Daumen der greifhand verkrampft

von Robhob, 26.10.06.

  1. Robhob

    Robhob Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.06
    Zuletzt hier:
    6.12.09
    Beiträge:
    15
    Ort:
    Gallbrunn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.10.06   #1
    Hallo zusammen

    Ich habe vor einer Woche angefangen E-Gitarre zu spielen. Anfangs habe ich mich natürlich sehr schwer dabei getan die Bünde ordentlich zu greifen (Bünde 1-4 auf der tiefen e Seite).
    Mittlerweile kann ich meine Finger schon ohne Probleme auf die Bünde auflegen aber mein Daumen macht mir Probleme.
    Er verkrampft sehr schnell und drückt stark gegen den Hals, ich schätze mal das das ein reflex ist um den Druck von den Fingern auszugleichen (sonst würde die Gitarre ja einfach weggedrückt werden).

    Wie kann ich mir das abtrainieren? Meine Greifhand ist ansich relativ entspannt nur der Daumen verkrampft sich.

    Greetz Robhob
     
  2. mosel

    mosel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.03.06
    Zuletzt hier:
    2.09.08
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.10.06   #2
    da kannst du eigentlich nicht mehr machen als darauf zu achten das es nicht passiert... dauert halt bissle... aber du wirst noch sehr oft auf sowas treffen... daddln daddln und nochmals daddln
     
  3. LPGoldTop

    LPGoldTop Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.02.15
    Beiträge:
    819
    Ort:
    ... bei Kassel / Hessen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    338
    Erstellt: 27.10.06   #3
    Am Anfang ist es für die untrainierte Hand sehr schwer, die richtige Technik zu finden und die nötige Kraft zum sauberen Greifen aufzubringen. Jeder Griff tut dann "weh" und man verkrampft durch falsche Haltung.

    Du musst also lernen, den Daumen locker auf den Halsrücken zu legen, ohne das dieser sich "durchdrückt" und ohne dass ein zu grosser Druck auf ihm liegt. Du darst mit der linken Hand nicht "klammern". Der nötige Druck auf die Saiten kommt eher von oben auf das Griffbrett und nicht indem du den Hals zwischen den Fingern und dem Daumen quetscht.
    Wenn du den Hals mit deiner Greifhand zu sehr umklammerst, wirst du Probleme beim Umgreifen offener Akkorde, Solotöne oder beim Verschieben von Barreakkorden bekommen, weil es einfach hakt. Locker bleiben ist da das "A" und "O" !

    Das mit der richtigen Haltung ist einfach eine Übungssache und erfahrungsgemäss entwickelt sich die nötige Kraft und Technik von selber. Wobei hier Technik vor Kraft steht. Ein guter Ton entsteht aus der richtigen Technik, nicht aus Kraft !
    Vorausgesetzt ist natürlich ein stetiges, kontinuierliches Üben. Nur nicht den Mut verlieren !!! Am Anfang tuts halt unter Umständen auch mal etwas weh.
    Stetig auf die richtige Haltung achten. Wenn man sich einmal was falsches angewöhnt hat, bekommt man das schwer wieder los.

    Als Anfänger hatte ich auch den Eindruck, dass ich sehr viel Kraft aufwenden muss. Heute liegt die Hand locker am Hals und es macht nicht den Eindruck, als müsste ich mich sehr anstrengen, um sauber klingende Akkorde etc. spielen zu können.

    Also nochmal : Daumen locker, flach am Halsrücken anlegen und dabei darauf achten, dass er die Mitte des Halsrücken nicht überschreitet. Der Daumen sitzt immer im rechten Winkel zum Hals. Der Druck auf die Saiten kommt eher " von oben". Unterarm Muskulatur nicht anspannen ( auch da gilt : locker bleiben ). Die Greifhand nicht knicken und vor allem nicht "klammern". Auf eine entspannte Sitz- oder Stehposition achten. Im Stehen die Gitarre auf eine komfortable Höhe hängen ( nicht an den Knieen :rolleyes: ).
    Wenn es anfängt Schmerzen zu bereiten, kurz pausieren und die Hand ausschütteeln und die Finger lockern.

    Es ist halt ein Zusammenspiel von Technik, Kraft, Geduld und viel Übung.
    Wobei ich hier die Kraft ( wie bereits erwähnt ) als kleinsten Faktor sehe ( auch wenn das für Dich zur Zeit nicht den Anschein macht )

    Einfach dran bleiben und die Beschriebene Technik verfolgen. Dann wirst Du auch bald Fortschritte machen und schmerzfrei spielen können.
     
  4. Mortuus666

    Mortuus666 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.06
    Zuletzt hier:
    24.10.09
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    46
    Erstellt: 27.10.06   #4
    Kann ich nur so unterschreiben. Am Anfang hatte ich das Gefühl fast so feste zu drücken müssen, wie ich kann aber mittlerweile geht das ganz locker und der Griff ist nicht so verkrampft.
     
  5. roemer

    roemer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.04
    Zuletzt hier:
    31.12.12
    Beiträge:
    402
    Ort:
    In einer Höhle
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    3.016
    Erstellt: 27.10.06   #5
    Aller anfang ist schwer ;) Am anfang ist mir so ziemlich alles verkrampft was nur gegangen ist ;) Aber wenn du nicht wie ein Wahnsinniger auf die Saiten drückst geht das schnell vorbei. Achte auf eine Lockere haltung und auf die Daumen Position. Er sollte sich immer da befinden wo das Kräftezentrum der anderen Finger liegt ;) Was nicht heisst drücken wie ein Esel ;) Ich habe ne Akkustische Gitarre bei der ist der Saitenabstand zum Bund ca. 5mm da muss man dann schon etwas fester drücken und dann is es wichtig den Daumen an der richtigen Position zu haben. Aber im normal Fall sollte der Hals mit dem Daumen nicht fest gedrückt werden...
     
  6. BenChnobli

    BenChnobli Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.09.06
    Beiträge:
    13.217
    Zustimmungen:
    2.445
    Kekse:
    70.523
    Erstellt: 27.10.06   #6
    Der Daumen ist nicht wirklich zum Klemmen oder Klammern gedacht wie ein Kapodaster, sondern eher zur Führung und Stützung der Greifhand. Auf einer halbwegs vernünftig eingestellten E-Gitarre kann man ab etwa dem dritten, vierten Bund einen wohlklingenden Barré hinkriegen, ohne den Daumen überhaupt mit aufzulegen. Das ist einfach eine Frage der Übung, das kommt mit der Zeit ganz automatisch.

    Und: Gitarre spielen ist nicht Bodybuilding. Der Spruch "Wenn's wehtut, nochmals 10 Wiederholungen" gilt hier nicht. Wenn's weh tut, Kaffeepause funktioniert viel besser.

    Gruss, Ben
     
Die Seite wird geladen...

mapping