Digitalpiano empfohlen von Klavierlehrern

  • Ersteller Stefan X1
  • Erstellt am
S
Stefan X1
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.04.20
Registriert
07.03.20
Beiträge
11
Kekse
200
Gibt es hier im Forum Klavierlehrer die bestimme Digital Pianos empfehlen ?
Ziel sollte sein als Einsteiger mit einen Klavierlehrer auf einen Digitalpiano zu lernen
und später ggf. auf ein Akustisches Piano oder Flügel umzusteigen.

Preisklasse 2000-6000 Eur.

Info: Es wird ja viel in der Werbung gesagt aber der Klavierverkäufer z.B. hat mir unbedingt
ein Akustisches Klavier empfohlen oder die Digitalpianos mir echter Klaviertechnik wie z.B.
das Kawai N5. Die gefahr ist wohl wenn man zu lange auf einen normalen Digitalpiano spielt
das man das was sich die Muskeln merken nicht mehr wegbekommt.
Auch die Kawai CA78/79 mit einer Tastenlänge wie beim echten Klavier hat er zerissen da die
Komplette Mechanik nach dem Wagebalken in einen echten Klavier komplett anders anders ist.
 
MSir
MSir
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.07.21
Registriert
31.01.09
Beiträge
55
Kekse
372
Ort
Hannover
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
deroni
deroni
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.07.21
Registriert
21.05.07
Beiträge
228
Kekse
1.273
Wenn man der absolute Konzertpianist wie dieser Ping Pong, oder wie er heisst, dann ist es wahrscheinlich erforderlich, nur an originalen Bösendorfer Flügeln zu spielen. Für den Otto Normalklimperer halte ich das für absoluten Schwachsinn. Für den Anfang ein gutes Mittelklasse Digi und später, wenn du selbst weisst, was du willst, den akustischen, bestenfalls Flügel, wenn Platz und Wohnumgebung das hergeben. Muß man halt ein großes Wohnzimmer oder Musikzimmer haben und eigentlich ein freistehendes Haus.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Claus
Claus
MOD Brass/Keys - HCA Trompete
Moderator
HCA
Zuletzt hier
24.07.21
Registriert
15.12.09
Beiträge
15.338
Kekse
75.780
Gibt es hier im Forum Klavierlehrer die bestimme Digital Pianos empfehlen?
Da bin ich aber gespannt...
:popcorn2:

Pausenmusik: soweit ich bisher mitbekommen habe werden mit einer Ausnahme die üblichen Markenprodukte in Mittelklasse-Qualität bis rund 2.500 Euro gespielt, wenn es ein Digitalpiano sein soll/muss.

Gruß Claus
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
McCoy
McCoy
HCA Jazz & Piano
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
25.07.21
Registriert
28.04.05
Beiträge
10.948
Kekse
97.771
Ort
Süd-West
Preisklasse 2000-6000 Eur.
In der Preisklasse findest Du definitiv ein gutes Digitalpiano, das für den Unterricht ausreicht.

Trotzdem:
Ziel sollte sein als Einsteiger mit einen Klavierlehrer auf einen Digitalpiano zu lernen
und später ggf. auf ein Akustisches Piano oder Flügel umzusteigen.
Warum eigentlich? In dieser Preisspanne findest Du auch ein gutes, vom Klavierbauer überholtes akustisches Klavier. Warum nicht gleich ein akustisches Klavier kaufen? Hast Du akustische Beschränkungen (Nachts üben, nervige Nachbarn ...) oder so?

Viele Grüße,
McCoy
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
S
Stefan X1
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.04.20
Registriert
07.03.20
Beiträge
11
Kekse
200
mir gefällt der klang nicht und ich möchte auch variabel sein und ja ich spiele oft mit kopfhörer. hatte auch das yamaha b1 silent im auge aber wie gesagt mir gefällt der klang nicht
 
MSir
MSir
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.07.21
Registriert
31.01.09
Beiträge
55
Kekse
372
Ort
Hannover
Da bin ich aber gespannt...
:popcorn2:

Pausenmusik: soweit ich bisher mitbekommen habe werden mit einer Ausnahme die üblichen Markenprodukte in Mittelklasse-Qualität bis rund 2.500 Euro gespielt, wenn es ein Digitalpiano sein soll/muss.

Gruß Claus
Immer Yamaha, entsprechend dem größeren Marktanteil, gefolgt von Kawai und Roland. Casio darf man anscheinend nicht laut sagen und dann folgt der Rest... :m_key:. Dann gibt es noch Puristen, für die nur ein Flügel oder wenigstens ein "richtiges" Klavier in Frage kommt :m_piano1::m_piano2:. :yawn:
 
deroni
deroni
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.07.21
Registriert
21.05.07
Beiträge
228
Kekse
1.273
Dann Kopfhörer schnappen und ab in die Läden und solange suchen, bis der entsprechende Sound gefunden ist. Wenn dann die Tastatur noch gefällt, ist alles gut. Parallel akustische Flügel testen, da die Klaviere ja scheinbar nicht den gewünschten Klang bringen.
 
A
Amandus1
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.07.21
Registriert
15.10.19
Beiträge
17
Kekse
2
McCoy hat vollkommen Recht und der Klavierverkäufer erzählt auch keinen Schwachsinn.
 
McCoy
McCoy
HCA Jazz & Piano
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
25.07.21
Registriert
28.04.05
Beiträge
10.948
Kekse
97.771
Ort
Süd-West
McCoy hat vollkommen Recht
Womit habe ich jetzt recht? Ich habe überhaupt nichts dagegen einzuwenden, wenn sich jemand ein gutes Digitalpiano kaufen will. Ich habe nur die Motivation des TE noch nicht richtig verstanden und deshalb nochmal nachgefragt. :nix:
 
S
Stefan X1
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.04.20
Registriert
07.03.20
Beiträge
11
Kekse
200
Also ich möchte auf einen Guten Digitalpiano anfangen zu lernen (zur Zeit habe ich das Roland Go Pino was ja nichtmal eine Hammertechnik hat) und mir dann später die Möglichkeit offen zu lassen
auch einmal ein Akustisches Klavier/Flügel zu spielen auch wenn es sich jetzt für noch nicht richtig gut anhört.
Und ich möchte einfach vermeiden, dass ich eine Klavierlehrerin angagiere , sie sich an mein Digitalpiano setzt und mir dann sagt dass Sie mir auch Gründen X auf den Gerät nicht richtig das spielen
beibringen kann und ich besser das Diditalpino Y hätte kaufen sollen.

Habe so das Kawai C58/CA79 im blick - CA79 kommt mir leichtgängig vor aber Falls ein echter Klavierleherer (oder Experte) hier im Forum mir sagen würde dass man darauf gut lernen kann würde ich es kaufen.


Grüße,
Klaus
 
H
hervshahn
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.07.21
Registriert
20.06.06
Beiträge
295
Kekse
239
Ort
VIE/Willich
Der Rat den Laden zu wechseln ist (sorry) Quatsch, der Verkäufer hat nämlich NICHT grundsätzlich unrecht. Es kommt vielmehr darauf an ob man ernsthaft Klavier spielen lernen möchte und auch überlegt, wenn nicht jetzt sofort dann später, auf einem akustischen Klavier zu spielen. Falls das so ist sollte man sich im Mindesten ein Digitalpiano aussuchen welches von der Tastatur her einem akustischen Piano so nahe wie möglich kommt, also von der Gewichtung, Response, Tastenhub und Dynamik einem akustischen Klavier entspricht.

Ich bin kein Experte was den Vergleich unterschiedlichster Digitalpianos angeht, würde aber empfehlen dass man sich zuerst einen guten Lehrer sucht bei dem man lernen möchte, und mit diesem dann das Instrument auswählen geht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Archivicious
Archivicious
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.07.21
Registriert
10.01.13
Beiträge
1.243
Kekse
1.716
Ort
Moers
Ziel sollte sein als Einsteiger mit einen Klavierlehrer auf einen Digitalpiano zu lernen
und später ggf. auf ein Akustisches Piano oder Flügel umzusteigen.
Hatten wir bei unserer Tochter auch zuerst so geplant: Einstieg mit Digitalpiano, und später ggf. Umstieg auf ein Klavier.

Sind dann aber doch direkt umgeschwenkt auf ein gebrauchtes aufgearbeitetes Mietklavier. Man zahlt einmal die Anlieferung, die Raten sind überschaubar (kommt natürlich immer darauf an, WAS man da mietet) und werden bis zu einer gewissen Höhe sogar bei einem späteren Kauf vom gemieteten Klavier oder auch einem Upgrade angerechnet.
Bei einem Klavier mit Silentfunktion wären die Mietkosten natürlich entsprechend höher.

Und wenn du schnell merkst, dass Klavier doch nicht das richtige für dich ist, dann kannst du die Kiste auch relativ kurzfristig kündigen (Kündigungsfristen im Vertrag beachten!) und wieder abholen lassen und das war's dann.

Auch ein akustisches Klavier kann einem Klavierlehrer übrigens nicht genügen...
Aber ganz ehrlich: dann würde ich mir einen anderen Klavierlehrer suchen.

...auch wenn es sich jetzt für noch nicht richtig gut anhört.
Du meinst damit, es klingt noch nicht richtig gut, weil du es noch nicht richtig spielen kannst von wegen Hammermechanik?
 
A
Amandus1
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.07.21
Registriert
15.10.19
Beiträge
17
Kekse
2
Warum eigentlich? In dieser Preisspanne findest Du auch ein gutes, vom Klavierbauer überholtes akustisches Klavier. Warum nicht gleich ein akustisches Klavier kaufen? Hast Du akustische Beschränkungen (Nachts üben, nervige Nachbarn ...) oder so?

In dieser Preisspanne findet man gerade heutzutage tolle Klaviere. Wenn das Endziel doch ein akustisches Klavier ist, kann man doch gleich ein solches kaufen.


Ich habe auch nichts dagegen, wenn sich jemand ein Digitalpiano zulegt, habe selbst eines.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Vintersol
Vintersol
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.06.21
Registriert
05.11.17
Beiträge
313
Kekse
2.411
Man muss sagen, Klavier ist nicht gleich Klavier.

Ein akustisches Instrument ist nicht per se besser weil es akustisch ist. Da gibt es ein sehr breites Spektrum an Klangvielfalt und Spielgefühl und man muss sich wie bei digitalen Pianos auch damit auseinandersetzen um zu schauen was einem gefällt. Das Kawai von meinem damaligen Klavierlehrer war klanglich der absolute Horror. Es war schrill und tat einfach in den Ohren weh. Mein jetztiger hat ein Sauter und der Klang ist viel ausgewogener und weicher, spielt sich dafür etwas schwergängiger. Da gibt es auch kein Schema F. Jedes Instrument fühlt sich und hört sich anders an und keines davon ist das "wahre" und einzige. Das kann man mit verschiedenen Schuhen vergleichen. Man kann in allen Laufen aber jeder Schuh ist etwas anders. Man kann ganz ordentlich auf einem Digitalpiano lernen und das angelernte auf akustische Instrumente übertragen. Man muss aber im Hinterkopf behalten, dass akustische Instrumente, eben weil es analoge Instrumente sind, anders reagieren als digitale Instrumente. Die Spieltechnik hat einen viel höheren Einfluss auf den Klang der erzeugt wird. Andererseits haben digitale Instrumente Vorzüge die akustische eben nicht leisten können. Aufnahme, Klangvielfalt, Lautstärke, Platz, Gewicht usw. Ich halte daher nichts davon, jemandem ein akustisches Instrument schmackhaft zu machen, ohne die Anforderungen an das Instrument zu kennen.

Ich selbst besitze ein Kawai NV5 weil das dem akustischen Klavier vom Spielgefühl am nächsten kommt. Ich würde aber dennoch niemandem raten so ein Instrument zu kaufen, vorallem als Anfänger. In meinem Fall ist es das optimale Instrument weil es alle Anforderungen erfüllt. Selbst wenn ich z.B. keine Nachbarn nebenan hätte, würde ich kein akustisches Instrument hier in die Bude bekommen, weil es aufgrund des verwinkelten Hausflurs gar nicht durch meine Haustür zu bekommen wäre. Beim NV5 war es schon sehr knapp und das ging nur weil es relativ schmal in der Tiefe ist (46cm).

Als Anfänger würde ich erst mal mit einem digitalen Instrument schauen ob genug Interesse vorhanden ist, es langfristig überhaupt machen zu wollen und bei nötiger Begeisterung danach in etwas hochwertiges (akustisch wenn es die Wohnsituation zulässt) investieren.
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Habe so das Kawai C58/CA79 im blick - CA79 kommt mir leichtgängig vor aber Falls ein echter Klavierleherer (oder Experte) hier im Forum mir sagen würde dass man darauf gut lernen kann würde ich es kaufen.

Pauschal kann man keine Aussage treffen ob sich etwas mehr oder weniger wie ein Flügel anfühlt. Ich habe an Flügeln gespielt, die schwergängig waren und an welchen die waren sehr leicht. Grundsätzlich macht man bei den großen Marken (Yamaha, Kawai, Roland) nichts falsch und man braucht da auch keine Angst zu haben, dass man darauf nicht spielen könnte.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
McCoy
McCoy
HCA Jazz & Piano
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
25.07.21
Registriert
28.04.05
Beiträge
10.948
Kekse
97.771
Ort
Süd-West
Und ich möchte einfach vermeiden, dass ich eine Klavierlehrerin angagiere , sie sich an mein Digitalpiano setzt und mir dann sagt dass Sie mir auch Gründen X auf den Gerät nicht richtig das spielen beibringen kann und ich besser das Diditalpino Y hätte kaufen sollen.
Das kann aber einfach grundsätzlich passieren. Auch, wenn ich als Klavierlehrer jetzt sagen würde, daß Du dieses oder jenes Digitalpiano kaufen sollst, kann es passieren, daß jene Klavierlehrerin sagt, daß es auf dem nicht gehe.

Dann gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder Du suchst erst den Klavierlehrer und dann mit ihm das Digitalpiano, oder Du kaufst erst ein Piano und suchst dann den Lehrer, der Dich (bei Dir zu Hause?) an diesem Piano unterrichtet.

In meinem Unterricht wärst Du mit jedem Digitalpiano der Marken Yamaha, Roland oder Kawai in der Preisspanne zwischen € 2.000,- und € 6.000,- willkommen, aber ich weiß nicht, ob das jeder Klavierlehrer so sehen würde. Und ich würde nicht zu Dir nach Hause kommen ... ;)

Ich selbst ziehe auch schlechtere akustische Klaviere einem guten Digitalpiano vor, aber das hat künstlerische Gründe, keine spieltechnischen. Auf einem Digitalpiano kann ich üben, aber nicht performen.

Ach ja, zwei akustische Klaviere unterscheiden vom Anschlag her viel mehr als zwei Digitalpianos. Deshalb ist die Bedingung, daß ein Digitalpiano anschlagstechnich möglichst nahe an ein akustisches Klavier herankommen soll, reine Illusion. Hilfreich ist es immer, auf möglichst vielen verschiedenen Instrumenten zu spielen, damit man lernt, sich möglichst schnell an ein anderes Instrument anzupassen. Zuhause auf einem Digi zu Üben und im Unterricht auf einem akustischen Klavier oder Flügel zu spielen, ist eine gute Möglichkeit dazu.

Viele Grüße,
McCoy
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 6 Benutzer
S
Stefan X1
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.04.20
Registriert
07.03.20
Beiträge
11
Kekse
200
Vielen Dank für eure Antworten. Ich denke ich werde diese Woche einfach nochmal das Kawai CA58 und CA79 testen und mich dann hoffenlich entscheiden können.
Wie ich euch verstanden habe kann man ja mit beiden nichts falsch machen (nur beim Klavierlehrer :) ) und ein Akustisches Instrument ist halt was anderes egal welches ich es kaufe.
Auserdem mag ich auch den technischen schnick schnack (MIDI mit app verbinden etc).

Zum Thema klang:
Der Verkäufer hat mir auf einen Yamaha B1 vorgespielt (und der kann Klavierspielen) - es gefällt mir nicht..vieleicht werde ich mal später
die liebe für ein Akkustisches Instrument entwickeln...

Jetzt geht es erstmal darum von meine Roalnd Go Piano wegzukommen (übe seit ca 4 Monate via Onlinekure) und den nächsten Schritt zu gehen
d.h. 88 Tasten / Hammertechnik / Klavierlehrer (denke nur mit Onlinekursen prägt man sich Fehler (Anschlag; Handhaltung etc.) ein die man später nur noch schwer losbekommt).

Spaß habe ich bereits am spielen und auch am üben :)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Claus
Claus
MOD Brass/Keys - HCA Trompete
Moderator
HCA
Zuletzt hier
24.07.21
Registriert
15.12.09
Beiträge
15.338
Kekse
75.780
Ein "supergünstig" Piano wie das Yamaha B1 wäre für mich nicht die Alternative zum gleichpreisigen Digitalpiano, welches dagegen sehr gut abschneidet.
Anders schaut das bei Qualitätsfertigung aus, z.B. bei einem Yamaha U1 (hatte ich früher) oder wenigstens ab Kawai K-300. Beide Modelle gibt es übrigens auch als Silentpiano, also akustisch und digital spielbar.

Gruß Claus
 
McCoy
McCoy
HCA Jazz & Piano
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
25.07.21
Registriert
28.04.05
Beiträge
10.948
Kekse
97.771
Ort
Süd-West
Der Verkäufer hat mir auf einen Yamaha B1 vorgespielt (und der kann Klavierspielen) - es gefällt mir nicht.
Bei akustischen Klavieren gilt noch viel mehr als bei digitalen: Anspielen, testen, ausprobieren, so viel wie möglich, günstige, teure, Klaviere, Flügel in allen Preislagen. Jedes Klavier klingt anders, das gleiche Klavier klingt in einem anderen Raum anders, zwei Klaviere der gleichen Baureihe klingen anders. Der Klavierbauer kann durch Intonation der Hammerfilze den Klang sogar verändern.

Viele Grüße,
McCoy
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben