Decke=Soundfaktor

von Masterff, 31.08.10.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Masterff

    Masterff Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.09
    Zuletzt hier:
    11.12.13
    Beiträge:
    1.114
    Kekse:
    629
    Erstellt: 31.08.10   #1
    Hallo
    ich wollte folgendes fragen:
    Also ich habe eine Les Paul zum Spaß
    http://www.frankmontag.com/
    gebastelt.

    Nun wollte ich fragen:
    Mir gefällt Cocobolo als Holz sehr gut.

    Also wollte ich wissen ob es wenn man ein solches Furnier als Decke verwendet-praktisch Body aus Mahagony und ein Furnier aus Cocobolo draufsetzt ob das den Sound verändert.
    Also wie sehr die Decke den Sound verändert (bei ner Gitarre wie die Les Paul ist auf der Decke ja noch ein Furnier oder?)
     
  2. Folodohorian 220

    Folodohorian 220 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.09
    Zuletzt hier:
    10.03.19
    Beiträge:
    504
    Ort:
    Hattingen
    Kekse:
    853
    Erstellt: 31.08.10   #2
    Also soweit ich informiert bin -ich bin aber kein Les Paul Freund- , besteht der Body aus Mahagoni und die Decke aus Ahorn, welches ich schätze mal 1,5 cm dick ist.

    Zumindest bei LP's mit gewölbten Decke dürfte das so sein.

    Wie sehr so eine Decke den Sound verändert ist umstritten, dazu sag ich mal nichts, aber ich denke mal das ein dünnes Funier nahezu keinen EInfluss drauf hat.

    Grüße,
    Flo
     
  3. Masterff

    Masterff Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.09
    Zuletzt hier:
    11.12.13
    Beiträge:
    1.114
    Kekse:
    629
    Erstellt: 31.08.10   #3
    Ja stimmt schon nur würden mich eben die Auswirkungen auf den Sound interessieren.
     
  4. Grundkurs

    Grundkurs Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.12.07
    Zuletzt hier:
    13.12.20
    Beiträge:
    446
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    2.370
    Erstellt: 31.08.10   #4
    Man sollte nicht den Fehler machen eine E-Gitarre mit einem akustischen Instrument zu verwechseln - das Decken-Material hat bei der E-Gitarre keinen sonderlich nennenswerten Einfluss auf den Sound, wegen einem Furnier würde ich mir daher keine Gedanken über Soundeinbußen machen.
     
  5. Masterff

    Masterff Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.09
    Zuletzt hier:
    11.12.13
    Beiträge:
    1.114
    Kekse:
    629
    Erstellt: 31.08.10   #5
  6. The_Dark_Lord

    The_Dark_Lord HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    24.03.09
    Zuletzt hier:
    21.12.19
    Beiträge:
    5.890
    Ort:
    Wien
    Kekse:
    19.342
    Erstellt: 31.08.10   #6
    Ein Furnier hat nur vernachlässigbare Auswirkungen auf den Sound.
    Bei gewölbten Decken wie der klassischen LP-Form geht das aber nicht, da man ein Furnier nicht auf sphärisch gewölbte Oberflächen aufbringen kann, hier besteht der Korpus aus zwei aufeinandergeleimten Brettern, die Wölbung wird in die obere Schicht gefräst.
    Und doch, solche Konstruktionen haben Einfluss auf den Sound, eine LP mit reinem Mahagonikorpus klingt nicht ganz so hell wie eine, die aus einem Mahagonikorpus mit aufgeleimter Ahorndecke besteht.

    Zu deinem speziellen Fall: Wenn man hochwertige Hölzer verwendet, kann die Konstruktion eigentlich nur davon profitieren.
     
  7. Whiteout

    Whiteout Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.10
    Zuletzt hier:
    22.11.20
    Beiträge:
    3.937
    Kekse:
    12.557
    Erstellt: 31.08.10   #7
    Für allgemeine Infos würde ich hier im Forum mal nach Klangholz (Tonholz) googlen oder beim großen T mal die Online-Ratgeber durchschauen (E-Gitarren), wo grobe Klangeigenschaften von Klanghölzern angegeben werden.

    Ich stimme hier aber zu... bei einer Solidbody hat Furnier eher nur optische Eigenschaften (Bsp. Flames von Ahorn sichtbar auf Sunburstlackierungen)
     
  8. Sammy_Scharf

    Sammy_Scharf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.12.04
    Zuletzt hier:
    11.07.13
    Beiträge:
    44
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.08.10   #8
    ihr könnt das "eher" und das "zuvernachlässigend" weglassen....überhaupt gar keine! so lange du da keine 2 cm drauf klebst, ist das total wurst.
     
  9. Zottelviech

    Zottelviech Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.07
    Zuletzt hier:
    31.03.20
    Beiträge:
    735
    Ort:
    Kiel
    Kekse:
    5.977
    Erstellt: 31.08.10   #9
    Falsch, und ich denke das ist dir auch klar. Mag sein, dass die Auswirkungen verschindend gering und deiner Meinung nach irrelevant sein können, aber da sind sie trotzdem.
     
  10. The_Dark_Lord

    The_Dark_Lord HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    24.03.09
    Zuletzt hier:
    21.12.19
    Beiträge:
    5.890
    Ort:
    Wien
    Kekse:
    19.342
    Erstellt: 01.09.10   #10
    Ihr habt beide Recht.

    Unter Laborbedingungen kann man Einflüsse von Furnier vermutlich nachweisen, aber das war's auch schon.
    Für's reale Leben deshalb - Nein, Furnier hat eine rein optische Wirkung.
     
  11. sonus

    sonus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.07
    Zuletzt hier:
    1.04.12
    Beiträge:
    271
    Kekse:
    619
    Erstellt: 01.09.10   #11
    Vermutlich wird die Tatsache, dass zwei Holzschichten aufeinander verleimt werden einen Einfluss auf die Gesamtfestigkeit ausüben. Ich bin in der Hinsicht kein Profi, aber vorstellen kann ich es mir. Immerhin sind viele dünne, aufgeleimte Holzbrettchen ja auch fester als ein massiver Block.
     
  12. Gast 64587

    Gast 64587 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.10
    Zuletzt hier:
    26.01.11
    Beiträge:
    1.128
    Ort:
    Hannover
    Kekse:
    6.368
    Erstellt: 01.09.10   #12
    Ich habe irgendwann früher mal bei einer Gitarre das Furnier ganz schnöde abgerupft, die klang danach genau so wie vorher. Für den Gesamtklang einer E-Gitarre sind meiner Meinung nach die folgenden Komponenten am wichtigsten (in der Reihenfolge nach Wichtigkeit):
    - Halsmaterial, -steifigkeit und evtl. Konstruktion ("neck through body" vs. verschraubt, kann aber u.U. auch egal sein...)
    - Stegkonstruktion
    - Body (und evtl. Konstruktion, bei halbakustischen etwa)
    - PUs
    - Sonstige Extras wie eben Furnier und komische Lacke

    Vermutlich kann man die PUs auch an Stelle 2 rücken.

    - Sascha
     
  13. Grundkurs

    Grundkurs Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.12.07
    Zuletzt hier:
    13.12.20
    Beiträge:
    446
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    2.370
    Erstellt: 01.09.10   #13
    Das ist richtig und auch nur in diesem Rahmen hat eine Decke (indirekt) Einfluss auf den Sound, nämlich inwieweit sie die Saitenschwingung beeinflusst. Das ein Furnier diese nicht tangiert, sollte klar sein.
     
  14. hups

    hups Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.08
    Zuletzt hier:
    16.10.15
    Beiträge:
    679
    Kekse:
    3.387
    Erstellt: 01.09.10   #14
    Wenn du die selbst gebastelt hast: eine wunderschöne Gitarre, wirklich schön :great:
     
  15. Masterff

    Masterff Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.09
    Zuletzt hier:
    11.12.13
    Beiträge:
    1.114
    Kekse:
    629
    Erstellt: 01.09.10   #15
    Nein die existiert nicht wirklich-die habe ich mit einem Programm auf ner Webseite gemacht.

    Also: bei ner Les Paul mit nicht flacher Decke hat die Decke also enormen Einfluss da die Decke dick ist.
    Bei ner normalen Les Paul aus Ahorn

    Wenn es aber nur Furnier ist hat es nicht so großen Einfluss.

    Das ist was ich bisher verstanden habe.

    Habe auch gefragt da ich die Decke mag-sie aber aus Cocobolo Holz ist-was selten bei Gitarren verwendet wird und als Decke überhaupt selten-ist wohl Palisander Unterart.

    http://www.modellskipper.de/Archive/Holzlexikon/Dokumente/Holzarten_Abschnitt_C/Cocobolo.htm

    http://farm3.static.flickr.com/2154/2144904069_8557c46489_o.jpg hier mal ein Bass
     
  16. SickSoul

    SickSoul HCA - Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    26.10.04
    Zuletzt hier:
    16.01.21
    Beiträge:
    6.401
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Kekse:
    40.205
    Erstellt: 01.09.10   #16
    Ich würde da die Position des PUs und den PU selber noch unterscheiden. Denn die Position hat wirklich nen sehr starken Einfluss auf den Klang, da das abgenommene Frequenzspektrum verändert wird und nicht nur wodurch es in Spannung gewandelt wird. Grundlegend ist das aber auch von Gitarre zu Gitarre unterschiedlich.

    Die ursprüngliche Frage sollte aber auch klar beantwortet sein: Ein Furnier hat keinen nennenswerten Einfluss auf den Klang einer E-Gitarre.

    MfG
     
  17. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    15.01.21
    Beiträge:
    8.488
    Ort:
    Österreich
    Kekse:
    22.289
    Erstellt: 01.09.10   #17
    Oh doch, das geht.
    Ne Kugel kriegt man nicht hin, Gitarren mit Archtops aber durchaus.
     
  18. The Dude

    The Dude HCA Bassbau HCA HFU

    Im Board seit:
    05.05.04
    Beiträge:
    5.268
    Kekse:
    41.204
    Erstellt: 01.09.10   #18
    Ist auch gut so, denn immerhin ist Cocobolo bzw. Dalbergia retusa unter Katergorie III der CITES-Liste geführt.
     
  19. SickSoul

    SickSoul HCA - Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    26.10.04
    Zuletzt hier:
    16.01.21
    Beiträge:
    6.401
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Kekse:
    40.205
    Erstellt: 01.09.10   #19
    Hi!

    Ich antworte dir mal hier auf den Pinwandeintrag, da dort die Anzahl der Buchstaben auf 1000 begrenzt ist :o
    Ich tu mir da immer schwer mit solchen Einflüssen eine Gewichtung zu geben. Wenn man sich diese Soundeinflüsse mal als Farben vorstellt, dann nimmste evtl ne schwarze Basis mit weißer Decke, hast also nen grauen Korpus. Je dicker die Basis im Vergleich zur Decke ist, desto dunkler ist das grau und andersrum. Die Gesamtfarbe der Gitarre kann aber eine völlig andere sein und im Endeffekt wird die Gesamtfarbe von diesem grau nur leicht verdunkelt/verblasst oder völlig verändert.
    Und damit's noch komplizierter wird sind die Farben ja nicht so zweidimensional wie schwarz und weiß. Das hieße ja zB dass Basis und Decke genau entgegengesetzte Schwinungseigenschaften haben, die sich im günstigen Fall gegenseitig kompensieren, im ungünstigen Fall aber nicht miteinander harmonieren.

    Fazit vom ganzen: Jede Änderung am Instrument hat klangliche Auswirkungen. Um so größer diese Änderung ist, desto stärker wird das Resultat geändert. Die stärke der Änderung kannst um Fall Basis/Decke durch auswahl der Hölzer (zwei ähnlich klingende Hölzer werden in Kombination keinen großen Unterschied bringen) und deren stärke variieren.
    Im Endeffekt klingt's aber eh nach Gitarre ;)

    MfG
     
  20. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    15.01.21
    Beiträge:
    8.488
    Ort:
    Österreich
    Kekse:
    22.289
    Erstellt: 01.09.10   #20
    [​IMG]



    ...Junge.
    Weniger rauchen. Oder mehr. Das kann so nicht gesund sein!
     
mapping