Daumen der Anschlaghand

J
jox
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.02.14
Registriert
19.08.04
Beiträge
193
Kekse
92
Ort
Röhrenbach
Was tut ihr beim Spielen(Zweifingertechnik) mit dem Daumen der Anschlaghand? Ich habe nämlich das Proglem, dass ich ihn meistens auf dem Tonabnehmer ablege und auch die ganze Hand dann mehr oder weniger darauf stütze, was dann dazu führt, dass ich die Hand einigermaßen verrenken muss, um die höhen Saiten kräftig anschlagen zu können...
 
Eigenschaft
 
Maneyard
Maneyard
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.02.12
Registriert
10.03.06
Beiträge
82
Kekse
0
Ort
München
Also bei mir wandert der Daumen mit. Wenn ich auf der E-Saite spiele stütze ich den Daumen auf dem Tonabnehmer ab. Spiele ich auf der A-Saite ist der Daumen auf der E-Saite, wenn ich auf der D-Saite spiele wandert der Daumen auf die A-Saite. Hat auch den tollen Nebeneffekt, dass die tieferen Saiten abgedämpft werden.
 
rocking-xmas-man
rocking-xmas-man
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.06.20
Registriert
03.03.06
Beiträge
1.401
Kekse
2.743
Ort
Chemnitz
bei mir sitzt der daumen auf der griffbrettkante. meistens zumindest. und manchmal auf dem tonabnehmer. aber eher selten.
 
Nile
Nile
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.11.07
Registriert
13.01.05
Beiträge
120
Kekse
30
Ort
Erfurt
ich kann auch nicht vernünftig und vorallem schnell die D- und G-saite anschlagen, wenn mein daumen auf dem tonabnehmer liegt, von daher mache ich es wie maneyard auch und führe den daumen meist mit und platziere ihn auf der nächst tieferen saite.
um den daumen von dem gewicht zu entlasten, könntest du vielleicht den arm auch auf dem korpus oben ablegen.
 
D
Dumb
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.06.08
Registriert
05.12.06
Beiträge
17
Kekse
0
Mein Daumen wandert auch mit. Spiele ich die E-Saite, liegt er aufm Tonabnehmer, spiel ich die A-Saite, liegt er auf der E-Saite und für D- und G-Saite liegt er auf der A-Saite. Wenn ich allerdings eine Saite nur ein oder zweimal anschlagen muss, verändere ich nicht extra dafür die Position des Daumens. Aber das ist alles Geschmackssache, man kann ja alles mal ausprobieren und das beibehalten, was einem am bequemsten ist.
 
Voronwe
Voronwe
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.03.22
Registriert
11.02.05
Beiträge
1.209
Kekse
615
Ort
Berlin
ich mache es auch so... daumen wandert mit. Ist von wegen Abdämpfung super und es spielt sich viel entspannter :great:
 
Nasreddin
Nasreddin
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.02.17
Registriert
23.09.06
Beiträge
123
Kekse
732
Ort
Bergkamen
Oder man spielt gleich mit Daumen ;) Bei solchen Akkordzerlegungen wie Metallica's "My friend of misery" bietet sich das ja an.
 
Grooveaddict
Grooveaddict
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.05.22
Registriert
09.04.06
Beiträge
106
Kekse
39
Ort
Bielefeld
Bei mir liegt der Daumen meist auf der H-Saite (5-Saiter). Ich hab lange nicht bewusst drauf geachtet, aber wenn ich auf den höheren Saiten spiele, wandert der Daumen in Halsrichtung, so dass der Winkel im Handgelenk praktisch immer gleich bleibt. Wenn ich die H-Saite spiele liegt der Daumen dann auf dem Tonabnehmer...
 
B
Bass-Ma-Ti
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.02.07
Registriert
17.12.06
Beiträge
18
Kekse
0
Habs beobachtet:
mein Daumen liegt auf der E-Saite.
Wenn ich die brauche auf dem Tonabnehmer.

Klappt wunderbar.
 
d'Averc
d'Averc
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
08.12.16
Registriert
23.07.04
Beiträge
16.262
Kekse
54.560
Ort
Elbeweserland
ich oute mich auch als daumenschlepper ... :screwy: ;) (das liegt einerseits an anatomischen gründen aber andererseits auch an bequemlichkeit und eingeschliffener technik). nur sollte man man m.e. nicht aus jeder not eine tugend machen - dämpfen kann man auch anders, insbes. mit den nicht benötigten fingern der greifhand. beim sehr schnellen spiel verbunden mit ebensolchem "saitenwechsel" ist mir die schlepptechnik schon manchmal nicht förderlich ... :redface:. zur ausgangsfrage:
....Ich habe nämlich das Proglem, dass ich ihn meistens auf dem Tonabnehmer ablege und auch die ganze Hand dann mehr oder weniger darauf stütze, was dann dazu führt, dass ich die Hand einigermaßen verrenken muss, um die höhen Saiten kräftig anschlagen zu können...
der pu ist keine stütze. auch die tiefere saite nicht. hier besteht evt. sogar noch die gefahr des "flitzebogenspannens". ein sauberes "trommeln" mit den beiden (oder auch mehr) fingern ist locker (wie auf der tischkante).
wenn du auf der pu-kante "ankerst" (denn das sollte es nur sein - ein bezugspunkt): kommst du weit genug "von oben"? versuch dir vorzustellen, dein daumen sitzt quasi in einem (kugel-/drehgelenk).
 
Voronwe
Voronwe
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.03.22
Registriert
11.02.05
Beiträge
1.209
Kekse
615
Ort
Berlin
natürlich, bei schnellen Läufen mit Saitenwechseln nehme ich meinen Daumen nicht mit... sondern Dämpfe mit Ring- und Kleinem Finger die Saiten (mahc ich auch sonst)... Also mein Daumen liegt halt entweder auf der H oder auf der E Saite, ganz selten auf der A-Saite, der Rest wird mit den "übrigen" (also die die nicht benutzt werden) Fingern gedämpft
Erst musste ich mir das antrainieren, jetzt läuft das ganz automatisch und intuitiv :)

Zur Ausgangsfrage:
Du kannst vllt auch mal versuchen, "freihändig" zu spielen, also den Daumen nirgendwo abzustützen.. nur zum Üben, und wenn du das hast dann den daumen auf den Pickup oder die E-Saite LEGEN... wenn du verstehst wie ich das meine, du sollst natürlich grundsätzlich nicht mit "schwebendem" Daumen spielen, das ist nur so eine kleine Übergangs-Übung die mir grad in den Sinn kam ;)
 
J
jox
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.02.14
Registriert
19.08.04
Beiträge
193
Kekse
92
Ort
Röhrenbach
hm... das wollte ich ursprünglich sehen mit dieser Frage -ob jemand mit "schwebendem" Daumen spielt (noch dazu wo ich das in irgendeinem Lehrbuch gesehen habe). Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das geht ohne die "Orientierung" zu verlieren...
 
bassick
bassick
HCA Bass
HCA
Zuletzt hier
21.07.21
Registriert
29.05.05
Beiträge
2.164
Kekse
7.910
Ort
Mülheim an der Ruhr
hm... das wollte ich ursprünglich sehen mit dieser Frage -ob jemand mit "schwebendem" Daumen spielt (noch dazu wo ich das in irgendeinem Lehrbuch gesehen habe). Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass das geht ohne die "Orientierung" zu verlieren...
Ich stütze den Daumen nicht auf, sondern lasse ihn zur Dämpfung immer auf den Saiten hinter derjenigen, welche ich gerade anschlage, locker liegen. Das habe ich mir auf dem 6-Saiter so angewöhnt und mache es auf allen Bässen so. Der Unterarm liegt dabei auf dem Korpus. Orientierungsschwierigkeiten gibts bei der Methode überhaupt nicht. Das Handgelenk ist gerade und entspannt und trotzdem ist ein kraftvoller Anschlag möglich. Gary Willis spielt übrigens so ähnlich.
Ob das der "schwebende Daumen" ist weiß ich nicht. Höre den Begriff zum ersten Mal.

Ist allerdings keine Technik für die, die auf der Bühne martialisch in den Bass langen wollen.
 

Anhänge

  • J4100055.jpg
    J4100055.jpg
    63,4 KB · Aufrufe: 235
rocking-xmas-man
rocking-xmas-man
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.06.20
Registriert
03.03.06
Beiträge
1.401
Kekse
2.743
Ort
Chemnitz
right!
nach genauerem hingucken und aufmerksamen mustern der müskelchen in meinem daumen, liegt mein daumen nur auf dem griffbrettrand und stützt nicht.
hab grad mal freidaumig spielen probiert. geht auch. nur irgendwie stört der daumen, weiß nich wohin damit also leg ich ihn wieder behutsam aufs griffbrett. so is er schnell da zum slappen und zum tappen (da drückt er dann aber auch wirklich ans griffbrett)
also freidaumig spielen is eigentlich kein problem hinterlässt nur ein blödes gefühl im daumengelenk weil stillhalten und so...
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben