Cello da spalla "Ersatz"

von Baltimore, 23.11.16.

  1. Baltimore

    Baltimore Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.07
    Zuletzt hier:
    21.12.17
    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    127
    Erstellt: 23.11.16   #1
    Moin moin meine lieben Mitmusiker,

    Nun ist es ja schon einige Zeit her das ich mich in der Welt der Streicher verloren habe und mittlerweile wächst das Sammelsorium an gespielten Instrumenten immer Weiter.
    Angefangen hat es damals mit dem Cello und mittlerweile sind noch der Kontrabass und die Bratsche dazu gekommen, aber natürlich ist man stets auf der suche nach was "neuem" und außergewöhnlichem.
    Dies ist nicht zuletzt der Straßenmusik geschuldet, da ein Eyecatcher neben guter Musik halt doch einige %e mehr im Hut abwirft. Bisher war bei dem Punkt der Kontrabass am effektivsten, die breite Masse bleibt da alleine schon stehen, weil sie schlichtweg noch nie so ein ungetüm in Pura natura gesehen haben.

    Eigentlich war mein ursprünglicher Plan eine weitere Bratsche mit Oktavsaiten zu bespannen um mir ein "Kinncello" zu basteln. Einfach um den tiefen Sound etwas "tragbarer" zu machen. Tragbar in dem Sinne das ich das Schleppen vom Kontrabass leid bin und mir je nach Schicht manchmal selbst mein 4/4 Cello zu viel zur Probe zu schleppen ist. Nun bin ich jedoch vor kurzem in einem hiesigen Thread über das Cello da spalla/ Viola da Spalle gestolpert. Ich meine es war in dem Thread über Gurte für Geigen.

    Dieses Historische Instrument finde ich ja mal richtig gut, muss ich ja zugeben. Angesichts der Tatsache das sich dieses Instrument gerade in der Phase der widerentdeckung befindet und es noch nicht so verbreitet ist, stellt sich die beschaffung als relativ schwierig heraus. Der bisher besuchte Geigenbauer war der Ansicht das sich ein Kindercello dafür nicht eignen würde, entweder man müsste bei einem Kindercello die Zargenhöhe durch einen Eingriff reduzieren, oder aber man könnte ja einen Historischen Nachbau wagen und das war mir beides schlichtweg viel zu teuer.

    Im Grund besteht mein Haupt Problem darin das ich nicht abschätzen kann welche Größe und Gewicht genau da auch mich zukommt. ( Bei den Gitarren habe ich bei den schweren Paulas ja schon so meine Probleme, das mag der Rücken garnicht ) Denn ein Beispielinstrument kann ich hier in meinem näheren und weiteren Umkreis leider nicht in die Hände bekommen um es mal zu vermessen und zu schauen welche größe eines Kindercellos dafür überhaupt in Frage kommen würde. Laut dem Strad (online) Magazin gibt es schon ein paar Vergleichsmaße von historischen Instrumenten, aber leider nicht alles was für mich als Laien irgendwie Hilfreich wäre, da selbst die Maße eines 1/8 Cellos größer sind als diese. Und zu 16tel und 32tel findet man leider auch online keine genauen größen und Mensur angaben.

    Die erhaltenen Instrumente haben wohl eine Korpusgröße von 45,5-46 Cm und eine Mensur von ca. 428-430 mm und eine Zargenhöhe von ~80mm. Das ist was ich mittlerweile weiß, aber eine gesammtgröße fehlt mir immernoch....

    Habt ihr zufällig eine Zauberformel parat wie man sich die gesammtgröße eines solchen Instruments anhand der Korpuslänge berechnen kann ?

    Wie würdet ihr nun weiter vorgehen? Das Projekt ruhen lassen ? Die 20.000€ für den Nachbau zusammensparen (Ha ha als ob :D ) ?
    Oder einfach mal sämtliche Kindergrößen umschnallen und schauen was so am ehsten hinkommt ? ES ist einfach verdammt schwer abzuschätzen welchen Unterschied ein paar Cm mehr in jede Richtung ausmachen können vom spielerischen und Wohlfühlerischem Gesichtspunkt aus. (Wäre meine 16,5" Bratsche noch etwas länger, wäre ein gutes spielen wohl nicht mehr möglich...)
    Selber bauen ?

    Da ich mich bei diesem Problem nun schon länger im Kreis drehe, wäre ich euch dankbar für ein paar neue Denkanstöße und Tipps ;)

    Mfg

    Euer Baltimore
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  2. fiddle

    fiddle Thomann-Streicher-Service HCA

    Im Board seit:
    24.11.09
    Zuletzt hier:
    19.07.18
    Beiträge:
    2.874
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    1.187
    Kekse:
    20.460
    Erstellt: 28.11.16   #2
    Hi Baltimore,

    ich habe gerade eine Ritter-Bratsche an der Wand hängen. Das ist ein ein sehr große Bratsche mit
    Korpuslänge 48 cm. Die kann und soll auch regulär auf der linken Schulter gespielt werden.
    (übrigens, nicht meins, also auch nicht verkäuflich ;) )

    Bei einer Da Spalla wird das Instrument auf die rechte Schulter gestützt und gehalten durch ein Band,
    das man um den Nacken legt und am Saitenhalter fest macht.
    Dadurch kann man deutlich größere Korpusgrößen handlen.

    Ich hatte schon mal ein 1/8 Cello unterm Kinn mit dem Stachel auf der rechten Schulter.
    Das ging gerade noch so für ne sehr wackelige Tonleiter .. :D

    Du kannst es ja mal mit etwas kleineren Celli ausprobieren.. (würd ich übrigens auch empfehlen..)
    Why not?
    Die Zargenhöhe spielt bei einer Da Spalla-Spieltechnik nicht soo eine große Rolle, wie oft gemunkelt wird.
    Übrigens, mal youtube anwerfen - da gibts n paar großartige Virtuosen auf diesen "Monstern"!


    cheers, fiddle
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Pultleuchte

    Pultleuchte Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.17
    Zuletzt hier:
    22.11.17
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 22.11.17   #3
    Hi Baltimore, ich bin erst jetzt über Deinen Beitrag gestolpert. Ich spiele seit einigen Jahren eine Viola da Spalla und ich muss sagen - ein geiles Instrument! Die Korpuslänge ist 45 cm (kürzer als so manche Tenorbratsche) und durch die Haltung da Spalla gut zu spielen.
    wenn Du Lust hast, schicke ich Die ein Bild von dem Instrument.
    Außerdem hat sich gerade ein Kollege entschlossen, sein Instrument zu verkaufen.
    MfG Pultleuchte
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Baltimore

    Baltimore Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.07
    Zuletzt hier:
    21.12.17
    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    127
    Erstellt: 22.11.17   #4
    Guten Abend Pultleuchte ;)

    Freut mich mal jemanden zu treffen der dieses Instrument wirklich spielt.

    Nun ich weiß ja nicht ob du auch andere Streicher, wie Violine oder Bratsche spielst, aber als Streicher hast du sowas sicher zumindest mal ausprobiert nehme ich an.
    Wie ist das Spielgefühl bei so einer da Spalla, da muss man ja allem anschein nach nicht die Hand so um das Griffbrett herumwinden wie bei einer Violine zb.

    Natürlich weiß ich das diese Hürde irgendwann fällt, wenn man jedoch die anderen Streicher fernab von Bass und Cello nur als Beiwerk spielt, kann man manchmal nicht so die Geduld aufbringen, schließlich möchte man ja das Stücke die auf anderen Instrumenten klappen auch funktioneren...

    Ich persönlich bin mal auf die da Spalla aufmerksam geworden bzw. wurde mein Interesse geweckt, weil ich mir dachte: Cool die kann man ja seitlich halten, wie eine Gitarre, sie hängt stabil am Gurt, thats nice. Daher nehme ich an das es sehr angenehm zu spielen sein wird, auch in der Anfangszeit ?

    'Gerne darfst du mir mal ein Bild deines Instruments zukommen lassen, an schönen Streichinstrumenten kann ich mich nie satt sehen.

    Wie lang ist denn so eine da Spalle im ganzen ?

    Streicherische Grüße

    Baltimore
     
  5. GeiGit

    GeiGit Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    12.12.13
    Beiträge:
    3.776
    Ort:
    CGS-Schwabbach
    Zustimmungen:
    5.041
    Kekse:
    57.875
    Erstellt: 23.11.17   #5
    Willkommen @Pultleuchte hier im Forum!
    Es wäre doch schön wenn so ein Bild hier öffentlich für alle zu sehen wäre!
    Was spricht denn dagegen es hier im Thread zu veröffentlichen?
     
Die Seite wird geladen...

mapping