Bühnentauglicher Combo

von homespun, 19.09.05.

  1. homespun

    homespun Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    765
    Ort:
    Bobenheim-Roxheim
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    2.173
    Erstellt: 19.09.05   #1
    Welcher Combo ist euerer Meinung nach Bühnentauglich? Vielleicht habt Ihr Erfahrungen in diesem Bereich. Was spielt Ihr?Würde mich über Meinunghen und Antworten sehr freuen.:great:
     
  2. Psycho0815

    Psycho0815 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.05
    Zuletzt hier:
    11.11.16
    Beiträge:
    317
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    36
    Erstellt: 19.09.05   #2
    ohne erfahrung damit zu haben, behaupte ich jetzt mal, dass das so pauschal nicht zu beantworten ist. generell muss ein amp für die bühne gar nicht so laut sein wie man meinen könnte, da er ja eh abgenommen wird. etwas anders ist es auf kleineren bühnen wenn der amp auch als monitor herhalten muss (das hat jetzt natürlich nicht direkt mit der bühnengröße zutun aber auf kleineren bühnen/konzerten hat man ja meistens nicht so ne große PA mit mehreren bühnenmonitoren). also generell kann man sagen das 50 Röhrenwatt dicke reichen eher sogar 30. bei ner Transe dürfens auch ein paar mehr sein. Soviel zur Lautstärke. Ein weiterer meiner Meinung nach wichtiger Aspekt in Hinsicht auf Bühnentauglichkeit ist die Verarbeitung. da so ein Amp ja dann auch schonmal durch die gegend getragen wird. Ne direkte Kaufempfehlung kann ich hier zwar nicht aussprechen, nicht zuletzt weil das wichtigste natürlich ist dass dir der klang gefällt, aber ich würde hier erstmal bei den üblichen verdächtigen ausschau halten. (Marshall, ENGL, Mesa Boogie, Peavey, VOX, H&K...)

    PS.: Wie oben schon angedeutet bin ich kein Profimusiker und dementsprechend beruht das oben geschriebene auf dem was ich selbst gehört, gelesen oder sonst in irgendeiner art und weise durch dritte erfahren hab.
     
  3. Axel

    Axel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    545
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    62
    Erstellt: 19.09.05   #3
    Vorredner hat recht: wenn er abgenommen wird, kannst du JEDEN Amp nehmen. Ich glaube aber, du willst ihn nicht abnehmen, stimmts? Da brauchst du meiner Meinung nach entweder einen Röhrencombo mit mind. 50 Watt oder einen Hybrid/Transe mit 100 Watt (natürlich abhängig vom Raum, der beschallt werden soll)!
     
  4. bjoernson

    bjoernson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.09.05
    Zuletzt hier:
    11.11.09
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.09.05   #4
    ja ich muss auch sagen, mit einer Röhre bist du auf jedenfall auf der sicheren seite. Und da reicht auch schon 30 watt röhre....und du solltest gute speaker drin haben, aber bei röhren Combos sind soweit ich weiß, meist gute dinger drinnen...
     
  5. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.266
    Zustimmungen:
    781
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 19.09.05   #5

    hi homespun!
    50w vollröhre sind schon MÄCHTIG laut... ich bin mit 30-40 immer gut zurechtgekommen und wir speilen ziemlcih kernigen ROCK. tatsächlich mussten wir unsere amps bei gigs meistens sogar etwas leiser fahren als vom proberaum gewöhnt (proberaum schön mit teppichen etc. gedämpft...)...
    kommt natürlich auch stark darauf an was du/ihr für musik spielt! bei hardrock/metal braucht man wahrscheinlich schon ein bißchen mehr "oomph" als bei blues oder gar jazz...
    und ich WERDE auch mal´ne kaufempfehlung äußern - fender hotroddeluxe. sehr vielseitiger amp mit reichlich power, trag- und bezahlbar.
    cheers - 68!

    p.s.: in den kleinanzeigen gibt´s gerade den großen bruder (hotrod deville) als 2x12" modell für einen einigermaßen fairen kurs.
     
  6. Radarfalle

    Radarfalle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    25.07.13
    Beiträge:
    926
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    308
    Erstellt: 19.09.05   #6
    Es kommt wie schon gesagt deutlich weniger auf die Watt Leistung an als man denkt, sondern auch auf die Lautsprecher und was auch wichtig ist auf die EQ Einstellung. Wenn man Höhen und Bässe rein und Mitten rausdreht dann reichen 50W Plötzlich nicht mehr. Wenn man aber nen richtig schönen Rocksound mit ordentlich Mitten und Höhen und moderaten Bässen benutzt dann kann ein kleiner Amp plötzlich ungeahnte Lautstärken entwickeln. Theoretisch könnte man nur mehr als 30W beim Cleansound brauchen, damit er wirklich Clean bleibt. Das ist aber auch wieder Geschmackssachen und von der Soundvorstellung abhängig. Wenn es wirklich auf einen glasklaren Cleansound ankommt, dann würde ich dafür sowieso nen Transitor Amp vielleicht noch mit einem Kompressor bzw. Limiter benutzen. Jedoch klingen verschiedene Amps gerade in diesem Grenzbereich zwischen Clean und Crunch ganz unterschiedlich. Daher kann es gut sein, dass man einen Amp findet, der zwar eigentlich Clean nicht so laut sein kann, der aber im Übergang in den Crunch Bereich (wo er ja mehr Leistung entwickelt als er eigentlich Zerrfrei abgeben kann; gilt aber nur bei Röhre) immer noch sehr klar und differenziert klingt, sodass man subjektiv noch eher das Empfinden hat, dass es Clean ist, es rein technisch aber schon längst zerrt und man somit auch aus einem kleinen Röhrencombo laute Cleansounds rausbekommt.

    Wenn es zu deiner Musikrichtung passt und dir der typische Sound gefällt, kann ich dir den neuen AC30 empfehlen. Der ist mit seinen 30W wirklich verdammt laut und klingt einfach gut. Jedoch solltest du dann eine Gitarre mit guter Elektronik (insbesondere gute Potis) haben, weil man auf diese Weise sich seinen Sound einfach an der Gitarre reindrehen kann (Amp immer voll aufgedreht -zumindest der Gain- und zB für Cleansound Volume an der Gitarre runterdrehen; mit dem Tonepoti kann man dann schön regeln obs eher schrill oder weich klingen soll).
     
Die Seite wird geladen...

mapping