Cassotto - für was ?

von Fingertricks, 13.03.16.

  1. Fingertricks

    Fingertricks Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.12
    Zuletzt hier:
    27.02.18
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    105
    Kekse:
    154
    Erstellt: 13.03.16   #1
    Braucht man Casotto ?

    Hat Casotto auch Nachteile ?

    Sprechen Akkordeons mit Casotto langsamer (träger) an ?

    Gibt es auch ein Leben ohne Casotto ?

    Hat die Gola Casotto ?

    Kommt Casotto auch beim Zuhörer an, oder ist das "nur" für das Spielgefühl des Akkordeonisten ein "Gimmick" ?
     
  2. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    27.099
    Zustimmungen:
    4.263
    Kekse:
    116.248
    Erstellt: 13.03.16   #2
    Hallo Fingertricks,

    wenn Du die Board-Suche mal mit dem (korrekt geschriebenen) Begriff "Cassotto" fütterst, findest Du etliche Threads zu dieser zusätzlichen Tonkammer. Eine gute technische Erklärung steht bei Wikipedia:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Cassotto

    Zu Deinen Fragen:

    1. Nein
    2. Nein, außer ggf. höheres Gewicht bzw. größere Abmessungen des Instruments
    3. Nein
    4. Ja
    5. Ja
    6. Ja

    Cassotto beeinflusst den Klang und sorgt für einen charakteristischen Klang einiger (hochwertiger) Akkordeonmodelle. Ob man das braucht oder wobei es "gut" klingt, ist Geschmackssache bzw. hängt vom gespielten Stück/Genre ab.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. lil

    lil Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.08
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    4.043
    Ort:
    St. Georgen im Schwarzwald
    Zustimmungen:
    2.230
    Kekse:
    27.042
    Erstellt: 13.03.16   #3
    kommt drauf an :D
    ich ja, viele andere auch ja, wahrscheinlich genausoviele nein ... ist halt Geschmackssache

    für den, ders nicht mag, bestimmt. Kommt - s.o. - auf den Geschmack des Einzelnen (Spieler wie Hörer) an, auch gibt es Musikrichtungen, die mit bzw. ohne C. besser klingen.

    wegen des Cassottos? Nicht, dass ich wüsste. Es ist eher andersrum. Aber nicht wegen des Cassottos, sondern weil C. eher in höherpreisigen, also qualitativ besseren (tendenziell, nicht absolut zu sehen) Instrumenten verbaut sind. Und die haben dann auch eher die besseren Stimmzungen, die dann schneller ansprechen.

    Ein Leben ohne Cassotto ist möglich, aber sinnlos ...
    andere sagen wahrscheinlich "ja, klar". Zu denen gehöre ich allerdings nicht.

    ja

    Ja. Nein.
    Allerdings wird kein (nicht-akkordeonspielender) Zuhörer hinterher kommen und sagen, "dein Instrument hat ein geiles Cassotto". Er wird eher sagen, "dein Instrument hat einen geilen Klang" ...

    Da wäre eine Umfrage interessant:
    - besitzt du (mindestens) ein Instrument mit Cassotto
    - besitzt du (mindestens) ein Instrument ohne Cassotto
    - mein Lieblingsinstrument hat Cassotto
    - mein Lieblingsinstrument hat kein Cassotto
    (Mehrfachantworten zulassen :D)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. maxito

    maxito Mod Akkordeon Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.01.09
    Beiträge:
    5.624
    Ort:
    Daimlerhofen
    Zustimmungen:
    3.141
    Kekse:
    33.793
    Erstellt: 13.03.16   #4
    Haallo Fingertricks,

    Wil_Riker hat deine Fragen im Prinzip schon vollständig und komplett beantwortet! Das kann man maximal noch erläutern oder leicht ergänzen

    1.) Brauchen tut man Cassotto nicht grundsätzlich! Das Akkordeon funktioniert auch ohne ganz hervorragend - klingt aber dann halt anders! Und je nachdem, welche Musik man macht und was man damit bezweckt, kann ein Casotto sich positiv darauf auswirken, oder auch nicht.

    2.) Es ist etwas umstänlicher zu warten und zu montieren und bedeutet einen baulich höheren Aufwand, was ein Cassotto Instrument grundsätzlich etwas teurer macht. Und durch die zusätzlichen Bauteile wird es natürlich auch etwas schwerer.

    3a). Cassotto ist ein Tonschacht, durch den die Luft nach außen strömt und durch den Schacht ergibt sich eine Klangbeeinflussung. Das hat nichts mit der Tonerzeugung an der Stimmzunge zu tun, und weil der Schacht auch einen recht großen Querschnitt hat, behindert er die durchströmende Luft auch in keiner Weise. - Wirkt sich also darduch auch in keiner Weise negativ auf die Ansprache des Instruments aus.

    3b) Meist haben Cassotto Instrumente auch hochwertigere Stimmzungen, die entsprehend besser ansprechen. Das ergibt dann allerdings auch, dass die Stimmzungen schon bei geringem Spieldruck beginnen - aber nicht alle sicher gleichzeitig. Bei gaaaanz leisem Spiel hört man dann die Stimmzungen unterscheidlich einsetzen. Bei "einfacheren" Instrumenten kommt da erst mal nur Luft, bevor die beginnen zu schwingen. Da die aber in ihrer Dynamik und grundsätzlichen Klangstärke i.d.R auch schwächer sind als die höherwertigen Instrumente meint, man, weil das Instrument an sich leiser klingt, dass das feinfühliger anspricht... iss aber nicht wirklich so, sondern das wirkt nur so.

    4.) Ja, die Gola hat auch ein Cassotto und sogar noch ne Jalousie eingebaut. Wie kommst du in diesem Zusammenhang auf die Frage?

    5a.) Ob mit oder ohne Cassotto gespielt wird, komm beim Zuhörer sehr wohl an und zwar um so stärker, je weniger Chöre geschaltet sind! Die Rückmeldung bekomme ich auch immer wieder mal von Leuten, die von Akkordeontechnik nicht die geringste Ahnung haben, dass sie den Klang sehr voll und angenehmn empfunden haben.
    Je mehr man aber alle Register rein haut, desto weniger setzt sich das Cassotto durch, da ja nur zwei Chöre im Cassotto sitzen und der Rest nicht!

    5b.) Ein Gimmick ist das ganz sicher nicht. Der Cassottoschacht bewirkt eine teilweise Verstärkung der Grundfrequenz und dämpft die hohen Obertonanteile. Das bewirkt, dass ein größerer Teil der Schallenergie in den Grunddton läuft.. und tiefe Töne tragen weiter, erfahren in der Luft eine schwächere Dämpfung. Konzertakkordeonisten kennen den Effekt: Es gibt Instrumente , da musst du ordentlich ziehen, um einen größeren Saal bis hinten hin beschallen zu können und es gibt Instrumente deren Ton "trägt deutlich weiter" - da kommt bei gleichem Einsatz hinten im Saal mehr an, ohne das man die ersten Reihen "niederbrüllt". Und dazu ist das Cassotto ein wichtiger Faktor.

    Gruß, maxito
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  5. Frager

    Frager Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.11
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    586
    Ort:
    Schweiz, Kt Zürich, Affoltern am Albis, Säuliamt
    Zustimmungen:
    439
    Kekse:
    3.017
    Erstellt: 13.03.16   #5
    Hallo zusammen; hier meine Antworten:

    - besitzt du (mindestens) ein Instrument mit Cassotto
    + Ja, eine Gola, eine Morino und eine Record; rate hier #1 welches Akkordeon spielt welches Stück?

    - besitzt du (mindestens) ein Instrument ohne Cassotto

    + Ja, aber nur die diatonische 5-chörige OuvertureV meiner Schwester!

    - mein Lieblingsinstrument hat Cassotto

    + Nein, ich habe kein Lieblingsinstrument mit C.; setze das ein, was m.E. zum Stück passt.

    - mein Lieblingsinstrument hat kein Cassotto
    + Nein, ich habe auch kein Lieblingsinstrument ohne C.; setze dasjenige ein, was m.E. zum Stück passt.

    Herzliche Grüsse von Paul
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Fingertricks

    Fingertricks Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.12
    Zuletzt hier:
    27.02.18
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    105
    Kekse:
    154
    Erstellt: 13.03.16   #6
    Aha - also Cassotto bedeutet also nicht automatisch "besser oder schöner"

    Wenn ich mich so durch Youtube zappe,

    dann hab ich als Anfänger das Gefühl,

    es kommt vor allem drauf an WIE man spielt.

    Oder ?


    P.S.:
    Bei vielen Youtube aufnahmen habe ich den Eindruck,
    dass die meisten Akkordeonisten "gegen" das Instrument spielen,
    also mit Virtuosität etwas spielen,
    was so garnicht gut klingt.
    Oder ?
     
  7. lil

    lil Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.08
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    4.043
    Ort:
    St. Georgen im Schwarzwald
    Zustimmungen:
    2.230
    Kekse:
    27.042
    Erstellt: 13.03.16   #7
    kannst Du da vielleicht mal ein Beispiel posten? Ich kenne nämlich Akkordeonisten (z.T. persönlich, z.T. von Aufnahmen), die mit dem Instrument spielen. Wenn Du im "Neulich bei Youtube"-Thread nach meinen Postings suchst, findest Du Aufnahmen, die meiner Ansicht nach mit dem Instrument gespielt sind und nicht gegen es.
    Ich bin allerdings nicht sicher, ob das immer noch in den Cassotto-Thread gehört oder wir einen Moderator bitten sollten, es auszulagern in einen eigenen Thread ...
     
  8. Fingertricks

    Fingertricks Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.12
    Zuletzt hier:
    27.02.18
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    105
    Kekse:
    154
    Erstellt: 13.03.16   #8
    An Frager:
    Danke für Deine tollen Beispiele.

    An Helpful:
    Sollte heissen,
    dass es vielleicht weniger darauf ankommt, ob man Cassotto hat oder nicht,
    sondern wie man drauf spielt,
    nicht im Sinne von Virtuosität sondern im Sinne von "Klang & Zusammenklingen",
    oder
    weniger kann mehr sein, unabhängig davon ob mit oder ohne Cassotto.

    Ein sehr gutes beisopiel für ACHTEN AUF DEN KLANG --> Manfred Leuchtner,
    oder natürlich er:
     
  9. lil

    lil Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.08
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    4.043
    Ort:
    St. Georgen im Schwarzwald
    Zustimmungen:
    2.230
    Kekse:
    27.042
    Erstellt: 13.03.16   #9
    ne, es bedeutet einfach "anders".
     
  10. maxito

    maxito Mod Akkordeon Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.01.09
    Beiträge:
    5.624
    Ort:
    Daimlerhofen
    Zustimmungen:
    3.141
    Kekse:
    33.793
    Erstellt: 13.03.16   #10
    Das kann man gar nicht dick genug unterstreichen! Der Spieler macht die Musik! Und das Instrument kann ihn dabei unterstützen.

    Und je nachdem, was man für Musik macht, macht Cassotto Sinn oder auch nicht. Es gibt sehr viele Fälle, da kann man es auf beide Arten spielen, aber es gibt auch Fälle, da passt eben Cassotto gar nicht und es gibt Fälle, da ist es definitiv angebracht - Das kann sogar soweit gehen, dass das Instrument mit seinem Klangcharakter so nicht zum Stück passt - So einen Falll hatten wir bei unserem Silvestertreffen erlebt.

    Drum gilt ganz grundsätzlich: Der Spieler macht die Musik - und er wählt dann (sofern er frei wählen kann) welches Instrument er für seine Musik am besten brauchen kann. Und das ist dann ein Instrument mit Cassotto, oder eben eines ohne!


    Auch das gilt fast immer!

    Man hat nicht umsonst viele Register am Akkordeon, mit denen man eine Auswahl der zur Verfügung stehende Chöre auswählt. Ein 5-chöriges Instrument hat nicht 5 Chöre, damit man damit lauter spielen kann als mit einem 4-chörigen ( auch wenn man das damit machen kann) sondern um mehr oder zumindest andere Klangfarben auswählen zu können.

    Und rein aus der Sicht der Klangvielfalt stellt das Cassotto zunächst eine eigene Klangfarbe dar. Und die kann man mitunter auch nutzen. So habe ich bei meinen beiden Hauptinstrumenten z.B. auf das "Tremolo" verzichtet und die Instrumente ohne Schwebung stimmen lassen - habe aber dafür die Möglichkeit zu wählen, ob ich den Klang mit Cassotto oder ohne Cassotto spielen will.

    Muss man aber gar nicht nutzen müssen, weil man das vielleicht gar nicht braucht, weil man für die Musik, die man macht, besser ein Instrument ohne Cassotto nimmt, weil s vielleicht einfach besser passt.

    Gruß, maxito
     
  11. morigol

    morigol Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    06.11.11
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    1.233
    Ort:
    Kurpfalz (Mannheim-Heidelberg)
    Zustimmungen:
    809
    Kekse:
    13.471
    Erstellt: 14.03.16   #11
    Die Frage ist ganz einfach zu beantworten:

    lasse dir das gleiche Stück auf unterschiedlichen Instrumenten vorspielen und entscheide danach, was dir besser gefällt.

    Vielfach ist dser Wunsch nach einem Cassotto-Instrument gegeben, aber der Geldbeutel hat da entschieden etwas dagegen.

    Die von MAXITO beschriebene Obertonfilterung wird von den meisten Menschen als schöner empfunden, wird bei hochwertigen Instrumenten aber nicht auschließlich durch das Cassotto sondern auch noch durch andere Baumerkmale beeinflusst.

    Eine 5Chörige Morino hat z.B. die Gruntonreihe und die tiefe Aktav im Cassotto. Beim Tremolo liegen beide Schwebetonreihen außerhalb des Cassotos. Trotzdem klingen auch diese Chöre anders als z.B. bei einer Verdi oder Atlantic.
     
Die Seite wird geladen...

mapping