DemoTape - Meinungen zum Mix ?

von Jon-Ko, 22.05.07.

  1. Jon-Ko

    Jon-Ko Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.03
    Zuletzt hier:
    9.10.08
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.05.07   #1
    Hallo Jungs! :great:

    Wir wollten unser altes Material nun mal wegpacken/abschließen und zwar am besten verpackt in ein kleines Demotape mit so 5 Liedern!

    Wär sehr nett, wenn ihr mir eure Meinungen zum Mix geben könntet (Gesang, Gitarre, und jeweilige SyntheziserSpur) und ob euch die Lieder halbwegs gefallen, oder was ihr vermisst / bemängelt! :)

    Also hier mal 3 Songs!
    http://simpleupload.net/download/89965/Wegen-Ihr.mp3.html (Bitte durchhören, auch wenns sich zieht... immerhin eine wahre (!) Tragödie unseres Sängers... ;) )
    http://simpleupload.net/download/89967/Darf-ich-vorstellen.mp3.html
    http://simpleupload.net/download/89966/ein-Anfang.mp3.html


    Sacht was! =]
     
  2. paulsn

    paulsn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.06
    Zuletzt hier:
    16.08.12
    Beiträge:
    1.342
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    7.204
    Erstellt: 23.05.07   #2
    okay hab mir jetzt alle 3 songs angehört... zuerst mal, sie gefallen mir echt gut obwohl das überhaupt nicht meine musik is, aber sie habens auf meine mp3player geschafft ;)

    prinzipiell is der mix bei allen 3 in ordnung so, klingt echt ziemlich sauber und tranparent.

    was ich noch machen würde:
    - die vocals kommen mir zu direkt vor. die stechen irgendwie zu krass raus wodurch die lieder alle im gesamten etwas "inhomogen" wirken. würd noch ein bischen mehr mit hallräumen arbeiten. und auch die räume etwas auf einander abstimmen (also nicht gen gitarristen in die kirche stellen und der sänger kriegt nur early reflections)

    - komprimier über das ganze nochmal ordentlich drüber. (einzelsignale und dann auch noch ne hübsche summenkompression)

    - teilweise kommt mir der ganze spass etwas linkslastig vor (speziell beim 2. track). vielleicht die panaroma einstellungen nochmal durchschaun und vielleicht ein paar signale von links nach rechts schieben.

    - das das ganze ja eine demo werden soll wärs irgendwie logisch, dass die tracks vom mix her einander ähneln und auch wie von der gleichen cd klingen... schau mal ob du da ein bischen was anpassen kannst. so eine art roten faden schaffen der sich durch alle mixes zieht.


    aber wirklich mal respekt, es klingt wirklich schon richtig gut!
     
  3. Jon-Ko

    Jon-Ko Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.03
    Zuletzt hier:
    9.10.08
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.05.07   #3
    Yo sauber, danke! =]

    Stimmt, die Vocals wurden kein bisschen bearbeitet oder mit Effekten versehen (im krassen Gegensatz zur Gitarre)... Da müssen wir definitv nochmal ran! :)

    Und ja, beim 2. Song is tatsächlich diese Reggae- Offbeat-Keyboard Begleitung 100%ig links... Is mir bisschen peinlich, weil verplant! ^^

    Okay und allgemein nochmal bisschen mit Compressor ran, behalte ich alles im Hinterkopf! :) Wirklich sehr hilfreich...

    Aber noch einmal zu deinem letzten Statement: Du sprichst mir aus der Seele... Wie schaffe ich es mehrere Songs in einem Album oder in diesem Falle Demotape 'homogen' klingen zu lassen... Die Frage hat mich schon öfter beschäftigt!
    Also du meinst, die Mischeigenschaften und 'Dynamikwerte' alle ungefähr (!) auf einer gleichen Ebene zu lassen, ja?

    Mir ist es definitv wichtig, dass man in 10 Jahren ein Album durch nur eine Sekunde anhöhren schon am Sound/Style erkennen kann... ich fahr da irgendwie drauf ab ;)

    Leider is zwischen den Aufnahmen dieser 3 Songs oft enorm viel Zeit vergangen... man hat ein wenig dazu gelernt, is auf andere Programme umgestiegen etc. etc... Ich denk mal, das hängt damit zusammen... :rolleyes:

    Aber nochmal Danke, weiß jetz wo ich ansetzen kann =]
     
  4. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.210
    Zustimmungen:
    380
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 23.05.07   #4
    So dann will ich anheben:

    Erstmal ganz allgemein geht mir Simpleupload ganz gehörig auf den Keks. Mit Opera funktioniert das exakt garnicht, mit IE nerven Pop-Ups und die Wartezeit...


    Nicht meine Richtung, aber ein gutes Beispiel, dass mir auch diese Art Musik gefallen kann.
    Als Demosong leider ungeeignet - viel zu langes Intro, das hört sich niemand so lange an, bis es interessant wird.
    Eventuell geschnipselt für Demozwecke brauchbar oder als letzter Track.

    Die Sprachverständlichkeit ist nicht all zu gut, da kann man sicherlich mit ein wenig Kompression helfen. Auch stören einige S-Laute und die Tatsache, dass der Sänger stark zum Näseln neigt.

    Den Synthie-Sound (Pizzicato Strings?) bei ~4:05 finde ich zu präsent. Vielleicht 1-3dB leiser und dick verhallt etwas in den Hintergrund schieben?


    Auch hier: Näselnde Vocals, Sprachverständlichkeit sehr schlecht und nervige S-Laute.
    Ich bin mir darüber bewusst, dass in diesem Genre eher "coole" Mikrohaltung angesagt ist. Sprich Kapsel in die Faust...
    Das muß aber nicht heißen, dass man das bei Aufnahmen genauso machen muß - vor allem, wenn man (wie so oft...) im eigenen Track von "der Message" singt/spricht :-)


    Das Störgeräusch am Anfang darfst Du gerne entfernen :-)
    Irgendwo kurz vom dem Start der Vocals (~0:43) höre ich eine Art "Vorecho" bzw. Gebrabbel im Hintergrund - soll das so?

    Vocals: Das gleiche wie bei den beiden anderen Tracks wenn auch besser verständlich -> Nochmal dran arbeiten.

    Auch hier: Nicht sonderlich geeignet als Demo, Intro zu lang.
    In so fern ist der zweite Track noch am geeignetsten, auch wenn ich "Wegen Ihr" bisher den stärksten finde...
    Vielleicht sollte man da, um alle 3 als Demo einsetzen zu können, auf Fade-Ins zurückgreifen.
    Das Problem ist einfach, dass die Leute, die sich Demos anhören müssen, davon in der Regel einen ganzen Haufen auf dem Tisch haben und sich nicht für jede CD 20 Minuten Zeit nehmen können/wollen. Da wird kurz der erste Track angespielt, wenn da nach 10 Sekunden nichts interessantes kommt, eventuell noch der zweite oder mal kurz irgendwo reingezappt - das wars.

    Abgesehen von den Vocals würde ich es ungern sehen, wenn das komplette Material deutlich stärker komprimiert würde.
    Ich bin mir im Klaren darüber, dass das einige Leute (auch hier) deutlich anders sehen - meine Meinung: Jeder Track braucht Dynamik!
    Totkomprimiertes Material gibt es in ausreichenden Mengen im Radio oder im Plattenladen - der einzig sinnvolle Weg kann IMHO nur der zurück zu dynamischeren Platten sein. Weg vom allgemeinen Lautheitswahn.
    Mit dieser Meinung bin ich nicht alleine, u.a. wird das auch von Bob Katz propagiert, dessen Buch "Mastering Audio - The art and the science" im Übrigen meine Empfehlung wäre, um zu noch besseren Produktionen zu kommen.

    U.a. wird da auch Deine Frage bezüglich des Albumsounds sehr ausgiebig behandelt, die passende Reihenfolge der Songs und viele viele weitere interessante Punkte ebenso.

    Songs aus verschiedenen Sessions werden immer ein wenig anders klingen, wie Du schon richtig erkannt hast. Unterschiedliche Herangehensweisen und Techniken, andere Software, Plugins und Effekte tragen Ihren Teil dazu bei.
    Trotzdem wird man, gleiche Musiker und Techniker vorausgesetzt, auch dann noch einen halbwegs durchgängigen Gesamtsound hinbekommen - allein schon deshalb, weil man als Mischer irgendwann seine eigene "Handschrift" entwickelt.
    Eure 3 klingen vom Grundsound her schon anders, was sich vor allem auf Drums und Bass bezieht - ich finde das nicht schlimm, weil es der ganzen Sache noch ein wenig Abwechslung bringt.

    Insgesamt: Glückwunsch - ich habe schon deutlich schlechtere Demos gehört :-)
    "Wegen Ihr" gefällt mir sehr gut, die anderen beiden sind nicht ganz so mein Fall.
    Zwigespalten bin ich, was die Demotauglichkeit der Songs angeht.
    "Wegen Ihr" ist für mich der stärkste, leidet aber an den lispelnden und näselnden Vocals und dem langen Intro.

    "Darf ich vorstellen" ist auf Grund des schnellen Einstiegs sicherlich vordergründig erstmal besser geeignet, überzeugt mich aber auch nicht von Anfang an so wie "Wegen Ihr".

    "Ein Anfang" müsste für Demozwecke eigentlich auch schneller zur Sache kommen, gefällt mir musikalisch wieder deutlich besser als der zweite, ist aber noch nicht so stark wie "Wegen Ihr" und erfüllt für mich das typische (sorry) "Asi-Klischee" von brennenden Mülltonnen, Kiffen und "phatten Beatz" (oder wie immer man das in der Szene korrekt formuliert) welches für mich persönlich neben den komischen Hosen Grund dafür ist, Rap eigentlich nicht zu mögen :-) [1]

    Ein Problem für mich (in diesem Genre ganz allgemein): Teils sehr gute Texte, die man aber leider in den seltensten Fällen vollständig versteht.
    In so fern kann ich meinem Vorsposter nur widersprechen: Die Vocals _müssen_ stark im Vordergrund stehen und eher noch deutlicher werden!


    [1] Etwas überspitzt dargestellt - bitte nicht persönlich nehmen :-)
     
  5. Jon-Ko

    Jon-Ko Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.03
    Zuletzt hier:
    9.10.08
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.05.07   #5
    Ich nehm hier gar nix persönlich, sondern bin dir seehr sehr dankbar für deine konstruktive Kritik! Die hab ich in der Form wirklich noch nich gehört und hat mich um einiges weitergebracht! (Is halt kacke wenn einfach deine Freunde/Freundin und so nur immer sagt "Ja, sehr geil, weiter so :)" - Da freu ich mich über die Tipps von Experten)

    Akzeptiere ich völlig! Haben wir dem Gitarristen auch schon gesagt, dass sein Intro den Rahmen sprengt... Hab mich im Endeffekt dennoch überreden lassen es drin zu behalten. Ich werd nochmal mit ihm reden und ihn auf deinen Beitrag verweisen! :)
    (Im Übrigen haben wir ihn schon erfolgreich dazu gebracht, dass 2 Minuten Solo in der Mitte des Stückes enorm zu verkürzen ;) )

    Kompression für bessere Verständlichkeit und Gesang evtl. nochmal neu aufnehmen! Gespeichert! =]

    Yep, sind Pizzicato Strings (liebe die Dinger ;) )
    Ich teste mal deinen Vorschlag, fand die bisher recht smoove!

    Störgeräusch wird entfernt - das Gebrabbel im Hintergrund is aber durchaus beabsichtigt! =]
    Oder sagst du absolutes No-Go ? :cool:

    Dankeschön!
    Ich denke dann kürzen und überarbeiten wir "Wegen Ihr" nochmal gewaltig...
    "Darf ich vorstellen" ist etwas mehr als 2 Jahre alt und ob dus mir glaubst oder nich, is die erste Musik, die ich je auf PC aufgenommen hab. Also wirklich erste mal PC mit Synthie und so verkabelt. Von daher bin ich ein bisschen stolz, dass es schon öfter so gute Kritik bekomm hat und auch noch nach fast 3 Jahren mit unserem neuen Shit mithalten kann.

    Ich denke, ich werde mir dieses Buch kaufen... vielen dank! Gibts aber nur auf Englisch oder? (is aber auch nich so wild, da Englisch LK^^)

    Interessantes Statement! :)
    Yaa... in dem Song is der Sänger evtl. ein bisschen ins Schwärmen geraten... brennende Mülltonnen, phatte Beats hör ich hier jedoch nich raus und auf Schimpfwörter und Klischee-Sprache verzichten wir prinzipiell!
    Zu der Sache mit dem Kiffen... is nun mal so, dass wir das seitdem wir etwa 14 sind machen und es enorm geprägt hat. (Hört sich jetz wieder dumm an, dass man das Klischee erfüllt... aber alle Texte bis auf "Wegen ihr" sind dabei entstanden und die Grundideen für die Beats entstehen so ebenfalls jedes mal... Is und bleibt für uns ein kreativer Boost) Tut mir leid, wir werden es nicht verschweigen können! :rolleyes:

    Noch einmal vielen vielen Dank für deine Tipps. Habe mir eure Anregungen in Stichpunkten auf eine Liste geschrieben und geh jetz nochmal ran an die Session Files!

    Gruß,
    Jon
     
  6. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.210
    Zustimmungen:
    380
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 23.05.07   #6
    Das ist ein allgemeines Befangenheitsproblem.
    Egal ob Du Fotos, Bilder oder Musik zur Kritik vorlegst, Freunde, Familie und Bekannte werden idR dazu neigen, erstmal alles toll zu finden.
    Eigentlich nicht besonders hilfreich, u.U. sogar kontraproduktiv.
    Im Gegensatz dazu erwische ich mich selbst häufig dabei, "vernichtende" Kritik zu üben. Auch wenn sie berechtigt ist, gibt das dem Kritisierten natürlich erstmal einen Dämpfer - dafür blamiert er sich nachher nicht :-)


    Nicht falsch verstehen! Ich mag das Intro, es wird der Nummer gerecht.
    Für einen Demo-Track ist es aber zu lang.
    Wie wäre es mit einer Demo-Version ohne Intro und einer Albumversion mit?
    Gerade aufgefallen ist mir übrigens noch, dass das Ende dann doch sehr abrubt kommt. Vielleicht in den letzten 20 Sekunden ein Fade-Out?
    Wäre der Nummer aus meiner Sicht zuträglich, weil das "Feeling" nicht abgeschnitten wird und somit im Ohr bleibt...


    Das passt ja an der Stelle auch - ich finde sie nur eine Spur zu laut :-)


    Kann man sicher machen. Direkt am Anfang finde ich es auch ok, an der Stelle bei ~0:43 hört es sich aber für mich so an, als hätte da jemand aus Versehen eine Vocalspur offen gelassen :-)
    Vielleicht fährst Du das "Gebrabbel" einfach ein paar dB lauter in den Mix, damit man erkennt, dass es gewollt ist und kein "Unfall".


    Wie gesagt: Ich mag die Nummer, so wie sie ist - auf einem Album wäre sie, bis auf den fehlenden Fade am Ende und die technische Qualität der Vocals, so genau richtig.
    Ich würde zu einer eigenen Demo-/Radio-Version tendieren.


    Ich würde mein Englisch für schon als sehr gut bezeichnen wollen, was auch im Umgang mit native speakers häufig gelobt wird (Amis halten mich allerdings oft für einen Iren :-)
    Trotzdem habe ich Mastering Audio ca. 4 mal gelesen, um wenigstens ansatzweise alles zu verstehen. Weniger auf Grund des (verständlichen) Englisch als vielmehr auf Grund der doch recht hohen Komplexität.
    Obwohl ich mich hauptberuflich mit der Sortierung von Schallereignissen beschäftige, lese ich doch hier und da nochmal nach - einige Tricks und Kniffe vergisst man einfach wieder, wenn man sie nicht jeden Tag braucht.


    Wie gesagt: Es war sehr überspitzt ausgedrückt.
    Es ging mir eher um meinen persönlichen Eindruck vieler Nummern aus diesem Genre.
    "Ein Anfang" geht eben aus meiner Sicht in diese Richtung und zeigt sehr schön, was die "Null Bock Generation" so den ganzen Tag macht ;-)

    Ich tue mich schwer, eben solche Texte toll zu finden - warum das so ist, kann ich nicht sagen, ist eher ein Gefühl.
    Andererseits verstehe ich das Ding als eine Art "Liebeserklärung" an die Musik im Speziellen bzw. die wie auch immer geartete Kunst im Allgemeinen und finde im Text dann doch wieder positive Aspekte - indifferent sagt man wohl dazu :-)
    Also nicht gleich in die Tonne damit - ist nur die unmaßgebliche persönliche Meinung eines Rock- und Countryfans :-)


    Im Prinzip vollkommen egal, wie ein Text oder Track entsteht - der eine kifft sich die Rübe dicht, der nächste braucht 2 Flaschen trockenen Rotwein, wieder ein anderer setzt sich stundenlang auf irgendwelche Berge oder ans Meer...
    Was zählt, ist das Ergebnis - in so fern Ziel erreicht.

    Abgesehen davon tut es einigen grauen Betonklötzen doch ganz gut, mit ein wenig Farbe verziert zu werden.
    Kotzen kann ich allerdings, wenn mir mein Firmenwagen beschmiert wird (ich könnte da jetzt einige Fotos zeigen...) weil ihn irgendein Idiot im besoffenen/bekifften Kopf für einen Brückenpfeiler hält...
     
  7. Jon-Ko

    Jon-Ko Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.03
    Zuletzt hier:
    9.10.08
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.05.07   #7
    Hehe, lass mich diese indifferente Einstellung noch mit einem weiteren Song, welcher evtl. aufs Demo drauf soll unterstreichen... ;)

    http://www.uploadpower.com/de/download.php?id=59C6C6871

    Das is aber wirklich nur die Grundidee eines Beats versehen mit einer ersten Strophe!
    Wenn du willst, kannst du ja da auch noch was zu sagen... =]

    Ich muss jetz leider los zum BassUnterricht, werde wahrscheinlich später noch auf die anderen Sachen die du geschrieben hast zurück kommen... tööä! :)

    Jon
     
  8. paulsn

    paulsn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.06
    Zuletzt hier:
    16.08.12
    Beiträge:
    1.342
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    7.204
    Erstellt: 23.05.07   #8
    naja das is glaub ich die hohe kunst hinterm mischen. vor allem wenn die rohaufnahmen (wie bei dir durch lange pausen zwischen den aufnahmen) unterschiedlich klingen. das macht dynamik-einstellungen und so weiter einfach zu kopieren eigentlich sinnlos. da brauchst du einfach gute ohren und versuchen durch verschiedene einstellungen die aufnahmen an einander anzupassen. aber das kann unter umständen einfach unmöglich sein, vor allem wenn man halt nicht unbedingt das professionellste zeug zur verfügung hat.

    ich kann dir nur den tipp geben dem hörer wie hänsel und gretel damals schon immer wieder kleine hinweise zu hinterlassen die sich durch alle songs ziehen. bei hiphop hast du's da natürlich schwerer weil grad die vielfalt in den beats ein stilmittel is. bei rock/pop produktionen kann man einfach die ganzen drums von anfang bis ende komplett gleich machen und die sache hat sich.
     
  9. Jon-Ko

    Jon-Ko Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.03
    Zuletzt hier:
    9.10.08
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.05.07   #9
    Okay... werde da in Zukunft mal genauer drauf Rücksicht nehmen! :)

    Und da ich grade in Hochlade-Laune bin...:

    http://www.uploadpower.com/de/download.php?id=E69B3BE51

    Kann es sein, dass mir da der Gesang ein bisschen besser gelungen is?
    Sacht mal was dazu... soll so ne Art Intro werden!

    Gruß,
    Jon
     
  10. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.210
    Zustimmungen:
    380
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 23.05.07   #10
    Ich mag das Thema - ein hübscher Sommersong eben :-)
    Vocals: War da ein Low-Cut drauf? Die P-Laute poppen leider ziemlich, ansonsten ist die Verständlichkeit auf jeden Fall schon mal besser. Näselt nicht so, s- und f-Laute kommen auch besser - ich denke aber auch da könnte Entpoppen und Kompression noch helfen.

    Das Piano fand ich anfangs sehr nett, beim 2. oder 3. Hören wirkt es mir allerdings zu penetrant. Wie wäre es da mit einem etwas weicheren E-Piano Sound?
     
  11. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.210
    Zustimmungen:
    380
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 23.05.07   #11
    Auch da: Das Poppen muß weg.
    Piano vielleicht mal eine Oktave tiefer probieren?
    Alternativ auch noch mal einen weicheren Sound...

    Zumindest ab ~1:45 ("Warnschuss") höre ich einige Verzerrungen in den Vocals - hat da bei der Aufnahme was geclippt?

    Zu der Nummer könnte ich mir so ganz nebenbei noch eine hübsche Hammondspur vorstellen :-)
     
  12. Jon-Ko

    Jon-Ko Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.03
    Zuletzt hier:
    9.10.08
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.05.07   #12
    Man muss halt auch überlegen, dass ich meine ganzen neuen Sachen halt nichmehr mit diesem billigen Yamaha aufnehmen wollte, sondern mir so schnell es geht den Roland XP-30 holen will, um damit alles neu aufzunehmen bzw. weiter zu arbeiten... :cool:

    Den Pianosound weicher zu machen is auf jeden Fall ein guter Tipp! =]

    Frage: Wie kann ich denn die Gesangsspur nachträglich "entpoppen" ?
    Kompression geht schon klar... gibs irgendein Fachwort fürs entpoppen, so dass ich in Ableton mal suchen kann ;) ?

    Danke,
    Jon
     
  13. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.210
    Zustimmungen:
    380
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 24.05.07   #13
    So gut wie garnicht :-(
    Ein Low-Cut kann es etwas mildern, wird es aber nicht ganz entfernen, zumal die Vocals an einigen stellen (in meinen Ohren) eh Clipping aufweisen.

    Bei der Aufnahme hilft etwas mehr Abstand vom Mikrofon und ein Popschutz davor sowie ein Low-Cut bei 80 oder 100Hz.
     
  14. Jon-Ko

    Jon-Ko Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.03
    Zuletzt hier:
    9.10.08
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.05.07   #14
    Dank dir!
     
Die Seite wird geladen...

mapping