Chrom vom Bariton verfärbt sich

von Cuzen, 08.10.10.

  1. Cuzen

    Cuzen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.10
    Zuletzt hier:
    22.11.10
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Hannover
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.10.10   #1
    Grüß Gott,

    ich habe eine dezente Frage. Und zwar, was meint ihr wie kriege ich diese Verfärbungen wieder von meinem Bariton herunter? Ich muss dort an die Mensur mit schwitzigen, nassen Händen rangekommen sein... Bin mal gespannt was sich da jetzt so auftut... Neuer Chrom? Politur? :rolleyes: http://img229.imageshack.us/i/imag0059j.jpg http://img2.imageshack.us/i/imag0057e.jpg

    Vielen Dank schonmal für konstruktive Antworten! :)

    Grüße, Fabian
     
  2. rbur

    rbur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.06
    Zuletzt hier:
    10.11.19
    Beiträge:
    1.220
    Ort:
    Windenreute
    Kekse:
    7.616
    Erstellt: 08.10.10   #2
    Das ist kein Chrom, sondern Messing, oder kucke ich falsch? Du meinst doch den Trichter?
    Ist das Teil nicht lackiert? Oder ist der Lack jetzt abgegangen?

    Das pure Metall kannst du mit Sidol oder Unipol polieren, dann glänzt es erstmal. Und dann halt warten, bis sich die Patina wieder breit gemacht hat.
     
  3. Cuzen

    Cuzen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.10
    Zuletzt hier:
    22.11.10
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Hannover
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.10.10   #3
  4. rbur

    rbur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.06
    Zuletzt hier:
    10.11.19
    Beiträge:
    1.220
    Ort:
    Windenreute
    Kekse:
    7.616
    Erstellt: 08.10.10   #4
    Ups, da sieht die Farbe aber schon ganz anders aus.
    Chrom kann ich mir nicht vorstellen. Was ist denn das für ein Typ? Steht da etwa YBH-301MS drauf? Dann ist es versilbert. Dann kannst du mal ein normales Silberputztuch aus dem Haushaltsladen probieren.
     
  5. Cuzen

    Cuzen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.10
    Zuletzt hier:
    22.11.10
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Hannover
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.10.10   #5
    Scheint das Modell zu sein, jedenfalls find ich aber kein "S". Sprich: YBH-301M. Ah ok dann ist es wohl versilbert, scheine da etwas arg verwechselt zu haben! ;) Ich werd dann deinen Tipp mit dem Silberputztuch nachgehen! Ich werd über die Auswirkungen berichten, danke schonmal! :)
     
  6. rbur

    rbur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.06
    Zuletzt hier:
    10.11.19
    Beiträge:
    1.220
    Ort:
    Windenreute
    Kekse:
    7.616
    Erstellt: 08.10.10   #6
    äh Moment jetzt, irgendwas passt da nicht

    das M ist lackiert und sieht so aus
    581051.jpg
    das MS ist versilbert und sieht so aus wie das, das du gepostet hast
    581050.jpg

    Das M reinigst du mit Lackreiniger, wenn der Lack noch drauf ist und mit Politur, wenn der Lack nicht mehr drauf ist.

    Das MS reinigst du mit dem Silbertuch

    Beim M wirst du mit dem Silbertuch nichts ausrichten.

    Oder ich bin völlig auf dem Holzweg ...
    dann frägst du mal hier
    www.musiktreff.info

    oder auf dem MS steht auch nur M drauf ...
     
  7. Cuzen

    Cuzen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.10
    Zuletzt hier:
    22.11.10
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Hannover
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.10.10   #7
    Ich kann zumindest mit meinen Augen sagen, dass ich ein Silbernes Instrument vor mir habe. Oder nicht...? Eigentlich doch schon ;) Wie gesagt, ich versuche die Silbertuch Variante, mal schauen was so geht :)
     
  8. rbur

    rbur Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.06
    Zuletzt hier:
    10.11.19
    Beiträge:
    1.220
    Ort:
    Windenreute
    Kekse:
    7.616
    Erstellt: 08.10.10   #8
    ist auf jeden Fall mal die schonendste Variante

    Was mich halt total verwirrt hat, waren deine ersten Bilder. Die waren wirklich nicht silbern.

    Egal. Ein in Ehren ergrautes und vom intensiven Üben abgegriffenes Instrument ist auch nicht zu verachten.
     
  9. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    14.036
    Kekse:
    64.585
    Erstellt: 09.10.10   #9
    Die Versilberung bei Instrumenten ist eine galvanische Verbindung. Sie verbindet gelöstes Silber mit den obersten Schichten des Messing. Allerdings kann man mit Unipol und ähnlichen Schleifmitteln diese sehr dünne Schicht ohne weiteres zerstören.

    Es gibt spezielle Silberpflegemittel für Blasmusikinstrumente, die nicht gerade billig sind. Eine Beispiel wäre Heyday's, der Bezug ist über das Internet oder den Fachhandel möglich.
    Meine eigenen versilberten Instrumente brauchen das nicht. Sie bleiben seit -zig Jahren fit, weil sie nach dem Spielen mit Wasser durchgespült werden. Die Züge ziehe ich danach zum Trocknen ab und schüttele verbliebenes Wasser heraus. Dann wische ich mit einem sehr feinen Mikrofasertuch drüber. Das Ganze dauert keine 3 Minuten und das Instrument ist immer gut gepflegt.

    Auf der Abbildung wurde übrigens das lackierte Messinginstrument nur in schwarzweiß abgebildet.

    Es gibt auch die Möglichkeit, dass keine Versilberung vorliegt, sondern Teile oder das ganze Instrument aus Neusilber gefertigt sind. Neusilber hat mit Silber gar nichts zu tun, es ist eine Messinglegierung (=Kupfer + Zink) mit Nickel-Beimischung. Zu den Messinglegierungen informiert z.B. wikipedia.
    Chrom kommt meines Wissens bei Blasinstrumenten nicht vor, es gibt aber das ähnliche glänzende Vernickeln von Zügen, z.B. bei der berühmten alten Trompete "Connstellation". Selten findet man auch vernickelte Ventile.
     
Die Seite wird geladen...

mapping