Charvel Gitarren - noch populär oder schon Exoten?

von Koebes, 06.04.07.

  1. Koebes

    Koebes Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    2.520
    Zustimmungen:
    279
    Kekse:
    16.337
    Erstellt: 06.04.07   #1
    Hi alle,

    Mir ist aufgefallen, dass man immer seltener Charvel-Gitarren (ich meine jetzt exrta nicht Charvel / Jackson) sieht. Die Homepage von Charvel ist nichtssagend, bei ebay findet man kaum solche Gitarren (momentan gerade mal 2 in ebay Deutschland zum Suchbegriff Charvel), usw.

    Ich kann mich an Zeiten erinnern, als Charvel zu den Marktführern im Bereich Stratocaster und insbesondere Superstrats gehörten. Immerhin bezeichnet sich die Firma als "the original Hot Rod Guitar". In den 80ern spielten Legionen von Gitarristen solche Gitarren.

    Außerdem kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass die "neuen" Modelle nicht mehr so genial sind wie die alten Äxte aus den 80er Jahren, obschon immer noch gut.

    Alles in allem scheint es fast, als habe die Marke Charvel in den letzten 15-20 Jahren heftig an Popularität verloren. Es wäre schade, wenn eine solche traditionsreiche Marke in der Versenkung verschwände.

    Liegt es daran, dass Charvel mittlerweile zu Fender gehört? Dass Wayne nun Wayne Guitars baut? Oder ist das ein auf Deutschland begrenztes Phänomen? Oder sind die Dinger jetzt altmodisch, aber nicht vintage?

    Oder unterliege ich einer Täuschung und alles ist wie bisher? Was meint ihr?

    K.
     
  2. AgentOrange

    AgentOrange Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    9.765
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    352
    Kekse:
    7.549
    Erstellt: 06.04.07   #2
    Charvel wie damals gibts de fakto nicht mehr, das is ja jetz ne andere firma.

    Die 80er Japan charvels erfreuen sich aber langsam wieder größerer Beliebtheit, mekrt man an den Gebrauchtpreisen. Meine Model3 hab ich vor 2 Jahren für 250€ mit tausenden von zusätzlichen gimmicks (Koffer, extra Pickup etc.) erhalten.

    Heute zahlt man für ne "nackte" model 3 ab 350€ aufwärts.
     
  3. the_paul

    the_paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.03
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    2.982
    Ort:
    SU
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.878
    Erstellt: 06.04.07   #3
    der punkt ist einfach, daß sich die heutigen charvel-gitarren an ein anderes publikum richten, als sie es vor 15 jahren getan haben. vor 15 jahren hast du ne charvel aus japanischer serienproduktion haben können, heute sind das gitarren aus dem custom-shop. die gitarren sind zudem schon fast so speziell, daß nur eine ganz bestimmte klientel gitarristen interesse an den gitarren hat. zudem hat charvel keine endorser und somit kein vordergründiges produktplacement wie es z.b. in seiner extrem-form ESP hat - folglich kennen charvel und deren qualität auch nur leute die sich eingehend damit beschäftigen.
    charvel ist dabei auch kein einzelfall. viele der teureren gitarrenmarken haben heutzutage einfach kein standing mehr gegen die geballte masse an asiatischen konterfeis die für einen bruchteil des preises angeboten werden. es können sich aus den USA z.b. nur die ganz grossen firmen in deutschland halten, selbst sowas wie hamer oder heritage findet man nur noch bei spezialisierten händlern.
    ironischerweise ist das beim amps vollkommen invers.
     
  4. buzzdriver

    buzzdriver HCA - Jackson/Charvel HCA

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    5.639
    Zustimmungen:
    3.197
    Kekse:
    46.327
    Erstellt: 06.04.07   #4
    Och, das ist schon noch die selbe Firma (nur, dass sie jetzt zu Fender gehört) und es arbeiten zum Teil sogar noch (bzw. wieder) die selben Leute dort. Und ich bin auch der Meinung, dass die Gitarren genauso genial sind wie damals (ich habe Charvel Gitarren von jetzt und damals gespielt).

    Ein Grund könnte sein, dass Akai die Marke Charvel vor vielen Jahren eingemottet hat und erst Fender sie wieder zum Leben werweckt hat. In der Zwischenzeit ist sie in Vergessenheit geraten. Die Liste der populären Charvel Spieler ist auch ziemlich mau. Eddie v.Halen und James Root, mehr fällt mir nicht ein und Fender tut nichts um diesen Zustand zu ändern. Außerdem steigen die Charvel Preise derzeit extrem, es sieht aus als werden sie an die Fender Custom Preise angeglichen. Wen wunderts, schließlich werden beide im selben Haus gebaut.

    Übrigens hat Wayne Charvel niemals auch nur eine Charvel Gitarre gebaut. Dazu kam er gar nicht, weil er die Firma vorher an den Herrn Jackson verkaufte ;)
     
  5. spassbaron

    spassbaron Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    376
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    152
    Erstellt: 06.04.07   #5
    Die Dinger sind einfach nur geil ^^
    Mein Traum wäre eine Charvel San Dimas Custom Shop mit FR aus den 80ern Made in USA. Soweit ich weiß ham die anfangs nur Custom Shop Gitarren gebaut.
     
  6. buzzdriver

    buzzdriver HCA - Jackson/Charvel HCA

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    5.639
    Zustimmungen:
    3.197
    Kekse:
    46.327
    Erstellt: 06.04.07   #6
    Da Charvel der allererste Custom Shop für Gitarren war, ist das stark zu vermuten ;)
     
  7. Dimebag Darrell

    Dimebag Darrell Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.06
    Zuletzt hier:
    29.12.15
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    124
    Erstellt: 06.04.07   #7
    Versteh ich auch net wieso Charvel net mehr so populär ist. Die Gitarren sind einfach Top. Hab hier ne Charvel Model 6, da kommt heutzutage kaum was ran.
     
  8. Koebes

    Koebes Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    2.520
    Zustimmungen:
    279
    Kekse:
    16.337
    Erstellt: 06.04.07   #8
    Aber so speziell sind die doch eigentlich nicht, Superstrat, Floyd Rose, Duncan Tonabnehmer...ist ja jetzt nicht soooo außergewöhnlich. Es gab und gibt auch noch amerikanische Serienproduktion bei Charvel, das sind die Gitarren, auf die ich mich beziehe. Die Japan-Gitarren von Charvel fand ich weltklasse. Hab ja immer noch ne japanische Model One von 1987 oder 1988...lang lang ist's her. Aber die Gitarre find ich echt gut.

    Das mit den fehlenden Endorsern könnte natürlich ein Punkt sein, da sich der Massenmarkt häufig an dem orientiert, was populäre Gitarristen in die Kamera halten und da haben andere Firmen die Nase vorn. Leider ist Charvel auf der Suche nach geeigneten Endorsern auf mich noch nicht aufmerksam geworden, aber es kann nur noch eine Frage von Wochen sein, bis die hier anrufen...:-)

    Hat eigentlich jemand hier Erfahrung mit diesen Wayne Guitars? Ich hab mal im Internet geguckt und das gefiel mir schon sehr sehr gut...
     
Die Seite wird geladen...

mapping