Cort CR 250 vs. Burny RLG 55 als erste E-Gitarre (ggfs. Alternative und Amp-Tipps)?

R
RC94
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.10.21
Registriert
21.09.21
Beiträge
4
Kekse
0
Hey ich würde mir bald gerne meine erste E-Gitarre kauen und schwanke zwischen der Cort cr 250 und der Burny rlg 55. Kann mir vielleicht jemand von euch eine Empfehlung geben? Ich spiele schon eine Weile Akustikgitarre und bin mir sehr sicher, dass ich die neue Gitarre viel und lange spielen werde. Wenn die Burny also die paar Euro mehr wert ist, bin ich gerne bereit dafür mehr zu zahlen. Die Entscheidung fällt mir grad ziemlich schwer :D und ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand eine Empfehlung geben könnte.

Grüße
René






ANTWORTEN





Oilid
 
Eigenschaft
 
punkadiddle
punkadiddle
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.10.21
Registriert
31.12.11
Beiträge
1.591
Kekse
2.354
Ort
Ansibarium
huhu,

welcome to the jungle,

vielleicht zuerst einmal den Fragebogen ausfüllen und auch etwas zu bereits vorhandenen Verstärkern oder entsprechenden Kaufabsichten schreiben.

keep on e-guitarin`
 
Pie-314
Pie-314
Moderator E-Gitarren
Moderator
HFU
Zuletzt hier
17.10.21
Registriert
24.10.14
Beiträge
4.588
Kekse
89.787
Ort
Eichstätt / Bayern
Willkommen im MB!

Den besagten Fragebogen findest Du hier :)
 
R
RC94
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.10.21
Registriert
21.09.21
Beiträge
4
Kekse
0
Ok dann hier mein Fragebogen:

1) Ich bin Fortgeschrittener würde ich sagen. Vielleicht auch noch ambitionierter Anfänger. Spiele schon etwas länger Gitarre, das aber nie wirklich konstant. Seit ca. 1 Jahr spiele ich jetzt eigentlich so gut wie jeden Tag bis zu mehreren Stunden. Haben mich in der Zeit auch mit Musiktheorie beschäftigt und mir Wissen über Skalen, Kadenzen usw. angeeignet.

2) Ich spiele Blues, Bluesrock, Jazz, Klassische Musik und Funk. Am liebsten Sachen in Richtung Pink Floyd, RHCP, Jimmi Hendrix.

3) Habe bisher kein Equipment. Wie gesagt nur eine klassische und eine Westerngitarre, wobei ich die eigentlich nie benutze, weil sie mir einfach nciht taugt.

4) Ich suche solidbody

5) Budget wären maximal 600-700€ aber eher 600, da ich auch noch einen Verstärker brauche.

6) Ob neu oder gebraucht ist mir eigentlich egal

7) Brauche sie hauptsächlich für zu Hause

8) Ich will eine 6-Saiter

9) Les Paul oder vielleicht auch Tele

10) Vibrato System möchte ich keins

11) Da ich mich nciht auskenne habe ich keine speziellen Wünsche an Features. Das einzige was ich unter keinen Umständen will ist ein Floyd Rose System

12) Die Gitarre sollte schon nach etwas klingen, da ich die nächsten Jahre nicht vor habe mir noch eine zu kaufen und ich sie vermutlich sehr viel spielen werden, also sollte sie auch relativ lange halten.

Ich war vor ein paar Tagen in einem Gitarrenladen und habe mich beraten lassen. Dort habe ich eine Cort cr 250 gespielt die mir echt gut gefallen hat. Vom Ton, sowie von Spielgefühl her. Daher würde ich auch gerne eine LP haben. Hätte ich nicht gestern gesehen dass es noch andere(möglicherweise bessere) Kopien der LP gibt hätte ich die vermutlich gekauft. Da die Cort cr 250 aber sowieso unter meinem Maximalbudget liegt und ich auch gerne dazu bereit wäre ein wenig mehr für meine Gitarre auszugeben, wollte ich mich erst einmal erkundigen, ob sich der Aufpreis von einer Cort rc 250 zu einer Burny rlg 55 lohnen würde. Diese gab es leider in dem Gitarrenladen nicht. Würde mich sehr freuen, wenn jemand seien Erfahrung zu beiden Gitarren mit mir teilen würde, falls er sie optimalerweise beide schon einmal gespielt hat.
Was für einen Verstärker ich kaufen werde weiß ich auch noch nciht. Aber es wird wohl ein eher kleiner nicht allzu teurer werden.

Ich habe hier im Forum auch mal einen Thread durchgelesen, in dem einer nach einer Kaufberatung für eine LP fragt. Die ihm vorgeschlagenen Gitarren wie z.B. die Ibanez AR 720 oder die FNG Gitarren liegen leider außerhalb meines Budgets, deswegen habe ich nach der Cort und der Burny gefragt. Zu beiden Gitarren habe ich im Internet bis jetzt auch beinahe nur gutes gelesen, aber eben keinen Vergleich der beiden gefunden.
 
Zuletzt bearbeitet:
S. Black
S. Black
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.10.21
Registriert
02.08.21
Beiträge
33
Kekse
962
Ich kenne beide nicht, aber Cort baut generell keine schlechten Instrumente & vor allem, das du sie bereits in der Hand hattest und antesten konntest, spricht für sie. Wenn du dir zutraust, eine neue Gitarre einzustellen, kannst auch die Harley Benton SCII in Betracht ziehen. Das ist die Hausmarke von Thomann und die bieten eine Menge Gitarre fürs Geld. Es ist nur etwas Glückssache, wie diejenige die du dann letztendlich kriegst, auch eingestellt ist. Das Problem hast du im Laden halt nicht. ;)
 
Software-Pirat
Software-Pirat
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.10.21
Registriert
11.11.17
Beiträge
684
Kekse
1.078
Ort
Stuttgart
Ich würde dir sogar empfehlen, dein Budget auf 500€ zu reduzieren und das gesparte Geld lieber in einen guten Verstärker zu investieren. Zudem bekommt man für 500€ durchaus gute Gitarren. Bezüglich einer klassischen LP könnte auch eine Epiphone was für dich sein. Ich hab selber eine Standard, die allerdings schon etwas älter ist, und bin mit der durchaus zufrieden. Die Burny im speziellen kenne ich jetzt nicht, kann dazu auch nichts sagen. Sie ist auch bei den großen Versandhändlern gar nicht gelistet. Eine andere Option wäre auch Hagström. Die haben auch gute Gitarren im Angebot. Im Endeffekt mußt du einfach durch die Musikläden ziehen und anspielen, weil hier auch vieles Geschmackssache ist.
 
Bruce_911
Bruce_911
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.10.21
Registriert
28.04.16
Beiträge
1.128
Kekse
7.701
S. Black
S. Black
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.10.21
Registriert
02.08.21
Beiträge
33
Kekse
962
Beim großen T hat so ziemlich jede Cort 4 oder mehr Sterne. Darüberhinaus werden die Gitarren vom selben Hersteller gebaut, wie die allermeisten Gitarren aus Fernost. Die wissen, wie man die Dinger baut ;)

Darüberhinaus wird das Chambering auch gerne von Gibson angewandt. Das ist hinreichend dokumentiert. Ob sich das negativ auf den Sound auswirkt, sei dahingestellt. Die Harleya Benton SCII ists übrigens auch & wird hochgelobt... ;)
 
Bruce_911
Bruce_911
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.10.21
Registriert
28.04.16
Beiträge
1.128
Kekse
7.701
o ziemlich jede Cort 4 oder mehr Sterne.

Das sind meist Anfängerbewertungen. Leute, die nach der Optik gehen und überhaupt nicht wissen, was ein vollwertiger, guter, schöner Les Paul-Ton ist.
Cort baut für andere Firmen Einsteigermodelle und das wohl nicht schlecht. Kommt wohl immer drauf, an wie sehr die Auftraggeber auf die Qualität Druck machen.
Was aber unter dem Label Cort herauskommt ist Lichtjahre vom Fertigungsstatus der Fremadmarken entfernt.
Bitte checke Reviews oder mache dir selbst ein Bild.


Das ist richtig und zwar bis hoch zur Standard. Aber das ist eben eine Konzession an das Gewicht. Die Soundeinbuße nimmt man in Kauf. Nicht so allerdings bei der Custom, die einen vollmassiven Korpus hat.

negativ auf den Sound auswirkt, sei dahingestellt.

Hat es natürlich. Der Sound verliert an Druck und dem typischen LP-Klang.

Harleya Benton SCII

Ganz sicher eine Referenz unter den Anfängergitarren.
:patpat:
 
RED-DC5
RED-DC5
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.10.21
Registriert
11.06.16
Beiträge
1.135
Kekse
6.851
Ort
Hessen
Cort baut gute Gitarren. Habe neben einem Gibson,Fender, Gretsch und PRS
Fuhrpark auch eine Cort Hiram Bullock in
Betrieb und die ist richtig gut.
 
S. Black
S. Black
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.10.21
Registriert
02.08.21
Beiträge
33
Kekse
962
Wenn @Bruce_911 jetzt das Wort "Anfängergitarre" mit "günstiger Gitarre" austauscht, und aufhört, den Reviewern zu unterstellen, das sie keine Ahnung haben, könnte der Post sogar Sinn ergeben. ;)

Über der Verlust des Drucks und des LP-Klangs sage ich nur soviel: Das mit den Chambers werden die meisten LP Spieler nichteinmal wissen, und solange es denen auch keiner sagt, werden sie es auch nicht raushören ;)

Desweiteren sucht der Treadersteller auch nicht nach Custom-Shop Optionen oder sonstetwas... :patpat:
 
Zuletzt bearbeitet:
punkadiddle
punkadiddle
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.10.21
Registriert
31.12.11
Beiträge
1.591
Kekse
2.354
Ort
Ansibarium
bleibt aber immer noch die Frage nach einem brauchbarem Verstärker, der ja nicht ganz unerheblich zur Klangbildung und Zufriedenheit beiträgt. Wenn das gesamte Budget für die Gitarre ausgereizt wird, und dann nur noch Geld für einen Toaster übrig ist, wird der TE wohl auch nicht glücklich werden. Hier ist ja die Rede vom fettem LP-Klang und der muss ja auch dann irgendwo `rauskommen.
 
R
RC94
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.10.21
Registriert
21.09.21
Beiträge
4
Kekse
0
*edit*

Was für ein Verstärker würde den typischerweise gut zu einer LP passen? Der Mann im Laden hat mir vorgeschlagen einen kleineren für 100€ zu nehmen. Allerding hab ich mit dem nicht gespielt und du hast natürlich recht, dass mir eine gute Gitarre nicht viel bringt, wenn ich einen schlechten Verstärker habe, daher würde ich vielleicht doch einen anderen Verstärker wollen.
 
Grund: Vollzitat Vorpost
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
punkadiddle
punkadiddle
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.10.21
Registriert
31.12.11
Beiträge
1.591
Kekse
2.354
Ort
Ansibarium
Sorry, aber wenn der Plan war, im Laden einen neuen Verstärker für 100 € zu kaufen, und dann wie ZZ-Top zu klingen, vergiss es.
 
P
Person
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
16.10.21
Registriert
26.03.21
Beiträge
232
Kekse
947
Ort
Xberg
Am Rande. Burny Gitarren werden zB nicht in die USA geliefert, weil Burny offenbar zu nahe am Original baut, dadurch rechtliche Probleme aufkommen.
Gefertigt werden sie in Japan, sollten dadurch einiges an Qualität haben.
Wie es in Europa aussieht, weiss ich nicht, auch hier findet man eigentlich nichts im Laden.
Zumindest kann man im Budget von 700.- Gitarre und Amp bekommen, die für den Einstieg mehr als ausreichend sein sollten.
Modellingamps sind vllt eine gute Lösung, zB Marshall Code 50, mit 12er Speaker, oder Blackstar ID Core 40, 2x20 Watt, 2x6,5 Speaker. Wenn man nicht der Röhre verfallen ist, taugt das schon. Beide Amps kosten um die 200.-
Für die 500.- kriegt man auch eine gute LP, könnte auch eine Tele-artige mit Humbuckern sein.
 
punkadiddle
punkadiddle
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.10.21
Registriert
31.12.11
Beiträge
1.591
Kekse
2.354
Ort
Ansibarium
Jo, sehe ich ähnlich. Der Marshall code 50 ist schon einmal eine gute Idee.
 
S. Black
S. Black
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.10.21
Registriert
02.08.21
Beiträge
33
Kekse
962
Ich würde außerdem noch folgende Amps in Betracht ziehen: Fender Mustang LT25 oder 50, Blackstar ID:Core 20 V3 und den Yamaha THR5A. Die sind alle unter 200 Euro zu haben und die Modellingtechnologie ist heutzutage erstaunlich gut.
Eine weitere Alternative wäre eine DI-Box in PC/Laptop und dann nen Softwareamp zu nutzen.
 
Schnabelrock
Schnabelrock
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.10.21
Registriert
09.09.19
Beiträge
482
Kekse
2.198
Wenn es Dir wichtig ist, bei der ganz klassischen Les-Paul-Form zu sein, ist es die Burny, die mit dem Headstock, der Cutawayform und dem Hals-Korpus-Übergang näher dran ist.
Btw. werden diese Burnys nicht in Japan gemacht, sondern in China.

Ich hatte von beiden Firmen schon Modelle, aber nicht diese. Die Cort war solide, die Burny gut. Sie ist aber auch einige Öre teurer, und auch ich finde es da wichtiger, einen brauchbaren Amp zu kaufen. Den hörst Du gerade als Anfänger deutlicher, als die Unterschiede zwischen Cort und Burny.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben