Digitalpiano Beratung (Yamaha? Kawai? Casio? Korg?)

S
ShoxXx
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.04.13
Registriert
25.03.13
Beiträge
8
Kekse
0
Haaaachjaaaaaaa, wo fang ich an?!
Vor kurzem, aber eigentlich schon lang angebahnt, hat sich die Entscheidung gefestigt, mir demnächst ein Digital (oder wie ich bis vor kurzem noch dachte, E-) Piano zu holen.
Bevor ich weiterschreib füg ich hier in Kurzfassung (meines Erachtens das Wichtigste) das übliche Ausfüllformular ein, damit ihr mich möglichst gut beraten könnt ;)
Welches Budget steht dir zur Verfügung?
ca 600-700 euro (wenn ihr mich eines 400ers überzeugt, wär ich natürlich nich abgeneigt ;D)

(3) Wie schätzt du deine spieltechnische Erfahrung mit Tasteninstrumenten ein?
[x] Fortgeschrittener

(4a) Wo wirst du das Instrument einsetzen?
[x] Zuhause, in einer kleinen Wohnung (also manchmal über Lautsprecher, aber meistens Kopfhörer)

(5) Zu welchem Zweck benötigst du das Instrument (als Klavierersatz, in der Live-Band, als Soundlieferant im Studio, als Alleinunterhalter-Board, ...)
[x] nur für mich selbst, als Klavierersatz, Hobbymäßig

(6) Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?
[x] meistens klassisch und Soundtracks

(8) Welche Tastaturgrößen kommen für dich infrage?
[x] 88 (Standardgröße Klavier) (geh ich gleich nochmal drauf ein)

(9) Welche Tastaturtypen kommen für dich infrage?
[x] Hammermechanik (wie beim Klavier), unbedingt die Nachahmung der typischen Gewichtung (geh ich gleich nochmal drauf ein)

(10) Soll dein Instrument "Spezialist" auf einem bestimmten Soundgebiet sein?
[x] ja: Grand Piano/Klavier sollte möglichst schön/realistisch und voll klingen, E-Piano, Orgel usw interessieren mich nicht

(11) Welche Funktionen sind dir besonders wichtig?
[x] Standard-Sounds (Piano, E-Piano, Orgeln, Streicher, Bläser etc.)
[x] Eingebaute Lautsprecher

Also, nun bedarf es ein wenig Erklärung...
Ich besitze seit ca 10 Jahren ein Yamaha Keyboard mit 61 Tasten. War damals ganz toll, hab ich bekommen, nachdem mir die Einführung in Notenlehre usw. am Gymnasium gut gefallen hat. Hat mir echt viel Spaß gemacht und ich hab mir autodidaktisch alles mögliche beigebracht, kleine Melodien und Lieder geschrieben und gute, preiswerte Geschenke zu den Geburtstagen der Alten waren es auch noch ;D So weit so gut... Heute bin ich aber fast 20 Jahre alt und habe mich natürlich weiter entwickelt.. bis vor ca 2 Jahren hab ich regelmäßig auf meinem Keyboard gespielt. Seitdem, und das merke ich halt jetzt erst so rekapitulierend, hab ich mich immer weniger damit beschäftigt. Und seitdem ich umgezogen bin sogar noch weniger... Woran das liegt? Der Grund ist eigentlich ganz einfach: mit dem Fortschreiten des Lernens gelangt man natürlich auch an immer schwierigere Stücke... und so stößt mein Keyboard natürlich bei zB der Pirates of the Carribean oder anderen klassischen Stücken sehr leicht an seine Grenzen. Es wurmen mich vorallem 4 Sachen, die dann auch Kaufgrund für ein D-Piano sein sollen:
Wie mich mein altes Keyboard zwingt:
1. 61 Tasten... Ich hoffe ich habe genug damit gesagt.... immer und immer wieder habe ich aufgehört mit üben, weil einfach 2 Oktaven gefehlt haben und es einfach grausam war seine Finger notgedrungen dichter beeinander zu halten und so die Stücke echt schwer zu verfälschen...
2. der Piano Sound: Schrecklich.. schrecklich blechern und so unnatürlich.. man schmeckt förmlich das Plastik.. naja... is halt alt..
3. kaputte Tasten.. einhergehend mit der Plastiktastatur funktionieren mittlerweile 3 Tasten nur noch bedingt.. sie wackeln, sind raus aus der Verankerung und man muss sie irgendwie während des Spielens versuchen um die Ecken reinzustoßen, damit ein Ton erzeugt wird..
4. die Tastatur... Graded? Hammertechnik? naja... es gibt nur eine Option beim drücken und die ist: AN. Mehr kennt es halt nich und naja.. so kann man halt keine schönen Stücke gefühlvoll spielen;)

Also.. es wird Zeit sich eines neuen Tasteninstruments zu bedienen.
nachfolgend liste ich meine Suchergenisse auf, die Pianos, die für mich in Erwägung gezogen wurden. Vlt habt ihr noch andere Vorschläge, am besten könnt ihr etwas zu den aufgezählten sagen. (Bei einigen Pianos nicht des Preises wundern, die gibs grad im ääh Angebot ; ))
Meine drei Favoriten sind das Yamaha YDP 141, das Casio PX-830 und das Kawai CL-26. Über das Kawai hab ich bisher nur gutes gelesen, obwohl es natürlich immer wieder hieß: lieber ab CL-36, ab da wurde erst das Gute verbaut.. Ich habe heute das Yamaha angespielt und fand es klasse. Leider habe ich keine Möglichkeit das Casio anzuspielen, desweiteren hat der Händler gleich den Kopf geschüttelt, als ich den Namen Casio erwähnt habe. Ich weiß, Marken wie Yamaha, Roland usw sind führende und alteingesessene, aber ich habe auch gelesen, dass Casio sich gut gemacht haben soll. Desweiteren hab ich ein bischen das Gefühl, dass die Händler immer ein bisschen "Yamaha Exclusive" sind, denn irgendwie stehen meist nur Yamaha und Roland rum, also.. klärt mich auf, wie stehen diese beiden Digitalpianos im Vergleich. Ist Yamaha wirklich generell die bessere Wahl, haben sie immer die Nase vorne? Ist Casio eine der Billigmarken und kann ich die genauso vergessen wie zB Studiologic oder Hemingway oder so? Oder können die doch was? Ich konnte heute ertesten, dass das Y-141 wirklich gut ist, gefällt mir echt gut. Aber natürlich wird immer gesagt: lieber erst ab dem Y-161, ab da erst das Gute verbaut.. Kann aber leider nicht den direkten Vergleich mit dem Casio machen. Und wenn 100 Euro sparen drin wären, würd ich das doch glatt machen ; )
Desweitern in Betracht gezogen wurden von mir die folgenden:

-Korg SP170
-Yamaha P95/105

Also Leute... ich hätte gerne ein schönes Digital Piano, wobei ich zwischen dem Yamaha für 699 , dem Casio für 599 und dem Kawai für 699 schwanke. Über letzteres hab bisher nur gutes gelesen, Yamaha doch eher für Einsteiger? Ich frage mich auch, wie relevant es ist, ob ein Piano 64 ,96 oder 128 polyphon ist? Außerdem stehen in ganz besonderer Frage die Tastatur (wer hat die besseren Sensoren? Wo is die Hammertechnik besser nachgeahmt? Welche Tastatur kommt eher ans Klavier/Flügelfeeling ran?). Wichtig ist mir auch, dass das Grand Piano schön voll klingt, voluminös, nicht gequetscht oder blechernd/schmetternd. Eben ein schön gefühlvoller Klavier/Flügelklang.
Mein Digitalpiano soll eine langfristige Investition sein, aber nur hobbymäßig. Gerne also wieder für 10 Jahre ;)
Bitte kein Gebrauchtkauf vorschlagen, ich war schon immer mehr Fan von neu neu neu x)
An die Tasten (höhö, die Ironie), fertig, los! Ich bin gespannt auf Pro und Kontra ;)
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet:
D
delsunny
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.01.16
Registriert
18.03.13
Beiträge
5
Kekse
0
Bei der Beschreibung von deinem Keyboard, ist das neue Instrument ja wohl schon lange überfällig... ;) Auch wenn das für dich vermutlich eine große Umstellung wird und eine gewisse Umgewöhnungszeit etwas Geduld erfodern könnte, da dein Keyboard anscheinend noch nicht mal anschlagsdynamisch ist...
Yamaha ist einfach eine sehr angesehene Marke, haben viel Erfahrung etc. Würde bei einem Digitalpiano dieser Marke mit Hammermechanik eigentlich sagen, dass du nie etwas falsch machen kannst. Bei Casio sehe ich das schon etwas anders. Der Ton und insbesondere der Anschlag sind mindestens Geschmackssache, ich rate dir unbedingt zum Probespielen. Bei einer solchen Anschaffung lohnt sich bestimmt auch mal eine Fahrt in die nächste Stadt... Ich finde es v.a. wichtig, dass du dich mit deinem Instrument einfach wohl fühlst!
64- oder 128-stimmig polyphon sollte für deine Zwecke keinen Unterschied machen. Wenn du noch weiter nach unten gehst, könntest du bei "voluminösen" Geschichten also mit viel Haltepedal Gefahr laufen, dass Töne abgeschnitten werden.
 
S
ShoxXx
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.04.13
Registriert
25.03.13
Beiträge
8
Kekse
0
Ohja, sehr überfällig ;D Nein, keine Anschlagdynamik... wie gesagt, die Tasten kennen nur AN oder AUS ;D
Mh... okey, deiner Meinung nach also Casio zurecht noch als "schlechter"/"gewöhnungsbedürftiger" angesehen...
Meinung zum Kawai CL 26? Wie is bei denen die Tastatur und die Umsetzung des Sounds?

Weitere Meinungen bitte, will mehr mehr mehr ;D

Testen werd ich auch noch, in größeren Städten. Aber das hier soll als erster Grundstein liegen um sich zu orientieren..
 
Distance
Distance
Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
13.03.15
Registriert
22.07.05
Beiträge
9.015
Kekse
20.844
Mal die wichtigsten Dinge von mir in Kurzform:
- Hersteller ist Geschmackssache: Die Unterschiede sind teilweise groß, aber es gibt keinen objektiv "besseren", solange man sich an die etablierten Marken hält.
- Etabliert (in dieser Preisklasse) sind: Casio, Kawai, Korg, Roland, Yamaha
- Bei Homepianos (Holzkisten wie CL26, YDP141) gibt es im Gegensatz zu Stagepianos (P105, SP170) meist weniger fürs Geld, wobei das in höheren Preislagen noch weiter auseinander geht.
- Polyphonie von 64 reicht für die meisten normalen Anwendungen, aber künstliche Gegenbeispiele kann man natürlich immer hervorrufen.
- Einzelmeinungen zu einzelnen Geräten sind nicht zielführend: Nur du selbst kannst entscheiden, was dir gefällt. Nimm dir einige Stunden Zeit zum Ausprobieren und schlafe ggf. nochmal ein paar Nächte drüber.
- Das "richtige" ist das, bei dem dein Bauchgefühl sagt: "Jau, das isses".
 
klicki
klicki
Ex-Mod Klavier & D-Piano
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
20.09.22
Registriert
16.04.08
Beiträge
3.548
Kekse
5.845
Ort
Holstein
kleine Ergänzung: Oft verfestigt sich die Entscheidung, wenn man mehrmals an verschiedenen Tagen testen geht, weil dann auch das Bauchgefühl zu seinem Recht kommt, das dann oft den Ausschlag gibt.
 
S
ShoxXx
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.04.13
Registriert
25.03.13
Beiträge
8
Kekse
0
Hachja, um mir die Entscheidung nochmal zu erschweren habe ich jetzt ein gebrauchtes Yamaha YDP-161 gefunden. Auf einer Verhandlungsbasis von 700,- €... Ich habe das 161 schon im Laden antesten dürfen und muss sagen, dass es einfach deutlich besser ist, als das 141. Man merkt den deutlichen Unterschied zwischen GH und GHS und auch der Grand Piano Sound ist einfach viel voller und ausladender. Gefällt mir sehr gut. Das gebrauchte Gerät wurde vor einem halben Jahr gekauft und seitdem nur ein paar Mal bespielt, keinerlei Gebrauchsspuren, makelloser Zustand und Garantie noch bis 2014 wird mitgegeben.
Jetzt die Frage: habt ihr Erfahrungen mit Gebrauchtkauf gemacht? Ist davon abzuraten? Sollte man auf sein Bauchgefühl hören, wenn man das Gerät und den Verkäufer sieht? Ist von Gebrauchtkauf über Internetseiten (im Gegensatz zu Privat über Bekannte oder so) eher abzuraten?
Ich wüsste gerne eure Meinung dazu und ob einer von euch ausschlaggebende Argumente für oder dagegen hat. Dass ich es im Endeffekt selbst anspielen muss und mir das Gerät und den Typen selbst angucken muss, ist mir klar ;) Ich mein das schon spezieller, vlt kennt jemand Fälle ;)
Danke :)

Edit: ich hab versucht hier im Forum spezielle Fälle zu finden, jedoch wenn ich bei der Suche sowas wie "gebraucht digitalpiano" oder so eingebe, kommt so ziemlich alles, weil die Schlagwörter ja immer in dem Standardformular drinnestehen ;)
 
S
supitux
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.05.22
Registriert
26.11.12
Beiträge
52
Kekse
0
Hachja, um mir die Entscheidung nochmal zu erschweren habe ich jetzt ein gebrauchtes Yamaha YDP-161 gefunden. Auf einer Verhandlungsbasis von 700,- €... Ich habe das 161 schon im Laden antesten dürfen und muss sagen, dass es einfach deutlich besser ist, als das 141.
Das gebrauchte Gerät wurde vor einem halben Jahr gekauft und seitdem nur ein paar Mal bespielt, keinerlei Gebrauchsspuren, makelloser Zustand und Garantie noch bis 2014 wird mitgegeben.
Also ich habe das 181 (gleiche Tastatur) auch vor rund einem halben Jahr erstanden und seitdem taeglich im Schnitt 2-3 Stunden strapaziert. Der Zustand ist, ein paar Staubkoerner ausgenommen ;-), tadellos und ich merke keine Gebrauchsspuren und das obwohl ich durchaus auch schon manchmal hart in die Tasten gehe und fuer mein Empfinden oft spiele. Daher wuerde ich sagen, bei 1050 Euro Neupreis beim 161 klingen 700 Euro verlockend, wenn kaum bespielt. Allerdings gibts jetzt schon den Nachfolger, ich weiss nicht was ich da machen wuerde. Ein neues 161 bzw. 162 liegt rund 150% ueber deinem Budget. Nun muss ich sagen, dass ich absoluter Neuling auf dem Gebiet war und du schon wohl etwas weiter bist. Also wenn dir das Level des Geraets ausreicht, wuerde ich das gebrauchte mal anschauen, vorausgesetzt es ist im Laden und nicht im Netz gekauft. Der Vor Ort Service ist mir etwas wert. Zumal hast du Aussicht auf Feilschen, da ja wie oben erwaehnt der Nachfolger draussen ist und womoeglich bessere Samples hat...
 
S
ShoxXx
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.04.13
Registriert
25.03.13
Beiträge
8
Kekse
0
Okay Leude... Ich war gestern nochmal ausführlich im Laden.. Falls dies in Zukunft jemand liest, der vor der gleichen Entscheidung steht, wollte ich nochmal kurz meine Ergebnisse und Befunde erläutern.
Ich habe mich jetzt letztendlich für das Yamaha YDP-141 in R, also Rosewood entschieden. C, also das hellbraune Cherry, finde ich hässlich ;) Ich finde es ist ein wunderschönes Gerät und ich finde den Klang einfach toll. Ich habe es direkt gegen das Y-161 und das Y-181 ausgetestet und muss sagen, dass ich die GHS Tastatur schöner finde, als die GH-Tastatur.. Keine Ahnung warum, aber ist so ein Gefühl. Auch den klang finde ich irgendwie ... näher ... beim 141.... deswegen hab ich mich jetzt für das Y-141 entschieden ;)
Ich habe auch das Casio BX-830 und das Casio BX-330 ausgetestet. Zu Casio sei zu sagen: Es sind auch tolle Geräte! Lasst euch nicht irritieren, wenn der Händler bei Casio sofort den Kopf schüttelt: die sind oftmals Yamaha und Roland exclusive, weil sie mit denen eben den meisten Absatz machen und die sich am besten verkaufen. Meiner hat sogar bei Kawai den Kopf geschüttelt... Deswegen war ich auch bei einem anderen und da sahs schon ganz anders aus: der hatte sehr viele Casio Geräte ! Und er hat mir gesagt, dass er früher nur Casio und Kawai hatte und da nichtmal die Yamaha Arius Serie! Also so kanns auch gehen ;) Casio ist auf keinen Fall verkehrt... nur hat mir da einfach die Tastatur nicht zugesagt und naja.. mit den Rillen auf den schwarzen Tasten, die ein Holzimitat darstellen.. das gefiel mir eben nicht so ;) Der Sound war beim BX-330 und BX-830 auch ein bisschen mehr .. wie Plaste, aber das ist Geschmackssache. Also nicht gleich bei Casio an Taschenrechner und Uhren denken: grade wenn man in die höhere Preisliga mit ca 1200-1500 geht, da können die schon einiges ;) Casio ist vorallem technisch ziemlich gut vorne dabei: so ist mein Y-141 zB nur 64 polyphon und das Casio 830 war schon früh mit 128 dabei. Auch die Lautsprecher beim Casio schon früher mit mehr Power, 2x15W anstatt meinen 2x6W ;) Also ruhig mal Casio austesten :)
Ich habe auch das Yamaha P-105 ausgetestet (und das P-95). Auch diese Geräte sind richtig gut. Ich hätte nicht gedacht, dass aus dem Stagepiano so ein guter Klang rauskommt. Fühlen sich auch absolut gut an. Bei mir halt nur die Entscheidung dagegen, weil ich nen edlen Holzkasten will mit schönen 3 Pedalen und wo alles so schön rot umrahmt ist ;)
Bei Kawai habe ich leider nur ein Instrument der höheren Liga (ca 2500,-) austesten können und Korg garnicht.(ist ja aber auch Stagepiano, also gleiche Gründe wie bei der P-Reihe von Yamaha). Kann also leider nichts zum Kawai Cl-26 (/36) oder dem Korg SP-170 sagen;)
----------
Jetzt noch schnell zu den Kopfhörern: Die Wahl steht schon fest, kann aber natürlich auch noch zurückgeschickt werden, falls ich merke, dass die ausgewählten KH doch nicht zu meinem Digitalpiano passen. Hierbei habe ich mich erstmal für die 80 Ohm Variante der Beyerdynamic DT-770 Pro entschieden. Ein absolut geiler Klang soweit ich das beurteilen kann. Pro nur, weil die ohne "Pro" teurer sind. Ich ziehe die 80 Ohm Variante der 250 Variante vor, weil sie mir sonst auf Dauer zu leise sind.
Falls das später jemand sucht: Ohm gibt den Widerstand an und auf den Klang der Kopfhörer gesehen bedeutet das, dass 80 Ohm (weniger Widerstand) etwas lauter klingen, dafür aber nicht ganz so voll. Die 250 Ohm Variante... naja eben leiser aber voller. Um das zu verdeutlichen: wenn es 0 Ohm wären, gebe es einen Kurzschluss, weil zu viel Strom fließt. Wenn unendlich Ohm fließen, würde garkein Ton mehr ankommen und kein Strom mehr fließen. Desweiteren sei gesagt: 16 ist die Variante, die normale Kopfhörer (also In-Ear usw für mp3-player) im Allgemeinen nutzen. 32 Ohm ist dabei schon eine höhere Variante dieser (zB die teuren beats by dr dre) und meist im Bereich Headsets für PC oder so zu finden. Also 16 und 32 Ohm für Portable Geräte. Ab 55 Ohm könnt ihr euch dann für euer Digitalpiano umschauen. Und 250 Ohm oder noch höher nur, wenn euer Kopfhörerausgang genug Strom erzeugt. Ansonsten braucht ihr einen Kopfhörerverstärker (ca 20-30 eur bei thomann). Außerdem arbeiten 16 oder 32Ohm Geräte für portable Geräte mit kleineren Frequenzen zB 18-20 kHZ oder 20-24 kHZ oder sowas. Damit würdet ihr die Fülle und all die schönen Tasten vom Bass bis Oben nicht genug abdecken und es klingt nicht schön voll ;) bei 80 Ohm zB sind es dann 5-35 khZ bei meinen und naja.. das klingt schon nach mehr ;D
So... zur weiteren Auswahl standen bei mir noch:
-beyerdynamic DT 990 Pro (nur in 250 Ohm , deswegen nicht)
-AKG K240 MKII (klingt nicht so schön wie DT770
-Sennheiser HD 598/558/518 (dito)
-AKG 141 MKII (dito)
-AKG K272 HD (dito)
-AKG K 142 / 242 (dito)
.....
So ... ich hoffe ich habe damit alles abgedeckt und man findet alle möglichen Begriffe über Google ;D
Ob geschlossen oder offen und ohraufliegend oder -umschließend ist Geschmackssache (je nach Lautstärke der Umgebung und ob man niemanden stören will, der im gleichen Raum ist und ob's einem nicht zu schwer ist oder zu doll drückt... usw usw usw)

Also dann: danke für die Beratung, ich warte jetz auf mein Y-141 und meine DT 770 Pro :)
P.S. aktuelle Preise: fürs Piano 699,- und für die KH 149,- Euro.. aber ich warte noch bis nach der Musikmesse ab 10. April, dann tut sich ja vlt nochmal was ;)
adieu
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
H
holan
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.12.22
Registriert
07.11.12
Beiträge
408
Kekse
159
zum thema OHM wage ich dir zu widersprechen. will das aber hier jetzt nicht vertiefen. ich wünsche dir viel freude an den neuen geräten.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben