Cubase SX 3 / Hypersonic frisst CPU

von Philo, 25.07.05.

  1. Philo

    Philo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.15
    Beiträge:
    361
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    462
    Erstellt: 25.07.05   #1
    Einen wunderschönen Tag zusammen bin seit nun mehr oder minder einen Monat stolzer Besitzer eines Apple iBook G4 mit folgenden Systemmerkmalen:

    Computername: iBook G4
    Computermodell: PowerBook6,5
    CPU-Typ: PowerPC G4 (1.2)
    Anzahl der CPUs: 1
    CPU-Geschwindigkeit: 1.33 GHz
    L2-Cache (pro CPU): 512 KB
    Speicher: 1.25 GB
    Busgeschwindigkeit: 133 MHz
    Boot-ROM-Version: 4.8.7f1


    Als System ist Mac OS X Version 10.4 installiert

    Auf diesem System laufen Cubase SX 3 und Steinberg Hypersonic.

    Als Soundkarte habe ich eine habe ich eine MOTU mk 828 II per FW angeschlossen.


    Zum Problem:
    Wenn ich den Sampleplayer Hypersonic in Cubase lade um beispielsweise ein Konzertflügel über ihn zu spielen schellt die CPU-Belastung bereits bei einem einfachen Dreiklang in den roten Bereich über 80%, so dass ich nicht mehr den Akkord sondern digitale Knackser und weitere Störgeräusche höre! Dies trift bereits auch schon auf, wenn eine Hypersonic-Midi Spur läuft und ich am angeschlossenen Keyboard bereits nur eine Taste drücke, oder an einem Rad drehe!
    Es ist unter diesen Bedingungen nahezu unmöglich, ordentliche Spuren einzuspielen.

    Ich bin sichergegangen, dass das System nicht im Energiesparmodus läuft, sondern die CPU auf ihre volle Leistung zugreifen kann.

    Cubase nennt als empfohlene Mindestanforderung einen G4 mit 867 Mhz, OS X 10.3.3 oder höher und 384 MB RAM.

    Diese Anforderungen werden von meinem System erfüllt.


    Ich danke euch für eure Hilfe und verbleibe mit musikalischen Grüßen.
     
  2. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 25.07.05   #2
    Erstmal sind die Mindestanforderungen diejenigen, bei denen Cubase überhaupt läuft. Performance-Wunder darf man da nicht erwarten.
    Zum zweiten wäre hier die Anforderungen von Hypersonic viel interessanter, denn der Sampleplayer ist derjenige, der CPU und Busse in dem Moment am meisten belastet.

    Zum dritten kommt es gerade bei Samples auch extrem auf deren Umfang an. Ein Konzertflügel mit seinen meist dicht gestaffelten und langen Samples ist schon ein dicker Brocken.
    Und nicht zuletzt ist gerade bei Samples auch die Performance der Festplatte interessant. Das ist oft der Flaschenhals, denn es müssen viele Samples gleichzeitig von der Platte geholt und abgespielt werden. Defragmentieren hilft da manchmal...

    Jens
     
  3. Chain

    Chain Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.05
    Zuletzt hier:
    30.10.07
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.07.05   #3
    Der Mod hat recht,
    Is schon alles ganz schön dünn für Cubase, -wie lange haste das installieren müssen...
    Ich würde komplett neu aufrüsten, also CPU und RAM, was Du hast, kann keinen Spaß machen.
     
  4. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 26.07.05   #4
    Nana, also auf 1,3GHz und mit soviel RAM kann man mit Cubase schon ordentlich was reißen. Und das selbst auf einem PC, ein Mac kann ja i.A. bei gleichen "Eckdaten" noch etwas mehr.
    Nur kommt jeder Rechner irgendwann an seine Grenzen, und große Sample-Libraries in Echtzeit sind halt immer eins der größeren Probleme.

    Jens
     
  5. Chain

    Chain Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.05
    Zuletzt hier:
    30.10.07
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.07.05   #5
    Yes, but:
    Hypersonic geht ja noch, aber The Grand ist der Lade- Langweiler und erinnert an frühere Zeiten, obwohl klar ist, warum, denn es sind eben keine echten midis.
    chain
     
  6. Manned

    Manned Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    809
    Ort:
    mitten in Franken
    Zustimmungen:
    146
    Kekse:
    1.160
    Erstellt: 27.07.05   #6

    ....was sind denn "echte Midis" ???:confused: :confused: :confused:
     
  7. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 27.07.05   #7
    Ich denke mit "echten MIDIs" meint er Klangsynthese, die ja nicht so speicherintensiv sein drüfte, wie das Laden von Samples, die von einem echten Instrument aufgenommen wurden, was bei den meisten guten VStis der Fall ist.
     
  8. Philo

    Philo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.15
    Beiträge:
    361
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    462
    Erstellt: 29.07.05   #8
    Hi!
    Danke für die Antworten!

    Habe das Problem auch noch mal direkt an Steinberg geschrieben.
    Die haben mich die neuesten Updates zu Cubase und Hypersonic installieren lassen, und es funktioniert nahezu ausgeziechnet, so kann man arbeiten.
    Nur im Einzelfall hakt es.

    Vielleicht kriegt man das ja noch geregelt...

    Ohh, die habe ich ganz vergessen:

    Prozessor: Power Mac G3 500 MHz (G4 empfohlen)
    RAM: 256 MB
    Festplatte: 300 MB freier Festplattenspeicher
    Betriebssystem: Mac OS X Version 10.2 oder höher
    Hostapplikation: VST-2.0-kompatible Host-Anwendung (Audio Unit Adapter enthalten)
    Komponenten: MIDI-Schnittstelle, USB-Anschluss


    Kapazität: 55.89 GB
    Modell: TOSHIBA MK6025GAS
    Version: KA203B
    Protokoll: ATA
    Einheiten-Nummer: 0
    Socket-Typ: Intern
    S.M.A.R.T.-Status: Überprüft

    Wird in Mac nicht angezeigt, habe ich gerade im WWW recherchiert:

    4200rpm - UDMA100 - FDB HD - 8MB Cache


    Es gibt ein System, RAID, mit dem man mehrere Festplatten so zusammenschließen kann, dass die Daten auf allen Festplatten gespeichert werden und dann von beiden gleichzeitig gelesen werden. Ist es sinnvoll beim Kauf einer externen USB- Festplatte auf Geschwindkeit zu setzen, oder kann die externe Festplatte die Interne nicht insoweit unterstützen, wie es nötig wäre?
    Kann mir jmd. sagen, ob das System, z.B. unterwegs auf die zweite Festplatte verzichten kann, oder ob die bei einem RAID-System immer angeschlossen sein muss?


    Die Installation ging fix!
     
  9. Chain

    Chain Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.05
    Zuletzt hier:
    30.10.07
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.08.05   #9
    Scusi, habe den Thread verpaßt:
    die guten VSTs sind eigentlich midi- fähige Audios, also irgendwie rück- umgewandelt.
    Dann sind es natürlich Speicherfresser, aber Hypersonic entschädigt mit wirklich guten Instrumenten.
    Bei Piano und Gitarre gerät das dann an seine Bearbeitungsgrenzen. Hab einen Song mit The Grand, der lädt 2 Minuten....
     
  10. Reinhard

    Reinhard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.08.04
    Zuletzt hier:
    18.04.13
    Beiträge:
    194
    Ort:
    Taunus
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    -177
    Erstellt: 02.08.05   #10
    Der Player zieht die samples nicht von der Platte oder ? Sondern hat die hoffentlich im RAM !!!
     
  11. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 02.08.05   #11
    Kommt drauf an, wieviel RAM du (übrig) hast. Große Sample-Libraries gehen meist nicht komplett in den RAM - z.B. kommt The Grand mit annähernd 3GB Samples daher. Das muss bei Bedarf gezogen bzw. zumindest teilweise in den Swap ausgelagert werden.
    Genau das ist das Problem, zumindest beim Live-Einspielen. Beim Rendern von fertigen Spuren kann natürlich per "Lookahead" einiges an Zeit gespart werden.

    Nicht umsonst wirbt The Grand ja auch mit Stichworten wie "verbessertes Disk-Streaming usw.
    Genau das könnte hier auch der Knackpunkt sein. Wenn der verwendete Sampleplayer nicht auf große Libs optimiert ist, wird die Performance schnell in den Keller gehen. Wenn ich mir vorstelle, einen Sampleplayer, der es "gewohnt" ist aus dem RAM zu arbeiten, mit derart großen Libraries zu "füttern" wie ein ordentliches Grand-Piano, dann wundert mich nicht, dass das keinen großen Spaß macht.

    Jens
     
  12. scheissPi-ber[]

    scheissPi-ber[] Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.04
    Zuletzt hier:
    3.09.12
    Beiträge:
    976
    Ort:
    127.0.0.1 (Zürich)
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.094
    Erstellt: 02.08.05   #12
    uiui 4200rpm ist aber ein bischen wenig für einen sampler... standart ist heute bei den desktops 7200rpm - 10000rpm und bei laptops 4200rpm - 5400rpm
     
  13. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 02.08.05   #13
    Das ist in der Tat etwas eng. Die niedrige Umdrehungszahl sorgt für vergleichsweise langsame Zugriffszeiten, das könnte in der Tat ein Haken sein. UDMA100 ist eigentlich von der Datenrate her schon OK - aber ein Sampler will ja eben nicht hauptsächlich lange Dateien "streamen", sondern muss sehr oft die Datei wechseln, da hakt es dann bei hohen Zugriffszeiten.


    Wenn es dir um Geschwindigkeit geht, kommt nur RAID 0 oder RAID 5 (letzteres braucht aber mindestens 3 Platten) in Frage. Ich würde sagen: Bis man das vernünftig am Laufen hat, sind mal eben eine Handvoll Euro für eine moderne, schnelle Platte in den Laden getragen die sinnvollere Alternative.
    Du brauchst nämlich für Raid auch den entsprechenden Controller, ggf. mehrere gleiche Platten usw. Und nötig ist es eigentlich nicht wirklich, eine schnellere einzelne Platte dürfte locker reichen.

    Das kannst du IMHO vergessen. Eine externe Platte wird nicht die Performance bringen, die du intern kriegst, und ein RAID mit externen (USB-)Platten geht AFAIk gar nicht.
    Externe Platten kannst du benutzen, um Backups zu machen oder Daten auszulagern, um auf der internen Platz zu schaffen - aber nicht, um damit performant zu arbeiten.

    Bei RAID 0 und 5 muss die zweite (bzw. auch dritte) Platte immer da sein.

    Jens
     
  14. Chain

    Chain Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.05
    Zuletzt hier:
    30.10.07
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.08.05   #14
    Nicht umsonst wirbt The Grand ja auch mit Stichworten wie "verbessertes Disk-Streaming usw.
    Genau das könnte hier auch der Knackpunkt sein. Wenn der verwendete Sampleplayer nicht auf große Libs optimiert ist, wird die Performance schnell in den Keller gehen. Wenn ich mir vorstelle, einen Sampleplayer, der es "gewohnt" ist aus dem RAM zu arbeiten, mit derart großen Libraries zu "füttern" wie ein ordentliches Grand-Piano, dann wundert mich nicht, dass das keinen großen Spaß macht.

    Genau hier ist das Problem, er schiebt hin und her und 1024 ist zu dünne...
     
  15. Philo

    Philo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.15
    Beiträge:
    361
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    462
    Erstellt: 05.08.05   #15
    Mhhh, so wie ich das sehe zieht Hypersonic die Samples von der Platte, habe vergebens versucht, das umzustellen, bzw. aufzuteilen, habe ja immerhin 1,25 GB RAM...

    Naja, ich leihe mir bei Zeiten mal irgendwo noch eine Festplatte zum testen aus...

    Und wenn die Kohle stimmt (brauche aber erst mal Monitorboxen) schauen wir mal!

    Danke
     
  16. Chain

    Chain Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.05
    Zuletzt hier:
    30.10.07
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.08.05   #16
    Hypersonic zieht von der Festplatte, The Grand und Virtual Guitarist von RAM, das sind letztlich zwei Hardware- Probleme. Voice Machine habe ich noch nicht probiert, aber denke, da geht´s auch um RAM.

    fröhliches Schrauben!
    chain
     
Die Seite wird geladen...

mapping