C+R am Volume Poti: Parallel oder in Serie?

von Ed, 16.08.05.

  1. Ed

    Ed Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.04
    Zuletzt hier:
    20.02.16
    Beiträge:
    2.433
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    3.670
    Erstellt: 16.08.05   #1
    Hallo zusammen,

    zu diesem Thema gibt es einiges aber es wurde nie diskutiert, ob der Widerstand zum Kondensator in Serie oder parallel kommt?

    Nach meinem Verständnis sollte es in Serie sein, da es parallel eigentlich keinen Sinn macht. Nun aber empfiehlt Rockinger eine parallele Schaltung, und hier sieht es auch nach einer Parallelschaltung aus (Joe Barden Klingen-PUs, sabber...)

    Vielleicht kann mir ein Techniker auf die Sprünge helfen...

    Danke und Gruß,
    /Ed
     
  2. lacrimosum

    lacrimosum Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.05
    Zuletzt hier:
    30.08.05
    Beiträge:
    47
    Ort:
    Vreden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.08.05   #2
    k.A. was du meinst.

    welcher kondensator zu welchen widerstand?

    wenn du jetzt mit widerstand das poti meinst und mit kondensator den klang-kondensator, so muss er parralel zu deinem heißen draht liegen. also vom volume-poti (heißer draht) parrallel einen kondensator zum tone-poti, der muss wiederrum mit der masse verbunden werden...

    anders macht das doch keinen sinn? oder meinst du vll. einen hochpassfilter?

    :confused::confused::confused:

    dunkle grüße,
    lacrimosum
     
  3. Ed

    Ed Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.04
    Zuletzt hier:
    20.02.16
    Beiträge:
    2.433
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    3.670
    Erstellt: 16.08.05   #3
    Das sehe ich ;)
    Am Volume-Poti, gegen "Höhenklau". Im Bild das Poti ganz links, ein Widerstand und ein Keramik-Kondensator ganz eng beieinander.
    Gruß,
    /Ed
     
  4. Putkin

    Putkin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    25.08.06
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    71
    Erstellt: 16.08.05   #4
    denke paralell, da ja die höhen die der widerstand frisst durch kondensator durchgelassen werden sollen. zumindest, wenn ich das ganze richtig verstanden hab und du als widerstand das poti meinst. sonst fiele mir nicht ein, was ein zusätzlicher widerstand da zu suchen hat...
     
  5. Ed

    Ed Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.04
    Zuletzt hier:
    20.02.16
    Beiträge:
    2.433
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    3.670
    Erstellt: 16.08.05   #5
    Das hatten wir schon: Das Problem ist, dass wenn man den Poti zurückdreht, der Sound etwas zu hell werden kann. Dazu nimmt man den Widerstand, damit auch die Höhen gedämpft werden.

    Gruß,
    /Ed
     
  6. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    11.666
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 16.08.05   #6
    Gegen den Höhenklau beim zudrehen kann man einen Kondensator anbringen. Der Kondensator wird quasi als ´´Brücke´´ eingelötet. Von Eingang-poti zu Ausgang-poti.

    Er soll die hohen Frequenzen ja nicht ins Poti lassen, damit es sie nicht an Masse ableiten kann.
     
  7. lacrimosum

    lacrimosum Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.05
    Zuletzt hier:
    30.08.05
    Beiträge:
    47
    Ort:
    Vreden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.08.05   #7
    ahso... jetzt verstehe ich ;)

    in serie: der widerständ lässt nur in geringen maße die höhen durch
    parallel: das volle specktrum wird wieder in geringen maße durch den poti geschickt. UND: es wird ein bisschen leiser, wenn du das tone-poti drehst...

    der widerstand ist verbunden mit dem poti. ergo wird beim zurückdrehen auch der widerstand im poti größer. deswegen nützt dir da der widerstand nichts.
    vielmehr würde dir ein kleiner zusatzkondensator gen masse etwas bringen. dann werden die höhen immer (ein bisschen) abweichen...

    dunkle grüße,
    lacrimosum
     
  8. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    11.666
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 16.08.05   #8
    Ich habe deinen Post glaub ich net richtig verstanden....aber ich Versuche meinen Post mal zu erklären.


    Kondensator-> Bauteil hat einen Eingang einen Ausgang. Durch den Kondensator fliessen hohe Frequenzen, je nach Widerstand. Niedere Frequenzen kommen nicht durch.

    Geht man jetzt hin und legt vom Potieingang den Eingang des Kondensator und den Ausgang des Komdensator an den Ausgang des Poti, so fliessen die hohemn Frequenzen nicht durch das Poti und bleinen trotz leise drehen erhalten.

    Hätte man den Kondensator nicht am Vol-Poti schwinden die Höhen, da der Widerstand erhöht ist.




    Zum Problem mit dem Vol-Kondensator: Ja richtig, wenn man nun hingeht und alles zurückdreht hat man nachher einen zu hellen Ton, da auch die mittleren Frequenzen irgendwann schwinden und wir nun die restlichen Frequenzen haben und die volen Höhen, dank unserem Kondensator.

    Ich habe das Problem so gelöst dass ich nen Kondensator mit nem kleineren Wert als der am Vol-Poti wieder an den Ausgang des ersten Kondensator zum Potieingang gelötet....dadurch wird durch das Poti wieder ein kleinere Teil der Frequenzen bedämpft.

    Man kann das ganze aber auch einfach lösen :rolleyes:
    und zwar nimmt man direkt einen Kondensator mit passendem Wert....da kauft man dann einfach alle die es im E-Handel gibt und probiert durch wann einem der Sound am besten gefällt.


    Frohes Löten!:D
     
Die Seite wird geladen...

mapping