles andere als empfehlen.
    Schon das erste Stück ist falsch notiert, was bei mir natürlich direkt eine üblen Nachgeschmack hinterlassen hat.

    Zum Inhalt:

    Das erste Kapitel liefert einige recht brauchbare Übungen, die allesamt mechanischer Natur sind, also noch nichts mit Solieren etc. zu tun haben.

    Das zweite Kapitel stellt alle mögliche Modes, Intervalle und Akkorde vor, ohne aber zu beschreiben, welchen Effekt diese eigentlich haben (sollen).
    Diese Kapitel ist meiner Meinung nach´völlig überflüßig, da das Internet eine wesentlich ergibigere Quelle für Skalen etc. darstellt.

    Das dritte Kapitel läuft unter dem Namen ''Expressions''.
    Hier werden ausschließlich technische Dinge wie Legato- und Staccato-Spiel, Hammer-Ons und Pull-Offs beschrieben.
    Ich frage mich bis heute, warum der Autor das nicht im ersten Kapitel untergebracht hat.

    Zum Schluss gibt es dann noch ein paar Solostücke, die auch auf der CD enthalten sind.

    Alles im allem ein sehr schwaches Konzept.
    Warum?
    Weil das Buch einfach nur eine Ansammlung von Modes, Übungen und kurzen Stücken ist, die dem Lernenden keinerlei Übekonzept vermittelt.
    Das Buch ist also eher Übermotivierten zu empfehlen, die die Nerven haben, die schlechte (falsche sowie unübersichtliche) Notation auseinanderzuklamüsern.

    Weiterer Kritikpunkt: Die Aufnahmen auf der CD haben eine solch schlechte Qualität, dass man das wirklich nur noch Zumutung nennen kann...........
     
  14. Shriner

    Shriner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.07
    Zuletzt hier:
    7.04.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.01.08   #14
  15. Walt_

    Walt_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.07
    Beiträge:
    230
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    2.638
    Erstellt: 08.01.08   #15
    Dann würde ich eher abraten.

    Das erste Drittel des Buchs ist für Dich damit sowieso nicht interessant (Komponenten eines Basses, Wechselschlag, einfache Tonleitern ...). Danach kommt eine Ansammlung von Licks, jeweils ca. 4-8 Takte, aus verschiedenen Musikrichtungen. Das letzte Kapitel handelt von Slap.

    Ich selber hab das Buch etwa zu zwei Dritteln durchgearbeitet, dann aber irgendwann die Lust verloren, immer nur so kurze Licks nachzuspielen.

    Die Papierqualität finde ich unpassend, es ist ein leicht gelbliches Papier mit rauher Oberfläche.

    Ein anderes Buch fand ich interessant und lehrreich: Jack Bruce: "Bluesbass", Leu-Verlag. Für den Einstieg genau die richtige Menge an Theorie, ausreichend lange Übungen und "7 Bluessongs mit einer Liveband zum Mitjammen". Ich hab ca. 2 Wochen für das Buch gebraucht (täglich geübt) und echt Spaß daran gehabt.

    Es ist sogar'n geslappter Bluessong dabei, witzig, das einzige was ich bisher slappen kann ;-)

    Gruß,
    Walt
     
  16. Shriner

    Shriner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.07
    Zuletzt hier:
    7.04.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.01.08   #16
    Ok danke dann werde ich mir entweder das Buch oder die Bass Bible kaufen.

    Shriner
     
  17. dreamtraveller

    dreamtraveller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.08
    Zuletzt hier:
    4.02.10
    Beiträge:
    16
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.01.08   #17

    Ich hab mir das Buch geholt weil ich dachte ich hätte überhaupt keine Ahnung und das Buch erklärt echt alles von Adam und Eva auf. Und zwar sooo langsam, das selbst ich das net so ausführlich gebraucht hatte, weil ich vorher bissle Gitarre gespielt habe. Die Papierqualität ist bei mir nicht gelblich, nein es ist reinweiß aber ziemlich dickes Papier. Dadurch sieht das Buch dicker aus, als es eigentlich ist. Der Inhalt ist nicht allzu fordernd und wenn du schon ein 3/4 Jahr spielst kannst du dir das Geld echt sparen. Viel in dem Buch wird dich nichmal zum gähnen bringen. Greif lieber zu einem fortgeschritteneren Buch
     
  18. Punka

    Punka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.06
    Zuletzt hier:
    22.09.16
    Beiträge:
    3.115
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    44
    Kekse:
    3.486
    Erstellt: 09.01.08   #18
    Wurde hier schon das Bass Handbuch genannt? Das fand ich wirklich sehr gelungen (bis auf die vielen Fehler in der dt. Erstfassung ;) ), sehr schöner historischer Teil, der einen hungrig auf den zweiten Teil mit vielen guten Beispielen macht.

    Kostet auch nich die Welt, 25 Euronen mit CD.

    Das würde ich jedem Anfänger ans Herz legen, wobei wohl auch erfahrenere Bassisten ihren Spaß damit haben dürften. Es ist wirklich ein großer Mix interessanter, wichtiger und lehrreicher Infos in dem Buch enthalten und es folgt einer schönen Struktur (Grundbausteine "Was ist ein Bass?", Geschichte/wichtige Modelle/Bassisten, Amps, Effekte, die Zukunft des Bassisten, dann der Übungsteil), zwei Daumen hoch für die 3. oder 4. dt. Fassung (in der dann hoffentlich alle Rechtschreibfehler beseitigt sein dürften :D).
     
  19. milamber

    milamber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    06.02.07
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    4.669
    Zustimmungen:
    2.455
    Kekse:
    48.573
    Erstellt: 24.01.09   #19
    Funk Bass von Jon Liebman, 104 Seiten, deutsch, inkl. CD, ISBN: 3795750903

    ich habe eine Ergänzung zu dem Buch:
    leider ist es nicht so toll, wie manchmal behauptet.

    1. es ist kein Lehrbuch, sondern eine Ansammlung von Licks, die jedoch in der Schwierigkeit steigen, bzw. auf einander basieren.

    2. es enthält so gut wie gar keinen Text mit Erklärungen. Die kompletten Texte des Buches hat man in etwa 10 Minuten durchgelesen. Die meisten davon sind jedoch nutzlos. Auch die Bilder sind eigentlich nicht hilfreich und würden einem Anfänger wahrscheinlich gar nichts sagen.

    3. die Texte (oder die Übersetzung) sind an manchen Stellen fehlerhaft und ergeben irgendwie keinen Sinn.

    4. der Teil über Equipment, der textlich gesehen am längsten ist, bringt einem absolut gar nichts, da der Inhalt immer nach dem folgenden Schema aufgebaut ist: "es gibt viele Verstärker … Liste mit Herstellern … probiere ein paar aus, und nimm den, der Dir am besten gefällt". Für diese Aussage wird eine halbe Seite verbraucht. Dann geht es weiter "es gibt viele Bässe, es gibt viele Effekte, …". Zum Teil stimmt das ja irgendwo, aber wozu so viel Text darüber? Man hat irgendwie das Gefühl, der Autor musste unbedingt eine bestimmte Anzahl an Seiten ausfüllen und hat am Ende einfach rumgeschwaffelt.

    5. immer wieder wird betont, dass der Bassist mit dem Schlagzeuger harmonieren muss (ach nee, echt?). Es wird jedoch in keinster Weiser erklärt wie das geschehen soll. Einfachste Regeln wie "Slap auf Bass Drum & Pop auf Snare" werden nicht mal erwähnt. Der Autor geht überhaupt nicht auf das Zusammenspiel der Instrumente ein.

    6. es werden keinerlei Tricks zum perkussiven Spiel erklärt, wie das "slappen mit der linken Hand". Jedoch taucht plötzlich der Buchstabe "L" über einer Ghostnote, gefolgt nach einer "T" Ghostnote (also mit dem Daumen geslappten ghostnote). In der Legende wird dieses "L" falsch erklärt.


    ich kann zwar mit dem Buch etwas anfangen, weil es für mich eine Art Plan ist, den ich vorher beim üben auf dem Bass nicht hatte. Wie man jedoch slappt, hätte ich aus dem Buch mit Sicherheit nicht gelernt, aber zum Glück gibt es Youtube :).
     
  20. Walt_

    Walt_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.07
    Beiträge:
    230
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    2.638
    Erstellt: 27.01.09   #20


    Ich bin gerade mitten drin, mit diesem Buch Slappen zu lernen und kann nur bestätigen, dass es perfekt ist. Vor allem die Übungen in Kapitel 5 und 6 (soweit bin ich leider noch nicht), finde ich hervorragend.

    Die einzelnen "grooves" der Kapitel 5 und 6 sind auf CD eingespielt. Insgesamt sind es mehr als 100 grooves. Ich habe den Eindruck, das jedesmal eine neue kleine Schwierigkeit, Trick o.ä. dazukommt, z.B. Dead-Notes, 16-tel, Shake, komplexer Rhythmus, usw. So wird das Üben nie langweilig, im Gegenteil: ich bin jedesmal gespannt, welche "Gemeinheit" Jon im nächsten groove eingebaut hat.

    So gehe ich beim Üben vor:

    1. groove von CD anhören und versuchen nachzuspielen
    2. in den Noten nachschauen, ob meine Spielweise mit der CD übereinstimmt
    3. immer wieder Spielen und mit dem Original vergleichen (die Feinheiten stimmen dann oft erst nach Tagen)

    Übrigens sind auf der CD die Schlagzeugbegleitung und der Bass auf getrennten Kanälen (rechts/links) eingespielt. Zum Üben habe ich mir die Schlagzeugbegleitung extra als mp3-Dateien gespeichert und vervielfacht. So habe ich jeweils ein 2-Minuten-Drumpattern pro "groove". Diese Schlagzeugpatterns sind fast alle verschieden und passen sehr gut zu den einzelnen grooves (also nicht ein Einheits-Bum-Bum).

    So "vervielfacht" man die Schlagzeugbegleitung:

    1. CD rippen, tracks abspeichern
    2. tracks in Audiobearbeitungsprogramm importieren (z.B. audacity)
    3. Stereo-Spur in zwei Mono-Spuren trennen
    4. Neue Monospur zufügen
    5. Drumpattern per "copy/paste" in die neue Monospur kopieren
    6. Vervielfachen ebenfalls per "copy/paste" (ist etwas diffizil, den Taktanfang zu finden, aber es geht)

    Viele Grüße,
    Walt
     
Die Seite wird geladen...

mapping