Conga`s abnehmen mit Micros

von Congiero, 19.11.07.

  1. Congiero

    Congiero Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.07
    Zuletzt hier:
    15.05.12
    Beiträge:
    168
    Ort:
    Landkreis FFB
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    92
    Erstellt: 19.11.07   #1
    Hi Folks,

    möchte mir demnächst 3 Micros kaufen (mit Klemme/Phantomspeisung vorhanden).

    Der Bandcollege hat mir zu Beyerdynamic Opus 67/87 geraten. Habt ihr die im Einsatz?

    Welche Micros spielt ihr?

    Ich möchte keine Microständer benutzen, sonst käme natürlich das Shure SM57 in Frage. Microständer haben doch das Problem, dass wenn man live ein bisserl vom Micro wegrutscht der ursprünglich am Mischpult eingestellte Sound dann schon nicht mehr passt.

    gibt es andere gute und günstige Klemmmicros?



    Wäre nett, den einen oder anderen Tipp zu bekommen bevor ich in den Musikladen gehe...

    Viele Grüsse
     
  2. Puncher

    Puncher Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.02.06
    Zuletzt hier:
    23.09.10
    Beiträge:
    2.559
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.663
    Erstellt: 19.11.07   #2
    Ich würde an den Congas am Ehesten das Opus 87 (oder Nachfolger Opus 88 und ähnliche) bevorzugen, da man es erstens dann schön ausrichten kann und zweitens ein Kondensatormikro deutlich feinfühliger den Klang aufnimmt, insbesondere in den Höhen.
     
  3. hannosch

    hannosch Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.06
    Zuletzt hier:
    7.12.09
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    115
    Erstellt: 19.11.07   #3
    ich benutze die alten AKG C409, die Nachfolger wären die C419 - insgesamt muß man etwas an der Einstellung am Pult korrigieren, da die Höhen sonst etwas überbetont sind und der Baß etwas schwächelt. Wenn das Pult das zuläßt, sind das tolle Mikros.
    Leihweise hatte ich schon Klemm-Mikros von Audix (Bezeichnung finde ich leider nicht), die waren eine kleine Spur angenehmer im Übertragungsbereich.

    Das SM 57 kannst du auch ohne Ständer benutzen, LP hat dafür Mikro-Klemm-Halterungen (gibts aber auch von anderen Firmen - ...natürlich preisgünstiger), da die Congas eh einiges wiegen, macht sich das zusätzliche Gewicht nicht sonderlich bemerkbar.
    Ich habe solch eine Halter schon an einer Meinl-Djembe benutzt.


    Edit: ...wer lange genug sucht, findet vielleicht auch was...
    Die Leihmikros waren nicht von Audix (sorry!!), sondern die Audio-Technica PRO35
     
  4. Drummer Ziesi

    Drummer Ziesi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    2.259
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    3.007
    Erstellt: 19.11.07   #4
    Hi di Houh!

    Ich persönlich würde für Congas prinzipiell eher zu dynamischen Mics raten, dass die Percussion auch schön warm zur Geltung kommt.

    Das Opus 87 hatte ich im Studio an den Toms im Einsatz, die warn mir persönlich aber zu brilliant, da kondensator, aber das müsstest du selbst wissen ;)

    Also mein Tipp dazu: SM57 + LP-Mikroclamp und gut is ;) :) Oder wenns wirklich Mics von Beyerdynamic bzw aus der Opus Serie sein sollen dann die 67er.

    Gruß, Ziesi.


    Edit: https://www.thomann.de/de/lp_592an_the_claw.htm <= Diese Mirkoklemme meine ich. Hätte gerne auf MS verlinkt aber da is es momentan nicht im Sortiment.. Nunja..
     
  5. mb20

    mb20 HCA Samba & Percussion Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.02.05
    Zuletzt hier:
    31.12.11
    Beiträge:
    2.264
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    4.907
    Erstellt: 19.11.07   #5
    Moin Congiero,


    also vorweg ich empfehle dir nun keine speziellen Mikrofone, ich sage dir eher auf was es beim mikrofonieren von Congas ankommt.

    Prinzipiell rate ich von einem Overhead-Micro für eine oderer mehrere Congas gleichzeitig ab. Hab selbst nen Auftritt erlebt bei dem 2 Congas über ein Overhead gegen Drums, Bass, Kleinpercussion und 2 halbakustische Gitarren ankommen mussten. In lauteren Passagen/im Refrain war es regelmäßig so, dass eigentlich keine Congas gespielt hätten werden müssen (wow, was für ne Gramatik :D), da sie sowieso nicht zu hören waren.

    Die "beste" Mikrofonierung ist eigentlich jede der Congas einzeln und jeweils ein Micro auf Höhe des Schlagfelles, sowie eins auf Höhe der Öffnung der Conga, also fast am Boden, da dies die beiden Bereiche sind, dessen Schallwellen es lohnt aufgenommen zu werden. Falls nicht so viel Geld/Equipement, etc. vorhanden ist, geht auch 1 Micro für 2 Congas oben und eins unten, jedch nicht 2 oben (also je 1 pro Conga).


    Das sind nur ein paar persönliche Eindrücke des Sounds gewesen, also bitte sehe das nicht als Pflicht an. ;)


    Grüße
    mb :)
     
  6. Klangone

    Klangone HCA Percussion HCA

    Im Board seit:
    28.12.07
    Beiträge:
    1.915
    Zustimmungen:
    290
    Kekse:
    6.210
    Erstellt: 28.12.07   #6
    Mit meinem guten, alten, grauen SENNHEISER (MD 421-N oder so ähnlich) habe ich gute Erfahrungen bei der Percussion-Abnahme allgemein gemacht. Klingt live und aufgenommen wirklich super, besonders aber für Congas, da die Open Tones und sogar Basstöne rauskommen und Slaps nicht ZU knallig rüberkommen!
     
  7. Congiero

    Congiero Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.07
    Zuletzt hier:
    15.05.12
    Beiträge:
    168
    Ort:
    Landkreis FFB
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    92
    Erstellt: 24.01.08   #7
    Hi Folks,

    ich hab sie - 2 x Opus 67, am Verstärker die Höhen raus und es passt echt geil.

    Danke für die Tipps.

    B
     
Die Seite wird geladen...

mapping