Dean Dime-o-Flame ML, in den USA kaufen?

von eL Tomo, 11.01.07.

  1. eL Tomo

    eL Tomo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    29.03.10
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.01.07   #1
    Heyho,

    seit langem wird es mal wieder Zeit ne neue Klampfe zu besorgen. Was mir sofort ins Auge sprang war die Dean Dime-o-Flame ML! Ersteinmal find ich die Form extremst geil (hab ja auch ne Explorer,kein großer Unterschied zur Dime bis auf einer Ecke mehr^^) und vor allem gefällt mir das Finish, die Flammen burnen echt beim ersten hingucken schon deine Augen weg.
    Vor kurzem hab ich die Gitarre mal anspielen können und war echt extremst begeistert,fehlten nur noch ein paar bessere Saiten und es wäre perfekt gewesen.....einzige Sache die mich "stört" ist der Preis. 915€ ist nicht grade wenig, auch wenn ich denke das man dafür ordentliche Qualität geboten kriegt.
    Aber warum ich diesen Thread überhaupt schreibe, dazu komm ich jetzt: ich hatte überlegt mir die Gitarre in nem anderen Land zu kaufen, und wo ist es natürlich am billigsten? Klar, da wo die Dinger auch hergestellt werden: USA ! Leider kriege ich keine wirklichen Infos darüber, wie teuer es ist sone Gitarre nach Deutschland zu verschicken, zumal die meisten Läden garnicht über die Grenzen von Amiland hinaus verschicken.
    Meine Frage ist nun ob jemand von euch schon einmal Erfahrung mit so etwas gemacht hat, weiß wie teuer das ist und ob ich das überhaupt machen sollte, weil man ja nie weiß wie sicher der Transport bei soner teuren Gitarre ist.
    Achja, der Preisunterschied liegt bei ca 300 € (ein ordentlicher batzen geld), ist jetzt nur die Frage wie teuer der Versand ist.

    Das einzige was mich noch davon abhalten würde ist das ich keinen wirklichen Ansprechpartner habe wenn mal etwas an der Gitarre nicht stimmt....fürn kaputtes Tremolo kann ich das Ding ja nichtmal so eben wieder zurückschicken....

    also, ich würde mich über reichliche Antworten freuen :)

    grüße

    Timo
     
  2. Wödan

    Wödan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.05
    Zuletzt hier:
    22.10.14
    Beiträge:
    1.421
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.093
    Erstellt: 11.01.07   #2
    Wird sich wohl kaum lohnen. Einmal, da das Proto sicherlich nicht billig sein wird, und zweitens, weil du Zoll bezahlen musst.
    Dafür musst du extra zu nächsten Zollamt fahren. wo du dann die deutsch Mehrwertsteuer abdrücken musst. Außerdem noch ne andere Gebühr, ich weis aber nicht wie viel das is.
    Von daher glaub ich nicht, dass sich das sonderlich lohnt, zumal viele Läden in den USA nicht nach D-Land schicken dürfen.
     
  3. -Ape-

    -Ape- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.913
    Ort:
    Hessisch Sibirien, MKK
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    1.988
    Erstellt: 11.01.07   #3
    Der Versand dürfte bei ca.102 - bis 125 Dollar liegen. Jedenfalls kosten meine beiden soviel an Versand. Mit Zoll weis ichs aber leider nicht, da wird auch noch was auf mich zukommen.
     
  4. UncleReaper

    UncleReaper Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.05
    Zuletzt hier:
    23.01.09
    Beiträge:
    5.893
    Ort:
    Babylon-5
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    11.652
    Erstellt: 12.01.07   #4
    Frag direkt bei den Händlern, vorzugsweise bei eBay Händlern.
    Der Versand meiner Gitarren belief sich bisher auf 75-200 Dollar.

    eBay: NEW! Dean Dimebag Dime O Flame ML Guitar NR!!! (item 200065779081 end time Jan-12-07 15:14:39 PST)
    eBay: DEAN DIMEBAG DARRELL DIME-O-FLAME ML ELECTRIC GUITAR (item 180073191510 end time Jan-14-07 17:15:11 PST)

    Ich hatte bisher nie Probleme mit dem Versand von Gitarren aus den USA.
    Bei den meisten Deans gibts in den USA auch noch direkt einen Hartschalenkoffer dabei.

    Wie gesagt. Erfrage das beim Händler.
    Ein Manko für dich, aber sowas beanspruche ich nichtmal bei Gitarren in diesem Land. :D

    Das was du draufrechnen musst ist der Zoll und der richtet sich am Preis
    auf der Rechnung (falls vorhanden) ohne den Versand.. oder auch am
    Versicherungsbetrag... Bzw. manche Händler zeichnen die Gitarren
    auch gerne als Geschenk aus, oder verpassen den Dingern dann
    genau wegen div. Steuern einen niedrigeren Preis auf dem Paket.
    (z.B. deklarieren die die Dinger auch mal als gebraucht)

    Ist nicht die feine englische Art aber fragen kostet nichts,
    gerade bei gebrauchten- oder Vorführ-Instrumenten..falls man
    da vorbeugen möchte..wenn man Gitarren geschenkt bekommt
    und aufeinmal Steuern zahlen muss, weil das Paket dann über einen
    gewissen Betrag versichert ist, den man nie zahlen musste.

    Bei Gitarren meistens schon.
    Totaler Quark. Diese werden von UPS, DHL und co. direkt abgerechnet.
    Die bekommen vom Zollamt jeden Monatsanfang eine Umrechnungstabelle,
    welche dann wiederum zur Berechnung der zusätzlichen Kosten genommen wird.
    UPS nimmt diese "Mehrkosten" bei der Lieferung, DHL z.B. legt eine Rechnung mit Überweisungsträger bei.
    Importsteuer: 2-3 % ; Mehrwertsteuer: 16/19%...

    Erst bei der letzten Gitarre hatte ich insgesamt 19%.. 3% Import, 16% Mehrwehrtsteuer.
    Glauben heißt nicht wissen, das ist ein kleiner aber feiner Unterschied.
     
  5. episode666

    episode666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.06
    Zuletzt hier:
    17.04.13
    Beiträge:
    458
    Ort:
    Oberstreu, Bayern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    839
    Erstellt: 14.01.07   #5
    So also jetzt möchte ich mal hier meine Erfahrung posten,... da die Meinungen hier ja ausseinander gehen...

    Ich selbst habe meine Washburn Dime 332 Signature (175 Dollar) damals über Ebay USA gekauft und 120 Dollar Versand gezahlt.

    Zehn Tage später bekam ich eine Benachrichtigung meines Zuständigen Zollamtes (60km von mir entfernt) dass ein Paket für mich zur Abholung bereit wäre...

    Ich also angerufen und gefragt was jetzt passiert. Ich musste mit einem Kaufbeleg (in meinem Fall ein Ausdruck der Ebay Auktion) zum Zollamt fahren.

    Dort wurde auf den Kaufpreis und den Versand (ja, der Versand ist Steuerpflichtig) also 295 Dollar (ca. 235 Eu) nochmals 5 % Einfuhrzoll (bei Musikinstrumenten) und dann noch 16 % Märchensteuer berechnet... Ich musste also noch ca. 60 Eu am Zollamt blechen und bekam dann meine Klampfe ausgehändigt.

    Also nichts von wegen UPS rechnet da was ab oder so... da hatten hier schon welche Recht,... und der Zoll + Steuer wird definitiv inklusiv !Versandpreis berechnet.

    Traurig aber WAHR !

    Also weis ich nicht ob es sich lohnt eine 900 Euro Klampfe für 600 - 700 Dollar in den USA zu holen...
     
  6. Wödan

    Wödan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.05
    Zuletzt hier:
    22.10.14
    Beiträge:
    1.421
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.093
    Erstellt: 14.01.07   #6
    Ich kann dir sagen, dass ich genau weis, das wir das letzte mal als wir was aus den USA bekamen zum Zoll hinfahren mussten um das abzuholen, war jetzt kein Instrument, aber das is ja egal. Also erzähl mit nix von Quark. Ich weis das genau, denn ich war dabei.
     
  7. UncleReaper

    UncleReaper Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.05
    Zuletzt hier:
    23.01.09
    Beiträge:
    5.893
    Ort:
    Babylon-5
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    11.652
    Erstellt: 14.01.07   #7
    Doch machen sie, wenn man beschissene Versandunternehmen holt, ist man selbst schuld.
    Tja, ich habe mittlerweile mehr als ... 20 Gitarren aus den USA hier her schicken lassen.
    Keine, aber auch keine von denen wurde auf irgendeinem Zollamt abgeholt. Die wurden mir alle bis vor die Tür gebracht.
    Und das ohne jede Ausnahme. Bisher gab es auch nur ein Versandunternehmen, in diesem Fall UPS, welches die gesamten
    Mehrkosten wie Einfuhr- und Mehrwertsteuer bei Lieferung berechnet hatte. Bei den anderen gab es Rechnungen.
     
  8. gumpY

    gumpY Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.03
    Zuletzt hier:
    29.04.15
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.01.07   #8
    ist zwar nen bischen off topic aber die dime gitarren von dean die so um die 1000€ liegen werden nicht in den usa gebaut.
     
  9. UncleReaper

    UncleReaper Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.05
    Zuletzt hier:
    23.01.09
    Beiträge:
    5.893
    Ort:
    Babylon-5
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    11.652
    Erstellt: 14.01.07   #9
    Öhm ja das ist Off Topic und stand nichteinmal zur Debatte. :confused:
     
  10. gumpY

    gumpY Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.03
    Zuletzt hier:
    29.04.15
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.01.07   #10
    naja weil er geschrieben hat das sie am billigsten sind wo sie auch hergestellt werden: usa
    und das ja in dem fall nicht stimmt ;)
     
  11. *JEAN*

    *JEAN* Don Jean Guitars

    Im Board seit:
    02.09.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    2.186
    Ort:
    ist nicht wichtig!
    Zustimmungen:
    918
    Kekse:
    23.003
    Erstellt: 14.01.07   #11
    im fall von episode666
    muss wohl das packet mit USPS versendet gewesen sein.... bei ups wir direkt vor der haustüre verrechnet! meisten darf ma sogar mit kreditkarte bezahlen!

    bei bestellen der gitarre über die usa muss man viel rechnen und vergleichen! und vielleicht mal sogar der händler fragen, ob er mit dem preis entgegen kommen kann..(obschon ich von dieser art von preisdrückerei nichts halte!)

    aber da ihr in deutschland 19% mwst habt müsst ihr doppelt rechen das sind wir in der schweiz mit 7,6% noch günstig! für mich lohnen sich soagr das bestellen von PU's :D
     
  12. UncleReaper

    UncleReaper Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.05
    Zuletzt hier:
    23.01.09
    Beiträge:
    5.893
    Ort:
    Babylon-5
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    11.652
    Erstellt: 15.01.07   #12
    Oh stimmt, jetzt verstehe ich.
    Dann glaube ich, wird er dir am ehesten mit dem "Rechnungsbetrag"
    entgegenkommen, an dem die zusätzlichen Mehrkosten berechnet werden.
    Du glücklicher. Ich sollte meine Geschäfte über die Schweiz abwickeln. :D
     
  13. eL Tomo

    eL Tomo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    29.03.10
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.01.07   #13
    erstmal vielen dank für die zahlreichen antworten, freut mich das es wenigstens ein paar leute gibt die schon erfahrung mit versand aus den USA nach hier gemacht haben!

    ich hab mir überlegt das ich mir vielleicht ein händler einfahc mal aussuche oder bei ebay mal genau schaue und dann ne email schreibe wie genau das alles ablaufen würde!

    wenn ich jetzt für umgerechnet 600 € die gitarre in den USA kaufen kann aber dann noch ~300 € nebenkosten wie versand,zoll etc auf mich zukommen, dann muss ich mir das echt nochmal überlegen! ehrlich gesagt bin ich extremst hin und hergerissen........was aber die sicherheit des versandes betrifft bin ich schonmal beruhigt, das läuft ja anscheinend alles recht glatt !
     
  14. UncleReaper

    UncleReaper Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.05
    Zuletzt hier:
    23.01.09
    Beiträge:
    5.893
    Ort:
    Babylon-5
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    11.652
    Erstellt: 15.01.07   #14
    Wenn du eine Dean Dime-O-Flame für ca. 799 USD kaufst,
    diese auch mit 799 USD ausgezeichnet wird, kommst du auf
    ca. 240-260 Euro Mehrkosten (inkl. dem eigentlichen Versand).
    Das wären am Ende ca. 870 Euro +/- 5 Euro (im höchstfall).
    Damit würdest du dann trotzdem noch günstiger fahren.
    (Neupreis der Dime-O-Flame : 915 Euro)

    Ok, das ließe sich im Laden evtl. auch mit bissel Handelsgeschick realisieren.
    Aber da ich die Dime-O-Flame auch schon für 600 USD gesehen habe und man
    mit dem Verkäufer auch oft ausmachen kann, dass er sie als "used" und somit
    mit einem niedrigeren Preis deklariert, lässt sich doch einiges mehr sparen.

    Wenn dieses Flammen Foto Finish nicht der Kaufgrund ist, kann ich dir alternativ den
    Tip geben, dir eine Dean ML79F oder eine ML79/Black Gold, falls das FR nicht
    nötig ist, zu holen. Qualitativ geben sich die Gitarren, mal abgesehen von den
    Tonabnehmern der Dimebag Signatures nichts.
     
  15. eL Tomo

    eL Tomo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    29.03.10
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.01.07   #15
    natürlich ist das Flame finish nicht der einzige grund, das wäre ja ein recht unerfahrener kauf, für 915 € ne gitarre zu holen nur weil die cool gestaltet ist :)

    zu der Dean ML79F....da die 639 € kostet denk ich mir schon das vom qualitativen oder von den humbuckern etc schon ein unterschied ist, 300 € preisunterschied kann ich mir nicht vorstellen nur weil das ne dimebag ist.

    außerdem gefällt mir das finish der Dean ML79F nicht so, ich will unter anderem ein bisschen was aussergewöhnliches, und diese Flammen gehen mir einfach nicht mehr aus dem kopf ! ;)

    achja, das verhandeln beim händler hier in deutschland hab ich ganz vergessen, stimmt schon, da könnte man evtl. noch ein wenig runterhandeln. so langsam verdränge ich den gedanken die gitarre in den USA zu kaufen.....
     
  16. UncleReaper

    UncleReaper Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.05
    Zuletzt hier:
    23.01.09
    Beiträge:
    5.893
    Ort:
    Babylon-5
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    11.652
    Erstellt: 15.01.07   #16
    Glaubs mir einfach, ich weiß in dem Fall wovon ich rede.
    Ich würde es nicht sagen, wenn es nur eine Mutmaßung wäre.
     
  17. gumpY

    gumpY Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.10.03
    Zuletzt hier:
    29.04.15
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.01.07   #17
    ich missbrauche mal den thread hier für ne frage:
    ich denke im moment auch über ne bestellung in den usa nach.
    allerdings ist wahrscheinlich jetzt nen schlechter zeitpunkt oder?
    da fegt ja grade nen wintersturm drüber und es tut der gitarre wahrscheinlich nicht gut wenn das teil bei -10grad im lieferwagen herumkutschiert wird oder?
     
  18. UncleReaper

    UncleReaper Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.05
    Zuletzt hier:
    23.01.09
    Beiträge:
    5.893
    Ort:
    Babylon-5
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    11.652
    Erstellt: 15.01.07   #18
    So schlimm ist das nicht. Die Lager in denen die Gitarren gelagert werden,
    dürften auch nicht beheizt sein. Also das wäre kein Hindernis für mich. :)
     
  19. eL Tomo

    eL Tomo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    29.03.10
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.01.07   #19
    aus welcher sicheren quelle weißt du denn das man 300€ mehr bezahlt nur weil die von dimebag ist? oder hast du die gitarre selbst:)
     
  20. episode666

    episode666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.06
    Zuletzt hier:
    17.04.13
    Beiträge:
    458
    Ort:
    Oberstreu, Bayern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    839
    Erstellt: 24.02.07   #20
    Also, ich bins nochmal,... Habe mir gerade erst vor 2 Wochen eine Dean from Hell CFH Gitarre in Ebay USA geschossen.

    Nun nochmal was zur Problematik wegen dem Zoll.

    Die Gitarre kam wieder wie schon meine letzte aus den USA, nicht direkt zu mir ins Haus, sondern wurde an meinen zuständigen Zoll geliefert.
    Dieser schickte mir dann wieder einen Brief, dass ich das Teil dort nach Zahlung der Steuer und des Zolls abholen kann.
    Das ganze wurde vom Händler in den USA per USPS verschickt. (meine letzte Gitare auch).

    Kaufpreis waren 999 Dollar. Was umgerechnet. 768 Euro entsprach.
    Dadrauf kommen 3,2 % Einfuhrzoll für Musikinstrumente. Sind dann 792,57.
    Da drauf dann noch die 19% Märchensteuer. Sind dann 943,15 Euro.

    Bei einem Neupreis von 1079,- Euro in Deutschland (hab sie noch nirgends billiger gesehn)
    macht das immernoch eine ersparnis von über 135 Euro.

    Also meiner Meinung nach immernoch den Aufwand wert. Allerdings war bei meinem Kaufpreis der Versand nach Deutschland inklusive. Sollte der Versand zusätzlich sein, fließt dieser auch zusätlich in die Zoll und Steuernachberechnung mit ein. Also wenn ich jetzt noch 120 Dollar Versand hätte zahlen müssen, hätte ich beim Zoll von einem Grundpreis von 1119 Dollar ausgehen müssen. Was widerum ein Endbetrag von 1051 Euro gemacht hätte... Also Vorsicht. Und immer vorher durchrechnen.

    MfG
     
Die Seite wird geladen...

mapping