Clipping verhindern bei Röhrenverstärker?

von m.pablo, 14.02.07.

  1. m.pablo

    m.pablo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.07
    Zuletzt hier:
    19.09.07
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.02.07   #1
    Moin, moin!

    Ich hab folgendes Problem:

    Unser Behringerallroundtransenverstärker mit Box in einem Paket hat seinen Geist aufgegeben. Zumindest der Verstärker. Da hab ich das Ding mal auseinander genommen und es kamen nur 2 Kabel (natürlich rot und schwarz) von den Boxen hoch zum Verstärker. Hab ich mir gedacht: Cool, du hast noch n 50 Jahre alten Röhrenverstärker aufm Dachboden der noch funktionieren sollte, bastelst dir n Kabel und schließt einfach mal den Ausgang an die Kabel von der Box.

    Und es funktioniert!

    Jetzt fing das Problem mit der Anpassung an...

    Und zwar haben Verstäker und Box 100 Watt. Die Impendanz der Box kenne ich nicht, hab die am Verstärker aber einfach erstmal auf dias niedrigstmögliche, 3,5 Ohm gestellt, so dass nicht passieren sollte.

    Jetzt wird der Verstärker bei noch nichtmal besonders lauten Schreien schnell übersteuert, klingt n bisschen so wie Rock'n'Roll aus den 50ern und Licht leuchtet auch. Hab den Verstärker aber noch nichtmal halb aufgedreht.

    Jetzt zu meiner Frage:

    Clipping entsteht, wenn der Verstärker mehr Leistung liefern soll, als er kann. In diesem Fall die Rühren eine höhere Spannung liefern sollen als sie können (?)

    Kann man dieses Problem durch irgendeine Vorspannung an der Röhre regeln?

    Hab da auf jeden Fall noch n paar leider unbeschriftete Einstellmöglichkeiten im Gerät. Es sieht so aus als hätte es nur eine Stufe, also keine Vor und Endstufe.

    Vielleicht kann mir einer von euch was dazu sagen...

    mfG, Matze
     
  2. 8ight

    8ight HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    6.443
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.071
    Erstellt: 14.02.07   #2
    ---->Gitarrenabteilung
     
  3. m.pablo

    m.pablo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.07
    Zuletzt hier:
    19.09.07
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.02.07   #3
    Warum? Geht doch um ne Gesangsanlage! Is eben n Röhrenverstärker...

    Oder meinst du, da sollte ich mal guggn? Hab ich eigentlich schon...
     
  4. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 14.02.07   #4
    Auch wenn deine Konstruktion etwas eigenartig ist, von mir aus könnte es erstmal stehenbleiben...

    Den einen oder anderen Elektoniker und Röhren Freak haben wir ja unter uns, vllt kann dir ja noch einer weiterhelfen.

    Warten wir mal ne Weile ob was kommt, wenn nicht kann man es dann im Zweifelsfall immer noch zu den Gitarristen packen falls dort mehr zu erhoffen ist
     
  5. Witchcraft

    Witchcraft Ex-Mod Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.665
    Ort:
    Burscheid - NRW
    Zustimmungen:
    332
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 14.02.07   #5
    Falsch gedacht :rolleyes:
    Röhrenamps reagieren da sehr empfindlich, da sollte die Impedanz genau passen sonst
    hauchen sie schnell ihr Leben aus.
    Messe zumindest den Gleichstromwiederstand der Lautsprecher und stelle den Amp
    möglichst genau darauf ein.
     
  6. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 14.02.07   #6
    Ich tippe mal darauf, dass das 8 Ohm Boxen sind und du die an den passenden Ausgang des Röhrenamps anschliessen solltest, sonst bringt der lange nicht die Leistung, die er soll. Mal abgesehen von dem doch recht wilden Impedanzfrequenzgang einer normalen Mehrwegebox.
    Den 50er Sound wirst du aber damit vermutlich auch nicht los:D
     
  7. m.pablo

    m.pablo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.07
    Zuletzt hier:
    19.09.07
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.02.07   #7
    Warum soll ich den Gleichstromwiderstand der Boxen messen, der hat doch mit der Impendanz nischt zu tun, oder?

    Edit:

    Hab gerade zum erstan mal Zugang zur Manual vom Behringer gehabt:

    SYSTEMDATEN
    Endstufenleistung: 120 Watt an 4 Ohm

    BASSLAUTSPRECHER
    Typ 15B 120A4
    Impedanz 4 Ohm
    Belastbarkeit 150 W

    HOCH-MITTELTÖNER
    Typ 5M 120A8
    Impedanz 8 Ohm
    Belastbarkeit 120 W

    TWEETER
    Typ Piezo


    Das Bass und Hochtöner unterschiedliche Impendazen haben, lässt sich das damit vereinen, dass da wirklich nur ein kabel zum Lautsprecher ist? Weil so siehts so aus, als könnte ich das garnicht richtig einstellen.
     
  8. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    4.888
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    684
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 16.02.07   #8
    Doch. Die Impedanz eines Chassis besteht aus dem Gleichstrom- und dem Induktiven Widerstand der Schwingspule.
    Da du aber Mehrwegboxen mit Frequenzweiche hast, kannst du die Impedanz so nicht messen.
     
  9. m.pablo

    m.pablo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.07
    Zuletzt hier:
    19.09.07
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.02.07   #9
    Ein Frequenzteiler hat wahrscheinlich die Aufgabe die verschiedenen Frequenzen den entsprechenden Lautsprechern zuzuordnen...

    OK, wies aussieht kann ich da nicht mehr so viel mehr einstellen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping