CC. Bechstein

von Biker76, 31.08.10.

Sponsored by
Casio
  1. Biker76

    Biker76 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.10
    Zuletzt hier:
    4.10.10
    Beiträge:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.08.10   #1
    Hallo Leute,

    bin hier neu im Forum und hätte da gleich mal eine Frage.

    Ich bin im Besitz eines Bechstein Klaviers aus dem Jahre 1917. Es ist technisch wirklich gut in Schuß und wurde bis jetzt regelmäßig bespielt. Es ist ein gradsaitiges Instrument mit Unterdämpfung. Nun möchte ich das Klavier verkaufen

    Kann mir vielleicht jemand sagen was eine realistische Preisvorstellung ist.
    Ich weis es ist schwierig da was dazu zu sagen es geht auch nur um eine grobe Richtung.

    Ich möchte mich für eure Hilfe schonmal im voraus bedanken.
     
  2. HammondToby

    HammondToby HCA Live-Keys HCA

    Im Board seit:
    27.12.07
    Zuletzt hier:
    12.01.21
    Beiträge:
    2.187
    Ort:
    Stuttgart
    Kekse:
    8.695
    Erstellt: 31.08.10   #2
    Eine wirklich gute Adresse ist immer der Klavierbauer von nebenan. Der kann einen Blick reinwerfen und genau sagen, was es wert ist. Auf die Ferne ist es quasi unmöglich, da übersieht man einen kleinen Riss in der Gussplatte und schon ist es quasi nix mehr wert.

    Mein Klavier ist aus ungefähr der selben Zeit und nicht mehr viel wert ... außer dem ideellen Wert natürlich. Aber vielleicht gibt's hier noch jemanden, der sich genauer mit den Bechstein-Instrumenten von damals auskennt.

    Grüße vom HammondToby
     
  3. Mod-Paul

    Mod-Paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.08
    Zuletzt hier:
    22.04.17
    Beiträge:
    3.120
    Ort:
    One step beyond
    Kekse:
    30.888
    Erstellt: 31.08.10   #3
    Hallo Biker76,

    Großen Wert hat dieses Instrument - wenn es vo kurzem nicht komplett restauriert wurde - nicht mehr, und Du würdest trotz des Namens wahrscheinlich nicht mehr viel dafür bekommen. Zudem sich die gradsaitige Konstruktionweise nicht durchgesetzt hat. Nun hängt es davon ab, in welchem Zustand sich das Instrument sich zur Zeit befindet. "Gut in Schuss" kann alles mögliche beeuten ;)
    D.h. wei weit sind die Hammerköpfe abgespielt, kann man es noch auf Tonhöhe stimmen (wenn die Klanganlage in Ordnung ist, wäre das nämlich möglich), wie gut sind die anderen Filze erhalten, usw. Alles Dinge, die man dem Instrument nicht ansieht. Wichtig zu erfahren wäre, wann das Instrument zuletzt gestimmt worden ist, auf welche Tonhöhe, und was der Klavierbauer dazu gesagt hat. Wirbelfestigkeit, Resonanzbodenrisse, etc. Das allles kann aber wirklich nur ein Klavierbauer beurteilen.

    Du wirst sicherlich Deine Gründe haben dieses Instrument verkaufen zu wollen. Schon mal über eine eventuelle Restauration nachgedacht?

    Gruß,

    Paul
     
  4. fuhrmi

    fuhrmi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.09.10
    Zuletzt hier:
    18.01.13
    Beiträge:
    43
    Kekse:
    120
    Erstellt: 30.09.10   #4
    Hallo Biker,

    ich habe einen Bechstein-Flügel ähnlichen Alters ganz gut in Schuss beim Klavierhändler für 3000 Euro gekauft (via E-Bay)... daran siehst Du, daß da nicht viel zu holen ist, wenn nicht gerade top restauriert....

    Schöne Grüße

    Andreas
     
mapping